Sport bietet eine großartige Möglichkeit, den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Die meisten Menschen betreiben Sport als Hobby, andere als Beruf. Idealerweise sollte ein Hobby eine sichere Aktivität sein, einige sportliche Aktivitäten sind jedoch nicht sehr sicher.

Sport und Spiel sind die beste Form der Bewegung, sowohl für den Körper als auch für den Geist. Sie sind zusätzlich eine großartige Quelle der Unterhaltung für diejenigen, die teilnehmen und einfach nur zuschauen möchten. Es gibt verschiedene Arten von Sportarten auf der Welt, denen die Menschen frönen. Während einige in Innenräumen gespielt werden sollen, sollen andere im Freien genossen werden. Einige sind entspannend, während andere herausfordernd sind. Bei den meisten physischen Sportarten besteht immer ein gewisses Maß an Gefahr, aber bei manchen kann das Gefährdungsniveau den Athleten dem Tod nahe bringen.

Wir haben uns entschieden, hier zwei separate Listen zu erstellen, diese Liste hier konzentriert sich auf die gefährlichsten Sportarten, wobei wir Sport in der engeren Definition sehen. Die zweite Liste ist unsere Top10 der extremsten Sportarten, hier konzentrieren wir uns auf Extremsportarten, bei denen es nicht vorrangig um den Wettbewerb mit anderen geht, sondern das Adrenalin im Vordergrund steht. In den meisten Fällen gibt es bei diesen Extremsportarten keine Wertung eines Gewinners und oft werden diese allein ausgeführt, so dass wir diese Trennung für sinnvoll erachten.

In dieser Liste konzentrieren wir uns also auf Sportarten im engeren Sinne, und nehmen Zahlen und Statistiken zugrunde, um festzustellen, welche anerkannten Sportarten und Sportevents die zehn gefährlichsten auf dieser Welt sind.

Hier auf sämtliche Sportarten wetten!

bet365 bietet eine unglaubliche Auswahl an Sportevents aus aller Welt, selbstverständlich sind alle großen Ligen und Sportereignisse vertreten, es gibt kaum ein Ereignis, auf das man hier nicht Wetten abschließen könnte.

Die durchschnittlichen Todesfälle einer Sportart sind eine Möglichkeit, die Gefährlichkeit einer Sportart zu ermitteln. Die Geschichte hat jedoch gezeigt, dass es manchmal einzelne Sportereignisse mit einer außergewöhnlichen Sterblichkeitsrate von Wettbewerbern gibt, die das Bild verfälschen. In jüngster Zeit geschahen die verheerendsten, wenn Mutter Natur ihre Wut gegen eine Flotte von Yachten entfesselte. In Australien geschah es 1998, als eine der historischen Ikonen des Segelsports, das Sydney-Hobart-Rennen, ausgetragen wurde. Sechs Boote sanken oder mussten aufgegeben werden, über 50 Segler wurden mit Hubschraubern aus dem Meer gezogen und 70 der 115 gestarteten Boote sahen das Ziel nicht. Die endgültige Zahl der Todesopfer betrug sechs, obwohl es in der gesamten 54-Rennen-Geschichte des Ereignisses nur zwei frühere Todesopfer gegeben hatte. Die daraufhin eingeführten gesteigerten Sicherheitsvorkehrungen sorgten dafür, dass das Rennen dadurch viel sicherer wurde.

Die Presse konzentriert sich natürlich auf solche Katastrophen, insbesondere wenn die Kosten der Rettung vom Steuerzahler getragen werden und es so scheint, als ob das Leben der Rettungskräfte durch die Durchführung der Veranstaltung unnötig gefährdet wurde. Eine massive Untersuchung folgte einer solchen Tragödie im Vereinigten Königreich, als das Fastnet-Rennen 1979 von Unwettern heimgesucht wurde und 17 Segler starben. Die Regatta ist jetzt, wie die Sydney-to-Hobart, ein Modellbeispiel für Sicherheit.

Es gibt einige Sportarten, die extrem gefährlich sind, fast bis zu dem Punkt, an dem sie als tödlich bezeichnet werden können. Sport nach den damit verbundenen Gefahren einzustufen, ist dennoch nicht ganz so einfach. Es gibt viele Sportarten, die es auf diese Liste nicht geschafft haben, aber das macht sie nicht unbedingt weniger gefährlich. Man kann das Risiko eines jeden Sports jedoch verringern, indem die Vorbereitung und das Ergreifen der erforderlichen Schutzmaßnahmen ernstgenommen wird, was möglicherweise sogar Leben retten kann.

Knochenbrüche, Koma, Lähmungen und sogar der Tod sind mögliche Folgen für einige der gefährlichsten Sportarten der Welt.

Jede Sportart birgt ein gewisses Risiko – selbst beim Snooker spielen kann man sich verletzen. Allerdings wird Snooker normalerweise nicht als riskant eingestuft und es gibt Sportarten, die definitiv als gefährlicher gelten als andere. Hier sehen wir uns die 10 gefährlichsten Sportarten und stellvertretend dafür auch Sportevents an.

Alles in Allem wird jeder Trainer sagen, dass jeder Sport ein gewisses Risiko birgt. Daher liegt es in der Verantwortung der Sportler, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um sich selbst zu schützen.

Sport ist dennoch meistens lebensbedrohlich. Historisch gesehen wurde Sport als organisierte Veranstaltung ins Leben gerufen, um die körperliche Fitness zu fördern, die menschlichen Fähigkeiten zu verbessern und die Zuschauer zu unterhalten. In der Vergangenheit hat der Sport viele Leben gekostet. In dieser Liste gehen wir auf 10 tödliche Sportarten und Events ein, die einen direkt in die Leichenhalle schicken können, wenn man sich trauen sollte, daran teilzunehmen.

Sport ist im Allgemeinen von Natur aus gefährlich. Die meisten Sportarten verlangen, dass wir die Grenzen unseres Körpers austesten, um neue Höhen der körperlichen und auch geistigen Fitness zu erreichen. Aber manchmal können Athleten dabei ihre Grenzen auf schmerzhafte oder gar tödliche Weise finden. Wir haben uns einige der gefährlichsten Sportarten der Welt angesehen und eine Liste erstellt, die die Verletzungsrate, die Langzeitauswirkungen auf den Sportler und die Anzahl der Todesopfer pro Jahr berücksichtigt.

Hier sind unsere gefährlichsten Sportarten der Welt:

 

Platz 10: Volvo Ocean Race (Segeln)

Das Volvo Ocean Race ist das längste und gefährlichste Hochseerennen, das in neun Monaten etwa 39.000 Seemeilen (ca. 72000km) zurücklegt. Es wird auch als Endurance Challenge-Rennen bezeichnet. Die harte und lange Reise durch raue Meere und Ozeane ist beispiellos. Die Teilnahme ist auf 8 Yachten begrenzt. Diese passieren die Frost- und Kältezonen in der Nähe riesiger Eisberge und stoßen auf unerbittliche und schreckliche Stürme, um nur einige Gefahren zu nennen. Das Rennen findet alle drei Jahre statt und jedes Mal wird ein neuer Kurs angenommen. Die Rennleitung trifft alle Vorkehrungen für die Sicherheit während des Rennens.

Das Ocean Race ist ein Yachtrennen um die Welt, das alle drei Jahre stattfindet. Ursprünglich nach seinem Initiator, der britischen Whitbread-Brauerei, benannt, trug es den Namen seines früheren Eigentümers, des schwedischen Automobilherstellers Volvo seit 2001. Es wurde nun 2019 in The Ocean Race umbenannt und wird veranstaltet von der Atlant Sports Group.

Im Jahr 1972 einigten sich die englische Whitbread Company und die britische Royal Naval Sailing Association darauf, eine Regatta zu sponsern, die als „Whitbread Round the World Yacht Race“ bezeichnet wird.

17 Yachten und 167 Besatzungsmitglieder starteten das erste Rennen von 27.500 Seemeilen (50.900 km), das am 8. September 1973 in Portsmouth (Vereinigtes Königreich) begann. Ungefähr 3000 Zuschauerboote machten sich auf den Weg, um den historischen Start mitzuerleben. Das erste Rennen gewann der mexikanische Amateur Ramon Carlin auf einer Swan 65-Yacht, Sayula II.

Der ursprüngliche Kurs wurde entworfen, um der Route der quadratischen Rigger zu folgen, die im 19. Jahrhundert Fracht um die Welt befördert hatten.

Ab 2001 wurde das Rennen von Volvo übernommen und in „Volvo Ocean Race“ umbenannt. Zwischenstopps in Deutschland, Frankreich und Schweden, die drei größten Automärkte von Volvo in Europa, wurden hinzugefügt.

Volvo Ocean Race Top10 gefährlichste Sportarten

Derzeit halten die Niederlande den Rekord von drei Siegen, wobei der Niederländer Conny van Rietschoten der einzige Skipper ist, der das Rennen zweimal gewonnen hat.

Obwohl sich die Route ändert, um verschiedenen Anlaufhäfen gerecht zu werden, verlässt das Rennen normalerweise Europa im Oktober und hatte in den letzten Ausgaben entweder 9 oder 10 Etappen mit Stopps in vielen Zwischenhäfen. Das Rennen 2008/09 begann am 11. Oktober 2008 in Alicante, Spanien. Die Route für das Rennen 2008–2009 wurde gegenüber den Vorjahren geändert, um erstmals Zwischenstopps in Indien und Asien einzuschließen. Die Route 2008/09 umfasste fast 39.000 Seemeilen (72.000 km), dauerte über neun Monate und erreichte ein Fernsehpublikum von 2 Milliarden Menschen weltweit.

Wie in den vorherigen Ausgaben startete das Volvo Ocean Race auch 2014–15 am 11. Oktober in Alicante, Spanien. Ziel war Göteborg, Schweden, geplant für Juni 2015, mit Zwischenstopps in den Häfen von Kapstadt, Abu Dhabi, Sanya, Auckland, Itajaí, Newport, Lissabon, Lorient und mit einem Boxenstopp in Den Haag für die letzte Etappe.

Während der neun Monate des Volvo Ocean Race 2011/12, das im Oktober 2011 in Alicante (Spanien) begann und im Juli 2012 in Galway (Irland) endete, segelten die Teams über 72.000 km der weltweit gefährlichsten Meere über Kapstadt, Abu Dhabi, Sanya, Auckland, um Kap Hoorn nach Itajaí, Miami, Lissabon und Lorient.

Jede der Mannschaften hat ein professionelles Segelteam, das Tag und Nacht für mehr als 20 Tage auf einigen Etappen fährt. Die Besatzungsmitglieder müssen mehr als nur Seeleute sein. Einige von ihnen sind in den Bereichen Medizin, Segelherstellung, Reparatur von Dieselmotoren, Elektronik, Ernährung, Mathematik und Hydraulik geschult. Es gibt auch ein engagiertes Mitglied der Mediencrew, den On Board Reporter (OBR), der nicht zum Segeln des Bootes beiträgt, sondern dafür verantwortlich ist, Bilder und Videos über Satellit aus der Mitte des Ozeans an die Rennzentrale zu senden. Beim Rennen 2017-2018 lag die Anzahl der Besatzungsmitglieder je nach Geschlechterverhältnis zwischen 7 und 10 (zuzüglich der OBR), wobei die Regeln einen Anreiz dafür boten, weibliche Segler an Bord zu haben.

Nach dem Start dürfen keine frischen Lebensmittel mit an Bord genommen werden, daher lebt die Besatzung von gefriergetrockneten Speisen. Sie werden Temperaturschwankungen von -5 bis +40 Grad Celsius ausgesetzt sein und nur ein Wechsel der Kleidung ist erlaubt!

Der Gewinn des Rennens ist nicht mit einem Geldpreis verbunden, da die Leistung des Wettbewerbs als ausreichende Belohnung gewertet wird.

Viele der Crewmitglieder der Volvo Ocean Race-Rennmannschaft arbeiten auch für andere professionelle Teams bei anderen hochkarätigen Veranstaltungen wie den Olympischen Spielen, der Sydney to Hobart Yacht Race, dem America's Cup oder dem Fastnet Race.

Die schlechtesten Wetterbedingungen sind normalerweise im Südpolarmeer anzutreffen, wo die Wellen manchmal bis zu 46m hoch sind und der Wind Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h erreichen kann.

Das Rennen 2017/18 umfasste 45.000 Seemeilen, was die längste Strecke in seiner Geschichte ist.

Stellvertretend für andere Regattas steht The Ocean Race bei uns auf Platz 10 der gefährlichsten Sportarten der Welt.

 

Platz 9: Rugby

Der härteste und brutalste Kontaktballsport der Welt hat die geringste Schutzausrüstung. Rugby wird als maximal verletzungsanfälliger Sport angesehen. Das brutale Vorgehen auf dem Spielfeld führt zu weitaus mehr Knochenbrüchen, Muskelrissen und Gehirnerschütterungen als selbst Kampfsportarten. Die absolut versessenen Spieler hören nicht auf, bis sie durch Verletzungen gestoppt werden oder bis zum Umfallen erschöpft sind. Der im Gegensatz zum American Football schnellere Fluss und Rhythmus kann kaum gestoppt werden. Das ist die Schönheit dieser gefährlichen Sportart, aber all dies kann sich manchmal auch als tödlich erweisen.

Mit 15 stämmigen Spielern in beiden Teams, die 80 Minuten lang mit aller Härte gegeneinander antreten, wird es definitiv schlimme Verletzungen geben. Der einzige Schutz besteht aus einem Mundschutz und Stollenschuhen. Die Spieler müssen den Ball über das Spielfeld tragen und soweit in das gegnerische Feld bringen, wie möglich, während der Gegner mit allen erlaubten Mitteln versucht, dies zu verhindern.

Rugby-Spieler nutzen ihren ganzen Körper, um das Spiel zu spielen, was zu dem umstrittenen Einsatz von Schulter- und Body-Checking und dem Werfen von Gegnern führt. Diese Spiele tragen zu Gehirnerschütterungen, Bänderrissen, Schulterverletzungen und sogar Lähmungen bei, die für die Spieler tödlich enden können.

Jüngste Daten zeigen, dass die wiederholten Gehirnerschütterungen die Spieler auch einem Risiko für die Entwicklung einer chronischen traumatischen Enzephalopathie (CTE), Hirnschäden und Demenz aussetzen.

Seit 2001 sind bei Kollisionen und harten Zweikämpfen im Rugby über ein Dutzend Profispieler ums Leben gekommen.

Rugby Top10 gefährlichste Sportarten

Der Sammelbegriff Rugby-Football bezieht sich auf die Mannschaftssportarten Rugby League und Rugby Union.

Der Rugby-Football begann um 1845 an der Rugby-Schule in Rugby, Warwickshire, England, obwohl Formen des Spiels, in denen der Ball getragen und geworfen wurde, bis ins Mittelalter zurückreichen. Rugby wurde 1895 in zwei Sportarten aufgeteilt, als sich einundzwanzig Vereine von der Rugby Football Union zur Northern Rugby Football Union trennten und 1922 im George Hotel, Huddersfield, in Rugby Football League umbenannten.

Es war einhundert Jahre später im Jahr 1995, nach der Rugby-Weltmeisterschaft 1995 in Südafrika, dass Rugby Union voll professionell geworden war. Die führenden Organisationen der Welt sind World Rugby (Rugby Union) und die Rugby League International Federation (Rugby League).

Rugby-Football war eine von vielen Versionen des Fußballs, die im 19. Jahrhundert an englischen öffentlichen Schulen gespielt wurden. Zusätzlich zu den beiden heute bestehenden Unterarten haben sich sowohl der amerikanische als auch der kanadische Football aus dem Rugby entwickelt.

Ungefähr ein Viertel der Rugbyspieler wird in jeder Saison verletzt.

Der September 2018 bot eine weitere ernüchternde Erinnerung an die Gefahren im Zusammenhang mit Kopfverletzungen im Rugby nach dem Tod von Kyle Barnes.

Der 31-jährige südafrikanische Vater von zwei Kindern starb nach einer schweren Kopfverletzung in der zweiten Hälfte eines Spiels zwischen dem Goodwood Rugby Club und Strand United. Der Tod von Barnes ist ein weiterer Todesfall im Sport aufgrund einer Kopfverletzung.

In den letzten zehn Jahren gab es allein in der Rugby Union mindestens 12 Todesfälle, mit ziemlicher Sicherheit mehr nicht registrierte, die durch unentdeckte Hirnverletzungen passierten.

Es gibt keinen Zweifel, dass dieser schnelle, aufregende und extrem harte Sport auf unsere Liste der gefährlichsten Sportarten der Welt gehört, man muss sich nur einmal ein Rugbyspiel von Anfang bis Ende anschauen, um zu sehen, dass diese harten Kerle ihre Gesundheit aufs Spiel setzen in einer der intensivsten aber auch schönsten Ballsportarten der Welt. Erstaunlich ist es für uns immer wieder, wie trotz der absoluten Härte auf dem Spielfeld die Regeln fast immer strengstens befolgt werden und der gegenseitige Respekt der Spieler auf und außerhalb des Spielfeldes immer zu spüren ist.

 

Platz 8: MMA / Boxen / Kampfsport

Der schönste und fantastischste Kampfsport der Welt ist Mixed Martial Arts (MMA). Es ist wirklich aufregend, zwei hochprofessionelle Kämpfer zu beobachten, die MMA-Techniken im Käfig zeigen. Gleichzeitig ist MMA aber auch eine der gefährlichsten Sportarten, bei denen das Hauptziel des Kämpfers darin besteht, den Gegner möglichst zu verletzen, wenn dieser nicht zuvor aufgibt oder der Ringrichter einschreitet. Nicht nur während des Kampfes, sondern auch während des Trainings können viele Verletzungen oder sogar Todesfälle auftreten. Die Trainingseinheiten im MMA sind vielleicht das anstrengendste körperliche Training der Welt. Diese gefährlichsten Sportarten können niemals sicher gemacht werden, da sie ihren ganzen Charme verlieren, wenn ein Kämpfer seinen Gegner nicht verletzt.

Mixed Martial Arts (MMA) ist ein Vollkontakt-Kampfsport, bei dem sowohl im Stehen als auch auf dem Boden mit Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten und Kampfkünsten gekämpft werden kann. Die erste dokumentierte Verwendung des Begriffs Mixed Martial Arts fand 1993 in einer Rezension von UFC 1 durch den Fernsehkritiker Howard Rosenberg statt. Der Begriff wurde immer beliebter, aber die Frage, wer den Begriff tatsächlich geprägt hat, ist umstritten.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fanden in ganz Japan verschiedene Wettbewerbe im gemischten Stil statt. In Brasilien gab es den Sport Vale Tudo, in dem Kämpfer verschiedener Stile mit wenig bis gar keinen Regeln kämpften. Die Gracie-Familie war dafür bekannt, dass sie Vale Tudo-Matches veranstaltete, um für ihren eigenen brasilianischen Jiu-Jitsu-Stil zu werben. Einer der Höhepunkte dieser Anfangszeiten war ein berühmter Kampf zwischen dem Judoka Masahiko Kimura und dem brasilianischen Jiu Jitsu-Gründer Hélio Gracie in Brasilien im Jahre 1951.

Im Westen wurde das Konzept der Kombination von Elementen mehrerer Kampfkünste von Bruce Lees Jeet Kune Do in den späten 1960er bis frühen 1970er Jahren populär gemacht. Ein Vorläufer des modernen MMA war der Kampf zwischen Boxer Muhammad Ali und dem professionellen Wrestler Antonio Inoki, der 1976 in Japan ausgetragen wurde. Später inspirierte er die Gründung von Pancrase 1993 und Pride Fighting Championships 1997.

MMA Top10 gefährlichste Sportarten

1980 gründete CV Productions, Inc. die erste regulierte MMA-Liga in den USA, den Tough Guy Contest, der später in Battle of the Superfighters umbenannt wurde. Das Unternehmen bekam zehn Turniere in Pennsylvania genehmigt. 1983 verabschiedete der Senat des Staates Pennsylvania jedoch ein Gesetz, das den Sport verbot. 1993 brachte die Familie Gracie das aus den 1920er Jahren in Brasilien stammende BJJ mit der Gründung der MMA-Organisation Ultimate Fighting Championship (UFC) in die USA. Das Unternehmen veranstaltete eine Veranstaltung mit fast keinen Regeln, hauptsächlich aufgrund des Einflusses von Art Davie und Rorion Gracie, die versuchten, die in Brasilien existierenden Vale-Tudo-Kämpfe nachzubilden und später ein anderes Regelwerk umzusetzen.

Ursprünglich als Wettbewerb zur Suche nach den effektivsten Kampfkünsten für echte unbewaffnete Kämpfe gefördert, traten Wettbewerber aus verschiedenen Kampfstilen in Wettbewerben mit relativ wenigen Regeln gegeneinander im Käfig an. Im Laufe der Zeit bauten alle Kämpfer mehrere Kampfkünste in ihren Stil ein. Die MMA-Veranstalter wurden unter Druck gesetzt, zusätzliche Regeln zu erlassen, um die Sicherheit der Wettkämpfer zu erhöhen, die Sportvorschriften einzuhalten und die Akzeptanz des Sports in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Im Anschluss an diese Änderungen hat der Sport mit Zuschauerzahlen, die mit Boxen und professionellem Wrestling konkurrieren, an Beliebtheit gewonnen.

Mehr Informationen zum faszinierenden MMA-Sport sowie immer topaktuelle Wetttipps zu den nächsten großen Kämpfen findet ihr auf unserer MMA-Tipp Seite.

Erstaunlicherweise ist es jedoch nicht der martialisch anmutende MMA-Sport, der unter den Kampfsportarten die meisten Todesopfer und schwerwiegenden Verletzungen hervorbringt, hierfür muss man sich das traditionelle Boxen anschauen.

Boxen

Bei einer Kontaktsportart, bei der der Teilnehmer nur darauf abzielt, seinen Gegner zu schlagen, ist es nicht überraschend, dass dies keine verletzungsfreie Sportart ist. Statistiken zeigen, dass 90% der Boxer im Laufe ihrer Karriere Hirnschäden erleiden. Viele sind später in ihrem Leben anfällig für Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer, was der Fall des wohl größten Boxers aller Zeiten, Muhammad Ali zeigt. Aber auch seinem größten Widersacher Joe Frazier erging es nicht besser. Mehr zur Feindschaft der beiden Weltklasse-Boxer in unserer Top10 Liste der größten Sportrivalitäten.

Mit der richtigen Schutzausrüstung kann das Risiko von Verletzungen zwar minimiert werden, aber gerade nach einer langen Karriere bleiben Verletzungen bei diesem Sport kaum aus.

Boxen verursacht etwa 10 Todesfälle pro Jahr, aber es verursacht auch viele Verletzungen und kann langfristigen Schaden anrichten. Boxen steht hier über MMA, weil es in vielerlei Hinsicht gefährlicher ist und eher zu Verletzungen führt. Die Tatsache, dass im MMA leichtere Boxhandschuhe verwendet werden, bedeutet beispielsweise, dass zu harte Schläge ihre Knöchel brechen, wodurch die Schläge oft weniger hart sind als mit den traditionellen Boxhandschuhen. Außerdem gibt es aufgrund der weniger limitierten Regeln des MMA eine größere Angriffsfläche, was den Schaden verteilt  – wohingegen es beim Boxen das Gesicht und der Kopf sind, die den größten Teil der Schläge einstecken müssen.

Außerdem hat man die Möglichkeit, zum Beispiel auf den Boden auszuweichen, wenn man im Stand zu sehr verprügelt wird.

Wenn man eine Person bewusstlos schlägt, was in der Regel eine Gehirnerschütterung verursacht, kann dies zu bleibenden Hirnschäden führen. Es gibt keine klare Grenze zwischen der Schlagkraft, die erforderlich ist, um eine Person auszuknocken, und der Kraft, die wahrscheinlich eine Person tötet. Von 1980 bis 2007 starben mehr als 200 Amateurboxer, Profiboxer und Toughman-Kämpfer an Ring- oder Trainingsverletzungen. 1983 forderten Leitartikel im Journal der American Medical Association ein Verbot des Boxens. Der Herausgeber, Dr. George Lundberg, nannte Boxen eine „Obszönität“, die „von keiner zivilisierten Gesellschaft sanktioniert werden sollte“. Seitdem haben die britischen, kanadischen und australischen Ärzteverbände auch ein Verbot des Boxens gefordert.

Im Jahr 2007 ergab eine Studie mit Amateur-Boxern, dass schützende Kopfbedeckungen Hirnschäden nicht verhindern, und eine andere Studie ergab, dass Amateur-Boxer einem hohen Risiko für Hirnschäden ausgesetzt sind. In der Göteborg-Studie wurden Proben aus der Gehirnwirbelsäule analysiert, aus denen Anzeichen für Schäden erkennbar sind. Umfassendere Studien der neurologischen Funktion an einer größeren Zahl von Proben, die 1994 von der Johns Hopkins University durchgeführt und 2017 vom National Safety Council analysiert wurden, zeigen hingegen, dass zumindest Amateurboxen eine vergleichsweise sichere Sportart ist.

1997 wurde die American Association of Professional Ringside Physicians gegründet, um medizinische Protokolle durch Forschung und Lehre zu erstellen, um Verletzungen beim Boxen vorzubeugen.

Professionelles Boxen ist in Island, Iran, Saudi-Arabien und Nordkorea verboten. Es war in Schweden bis 2007 verboten, bis das Verbot aufgehoben wurde, aber strenge Beschränkungen, einschließlich vier dreiminütiger Runden für Kämpfe, wurden auferlegt. Es wurde in Albanien von 1965 bis zum Fall des Kommunismus 1991 verboten; dort ist es jetzt legal. Norwegen legalisierte professionelles Boxen im Dezember 2014.

Eine weitere gefährliche Kampfsportart ist das Kickboxen und Muay Thai, dabei handelt es sich um eine Gruppe von Stand-up-Kampfsportarten, die auf Treten und Schlagen basieren und historisch aus Karate und Boxen entwickelt wurden bzw. im Falle von Muay Thai als eigenständige Sportart aus Thailand stammt. Kickboxen wird zur Selbstverteidigung, allgemeinen Fitness oder als Kontaktsport praktiziert.

Stellvertretend für weitere Kampfsportarten steht hier MMA aber auch vor allem das Boxen auf unserer Liste der gefährlichsten Sportarten der Welt, wie gesagt ist es nicht verwunderlich, dass ein Sport, bei dem das Ziel das Verletzen des Kontrahenten ist, in dieser Top10 nicht fehlen darf, manchen wird es gar verwundern, dass diese Sportarten nicht höher als Platz 8 landen.

 

Platz 7: Radrennen / BMX / Downhill Mountainbike

Das Radfahren ist eine gefährliche Sportart, selbst als Fortbewegungsmittel in der Stadt, aber es gibt einige Varianten das Radfahrens, die aufgrund von atemberaubenden Geschwindigkeiten, steilen Abgründen oder gefährlichen akrobatischen Tricks weitaus gefährlicher sind als andere. Wir haben hier einmal stellvertretend drei herausgesucht.

Downhill Mountainbike

Schon der Gedanke an eine nur 30 Zentimeter breite Strecke, die man mit mit bis zu 65 km/h bergab rast, durch Felsformationen manövriert und um die Kurven fliegt, erfüllt einen normalen Menschen mit äußerster Angst. Dieser gefährliche Sport ist weltweit sehr populär geworden, ungeachtet der Tatsache, dass er so manche Gefahr birgt, das eigene Leben zu gefährden. Knochenbrüche, Gehirnerschütterungen, innere Blutungen und Organschäden sind einige der Hauptverletzungen bei diesem gefährlichen Sport. Ein Downhill-Biker von zehn erleidet eine schwere Verletzung. Die Hauptgründe eines Unfalls sind meistens einer der folgenden zwei, zu etwa 70% Fahrerfehler und 30% Trail-Zustand, wobei es meist wohl eine Mischung aus beidem ist.

Downhill-Mountainbiken (DH) ist eine Art von Mountainbiken, das auf steilem, unebenem Gelände praktiziert wird und häufig mit Sprüngen, Gefällen, Gräben und anderen Hindernissen verbunden ist.

Downhill Mountainbike Top10 gefährlichste Sportarten

Downhill-Bikes sind schwerer und robuster als andere Mountainbikes und verfügen über eine vordere und hintere Federung mit über 20 Zentimetern Federweg, um ohne zu große Erschütterung des Fahrers über Felsen und Baumwurzeln zu fahren. Bei Wettkämpfen wird ein durchgehender Kurs durch einen Klebebandstreifen auf jeder Seite definiert. Je nach Format haben die Fahrer einen einfachen oder doppelten Versuch, die Ziellinie so schnell wie möglich zu erreichen, während sie zwischen den beiden Bändern bleiben müssen, die die Strecke kennzeichnen. Die Fahrer müssen ihre Linie wählen, indem sie einen Kompromiss zwischen der kürzestmöglichen Strecke und der Linie eingehen, die mit der höchsten Geschwindigkeit gefahren werden kann. Verlässt ein Fahrer den Kurs durch Überqueren oder Brechen des Bandes, muss er zum Anfang des Kurses zurückkehren, es sei denn, er hat keinen Zeitvorteil durch Überqueren des Bandes erlangt. In diesem Fall kann er seinen Lauf fortsetzen.

Hier ein nettes Video, atemberaubende Bilder mit Musik unterlegt:

 

Die Fahrer starten in regelmäßigen Abständen, häufig angefangen von den langsameren Fahrern bis hin zu den schnellsten. Die Fahrten dauern normalerweise zwei bis fünf Minuten, wobei die Gewinnabstände häufig weniger als eine Sekunde betragen. Die Fahrer sind mit einer ähnlichen Schutzausrüstung ausgestattet wie beim Skifahren.

Professionelle Radrennen

Die ersten Todesfälle von Profiradfahrern während des Wettbewerbs wurden in den 1890er Jahren dokumentiert. Vor 1929 starben mindestens 47 professionelle Fahrer und Tempomacher auf Velodromen im Bahnradverkehr und seit 1994 sind eine Reihe von Profis beim Training auf öffentlichen Straßen bei Unfällen mit motorisierten Fahrzeugen ums Leben gekommen. Die Daten der US-amerikanischen Consumer Products Safety Commission (CPSC) von 2005 zeigen, dass Radfahren fast so gefährlich ist wie American Football.

Eine der größten Gefahren bei professionellen Radrennen geht von den anderen Fahrern aus, da oft in einem dichten Pulk (dem Peloton) gefahren wird und bei Stürzen viele andere mitgerissen werden oder auch über- bzw. angefahren werden. Auch Zuschauer spielen hier oft eine Rolle, indem sie zu dicht auf die Straße treten und sich und die Fahrer gefährden. Nachgewiesen sind mehrere hundert Todesfälle bei professionellen Radrennen seit 1899, was den Sport zu einem der gefährlichsten der Welt macht.

Eine weitere Gesundheitsgefährdung ist das Doping, doch das gehört hier nicht wirklich her, mehr Informationen dazu bietet aber unser Artikel über die 10 größten Sportskandale, wo der berühmteste Fall des ehemals siebenfachen Tour de France-Siegers Lance Armstrong vorgestellt wird.

BMX

Fahrrad-Motocross oder BMX ist eine Fahrradsportart mit speziellen Arten von Fahrrädern, sogenannten BMX-Fahrrädern. Während der Sport in seiner Grundform Rennen beinhaltet, gehören zu seinen Ablegern Fahrradstunts auf senkrechter Rampe und Flachland. Der Radfahrer muss eine Reihe von akrobatischen Tricks ausführen, während er auf dem BMX-Fahrrad sitzt bzw. zumeist steht. Eines der Ziele ist es, einen Trick auszuführen, den noch niemand zuvor geschafft hat. Abgesehen von Schnittwunden, Kratzern und blauen Flecken können sie sich schwerer verletzen und sogar tödliche Kopfverletzungen davontragen.

Die Kombination von Akrobatik auf dem Fahrrad, BMX – Bicycle Motocross – in seiner Grundform beinhaltet Rennen, aber auch Stunts auf dem Fahrrad, vertikalen Rampen und Flachland.

Fahrrad-Motocross, allgemein bekannt als BMX, ist ein extrem aufregender Radsport. Um an diesem harten Sport teilnehmen zu können, muss man eines der speziellen Bikes haben, die allgemein als BMX-Bikes bekannt sind. Diese speziellen Bikes werden von den Bikern des Sports gefahren und können sehr teuer werden, besonders auf professionellem Niveau.

Im April 1981 wurde der Internationale BMX-Verband gegründet und 1982 fanden die ersten Weltmeisterschaften statt. Seit Januar 1993 ist BMX in die Union Cycliste Internationale integriert.

Im Jahr 2003 machte das Internationale Olympische Komitee BMX für die Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking, China, zu einer olympischen Vollmedaille, und M?ris Štrombergs (männlich, für Lettland) und Anne-Caroline Chausson (weiblich, für Frankreich) wurden die ersten Olympiasieger.

Viele talentierte BMX-Fahrer betreiben andere Radsportarten wie Downhill, darunter der Australier Jared Graves, Eric Carter und der junge BMX-Rennfahrer Aaron Gwin. Der mehrfache Welt- und Olympiasieger-Streckensprinter Chris Hoy begann ebenfalls als BMX-Fahrer.

Viele Menschen unterschätzen die Gefahren des Radfahrens, vor allem Amateure fahren oft ohne jegliche Schutzkleidung und riskieren gefährliche Kopfverletzungen. Im Profibereich bei höherem Schwierigkeitsgrad und Geschwindigkeiten tragen zwar alle Teilnehmer Schutzkleidung, dennoch zählt der Radsport und seine extremsten Unterarten zu den gefährlichsten Sportarten der Welt, unser Platz 7.

 

Platz 6: Dakar Rallye / 24 Stunden von Le Mans / Macau GP / Baja 1000 (Autorennen)

24 Stunden von Le Mans

Le Mans ist das schrecklichste aller Autorennen der Welt. Dieses Rennen wurde 1923 ins Leben gerufen und hat bisher über 130 Todesopfer gefordert. Die Rennstrategie betont die hohe Geschwindigkeit und die Anzahl der Meilen, die jeder Fahrer in 24 Stunden zurücklegt. Rundenzeiten spielen eine untergeordnete Rolle. Die Gewinner werden nach Klassifizierung in verschiedene Kategorien eingeteilt. Im Jahr 1955 krachte ein Mercedes-Benz-Fahrer, Pierre Levegh, mit seinem Auto in den Zuschauerstand und tötete sich und 83 Besucher. Außergewöhnlich hohe Geschwindigkeiten erhöhen die Chancen auf eine hohe Zahl von Todesopfern. Trotzdem kommen immer noch viele Zuschauer, um dieses Rennen und damit eines der gefährlichsten Sportevents der Welt zu verfolgen.

Rallye Dakar

Die Rallye Dakar (früher als „Paris-Dakar-Rallye“ bekannt) ist eine jährliche Rallye, die von der Amaury Sport Organization organisiert wird. Die meisten Ereignisse seit dem Beginn 1978 führten von Paris, Frankreich, bis Dakar, Senegal, aber aufgrund von Sicherheitsbedrohungen in Mauretanien, die zur Absage der Rallye 2008 führten, werden die Rennen seit 2009 in Südamerika ausgetragen. Das Rennen ist offen für Amateure und Profis, wobei Amateure in der Regel etwa achtzig Prozent der Teilnehmer ausmachen.

Der Organisator der Rallye, Thierry Sabine, wurde getötet, als sein Ecureuil-Hubschrauber („Eichhörnchen-Hubschrauber“) am Dienstag, den 14. Januar 1986 um 19:30 Uhr während eines plötzlichen Sandsturms in eine Düne bei Mali abstürzte,. Ebenfalls an Bord getötet wurden der Sänger Daniel Balavoine, der Hubschrauberpilot François-Xavier Bagnoud, die Journalistin Nathalie Odent und Jean-Paul Lefur, Ingenieur für Radiophonie bei RTL.

Bei dem Rennen von 1988 kamen sechs Menschen ums Leben, drei Teilnehmer und drei Anwohner. Bei einem Vorfall wurde Baye Sibi, ein 10-jähriges malisches Mädchen, von einer Rennfahrerin getötet, als sie eine Straße überquerte. Das Fahrzeug eines Filmteams tötete am letzten Tag des Rennens eine Mutter und eine Tochter in Mauretanien. Bei drei Unfällen kamen ein niederländischer Navigator des DAF Trucks-Teams und zwei französische Amateurfahrer ums Leben. Den Rennfahrern wurde auch vorgeworfen, ein Lauffeuer ausgelöst zu haben, das in einem Zug zwischen Dakar und Bamako Panik auslöste, wobei drei weitere Menschen getötet wurden.

Rallye Dakar Top10 gefährlichste Sportarten

Im Jahr 2003 verunglückte der französische Fahrer Daniel Nebot mit seinem Toyota schwer bei hoher Geschwindigkeit, wobei er seinen Beifahrer Bruno Cauvy tötete. 2005 starb der spanische Motorradfahrer José Manuel Pérez in einem spanischen Krankenhaus, nachdem er in der Woche zuvor auf der 7. Etappe einen Unfall erlitten hatte. Der italienische Motorradfahrer Fabrizio Meoni, ein zweifacher Sieger der Veranstaltung, war nach Pérez am 11. Januar auf der 11. Etappe der zweite Dakar-Rallye-Fahrer in zwei Tagen, der den Tod fand. Meoni war der 11. Motorradfahrer und der 45. Todesfall insgesamt in der Geschichte des Rennens. Am 13. Januar wurde ein fünfjähriges senegalesisches Mädchen von einem Lastwagen angefahren und getötet, nachdem es auf eine Hauptstraße gewandert war. Insgesamt starben fünf Menschen in diesem Jahr.

Das Rennen ist ein Offroad-Langstreckenrennen. Das Terrain, das die Konkurrenten durchqueren, ist viel schwieriger als das bei konventionellen Rallyes. Die verwendeten Fahrzeuge sind echte Offroad-Fahrzeuge und keine modifizierten Straßenfahrzeuge. Die meisten wettbewerbsfähigen Spezialabschnitte sind Geländeabschnitte, die unter anderem Dünen, Schlamm, Kamelgras, Felsen und Felsklippen überqueren. Die Entfernungen der einzelnen Etappen variieren von kurzen Strecken bis zu 800 bis 900 Kilometern pro Tag.

Ganz ohne Zweifel ist die Dakar-Rallye eines der gefährlichsten Sportereignisse der Welt.

Baja 1000

Die Dünenbuggys, Motorräder und Hunderte von nicht konventionellen Fahrzeugen erleben eine 24-Stunden-Fahrt mit unübersichtlichen Kurven, Kanalüberquerungen, wildem Gelände und unbegrenztem Nervenkitzel auf der rauen und unfreundlichen Strecke, die sich über 1000 Meilen (ca. 1600 Kilometer) erstreckt. Die jubelnden Zuschauer erhöhen auch die Gefahr, indem sie Gegenstände auf den Bahnkurs werfen. Der Film „Dust and GLORY“ zeigt die Schrecken der Rennfahrer und ihrer Begleiter. Die wenigen am Ende überbleibenden Fahrzeuge und Menschen zeigen Anzeichen extremer Erschöpfung bis hin zu einem fast traumatischen Zustand. Dieses extrem gefährliche Sportevent testet nicht nur die körperliche Stärke und Ausdauer des Fahrers, sondern auch seine mentale Ausdauer und Toleranz gegenüber den Belastungen, die er durchläuft.

Macau Grand Prix

Ein weiteres berühmtes Straßenrennen, es werden zwei Rennen organisiert und über 300 Teilnehmer nehmen an diesen Veranstaltungen teil. Die Motorradveranstaltung findet morgens statt, während das Autorennen abends stattfindet. Die engen Straßen der Stadt bilden die Rennstrecke, auf der es um besonders dünne Kurven geht, was die gesamte Angelegenheit zu einer extrem gefährlichen Angelegenheit macht. Die Fahrer werden sogar in den Aufwärmrunden getötet.

Wir haben diese vier berühmten Events stellvertretend für den Motorsport gewählt, selbstverständlich gibt es unzählige weitere gefährliche Events, auch in der Formel 1 kam es zu einigen Todesfällen wie z.B. dem wohl berühmtesten des F1-Weltmeisters Ayrton Senna im Jahre 1994, mehr dazu in unserer Liste der größten Sportrivalitäten der Welt. Mit Autos, die mit über 250 km/h über die Strecke oder über den Sand rasen, sind Unfälle fast garantiert. Da sich die Autotechnik jedes Jahr verbessert, würde man denken, dass Rennen sicherer werden sollten, aber in Wirklichkeit sind sie es nicht. Mit Faktoren wie dem Wetter und Fahrerfehlern ist das Rennfahren immer noch eine der gefährlichsten Sportarten der Welt.

Die Fahrer sind durch feuerhemmende Anzüge und Helme geschützt, aber diese helfen nicht bei allen Unfällen. Häufige Verletzungen sind Knochenbrüche, übermäßiger Blutverlust, Schädeltrauma usw.

Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten und der extrem anspruchsvollen Strecken sind all diese Autorennen extrem gefährlich und verdienen damit Platz 6 auf dieser Liste der gefährlichsten Sportereignisse der Welt.

 

Platz 5: Iditarod (Schlittenhundrennen)

Iditarod ist auch als „Das letzte große Rennen“ bekannt. Das raue Eisgelände in Alaska ändert ständig seine Form auf der 1850 Kilometer langen Strecke, die Berge, Tundra und schneebedeckte Wälder durchquert. Die Hundeschlittenfahrer sind Temperaturen von minus 50 Grad und starken kalten Winden ausgesetzt. Die Organisatoren dieses brutalen Rennens ignorieren einfach die hohe Zahl von Hunden, die während der Rennen sterben. Die Rennteilnehmer erleiden Erfrierungen, Blutergüsse oder gebrochene Rippen und Beine, Knochenbrüche und Gehirnerschütterungen. Selten beenden Menschen das Rennen ohne Verletzung. Bislang haben nur etwa 700 Menschen die Ziellinie erreicht, während der Mount Everest von weitaus mehr Menschen bezwungen wurde.

Dies zeigt deutlich die Härte, die dieser Sport für seine Teilnehmer mit sich bringt. Aber das ist der Nervenkitzel, den der Liebhaber dieses Sports erleben möchte.

Das Iditarod Trail Sled Dog Race ist ein jährliches Langstreckenschlittenhundrennen, das Anfang März von Anchorage nach Nome im US-Bundesstaat Alaska stattfindet. Hundeschlittenfahrer und ein Team von 14 Hunden, von denen sich mindestens 5 an der Ziellinie einfinden müssen, legen die Strecke in 8–15 Tagen oder länger zurück. Der Iditarod begann 1973 als eine Veranstaltung, bei der die besten Schlittenhunde und -teams getestet wurden. Er entwickelte sich jedoch zu dem hart umkämpften Rennen von heute. 2016 wurde von Dallas Seavey mit einer Zeit von 8 Tagen, 11 Stunden, 20 Minuten und 16 Sekunden ein Rekord aufgestellt, der aber danach von seinem Vater übertroffen wurde. Dallas Seavey war auch der jüngste “Musher”, als er im Alter von 25 Jahren das Rennen gewann. Im Jahr 2017, im Alter von 57 Jahren, gewann sein Vater Mitch Seavey in 8 Tagen, 3 Stunden, 40 Minuten und 13 Sekunden und wurde der älteste und schnellste, der jemals das Rennen gewann. Dallas wurde Zweiter, zwei Stunden und 44 Minuten dahinter.

Die Teams rasen in der Regel durch Schneestürme, was zu Whiteout-Bedingungen, Minusgraden und Sturmwinden führt, die dazu führen können, dass die Windtemperatur -73° Celsius erreicht. Ein zeremonieller Start findet in der Stadt Anchorage statt, gefolgt von einem offiziellen Neustart in Willow, einer Stadt 128,75 km nördlich von Anchorage. Der Neustart war ursprünglich in Wasilla bis 2007, aber wegen des geringeren Schnees liegt der Neustart seit 2008 in Willow. Der Weg führt von Willow über den Rainy Pass der Alaska Range in das dünn besiedelte Landesinnere und dann am Ufer des Beringmeeres entlang bis nach Nome im Westen Alaskas. Der Weg führt durch eine raue Landschaft aus Tundra- und Fichtenwäldern, über Hügel und Gebirgspässe und über Flüsse. Während der Start in Anchorage in der Mitte eines großen Stadtzentrums liegt, führt der größte Teil der Route durch weit voneinander entfernte Städte und Dörfer sowie durch kleine Siedlungen in Athabaskan und Iñupiat. Das Iditarod gilt als symbolisches Bindeglied zur Frühgeschichte des Staates und ist mit vielen Traditionen verbunden, die an das Erbe der Hundeschlittenfahrt erinnern.

Iditarod Top10 gefährlichste Sportarten

Das Rennen ist ein sehr wichtiges und beliebtes Sportereignis in Alaska. Die besten Musher und ihre Hundeteams sind lokale Stars. Diese Popularität wird der Wiederbelebung der Freizeitbeschäftigung im Staat seit den 1970er Jahren zugeschrieben. Während das jährliche Feld von mehr als fünfzig Mushern und ungefähr tausend Hunden immer noch größtenteils aus Alaska kommt, haben Teilnehmer aus vierzehn Ländern das Rennen absolviert, darunter der Schweizer Martin Buser, der 1992 der erste ausländische Sieger wurde.

Der Iditarod erlangte nach dem Sieg von Libby Riddles im Jahr 1985 außerhalb des Staates größere Aufmerksamkeit. Die Außenseiterin war die erste Frau, die das Rennen gewann. Im nächsten Jahr gewann Susan Butcher als zweite Frau das Rennen und gewann drei weitere Jahre. Zeitungs- und Fernsehjournalisten sowie zahlreiche Zuschauer besuchen den feierlichen Start an der Kreuzung der Fourth Avenue und der D Street in Anchorage und in geringerer Anzahl an den Kontrollpunkten entlang des Pfads.

Tierschutzaktivisten sagen, dass der Iditarod, der ursprünglich zu Ehren von Leonhard Seppala als Iditarod Trail Seppala Memorial Race bezeichnet wurde, nicht im Gedenken an die Serumlieferung von 1925 steht. Diese Kritik widerspricht jedoch der Tatsache, dass Leonhard Seppala einer der Hauptmusher war, der 1925 Serum lieferte. Tierschutzaktivisten sagen auch, dass der Iditarod Tierquälerei an den Hunden ist. Regelmäßig sind Hunde während des Rennens gestorben und verletzt worden. Kritisiert wird auch die Praxis, Hunde an Ketten zu fesseln, wie sie Musher in ihren Zwingern an Kontrollpunkten gebrauchen.

Das Iditarod Trail Committee überwacht die Gesundheit der Hunde. Am 18. Mai 2007 gab das Board of Directors des Iditarod Trail Committee bekannt, dass sie Ramy Brooks wegen Missbrauchs seiner Schlittenhunde suspendiert hatten. Die Suspendierung war für die Rennen 2008 und 2009 vorgesehen, gefolgt von einer dreijährigen Probezeit. Brooks hat sich jetzt vom Hunderennen zurückgezogen.

2017 kündigte Wells Fargo an, das Rennen nicht mehr zu sponsern. Während es ablehnte, konkrete Gründe für den Entzug von Geldern anzugeben, erklärte der Vorstandsvorsitzende von Iditarod, Stan Hooley, gegenüber Associated Press, dass die Entscheidung mit den Folgen der Grausamkeit der Aktivisten gegenüber Hunden verbunden sei.

Dieses traditionelle Schlittenrennen ist eine der gefährlichsten Sportveranstaltungen der Welt, und verdient ohne Frage Platz 5 auf unserer Liste der gefährlichsten Sportarten und Events der Welt.

 

Platz 4: Gymnastik / Turnen

Gymnastik ist eine Sportart, bei der Gleichgewicht, Kraft, Beweglichkeit und Kontrolle auf die Probe gestellt werden. Obwohl ursprünglich entwickelt, um Soldaten auf den Krieg vorzubereiten, ist es jetzt eine olympische Sportart, die von vielen ausgeübt wird. Dieser Sport, der ein Bild anmutiger Frauen und Männer in Trikots hervorruft, hat auch ein hässliches Gesicht. Wir beziehen uns auf die damit verbundenen Risiken. Handgelenksfrakturen, Wirbelsäulenfrakturen, Knöchelverstauchungen und Knorpelschäden gehören zu den verschiedenen Verletzungen. Julissa Gomez wurde Opfer eines der schlimmsten Unfälle in der Geschichte des Turnens. Im Mai 1988, Monate vor den Olympischen Spielen, rutschte sie beim Aufwärmen aus und schlug mit dem Kopf auf den Boden, was zu einer Halslähmung führte, die bis zu ihrem Tod 1991 anhielt.

Gymnastik ist eine der gefährlichsten Sportarten, mit einer sehr hohen Verletzungsrate bei den Athleten. Im Vergleich zu Athleten, die andere Sportarten ausüben, besteht für Turner ein überdurchschnittliches Risiko für Überlastungsverletzungen und Verletzungen, die durch frühzeitige Sportspezialisierung bei Kindern und jungen Erwachsenen verursacht werden. Turner sind einem besonderen Risiko von Fuß- und Handgelenksverletzungen ausgesetzt. Krafttraining kann helfen, Verletzungen vorzubeugen.

Gymnastik ist ein Sport, der Übungen umfasst, die Gleichgewicht, Kraft, Flexibilität, Beweglichkeit, Koordination und Ausdauer erfordern. Die Bewegungen beim Turnen tragen zur Entwicklung der Arme, Beine, Schultern, Rücken-, Brust- und Bauchmuskelgruppen bei. Wachsamkeit, Präzision, Körperbeherrschung, Selbstvertrauen und Selbstdisziplin sind mentale Merkmale, die durch Gymnastik entwickelt werden können. Die Gymnastik entwickelte sich aus den Übungen der alten Griechen und aus der Zirkusakrobatik.

Die gebräuchlichste und gefährlichste Form der Wettkampfgymnastik ist Kunstturnen, die aus (für Frauen) Boden-, Sprung, Schwebebalken- und Stufenbarrenübungen sowie für Männer aus Boden-, Pferd-, Ring-, Sprung-, Barren- und Reckübungen besteht. Die Fédération Internationale de Gymnastique (FIG) ist weltweit der Dachverband für Gymnastik.

Turnen Top10 gefährlichste Sportarten

Zu den Teilnehmern an Turnsportarten zählen Kinder, Freizeitsportler und Leistungssportler mit unterschiedlichem Können, einschließlich professioneller Weltklasse-Athleten.

Auch wenn Gymnastik äußerlich sehr reizvoll und ansprechend ist, kann sie sich manchmal als äußerst gefährliche Sportart herausstellen. Es erfordert viel Übung und Ausdauer, um ein guter Turner zu sein. Das Gleichgewicht, die Kraft, die Flexibilität und die Kontrolle eines Turners müssen hervorragend sein und werden immer wieder getestet. Handgelenk- und Wirbelsäulenfrakturen, Knöchelverstauchungen, Nacken- und Kopfverletzungen sind unter den verschiedenen durch Gymnastik verursachten Schäden weit verbreitet. Nur ein Turner kann den wahren Geist und die Leidenschaft hinter dem Turnen verstehen. Abgesehen von den damit verbundenen Risiken ist Turnen eine ausgezeichnete Sportart für Jugendliche und Erwachsene, aber auch eine der gefährlichsten Sportarten

Die Federation of International Gymnastics (FIG) wurde 1881 in Lüttich gegründet. Bis zum Ende des neunzehnten Jahrhunderts war der Turnwettbewerb für Männer populär genug, um in die ersten „modernen“ Olympischen Spiele von 1896 aufgenommen zu werden. Von da an bis in die frühen fünfziger Jahre umfassten sowohl nationale als auch internationale Wettkämpfe eine Vielzahl von Übungen, die im Rahmen des Turnwettbewerbs zusammengefasst wurden. In den 1920er Jahren organisierten auch Frauen Turnveranstaltungen und nahmen daran teil. Der erste olympische Frauenwettbewerb war begrenzt und beinhaltete nur synchronisiertes Krafttraining und Leichtathletik. Diese Spiele wurden 1928 in Amsterdam ausgetragen. Bis 1954 waren die Geräte und Veranstaltungen der Olympischen Spiele für Männer und Frauen im modernen Format standardisiert und einheitliche Bewertungsstrukturen (einschließlich eines Punktesystems von 1 bis 15) vereinbart worden. Zu dieser Zeit verblüfften sowjetische Turner die Welt mit hochdisziplinierten und schwierigen Übungen, die eine Dominanz einläuteten, die bis heute anhält. Das Fernsehen hat dazu beigetragen, das moderne Gymnastikzeitalter einzuleiten und für ein größeres Publikum zugänglich zu machen. Sowohl das Männerturnen als auch das Frauenturnen stößt mittlerweile auf internationales Interesse, und auf allen Kontinenten gibt es hervorragende Turner.

Man muss sich nur einmal die spektakulären Kunststücke ansehen, die diese Männer und Frauen an den Geräten vollbringen, dann ist es kein Wunder, dass das Turnen einen Platz auf dieser Liste der gefährlichsten Sportarten verdient, für uns Platz 4, vor allem aufgrund der Vielzahl und der Schwere der Verletzungen, die bei diesem Sport auftreten.

 

Platz 3: Snowboarding / Skifahren

Eine Kombination aus Skifahren, Surfen und Skateboarden ist eine weitere gefährliche Sportart, das Snowboarden. Es ist in den letzten zwei Jahrzehnten zu einem sehr beliebten Wintersport geworden. Wie bei allen anderen gefährlichen Sportarten besteht auch hier Verletzungsgefahr. Snowboarder werden häufig an Handgelenken und Knöcheln verletzt und manchmal auch an den wichtigsten Organen schwer verletzt, was sogar zum Tod führen kann. Diese Verletzungen können durch Verwendung eines Helms und anderer Schutzausrüstung vermieden werden.

Skifahren und Snowboarden sind sehr beliebte Winteraktivitäten in Deutschland und ganz Europa. In den letzten Jahren starben durchschnittlich etwa 100 Menschen jährlich auf den Pisten nur der Alpen infolge von Unfällen beim Skifahren und Snowboarden. Etwa 20% der Unfälle betreffen Snowboarder, 80% betreffen Skifahrer, was vor allem auf die immer noch weitere Verbreitung des traditionelleren Skisports zurückzuführen ist

In den letzten Jahren hat sich die Gesetzgebung in Bezug auf Skiverletzungen stark verändert. Skigebiete können nicht einfach die Verteidigung gebrauchen, dass das Skifahren von Natur aus gefährlich ist, insbesondere wenn ein Versäumnis seitens des Skigebiets oder eines anderen Skifahrers oder Snowboarders nachgewiesen werden kann.

Obwohl die meisten Skifahrer und Snowboarder durch die Verwendung von Helmen und geeigneter Ausrüstung besondere Vorsicht walten lassen, ist dies nach wie vor eine gefährliche Sportart. Unfälle in Skigebieten, einschließlich Snowboardunfällen, können eine Vielzahl von Verletzungen verursachen, von Knieverletzungen und verschiedenen Brüchen bis hin zu inneren Verletzungen und Gehirnerschütterungen. Oft führen Skiunfälle zu schwereren Verletzungen wie traumatischen Kopf- und Hirnverletzungen, Rücken- und Wirbelsäulenverletzungen, Lähmungen und zum Tod.

Snowboarding Top10 gefährlichste Sportarten

Viele dieser Verletzungen erfordern möglicherweise eine umfassende medizinische Versorgung. Unfälle beim Skifahren und Snowboarden können Physiotherapie- und Pflegebedarf, teure Arztrechnungen und Lohnausfälle zur Folge haben.

Snowboarden ist wie andere Wintersportarten mit einem gewissen Risiko verbunden.

Die Verletzungsrate beim Snowboarden liegt bei ungefähr dem Doppelten der Verletzungsrate beim alpinen Skifahren. Bei Anfängern sind Verletzungen wahrscheinlicher, insbesondere bei solchen, die keinen Unterricht bei professionellen Lehrern absolvieren. Ein Viertel aller Verletzungen ereignet sich bei erstmaligen Fahrern und die Hälfte aller Verletzungen bei Fahrern mit weniger als einem Jahr Erfahrung. Erfahrene Fahrer erleiden mit geringerer Wahrscheinlichkeit Verletzungen, aber die auftretenden Verletzungen sind tendenziell schwerwiegender.

Zwei Drittel der Verletzungen betreffen den Oberkörper und ein Drittel den Unterkörper. Dies steht im Gegensatz zum alpinen Skifahren, bei dem zwei Drittel der Verletzungen den Unterkörper betreffen. Die häufigsten Arten von Verletzungen sind Verstauchungen, die etwa 40% der Verletzungen ausmachen. Die häufigste Verletzungsstelle sind die Handgelenke – 40% aller Snowboardverletzungen betreffen die Handgelenke und 24% aller Snowboardverletzungen betreffen Handgelenkbrüche. Unter Snowboardern gibt es jedes Jahr rund 100.000 Handgelenksfrakturen weltweit. Aus diesem Grund wird die Verwendung von separaten oder in Handschuhe integrierten Handgelenkschützern dringend empfohlen. Sie sind in Anfängerklassen häufig obligatorisch und ihre Verwendung reduziert die Wahrscheinlichkeit von Handgelenksverletzungen um die Hälfte. Außerdem ist es für Snowboarder wichtig zu lernen, wie man fällt, ohne den Sturz mit der Hand anzuhalten, indem versucht wird, sich vom Hang wegzudrücken, da die Landung eines im 90-Grad-Winkel gebogenen Handgelenks die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs erhöht. Die Landung mit ausgestreckten Armen und das Schlagen des Hangs mit dem gesamten Arm ist eine effektive Methode, um einen Sturz zu brechen. Dies ist die Methode, die von Judo- und anderen Kampfsportlern angewendet wird, um einen Sturz zu brechen, wenn sie von einem Trainingspartner auf den Boden geworfen werden.

Das Risiko von Kopfverletzungen ist bei Snowboardern zwei- bis sechsmal höher als bei Skifahrern. Kopfverletzungen können sowohl als Folge einer Kollision als auch beim Aufprall auf den Schnee erfolgen. Letzteres kann meist passieren, wenn der Fahrer auf seinem Rücken landet und seinen Hinterkopf auf den Boden schlägt, was zu einer Hinterkopfverletzung führt. Aus diesem Grund werden Helme dringendst empfohlen. Eine Schutzbrille wird ebenfalls empfohlen, da durch Stöße Augenverletzungen verursacht werden können und die Exposition gegenüber starkem ultraviolettem Licht in schneebedeckten Gebieten zu Schneeblindheit führen kann. Das Tragen einer Schutzbrille wird auch an trüben oder bewölkten Tagen empfohlen, da ultraviolettes Licht Wolken durchdringen kann.

Abfahrt

Die wohl schnellste und auch gefährlichste Variante des Skifahrens ist der Abfahrtslauf. Auf einigen Strecken wie der Lauberhornbahn in Wengen (Schweiz) und der Hahnenkammbahn in Kitzbühel (Österreich) sind Geschwindigkeiten von bis zu 150 km/h üblich. Sicherheitsnetze und Polster sind dort angebracht, wo die Rennleitung mögliche Stürze erwartet. Trotz dieser Sicherheitsvorkehrungen ist sich die Skirenngemeinschaft der mit dem Skifahren verbundenen Risiken bewusst, da Rennfahrer beim Training oder Wettkampf schwere oder tödliche Verletzungen erleiden können. Drei Todesfälle bei Weltcup-Piloten in den letzten Jahren im Downhill-Training oder während eines Rennens waren die Österreicherinnen Gernot Reinstadler (1991) und Ulrike Maier (1994) sowie die Französin Régine Cavagnoud (2001). Ebenfalls im Jahr 2001 blieb der Schweizer Downhiller Silvano Beltrametti nach einem Hochgeschwindigkeitsunfall gelähmt, und der Olympiasieger von 1984, Bill Johnson, erlitt einen dauerhaften Hirnschaden, der schließlich zu einem Schlaganfall führte, der ihn unfähig machte, ohne Unterstützung zu leben. Der letzte berühmte Todesfall war der Franzose David Poisson, der 2017 bei einem Trainingsunfall ums Leben kam. Nach dem Tod von Poisson sagte der frühere französische Downhillfahrer Luc Alphand gegenüber den Medien, dass „es unmöglich ist, das Risiko bei Abfahrten gänzlich auszuschalten“.

 

Platz 2: Reiten / Buzkaschi

Die gefährlichste Sportart, die von einer großen Zahl Menschen betrieben wird, ist das Reiten. Auf dem Rücken eines Pferdes zu reiten, bereitet eine Menge Freude und gibt einem das Gefühl von Freiheit.

Viele von uns haben sicherlich schon einmal davon geträumt, auf einem Pferd zu reiten oder gar selbst eines zu besitzen, aber nicht alle sind sich dessen bewusst, dass der Reitsport wohl der gefährlichste “normale” Sport der Welt ist. Schwere Verletzungen und sogar Todesfälle werden jedes Jahr durch Reitunfälle verursacht. Die häufigste Ursache für Verletzungen ist das Trampeln des Pferdes. Andere Ursachen sind der Sturz vom Pferd oder tödliche Tritte, während das Pferd in die Koppel geführt wird.

Reiten ist eine der gefährlichsten Sportarten, obwohl es selten als solche eingestuft wird. Wie beim Motorradfahren bewegt man sich beim Reiten mit hoher Geschwindigkeit fort, aber gleichzeitig sind die Reiter viel höher und es gibt auch noch die unberechenbare Natur der Pferde, mit denen man fertig werden muss.

Jede Art von Reiten ist gefährlich. Es ist mit offensichtlichen Risiken verbunden, sich auf den Rücken eines unvorhersehbaren, sich mit teilweise über 80 Kilometer pro Stunde bewegenden Lebewesens zu begeben, das achtmal schwerer ist als ein Mensch.

Unabhängig davon, wie viel Polsterung und Schutz die Reiter tragen, ist es sehr unwahrscheinlich, einen Sturz oder einen Abwurf unbeschadet zu überstehen.

Die Statistiken belegen auch, wie gefährlich Reiten sein kann, da z.B. Berichte aus dem Jahr 2015 zeigen, dass zwischen 1993 und 2015 59 bestätigte Todesfälle bei Reitern aufgetreten sind. Dies entspricht einem geschätzten weltweiten Durchschnitt von 2,7 Todesfällen pro Jahr aufgrund von Reitunfällen.

Pferderennen treiben das ganze natürlich auf die Spitze mit ihren hohen Geschwindigkeiten, Sprungeinlagen und dem engen Teilnehmerfeld, aber es gibt eine noch viel extremere Sportart, die auf dem Reiten basiert, hierbei handelt es sich um das vor allem in Afghanistan ansässige Buzkaschi.

Buzkaschi

Buzkaschi (auf Persisch wörtlich „Ziegenziehen“) ist eine zentralasiatische Sportart, bei der berittene Spieler versuchen, einen Ziegen- oder Kälberkörper in ein Tor zu befördern. Ähnliche Spiele sind als Kokpar, Kupkari und Ulak Tartysh in Kirgisistan und Kasachstan und als Kökbörü und Gökbörü in der Türkei bekannt, wo es hauptsächlich von Gemeinden aus Zentralasien gespielt wird.

Buzkaschi, sehr beliebt in den zentralasiatischen Ländern, aber wenig bekannt in den westlichen Ländern, ist eine weitere extrem riskante und gefährliche Sportart. Dieser von vielen afghanischen Stammesmitgliedern als Prestigesymbol gespielte Sport beinhaltet das Ziehen eines Ziegenkadavers durch eine Reihe von Reitern in einer Arena. Sowohl die Spieler als auch die Zuschauer sind einem hohen Verletzungsrisiko ausgesetzt, obwohl keinerlei Waffen verwendet werden dürfen. Die Reiter treiben das Pferd mit der Peitsche an, aber manchmal schlagen sie auch den Gegner damit. Den Gegner an den Haaren vom Pferd ziehen ist gang und gäbe, und der chaotische und extrem schnelle Sport verursacht eine Reihe von Verletzungen, die von normalen Blutergüssen und Knochenbrüchen bis hin zum Tod der Teilnehmer reichen. Dieser gefährlichste Sport hat auch große politische Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Buzkaschi begann unter den nomadischen Turkvölkern, die zwischen dem 10. und 15. Jahrhundert von China und der Mongolei nach Westen kamen und deren Wanderungen erst in den 1930er Jahren endeten. Von den Skythen bis in die letzten Jahrzehnte ist Buzkaschi ein Erbe dieser vergangenen Ära geblieben.

Während der Herrschaft des Taliban-Regimes wurde Buzkaschi in Afghanistan verboten, da die Taliban das Spiel für unmoralisch hielten. Nach dem Sturz des Taliban-Regimes wurde das Spiel wieder aufgenommen.

Buzkaschi-ähnliche Spiele werden heute von mehreren zentralasiatischen Volksgruppen wie Kirgisen, Turkmenen, Kasachen, Usbeken, Uiguren, Hazaras, Tadschiken und Paschtunen gespielt. Im Westen wird das Spiel auch von afghanischen Türken (Kirgisen) gespielt, die aus der Pamir-Region in das Dorf Ulupamir im türkischen Bezirk Van eingewandert sind. In Westchina gibt es unter den Tadschiken von Xinjiang nicht nur Buzkaschi auf dem Pferderücken, sondern auch Yak Buzkaschi.

Buzkaschi ist der Nationalsport und eine „Leidenschaft“ in Afghanistan, wo es oft freitags gespielt wird und Spiele Tausende von Fans anziehen. Whitney Azoy stellt in seinem Buch „Buzkashi: Game and Power in Afghanistan“ (leider nicht auf Deutsch erhältlich) fest, dass „Führungskräfte Männer sind, die die Kontrolle mit fairen und anderen Mitteln übernehmen und dann ihre Rivalen zurückhalten können. Der Buzkaschi-Reiter tut dasselbe“. Traditionell können Spiele mehrere Tage dauern, aber in der regulierteren Turnierversion ist die Spielzeit begrenzt.

Buzkaschi Top10 gefährlichste Sportarten

Die in Kasachstan gespielte Variante heißt Kokpar, Kasachstans erste nationale Kokpar-Vereinigung wurde im Jahr 2000 registriert. Die Vereinigung veranstaltet seit 2001 jährliche Kokpar-Meisterschaften unter Erwachsenen und seit 2005 Jugend-Kokpar-Meisterschaften. In allen 14 Regionen Kasachstans gibt es professionelle Kokpar-Teams. Die Regionen mit der größten Anzahl an professionellen Kokpar-Teams sind Südkasachstan mit 32 professionellen Teams, die Region Jambyl mit 27 Teams und die Region Akmola mit 18 Teams. Die kasachische Kokpar-Nationalmannschaft hat derzeit den Titel eines eurasischen Kokpar-Meisters inne.

Weitere regionale Varianten sind das als Kokboru bekannte Spiel in Kirgisistan, auch in Tadschikistan ist Buzkaschi besonders beliebt im Zusammenhang mit Hochzeiten, da die Spiele im Rahmen der Feierlichkeiten vom Vater der Braut gesponsert werden.

Der Wettbewerb ist in der Regel unglaublich hart. Vor der Festlegung offizieller Regeln durch den afghanischen Olympischen Verband wurde der Sport hauptsächlich auf der Grundlage von Regeln durchgeführt, wie beispielsweise, dass ein Reiter nicht absichtlich von seinem Pferd gestoßen werden darf. Die Reiter tragen normalerweise schwere Kleidung und Kopfschutz, um sich vor Peitschen und Stiefeln anderer Spieler zu schützen. Beispielsweise tragen Reiter in der ehemaligen Sowjetunion zum Schutz häufig geborgene sowjetische Panzerhelme. Die Stiefel haben normalerweise hohe Absätze, die im Sattel des Pferdes einrasten, damit sich der Reiter auf die Seite des Pferdes lehnen kann, während er versucht, die Ziege aufzunehmen. Spiele können mehrere Tage dauern und das Gewinnerteam erhält einen Preis, nicht unbedingt Geld, als Belohnung für seinen Gewinn. Top-Spieler wie Aziz Ahmad werden oft von reichen Afghanen gesponsert.

Hier ein Video mit Szenen aus Buzkaschi-Spielen:

 

Ein Buzkaschi-Spieler wird Chapandaz genannt; Man glaubt vor allem in Afghanistan, dass ein geschickter Chapandaz normalerweise in seinen Vierzigern ist. Dies beruht auf der Tatsache, dass der Spieler aufgrund der Natur des Spiels strengen körperlichen Übungen über Jahre unterzogen werden muss. In ähnlicher Weise werden auch Pferde, die in Buzkaschi verwendet werden, einem strengen Training und der nötigen Aufmerksamkeit unterzogen. Ein Spieler muss das Pferd nicht unbedingt besitzen. Pferde sind in der Regel im Besitz von Vermietern und sehr reichen Leuten, die wohlhabend genug sind, um solche Pferde zu versorgen und für Trainingsmöglichkeiten zu sorgen. Ein Meister Chapandaz kann jedoch jedes Pferd auswählen, und der Besitzer des Pferdes möchte normalerweise, dass sein Pferd von einem Meister Chapandaz geritten wird, da ein siegreiches Pferd auch dem Besitzer Stolz einbringt.

Das Spiel besteht aus zwei Hauptformen: Tudabarai und Qarajai. Tudabarai gilt als die einfachere Form des Spiels. In dieser Version besteht das Ziel einfach darin, die Ziege zu ergreifen und sich in eine beliebige Richtung zu bewegen, bis man sich von den anderen Spielern entfernt. In Qarajai müssen die Spieler den Kadaver an einem Ende des Feldes um eine Flagge oder einen Marker tragen und ihn dann am anderen Ende in einen Wertungskreis (den „Kreis der Gerechtigkeit“) werfen. Die Reiter tragen eine Peitsche, um gegnerische Pferde und Reiter abzuwehren. Bei Nichtgebrauch – z.B. weil der Reiter beide Hände braucht, um das Pferd zu lenken und den Kadaver zu sichern – wird die Peitsche normalerweise in den Zähnen getragen.

Dieser extrem gefährliche Sport ist wohl mit das Abgefahrenste, was man sich als organisierten Sport so vorstellen könnte, und verdient damit zweifellos unseren zweiten Platz auf der Liste der gefährlichsten Sportarten der Welt.

 

Platz 1: Isle of Man TT (Motorradrennen)

Das Hochgeschwindigkeits-Motorradrennen verläuft auf den schmalen Wegen, Straßen und mit Steinen gesäumten Wegen der 53 mal 21 Kilometer großen Isle of Man in der Irischen See zwischen England und Irland. Im Jahr 1907 wurde die ursprüngliche Strecke für Radrennen konzipiert. Später wurden die Motorräder eingeführt. Die modernen schnellen Rennmaschinen haben es sehr gefährlich gemacht, da die altmodischen Strecken für die extremen Geschwindigkeiten nicht ausgelegt sind. Deshalb haben bis jetzt etwa 240 Rennfahrer ihr Leben verloren, was die Isle of Man Tourist Trophy, so der offizielle Name des Rennens, zu einem der gefährlichsten Sportereignisse der Welt macht.

Der Glanz und Ruhm, den es vermittelt, ist der wahre Reiz dieser gefährlichsten Sportart, auch wenn sie manchmal sehr tödlich ist.

Das seit 100 Jahren stattfindende Isle of Man TT-Ereignis verdient die Spitzenposition in den Top10 der gefährlichsten Sportarten und in den letzten hundert Jahren gab es allein bei diesem Event über 250 Todesfälle.

Rennen werden mit extrem hoher Geschwindigkeit gefahren, die bei kleinsten Fehlern leicht zu Unfällen führen kann. Die Motorradrennfahrer rasen durch alle Arten von Terrains über normale, teils schlecht ausgebaute Straßen, um ihr Adrenalin zum Pumpen zu bringen. Ein Sturz kann auch oft die Zuschauer verletzen.

Bei dem als ältestes Motorradrennen der Geschichte angesehenen Event fahren jedes Jahr viele Tausende Menschen sechs Tage lang auf die Isle of Man. Die Isle of Man Tourist Trophy ist das gefährlichste Rennen der Welt.

Diese Athleten werden als die wahrscheinlich größten und wagemutigsten Motorradrennfahrer der Welt in die Geschichte eingehen.

Zum einen gibt es keinen speziellen, gesicherten Kurs. Das Rennen schlängelt sich auf einer 60km langen Strecke mit 250 Kurven durch die Stadt. Auf öffentlichen Straßen mit Hecken, Steinmauern und Häusern, die nur wenige Meter entfernt sind, erreichen die Fahrer durchschnittlich (!) 190 Kilometer pro Stunde. In den 107 Jahren ihres Bestehens sind 250 Fahrer gestorben, 48 davon seit 2001.

Die Isle of Man TT- oder Tourist Trophy-Rennen sind ein jährliches Motorrad-Sportereignis, das im Mai/Juni der meisten Jahre seit dem Eröffnungsrennen 1907 auf der Isle of Man ausgetragen wird und oft als das gefährlichste Rennereignis der Welt bezeichnet wird.

Isle of Man TT Top10 gefährlichste Sportarten

Die Isle of Man TT wird im Zeitfahren auf öffentlichen Straßen gefahren, die durch ein Gesetz von Tynwald (dem Parlament der Isle of Man) für die Zeit der Rennen für die Öffentlichkeit gesperrt sind. Die Veranstaltung besteht aus einer Woche Training, gefolgt von einer Woche Rennen. Es wurde eine Tradition, die vielleicht in den frühen 1920er Jahren von Wettkämpfern ins Leben gerufen wurde, dass Zuschauer den Snaefell Mountain Course auf Motorrädern während der Isle of Man TT am „Mad Sunday“ besichtigen, einer inoffiziellen Veranstaltung am Sonntag zwischen Trainingswoche und Rennwoche.

Das erste Isle of Man TT-Rennen fand am Dienstag, den 28. Mai 1907 statt und wurde als International Auto-Cycle Tourist Trophy bezeichnet. Die Veranstaltung wurde vom Auto-Cycle Club über 10 Runden auf dem 15 Meilen (24km) langen und für den Straßenverkehr zugelassenen St John's Short Course mit verschiedenen Fahrzeugen, wie frühen Automobilversionen und auch Motorrädern veranstaltet.

Ab 1911 verlegte man die Isle of Man TT auf den wesentlich längeren Snaefell Mountain Course von 60,18 Kilometer (aktuelle Länge 60,72 Kilometer). Das Rennprogramm entwickelte sich aus einem einzigen Rennen mit zwei Klassen für die Isle of Man TT von 1907 und wurde 1911 auf zwei Einzelrennen für die 350er-Junior-TT-Motorräder und das Blue Riband-Event, das 500er-Senior-TT-Rennen, ausgeweitet. Das Rennen fand wegen des Ersten Weltkriegs von 1915 bis 1919 nicht statt. Es wurde 1920 wieder aufgenommen. Ein 250cm³ Leichtgewicht TT-Rennen wurde 1922 zum Isle of Man TT-Programm hinzugefügt, gefolgt von einem Sidecar TT-Rennen im Jahr 1923. Gerade die Sidecar-Rennen bieten Jahr für Jahr einfach atemberaubende Szenen, es ist schwer mitanzusehen, wie sich der Beifahrer ca. Fünf Zentimeter üüber dem Boden mit seinem ganzen Gewicht in die Kurve schmeißt, um das Motorrad um die Kurve zu reißen.

Aufgrund des Zweiten Weltkriegs gab es zwischen 1940 und 1945 wiederum keine Rennen auf der Isle of Man. Es begann wieder mit dem Grand Prix von Manx im Jahr 1946 und der Isle of Man TT im Jahr 1947 mit einem stark erweiterten Format, das die neuen TT-Rennen des Clubman beinhaltete. Die Isle of Man TT wurde im Zeitraum von 1949 bis 1976 Teil der FIM-Motorrad-Grand-Prix-Weltmeisterschaft (jetzt MotoGP) als britische Ausgabe der Motorrad-Weltmeisterschaft. Nach Sicherheitsbedenken hinsichtlich des Snaefell Mountain Kurses und Problemen mit unzureichendem Startgeld für Wettkämpfer kam es ab den frühen 1970er Jahren zu einem Boykott der Isle of Man TT-Rennen durch viele der führenden Wettkämpfer, Motorradhersteller und nationalen Motorrad-Sportverbände.

Hier ein atemberaubendes Video zum Isle of Man TT, leider nur auf Englisch, aber es geht sowieso mehr um die Bilder, und es gibt kaum etwas Beeindruckenderes im Internet zu finden!

 

In der Populärkultur gilt es nach wie vor als das gefährlichste Motorsportereignis der Welt, wobei die New York Times die Zahl der Todesfälle auf 146 beziffert, seit es 1907 zum ersten Mal ausgetragen wurde. Wenn man tödliche Unfälle während des Grand Prix von Manx miteinbezieht, bei den später im Sommer auf demselben Snaefell Mountain Course ausgetragenen Amateurrennen, steigt die Zahl auf über 250 Todesopfer in seiner Geschichte. 1976 verlor die Isle of Man TT ihren WM-Status. Dieser wurde von der FIM nach Großbritannien transferiert und als britischer Grand Motor-Cycle Grand Prix für die Saison 1977 ausgeschrieben. Die Isle of Man TT-Rennen wurden dann ein wesentlicher Bestandteil der neuen TT-Formel-1-, Formel-2- und Formel-3-Weltmeisterschaften zwischen 1977 und 1990, um den internationalen Rennstatus der Isle of Man TT-Rennen zu entwickeln und aufrechtzuerhalten. Die Veranstaltung wurde von der Tourismusabteilung der Isle of Man ab 1989 zum Isle of Man TT Festival umgestaltet. Dies beinhaltete neue Rennveranstaltungen für das neue Programm des Isle of Man TT-Festivals, einschließlich der Pre-TT Classic-Rennen der Isle of Man im Jahr 1989, gefolgt von den Post-TT-Rennen der Isle of Man ab 1991, die beide auf dem Billown Circuit ausgetragen wurden. Die Isle of Man Classic TT wurde 2013 vom Wirtschaftsministerium der Insel Man und der Auto-Cycle Union für historische Rennmotorräder entwickelt und ist nun zusammen mit dem Grand Prix von Manx Teil des Isle of Man Festival of Motorcycling, das Ende August eines jeden Jahres stattfindet.

Die Veranstaltung ist nicht ohne Kritiker. Im Jahr 2007 besispielsweise führte ein Vorfall während der „Senior Race“ zum Tod eines Fahrers und zweier Zuschauer. Die sich daraus ergebende Untersuchungskommission gab mehrere Empfehlungen ab und enthielt mehrere Kommentare, wie zum Beispiel der, dass die Schulung und Kompetenz der zumeist freiwilligen Rennhelfer zu wünschen übrig lässt.

Dieses wahnsinnige Motorradrennen bietet den wohl größten Adrenalinrausch, den man sich als organisierten Sport vorstellen kann. Jahr für Jahr riskieren die Fahrer ihr Leben auf der Suche nach unsterblichem Ruhm, und selbst das Anschauen eines YouTube Videos dieser Fahrten fesselt und lässt einem gleichzeitig die Haare zu Berge stehen, jeden Moment sieht es so aus, als würde der Fahrer gegen eine der unzähligen tödlichen Hindernisse am Streckenrand prallen und den sicheren Tod finden.

Für uns ist die Isle of Man TT das gefährlichste Sportevent der Welt und steht damit klar auf Platz 1 der gefährlichsten Sportarten und Sportveranstaltungen, selbst MotoGP Fahrer verblassen gegen diese Draufgänger, der berühmte Valentino Rossi gestand einmal in einem Interview, dass er sich niemals trauen würde, dieses Rennen mitzufahren.