Die 3. Liga Wett-Tipps – eine Erfolgsgeschichte

1x EZ - min. Quote 1,20

3. Liga Tipps – die 3. Liga ist heute eine höchst spannende Liga voller Traditionsvereine. Zwar haben sich die Löwen von nach oben verabschiedet, aber Mannschaften wie Eintracht Braunschweig, Duisburg, 1860 München, Kaiserslautern, Magdeburg und Borussia Dortmund II haben zahlreiche Fans. Dementsprechend werden 3. Liga Tipps zunehmend beliebter. Wetten auf die 3. Fussballbundesliga sind einfach interessanter und für viele Sportwettenfans schlicht näher an der Realität, wenn man auf Fußball wetten will.

 

  • tick markAngebotscode: WETT365
  • tick markEinfache Anmeldung
  • tick markGroße Auswahl

*Eröffnungsangebot | Bis zu €100 in Wett-Credits für neue Kunden bei bet365 | Bedingung für Wett-Credits-Freigabe: Mindesteinzahlung €5 und 1x abgerechnete Wette. Mindestquoten, Wett- und Zahlungsmethoden-Ausnahmen gelten. Gewinne schließen den Einsatz von Wett-Credits aus. Es gelten die AGB und Zeitlimits. 18+ Glücksspiel kann süchtig machen - Hilfe finden Sie auf www.bzga.de

  • tick markTolles Website- und App-Design
  • tick markRiesige Wett-Auswahl
  • tick markModernes Design

3. Liga Tipps – aktuell und informiert für die dritte Fußball-Bundesliga!

Mit der ab 1974 zunächst zweigleisigen und sieben Jahre später auf eine Staffel reduzierten 2. Bundesliga schuf der Deutsche Fußball-Bund (DFB) frühzeitig einen passenden Unterbau für die Bundesliga. Unterhalb der 2. Bundesliga hingegen wurde lange mit einer verschiedenen Anzahl von Ober- und später Regionalligen experimentiert, ehe schließlich zur Saison 2008/09 die eingleisige 3. Liga bzw. 3. Fußball Bundesliga eingeführt wurde.

3. Liga Tipps – Wetten, Tendenzen, Favoriten - Traditionsverein MSV Duisburg

Mit Blick auf die Bundesliga macht sich bei vielen Fans immer mehr Langeweile breit, nachdem der FC Bayern München zum neunten Mal in Folge deutscher Meister wurde. Verschiedene Ansätze, mit denen sich mehr Ausgeglichenheit erreichen lassen könnte, werden diskutiert, darunter auch eine gleiche Verteilung der TV-Gelder unter allen Mannschaften, um wirtschaftlich die Lücke zwischen den international vertretenen Top-Teams und dem Rest der Liga zumindest etwas verringern zu können. Schließlich ist auch die 3. Liga eine Bundesliga in Deutschland.

Am Ende der Saison 2020/21 haben mit Dynamo Dresden und Hansa Rostock zwei Traditionsvereine aus dem Osten Deutschlands die 3. Liga in Richtung Zweitklassigkeit verlassen. Ebenso der FC Ingolstadt, der sich in der Relegation gegen den VfL Osnabrück durchsetzen konnte. In die Regionalligen verabschieden mussten sich auf sportlichem Weg mit der zweiten Mannschaft des FC Bayern München der Meister der Vorsaison, mit dem VfB Lübeck einer der Aufsteiger und die SpVgg Unterhaching. Dem sportlich ebenfalls abgestiegenen SV Meppen blieb selbiges Schicksal nur deshalb erspart, weil dem KFC Uerdingen wegen fehlender wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit die Lizenz verweigert wurde.

Neu hinzugekommen sind neben Relegationsverlierer Osnabrück auch die Würzburger Kickers und Eintracht Braunschweig, die 2020 noch gemeinsam den Aufstieg gefeiert hatten, sich aber nicht in der 2. Bundesliga etablieren konnten. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld durch die Reservemannschaften von Borussia Dortmund und dem SC Freiburg, Viktoria Berlin und dem TSV Havelse, der in den Aufstiegsspielen dem 1. FC Schweinfurt 05 das Nachsehen gab.

Zusammen mit den 13 in der 3. Liga verbliebenen Mannschaften ergibt sich wieder eine bunte Mischung aus großen Traditionsvereinen, kleineren Vereinen mit nachhaltig guter Arbeit und nun auch wieder zwei Bundesliga-Zweitvertretungen, die von vielen Fans unverändert kritisch gesehen werden und wahrlich keine Publikumsmagnete sind.

Einen Top-Favoriten wie es vor der letzten Saison Dynamo Dresden war, das dann letztlich auch einigermaßen souverän Aufstieg und Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht hat, gibt es vor dem Start der Spielzeit 2021/22 nicht. Allerdings sind natürlich einige Klubs vorhanden, denen mehr zugetraut wird als dem großen Rest. Allen voran zu nennen ist dabei der im Vorjahr knapp gescheiterte TSV 1860 München, der seine Mannschaft um Torjäger Sascha Mölders weitgehend zusammenhalten und auch noch verstärken konnte.

Aber auch die lange abstiegsgefährdeten 1. FC Kaiserslautern und 1. FC Magdeburg, die zu einem im Endspurt gut funktionierenden Kern jeweils interessante Verstärkungen hinzugewonnen haben, dürften bei einem guten Start zu beachten sein. Das gilt gleichermaßen natürlich für die Absteiger, wobei Braunschweig tendenziell eher oben wird mitspielen können als Osnabrück und Würzburg, wo der Umbruch größer ausgefallen ist.

Durchaus ambitioniert sind mit dem 1. FC Saarbrücken, dem MSV Duisburg und Waldhof Mannheim drei weitere, ehemalige Bundesligisten, die allerdings alle Qualität verloren haben und erst noch nachweisen müssen, dies auf dem Transfermarkt einigermaßen kompensiert zu haben. Mit dem an diesen Standorten treuen Fans im Rücken ist dem Trio aber ein Lauf zuzutrauen, wenn die ersten Wochen wie erhofft verlaufen – und wenn die Anhänger tatsächlich und dauerhaft wieder zurück in die Stadien dürfen.

Gespannt darf man sein, wie sich mit dem SC Verl, Viktoria Köln und Türkgücü München drei Aufsteiger der letzten Jahre schlagen, die allesamt wichtige Spieler verloren haben und so teils einen ebenso großen wie unfreiwilligen Umbruch vollziehen mussten. Alle drei sind schwer einzustufen und dürften erst einmal das Ziel verfolgen, möglichst mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. Vermutlich wird die Zielsetzung beim FSV Zwickau ähnlich lauten, während sich mit dem Halleschen FC ein anderer Ostklub auf dem Transfermarkt sehr aktiv gezeigt und damit seine Ambitionen unterstrichen hat, diesmal wieder eine bessere Rolle zu spielen.

Für die vier Aufsteiger dürfte ausnahmslos der Klassenerhalt das Ziel sein. Während Havelse und Viktoria Berlin mit vergleichsweise kleinem Budget auskommen müssen und es nur über die Gemeinschaft regeln können, kann in Dortmund und Freiburg gegebenenfalls auf Unterstützung durch die Profis zurückgegriffen werden. Dass an beiden Standorten zahlreiche junge Spieler mehr oder weniger regelmäßig mit dem Bundesliga-Team trainieren bzw. zum Teil sogar fest dem Kader ersten Mannschaft angehören, dürfte für beide im Ringen um den Ligaerhalt kein Nachteil sein.

Ein Rückblick auf die Spielzeit 2019/20, an deren Ende mit dem FC Bayern München II und den Würzburger Kickers zwei Teams letztlich die ersten beiden Plätze belegten, die im Winter noch auf den Rängen 13 und 15 notiert waren, macht derweil deutlich, dass sämtliche Prognosen auch während einer laufenden Saison schnell über den Haufen geworfen werden können. Dafür ist die 3. Liga zu ausgeglichen und zu wenig berechenbar, was im Vergleich zur an der Spitze seit Jahren weitgehend langweiligen Bundesliga aber auch einen besonderen Reiz ausmacht.

3. Liga Wetten

Wir stellen Ihnen hier einige Wetten auf die 3. Liga vor (siehe oben). Neben den Langzeitwetten informieren wir Sie an jedem Spieltag über verschiedene Spielwetten. Darunter sind die klassischen Ergebniswetten, also wetten darauf, wer gewinnt, aber auch Wetten mit Handicap, Über/Unter-Wetten auf die Anzahl der Tore, Doppelchancen, Torschützen und viele mehr.

Die Tipps finden Sie regelmäßig auf der Startseite und hier. Unsere Fußballexperten analysieren jede Woche die interessantesten Spiele für Sportwettenfans, damit Sie erfolgreich wetten können. 3. Liga Wetten werden nicht von allen Wettanbietern angeboten. Wählen Sie für Ihre persönlichen Wetten auf die 3. Liga einen der oben genannten Wettanbieter aus, um sicher zu sein, dass diese auch angeboten werden. Nutzen Sie bei Bedarf auch die Wett-Apps der Anbieter und deren weitere Sportwettentools.

Als Bindeglied zur zunächst drei- und inzwischen fünfgleisigen Regionalliga hat sich die dritte Liga bewährt. Anders als die ersten beiden Ligen befindet sich die 3. Liga nicht unter dem Dach der deutschen Fußball-Liga (DFL), sondern wird vom DFB organisiert. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei der 3. Liga im Gegensatz zu den vorherigen Regionalligen um eine Profi-Liga, in der alle Spieler keinem anderen Beruf mehr nachgehen.

Wetten auf die 3. Liga

Warum werden immer mehr 3. Liga Wett-Tipps platziert? Das liegt zum einen daran, dass Sportwetten generell boomen, zum anderen aber auch an der wachsenden Popularität der 3. Liga.

3 .Liga Wett-Tipps können dank des immer besseren und schnelleren mobilen Internets inzwischen nahezu von überall aus abgegeben werden. Und längst sind 3. Bundesliga Wett-Tipps nicht mehr auf klassische 1X2-Tipps auf Heimsieg, Unentschieden oder Auswärtssieg beschränkt. Vielmehr können 3. Liga Wett-Tipps auf viele Aspekte eines Spiels, zum Teil auch auf vermeintliche Nebensächlichkeiten wie die Anzahl von Eckbällen oder den nächsten Einwurf abgegeben werden.

Mit am beliebtesten sind aber weiterhin langfristige 3. Liga Wett-Tipps auf den Ausgang einer Saison. Die Frage nach dem Meister bzw. den Aufsteigern auf der einen sowie nach den Absteigern auf der anderen Seite spielt auch bei 3. Bundesliga Wett-Tipps eine wesentliche Rolle.

3. Liga Wett-Tipps – Dritte Liga heute!

Der Modus der 3. Liga

Die 3. Liga spielt seit ihrer ersten Saison mit 20 Mannschaften. Die beiden Mannschaften, die in der 3. Bundesliga Tabelle auf den Plätzen eins und zwei landen, steigen direkt in die 2. Bundesliga auf. Der Tabellendritte spielt gegen den Drittletzten der 2. Bundesliga in der Relegation in Hin- und Rückspiel um den Aufstieg. Seit der Saison 2018/19 steigen am anderen Ende der 3. Bundesliga Tabelle die letzten vier Teams direkt in die Regionalligen ab. Bis 2018 waren es nur drei Absteiger.

3te Bundesliga – Relegationsspiele als jährliches Highlight

Die mit Gründung der 3. Liga eingeführten Relegationsspiele sorgen am Ende jeder Saison nochmals für einen Spannungshöhepunkt. In zwei Spielen geht es für die beteiligten Vereine um die Bewertung einer ganzen Saison und nicht zuletzt um richtig viel Geld. Oft hängen an Auf- und Abstieg auch die Arbeitsplätze von Spielern und Trainern sowie von vielen weiteren Angestellten im Vereinsumfeld.

Dritte Bundesliga Wett-Tipps auf die Relegationsspiele sind natürlich auch äußerst beliebt und erhöhen den Spannungsfaktor noch zusätzlich. Zuletzt waren dabei 3. Liga Wett-Tipps auf den Drittligisten als Relegationsgewinner keine schlechte Entscheidung. Denn bemerkenswerterweise konnte sich bislang nur in drei von elf Fällen der Zweitligist durchsetzen und den Klassenerhalt doch noch perfekt machen, während gleich acht Mal der Drittligist den Aufstieg feiern konnte.

Spannend war es in allen bisherigen Relegationsspielen, doch Dramatik pur war 2014 zwischen Arminia Bielefeld und dem SV Darmstadt 98 angesagt. Zweitligist Bielefeld schien nach einem 3:1-Hinspielsieg in Darmstadt schon durch, doch die Lilien drehten dieses Resultat um und führten nach 90 Minuten auf der Bielefelder Alm mit 3:1. Als dann in der Verlängerung die Arminia auf 2:3 verkürzen konnte, schien Darmstadt endgültig geschlagen. Aber in der zweiten Minute der Nachspielzeit der Verlängerung sorgte Darmstadts Elton da Costa mit einem Traumtor zum 2:4 für riesigen Aufstiegsjubel auf Seiten der Lilien – und in Bielefeld für tiefe Tristesse.

Traditionsvereine in der 3. Liga

Ein Grund dafür, dass die 3. Liga im Allgemeinen und 3. Liga Wett-Tipps im Besonderen immer beliebter werden, ist natürlich die Zusammensetzung dieser Spielklasse. Denn weil sich von externen Geldgebern unterstützte Vereine wie RB Leipzig, die TSG 1899 Hoffenheim oder der VfL Wolfsburg in der Bundesliga etabliert haben, sind automatisch andere Klubs abgerutscht. In der Saison 2019/20 vereinen die 20 Drittligisten 14 Meistertitel und 22 Pokalsiege auf sich – der 1. FC Kaiserslautern, der TSV 1860 München und Eintracht Braunschweig sind drei der prominentesten Vertreter aus dem Westen, während die 3. Liga längst zu einem Sammelbecken ostdeutscher Traditionsklubs geworden ist. Der 1. FC Magdeburg, Carl Zeiss Jena, Hansa Rostock, der Chemnitzer FC oder der Hallesche FC ringen in der 3. Liga um den Glanz aus alten DDR-Zeiten.

Auch wegen dieser namhaften Klubs wollen immer mehr Fans die 3. Liga live sehen. Nach durchschnittlich immerhin 5.622 Zuschauern in der Premierensaison 2008/09 stieg der Besucherschnitt stetig an mit dem bisherigen Rekordwert von 8.132 Zuschauern in der Saison 2018/19. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht und man kann getrost davon ausgehen, dass der 3. Bundesliga Marktwert ebenso weiterhin steigt wie die Nachfrage nach 3. Liga Wett-Tipps.

Der drittklassige Fußball in Deutschland hat weitaus mehr zu bieten als die nackten 3. Bundesliga Ergebnisse. Vielmehr sorgt die 3. Liga immer wieder auch für Spektakel auf und abseits des Platzes. In Erinnerung geblieben ist etwa der Treffer von Jenas Torhüter Jo Coppens aus über 80 Metern in der Saison 2017/18, als sich Eric Oelschlägel im Kasten des SV Werder Bremen II krass verschätzte und so seinem Gegenüber zu einem wohl einmaligen Erfolgserlebnis verhalf.

Unvergessen ist sicherlich auch das Interview von Jan Löhmannsröben vom 1. FC Kaiserslautern, der nach einem aus seiner Sicht unberechtigten Elfmeterpfiff im Interview kurz nach Spielschluss Schiedsrichter Markus Wollenweber die Empfehlung gab, künftig doch besser “Cornflakes zu zählen“.

Weil der DFB in der Folge ein Disziplinarverfahren gegen Löhmannsröben einleitete und letztlich eine Geldstrafe aussprach, riefen FCK-Fans dazu auf, Cornflakes an die DFB-Zentrale nach Frankfurt zu schicken – und dort durfte man sich in den Folgetagen tatsächlich über Berge von Cornflakes-Packungen freuen…

Kein Verein war bislang in allen Spielzeiten der 3. Liga dabei. Führend sind mit zehn Saisons der SV Wehen Wiesbaden und Rot-Weiß Erfurt, zu denen die SpVgg Unterhaching 2019/20 aufschließt. Wehen Wiesbaden ist denn auch Spitzenreiter in der Ewigen Tabelle der 3. Liga vor dem VfL Osnabrück und Erfurt.

Rekordspieler ist Tim Danneberg, der seine Karriere nach 332 Spielen für Eintracht Braunschweig, den SV Sandhausen, Holstein Kiel, den Chemnitzer FC und zuletzt den VfL Osnabrück im Sommer 2019 beendet hat. Ebenso wie Alf Mintzel, der es auf 325 Spiele für Sandhausen und Wehen Wiesbaden brachte. Anton Fink ist noch aktiv, kann nach dem Aufstieg mit dem Karlsruher SC seine Bilanz von 324 Spielen vorerst aber nicht aufbessern. Fink führt darüber hinaus auch die Rangliste der besten Torschützen der 3. Liga an. Der Angreifer erzielte für die SpVgg Unterhaching, den VfR Aalen, den Chemnitzer FC und den KSC 136 Tore. Marcel Ziemer mit 74 und Zlatko Janjic (67) folgen mit gebührendem Abstand.

3. Bundesliga Tabelle

  • in Arbeit

Die 3. Bundesliga Spiele heute im Fernsehen anschauen!

Übertragungen der 3. Liga im Fernsehen sind längst keine Seltenheit mehr. Gab es anfänglich vor allem die Möglichkeit, die 3. Liga im Radio zu verfolgen, wenn man live dabei sein möchte, so zeigt die Telekom seit der Saison 2017/18 sämtliche Partien der 3 Bundesliga heute live im Fernsehen. Darüber hinaus besitzen aber auch die öffentlich-rechtlichen TV-Rechte an der 3. Liga. Pro Saison dürfen die ARD und die verschiedenen Regionalsender (WDR, NDR, MDR etc.) 86 Spiele live zeigen, ebenso die Aufstiegsspiele zur 3. Liga.

Ausführliche Zusammenfassungen der 3. Liga gibt es ebenfalls in den Regionalsendern sowie vor allem auch in der ARD-Sportschau. Zwischen 18 und 18.30 zeigt die ARD die Highlights von drei bis vier Drittliga-Spielen. Diese Präsenz vor großem Publikum hat wesentlich beigetragen, den Bekanntheitsgrad und die Popularität der 3. Liga und damit auch der 3. Liga Wett-Tipps zu steigern.

Ein Spiel, 100 Wetten!

Die Geschichte – Fußball Dritte Liga

Im Zuge größerer Umwälzungen im deutschen Fußball, die als Folge der Krise rund um das Jahr 2000 begonnen haben, beschloss der DFB im Sommer 2006 die Einführung einer eingleisigen 3. Liga. Hintergedanke war, die Kluft zwischen der Zweit- und Drittklassigkeit zu verringern und so den deutschen Talenten Spielpraxis auf höherem Niveau zu verschaffen.

Im Zuge dessen wurde festgelegt, dass jeder Verein in jedem Spiel mindestens vier maximal 23 Jahre alte und für eine Auswahlmannschaft des DFB einsatzberechtigte Spieler zumindest im Kader führen muss. Zweiten Mannschaften von Erst– oder Zweitligisten wurde die Teilnahme nicht grundsätzlich verwehrt. Bei Reserveteams dürfen aber höchstens drei Spieler, die älter als 23 Jahre sind, gleichzeitig auf dem Feld stehen.

Dennoch war die Zulassung zweiter Mannschaften ein vieldiskutiertes Thema. Letztlich wurde zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht eine Kompromisslösung gefunden. So partizipieren Reserveteams nicht an den TV-Einnahmen, die dementsprechend für die anderen Vereine höher ausfallen, wenn wie nun seit 2019 wieder der FC Bayern München II mitmischt. Nichtsdestotrotz sind die Finanzen ein Problem der 3. Liga. Die Kosten, unter anderem auch auf dem 3. Liga Transfermarkt steigen fortwährend bei nur geringfügig wachsenden Einnahmen. Mit dem 2017 installierten Ligasponsor Bwin, der natürlich auch 3. Fußball Bundesliga Wett-Tipps bewirbt, wurden die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aber zumindest etwas verbessert.

Zwei Jahre nach dem Beschluss des DFB ging die 3. Liga 2008/09 erstmals an den Start. Qualifiziert waren die vier Absteiger aus der 2. Bundesliga 2007/08 sowie die Teams auf den Rängen drei bis zehn der vorherigen, zweigleisigen Regionalliga 2007/08. Die Mannschaften der Regionalligen Nord und Süd ab Rang elf waren 2008/09 nur noch viertklassig. Erstes Drittliga-Spiel in der Geschichte war am 25. Juli 2008 das Ostduell zwischen Rot-Weiß Erfurt und Dynamo Dresden (0:1).

Rückblick Saison 2019/20

Mehrfach wurde zuletzt von Fürsprechern einer anderen Geldverteilung die 3. Liga als Beispiel für eine Liga genannt, in der es deutlich ausgeglichener zugeht. Und tatsächlich hätte die Spielzeit 2019/20 kaum spannender verlaufen können. Noch wenige Runden vor Schluss durfte die halbe Liga auf den Aufstieg hoffen, während der Rest den Abstieg fürchten musste. Dabei wechselten einige Vereine im Laufe der Saison aber von einem Ende der Tabelle ans andere. Während die Würzburger Kickers nach einem schlechten ersten Saisondrittel durchstarteten und sogar noch direkt den Sprung in die 2. Liga schafften, stürzte der im Winter noch als Aufstiegskandidat gehandelte Hallesche FC ab und zog erst kurz vor knapp noch den Kopf aus der „Abstiegsschlinge“.

Wer nach zehn Spieltagen eine Aufstiegswette auf die Kickers abgeschlossen hat, erhielt eine bemerkenswerte Quote, auch dank unserer 3. Liga Wett-Tipps.

Der zweite Aufsteiger, Eintracht Braunschweig, erlaubte sich zwischendurch eine längere Schwächephase samt Trainerwechsel, schaffte mit einem starken Endspurt nach dem Re-Start im Anschluss an die Corona-Pause aber doch den Aufstieg. Dagegen verbleiben der lange aussichtsreich im Rennen liegende MSV Duisburg, der in der Relegation denkbar knapp am 1. FC Nürnberg gescheiterte FC Ingolstadt und Hansa Rostock, die lange auf den Aufstieg hoffen durften, in Liga drei. Ebenso wie der Meister, die als Zweitvertretung nicht aufstiegsberechtigte U23 des FC Bayern München, die im zweiten Teil der Saison den Rest der Liga auf beeindruckende Art und Weise in den Schatten stellte.

Die kleinen Bayern haben nun aber mit dem Abgang von Trainer Sebastian Hoeneß zur TSG 1899 Hoffenheim sowie dem Verlust mehrerer Leistungsträger wie allen voran Torschützenkönig Kwasi Okyere Wriedt indes einen enormen Aderlass zu beklagen. Gleichzeitig ist aber sichergestellt, dass aus dem eigenen Nachwuchs und auch von anderen Klubs Top-Talente nachrücken, die sich über die 3. Liga ebenfalls für höhere Aufgaben empfehlen wollen.

Zwei Traditionsklubs steigen auf – Dresden steigt ab

Verabschieden mussten sich aus der 3. Liga Carl Zeiss Jena und die SG Sonnenhof Großaspach, die schon frühzeitig abgeschlagen waren. Erwischt hat es letztlich auch noch Preußen Münster und den Chemnitzer FC, die sich lange gegen das drohende Schicksal stemmten, den Sturz in die Regionalliga am Ende aber nicht verhindern konnten. Dafür steigen mit dem 1. FC Saarbrücken und dem VfB Lübeck zwei namhafte Traditionsvereine auf. Ergänzt wird das Teilnehmerfeld durch den SC Verl und Türkgücü München, die die der 3. Liga zuteil werdende Aufmerksamkeit bislang nicht kannten.

Aus der 2. Bundesliga kehrt nach einjährigem Intermezzo der SV Wehen Wiesbaden zurück, der sich eine Klasse höher nicht behaupten konnte. Zudem gewinnt die 3. Liga durch den Abstieg von Dynamo Dresden fraglos an Attraktivität. Die Sachsen beklagten zwar nachvollziehbarerweise eine Benachteiligung, da nach einer coronabedingten Mannschafts-Quarantäne erst ein verspäteter Trainingsstart möglich war und neun Spiele binnen 28 Tagen absolviert werden mussten. Dennoch kommt die SGD nicht umhin, in Liga drei einen Neustart vollziehen zu müssen.

Jede Menge Tradition in der Liga – und ein Favorit?

Wer wird die Liga gewinnen, wer in die nächsthöhere Liga aufsteigen? Dynamo Dresden zählt fraglos zu den namhaftesten Vereinen, die 2020/21 in der 3. Liga an den Start gehen. Bei den Buchmachern sind sie Favorit auf den Meistertitel und erster Anwärter auf den Wiederaufstieg in die zweite Liga.

Aufgrund der wirtschaftlichen Möglichkeiten, die der Absteiger besitzt, wird und muss es das klare Ziel sein, auf direktem Weg in die Zweitklassigkeit zurückzukehren. Mit Blick auf den Kader und einige hochkarätige Neuzugänge ist Dresden durchaus auf das Favoritenschild zu heben.

Die besten Sportwetten, 3. Liga Wett-Tipps Meistertitel

Allerdings gibt es eine Reihe weiterer Vereine, die keinen Hehl daraus machen, die Rückkehr in die 2. Bundesliga schaffen zu wollen. Allen voran natürlich der 1. FC Kaiserslautern, der nach zwei enttäuschenden Jahren in der Drittklassigkeit mit neuem Investor angreifen will. Auch der MSV Duisburg will mit ähnlichem Personal einen neuen Anlauf starten, nachdem 2019/20 in den letzten Wochen die Luft ausgegangen ist. Ebenso auf der Rechnung haben muss man den FC Ingolstadt nach der bitteren Relegationsniederlage und den FC Hansa Rostock, für den es auch nur relativ knapp nicht gereicht hat.

Den Fehler, den Kreis der Aufstiegskandidaten auf die genannten Mannschaften zu begrenzen, sollte man aber nicht machen. So hat vergangene Saison Waldhof Mannheim als Aufsteiger lange positiv überrascht und durfte vom Durchmarsch träumen. Die Kurpfälzer haben nun aber nicht nur Trainer Bernhard Trares verloren, sondern auch einige Leistungsträger. Um den Aufstieg mitzumischen, dürfte für Mannheim daher eher schwierig werden. Aber womöglich nimmt ja der 1. FC Saarbrücken die Mannheimer Rolle ein. Die Saarländer haben zuletzt mit dem Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals für eine Sensation gesorgt und haben auch in der 3. Liga das Zeug dazu, zu einer positiven Überraschung zu werden.

Wem droht der Abstiegskampf?

Das Erreichen der 45 Punkte, die in Liga drei im Normalfall für den Klassenerhalt ausreichend sind, um nicht in die nächste Liga abzusteigen, wie es dem FC Carl Zeiss Jena geschah, steht derweil für einige andere Klubs im Vordergrund. Für die Aufsteiger VfB Lübeck, SC Verl und Türkgücu München geht es sicherlich in erster Linie darum, den Abstieg zu vermeiden. Das könnte nach dem Qualitätsverlust auch für Mannheim und ebenso für den SV Meppen gelten, der Trainer Christian Neidhart, Torjäger Deniz Undav und mehrere Stammkräfte ziehen lassen musste. Auch der FSV Zwickau und Viktoria Köln werden eher wieder in der unteren Tabellenhälfte erwartet.

Der TSV 1860 München durfte vergangene Saison lange vom Aufstieg träumen, schaffte den Sprung aber nicht und musste aus wirtschaftlichen Gründen eine Schwächung des Kaders akzeptieren. Der KFC Uerdingen ist trotz vergleichsweise hoher Investitionen erneut hinter den Erwartungen zurückgeblieben, hat aber weiter das vordere Drittel im Blick. Dorthin schielen trotz relativ knapp vermiedenen Abstiegs auch der 1. FC Magdeburg und der Hallesche FC.

Für die SpVgg Unterhaching gilt es, endlich einmal Konstanz über eine gesamte Saison hinweg an den Tag zu legen. Die Münchner Vorstädter waren lange gut dabei im Aufstiegsrennen, stürzten aber wie schon in den Jahren zuvor in der Rückrunde ab. Der SV Wehen Wiesbaden will sich derweil nach dem nur kurzen Ausflug in die Zweitklassigkeit zunächst stabilisieren, wobei bei einem guten Start auch nach oben hin alles möglich scheint. Das allerdings gilt für alle als Wundertüte eingestuften Klubs und in einer sehr ausgeglichenen Liga eigentlich für sämtliche 20 Vereine.

FAQ – 3. Liga

Wer steigt in die 3. Bundesliga auf?

Seit der Saison 2018/19 steigen vier Vereine in die 3. Liga auf. Drei der fünf Regionalliga-Meister schaffen den Sprung auf direktem Weg. Den vierten Aufsteiger ermitteln die beiden übrigen Regionalliga-Meister. In der Saison 2019/20 steigen die Meister der Regionalligen Südwest, Bayern und Nord direkt auf. Die Erstplatzierten der Nordost- und Weststaffel machen unter sich den vierten Aufsteiger aus.

Wann beginnt die 3. Bundesliga?

Der erste Spieltag der 3. Liga Saison 2020/21 ist auf den 18. September terminierrt.

Wer steigt aus der 3. Bundesliga auf? (Modus)

Der Meister und der Tabellenzweite steigt direkt in die 2. Bundesliga auf. Der Tabellendritte tritt in einer Relegation (Hin- und Rückspiel) gegen den Tabellensechzehnten der 2. Bundesliga an. Der Gewinner spielt in der Folgesaison zweitklassig, der Verlierer zählt zu den 3. Liga Teams.

Wer überträgt die 3. Bundesliga?

Sämtliche Spiele der 3. Liga werden von der Telekom in Form von Live-Streams übertragen. Die 3. Liga im TV gibt es aber auch bei den Öffentlich-Rechtlichen. In der ARD sowie in den Regionalsender gibt es aktuell pro Saison 86 Live-Spiele als 3. Liga Free TV. Zudem zeigen die ARD und Co. diese Spiele der 3. Liga im Live-Stream – kostenlos für jedermann. Die 3. Bundesliga Montagsspiele werden indes ausnahmslos von der Telekom gezeigt, ebenso etwaige Freitagsspiele. Eine Zusammenfassung der 3. Liga im Fernsehen zeigt samstags und sonntags die ARD-Sportschau vor der Bundesliga.

Wer spielt in der 3. Bundesliga?

Seit Gründung der 3. Liga spielen 20 Vereine drittklassig. Mindestens 13 Vereine verbleiben aus der Vorsaison. Hinzu kommen die vier Aufsteiger sowie zwei direkte Absteiger und der Verlierer der 3. Bundesliga Relegation.

Wie viel verdient ein 3. Bundesligaspieler?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Längst ist es aber so, dass in der 3. Liga nur noch Profis am Ball sind, die ihren Lebensunterhalt mit Fußball bestreiten. Anders als Spieler, die in der Bundesliga aktiv sind, können Drittliga-Spieler aber wohl nur wenig für das Leben nach der Karriere zurücklegen. Die 3. Liga Gehälter unterscheiden sich natürlich auch von Verein zu Verein. So liegt das 3. Liga Durchschnittsgehalt bei großen Traditionsklubs, die zurück in die 2. Bundesliga wollen, natürlich höher als bei Regionalliga-Aufsteigern, für die die 3. Liga schon das höchste der Gefühle darstellt.

Wie kommt man in die 3. Bundesliga?

Es gibt nur den sportlichen Weg über Auf- und Abstieg in die 3. Liga. Anders als etwa im US-Sport ist es nicht möglich, Startplätze bzw. Lizenzen zu kaufen.

Wettquoten sind veränderlich. Es gelten die AGB.

Wetten bis zum Schlusspfiff!

Mehr Wettkategorien:

Hier finden Sie:

Zahlungsmethoden: