Der Weltsport bietet eine Menge Geschichten neben dem Sport und um den Sport, und neben den großen Erfolgsgeschichten und Herzensbrüchen, die jede Sportart so mit sich bringt, gibt es natürlich auch eine Menge Skandale. Von Untreue über parteiliche Schiedsrichter bis hin zu Doping und Vertragsbruch ist die Sportgeschichte voller Kontroversen.

Spielmanipulation, Doping, Körperverletzung, Glücksspiel, Korruption, Ehebruch. In einer Branche, in dem das Verdienstpotenzial eines Sportlers direkt von ihrem blitzsauberen Image abhängt, kann einer der oben genannten Faktoren die Karriere eines Athleten ruinieren. Dies gilt insbesondere für Superstars, die einen Großteil ihres Einkommens durch Sponsoren-Deals verdienen. Sportler sind natürlich auch nur Menschen und daher nicht gegen Versuchungen gefeit. Einige können solchen Vorfällen relativ unbeschadet entkommen, andere weniger. Nichts kann jedoch den Schaden beseitigen, der dem Ruf des Einzelnen zugefügt wurde.

Nennen Sie es einen Segen oder einen Fluch, aber Spitzensportler werden auf ein Podest gestellt. Sie gelten als übermenschlich, ihre Leistungen werden erwartet und ihre Fehler werden in keiner Weise hinterfragt, sondern unerbittlich mit Spott und Verachtung gestraft.

Unter den inspirierenden und ehrgeizigen Geschichten bleiben unwiderrufliche Spuren der Skandale fast aller Sportarten. Spielmanipulationen, Doping, Strafanzeigen und Schiedsrichterentscheidungen haben die Geschichte vieler Sportereignisse und Disziplinen geplagt und geprägt, und hier untersuchen wir zehn der bekanntesten Vorfälle.

Hier auf sämtliche Sportarten wetten!

bet365 bietet eine unglaubliche Auswahl an Sportevents aus aller Welt, selbstverständlich sind alle großen Ligen und Sportereignisse vertreten, es gibt kaum ein Ereignis, auf das man hier nicht Wetten abschließen könnte.

 

Wenn jemand im Sport schummelt, lässt er natürlich seine Teamkollegen im Stich, aber viele Fans nehmen es auch persönlich, wenn sie feststellen, dass ihr Lieblingssportler oder ihre Lieblingsmannschaft sich nicht an die Regeln hält. Fans fühlen sich betrogen, wenn ein Betrugsskandal herauskommt.

Ein Skandal im Sport kann weit über den Sport hinausgehen, und diese Skandale werden aufgrund des Platzes der Athleten in der Gesellschaft und der Tatsache, dass sie für viele Menschen als Vorbilder gelten, im Auge der Öffentlichkeit um ein Vielfaches verschlimmert.

Wir haben uns in unserer Liste der größten Skandale der Sportgeschichte nicht nur auf Skandale direkt aus dem Sport beschränkt, sondern wir denken, dass einige der hier angeführten Geschichten allein aufgrund der Tatsache, dass sie einen berühmten Sportler in ihrem Mittelpunkt haben, ihren Platz in dieser Rangliste verdienen.

Nun aber ohne weitere Umschweife zu unserer Top10 der größten Sportskandale aller Zeiten:

 

Platz 10: Olympia 1972 – Sowjetunion gewinnt Gold über die USA

Welche Mannschaft 1972 das olympische Basketballgold wirklich gewann, ist bis heute immer noch umstritten. Offiziell hat die ehemalige Sowjetunion das Gold mit nach Hause genommen, aber die US-Mannschaft sagte zu der Zeit, dass der Sieg bestenfalls erschummelt wurde.

Die US-amerikanische Mannschaft hatte seit 1936 jede olympische Basketball-Goldmedaille gewonnen – sieben Siege in Folge -, so dass das Team von 1972 unter großem Druck stand, die Serie am Laufen zu halten. Das Spiel war knapp, die USA lagen zur Halbzeit mit 21:26 zurück, aber das US-Team schaffte es mit nur noch 3 Sekunden zum Ende des vierten Quartals, auszugleichen und die Führung zu übernehmen. Der US-Amerikaner Doug Collins hatte einen Pass von der sowjetischen Mannschaft abgefangen und wurde gefoult, was bedeutete, dass er zwei Freiwürfe ausführen konnte. Collins versenkte sie beide, was das US-Team um einen Punkt nach vorne brachte, der Stand zu diesem Zeitpunkt war 50:49.

Was als nächstes geschah, ist etwas, worüber Basketballfans bis heute debattieren.

Das Spiel dauerte noch eine Sekunde, und die sowjetische Mannschaft bekam eine Auszeit mit der Begründung, man habe versucht, während Collins’ Freiwürfen eine Auszeit zu nehmen, und wurde ignoriert. Die Schiedsrichter stellten drei Sekunden zurück auf die Uhr. Als diese drei Sekunden abgelaufen waren und die Amerikaner im Begriff waren, ihren achten Olympiasieg zu feiern, stellten die Offiziellen weitere drei Sekunden zurück auf die Uhr und sagten, dass die Uhr beim ersten Mal nicht richtig zurückgestellt worden war. In diesen drei Sekunden traf der US-amerikanische Spieler Alexander Belov einen Korb, der die Sowjets in Führung brachte. Die Uhr lief aus und die Sowjetunion gewann das Gold.

Die amerikanische Mannschaft lehnte es ab, die Silbermedaille anzunehmen, und erklärte, dass diese beiden Zeitumstellungen sie um ihren Sieg betrogen hätten. Die Medaille ist bis heute nicht beansprucht. Sportexperten und die Mitglieder der beiden Teams streiten sich weiterhin darüber, ob diese Resets fair waren oder nicht. Da der Kalte Krieg damals in vollem Gange war, ist es schwer, hier ein abschließendes Urteil zu fällen.

1972 Basketball Finals USA Sowjetunion

Die Sowjetunion nimmt die Goldmedaille entgegen, während Kuba Bronze gewann. Die US-Mannschaft boykottierte die Zeremonie.

Die US-amerikanische Herren-Basketballmannschaft war seit 1936 bei den Olympischen Spielen die dominante Mannschaft und gewann bei sieben Olympischen Spielen in Folge das Gold. Ihre Vorherrschaft endete jedoch, als sie überraschenderweise in einem der umstrittensten Endspiele der Sportgeschichte gegen die Sowjetunion verloren. Die Sowjetunion gewann das Spiel mit einem einzigen Punkt – mit einem Endstand von 51:50 – in dramatischen letzten Sekunden (und Sekunden) einer Begegnung, die von einigen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen geprägt war. Bis heute verweigert das US-Team die Annahme der Silbermedaille, die sich in einem Gewölbe in Lusanne in der Schweiz befindet.

Die ziemlich offensichtliche Parteilichkeit des Schiedsrichters in diesem Match lässt Bestechung als die wohl wahrscheinlichste Erklärung dastehen, und daher und aufgrund der Geschichtsträchtigkeit der ersten Niederlage des absolut dominanten US-Basketballs ist dies Platz 10 unserer größten Sportskandale in der Geschichte.

 

Platz 9: Tiger Woods‘ 12 Geliebte

Ein bizarrer Vorfall und viele vollgeweinte Taschentücher führten zum Zerfall eines Ein-Mann-Imperiums. Tiger Woods, laut Forbes der bestbezahlte Athlet der Welt zu dieser Zeit, hatte einen makellosen Ruf. Tiger Woods war der beste Golfer der Welt und wohl aller Zeiten. Er vertrat alles Gute am Sport und war für viele ein Vorbild.

Seit 1999 war kein Jahr vergangen, ohne dass Woods mindestens einen der vier Golf-Majors gewinnen konnte. Er gewann 14 zwischen 1997 und 2008. Wenn Sie in den späten 1990ern bis in die späten 2000er Jahre jemanden gebeten hätten, einen aktuellen Golfer zu nennen, hätten viele Leute mit Sicherheit Tiger Woods gesagt. Woods wurde wegen seines Talents auf dem Grün und seiner besonderen Einstellung zum Golfsport geliebt.

Er war auf dem Höhepunkt seines Spiels und hatte Sponsoren, die ihm aus der Hand fraßen und bisher ungesehene Sponsorengelder zahlten. Das änderte sich 2009, als er auf seiner Straße einen Unfall mit seinem Auto hatte und dabei einen Hydranten, einen Baum und einige Hecken traf.

Tiger Woods

Tiger Woods im Jahre 2001 bei einem Open-Tournament.

Spekulationen der Medien über den Unfall führten dazu, dass Woods eine Erklärung herausgab, in der der Vorfall als „Privatsache“ bezeichnet wurde. Tage später veröffentlichte das Magazin US Weekly eine Geschichte über Woods (der zu der Zeit verheiratet war), der eine vermeintliche Geliebte hatte. Er veröffentlichte eine zweite Erklärung, in der er „Übertretungen“ zugab und sich bei seinen Fans entschuldigte. In den folgenden Tagen gaben mehr als ein Dutzend Frauen an, eine Affäre mit dem weltbesten Golfer gehabt zu haben. In einer dritten Aussage gab Woods sein ehebrecherisches Verhalten zu. Im folgenden Jahr ließ er sich von seiner Frau Elin Nordegren scheiden und zahlte ihr eine Rekordsumme von unglaublichen 750 Millionen Dollar. Sponsoren ließen ihn der Reihe nach fallen. Er war für lange Zeit nicht mehr derselbe Golfer und gewann erst 2012 wieder ein Turnier.

Wir können mit Sicherheit davon ausgehen, dass Tiger Woods im Herbst 2009 kein besonders glückliches Thanksgiving verbracht hat. Wenn Ihre Frau Sie mit einem Golfschläger aus dem Haus jagt, während Sie im Auto davonfahren, dann ist bei dem glücklichen familiären Zusammensein definitiv etwas schiefgegangen.

Zuerst dachten die Leute, Woods hätte lediglich sein Auto gegen den Hydranten gefahren, vielleicht sogar betrunken, und seine Frau hätte mit dem Golfschläger das Fenster aufgeschlagen, um ihn herauszuholen.

Dies war tatsächlich eine ganze Weile die öffentliche Meinung, bis Einzelheiten bekannt wurden. Sie hatte Woods verfolgt, nachdem sie seine Textnachrichten gelesen und intime Nachrichten zwischen ihm und einer Liebhaberin gefunden hatte.

Erin befürchtete, es gäbe eine andere Frau, Rachel Uchitel – sie hatte Recht, nur was die Zahl der Geliebten angeht hatte sie weit gefehlt.

Es war schlimm, aber es wurde zwölfmal so schlimm mit den zwölf folgenden Frauen, die über Tigers Untreue berichteten und aussagten, sie hätten zu einem bestimmten Zeitpunkt in seiner Ehe eine Affäre mit ihm gehabt.

Gerüchte und Spekulationen über den Unfall und das Privatleben von Woods erfüllten die Medien, und in den folgenden Wochen gab Woods zu, mit einer Reihe von Frauen Affären gehabt zu haben.

Nachdem Woods sein Privatleben wochenlang auf dem Titelblatt aller Zeitungen ausgebreitet sah, kündigte er im Dezember an, er werde sich auf unbestimmte Zeit vom Golfspiel verabschieden. Dies war mitten in seiner Blütezeit als Golfer.

Woods ist seitdem geschieden, hat das Sorgerecht für seine Kinder verloren und ist nie wieder zu dem Besten der Golfwelt zurückgekehrt, der er einst war.

Obwohl die Aktionen von Tiger Woods nicht illegal waren, ließ die Menge an Medienpräsenz und Berichterstattung, die diesem Skandal zuteil wurde, den Anschein erwecken, als wären sie es.

Woods versucht derzeit, sein Image wieder aufzubauen und im Golfsport wieder Erfolge zu erzielen. Mit seinem jüngsten Masters Sieg in diesem Jahr (2019), dem ersten Major-Sieg seit 11 Jahren, hat er bewiesen, dass er nun wieder erfolgreich Golf spielt, und es bleibt abzuwarten, ob er sich wieder zu dem geliebten Golfer entwickeln kann, der er vor mehr als 10 Jahren war.

Obwohl Woods nichts Illegales oder Unsportliches getan hatte, schadete es seinem Image in der Öffentlichkeit. Skandale müssen nicht auf dem Spielfeld stattfinden, um eine Karriere zu beeinflussen.

Vor allem Details wie dieses, das Elin Nordegren Woods ausgerechnet mit einem Golfschläger hinterherjagte, und die Aussagen der sage und schreibe zwölf Geliebten machen diesen Skandal zu einem der medienwirksamsten und größten der Sportgeschichte, auch wenn er mit dem Sport direkt nichts zu tun hatte.

 

Platz 8: Der Spielmanipulations-Skandal der Serie A

Der Matchfixing-Skandal im italienischen Fußball, der im Jahre 2006 bekannt wurde, war ein Skandal, der die Spielmanipulation durch einige der größten italienischen Fußballvereine aufdeckte. Während der Saison 2004/2005 in der Serie A wurden gegen Meister Juventus sowie gegen den AC Mailand, den AC Florenz, Lazio und Reggina Ermittlungen eingeleitet, der Verdacht war, dass sie italienische Offizielle bestochen hatten, um günstige Schiedsrichter zu ernennen.

Alle fünf Vereine wurden vom italienischen Fußballverband (FIGC) für schuldig befunden. Jeder Verein wurde für seine Rolle im Skandal bestraft. Der Meister Juventus stieg als Strafe sogar in die Serie B (die zweite Liga des italienischen Fußballs) ab und dem Verein wurden seine Titel der Saisons 2004-05 und 2005-06 aberkannt, während Milan, Reggina, Lazio und Fiorentina Geldstrafen und Punkteabzüge erhielten und aus bestimmten Wettbewerben geworfen wurden.

Im Jahre 2004 begannen zwei sehr unterschiedliche, aber brisante und überraschende Gerüchte die Runde zu machen. Ein Gerücht behauptete, die Juventus-Spieler seien anfällig für Doping, während das andere von illegalen Wetten und korrupten Schiedsrichtern handelte. Natürlich wurde eine Sonderermittlungsgruppe eingesetzt, und die italienische Polizei begann, diese Behauptungen zu untersuchen.

Obwohl sich beide Gerüchte als unbegründet erwiesen, deckten die Abhörmaßnahmen der Ermittlungsrichter etwas viel Größeres auf: Die Calciopoli.

Im Frühjahr 2006 wandten sich die Turiner Richter an die italienischen Fußballbehörden, stellten jedoch schnell fest, dass die Leitungsgremien selbst involviert waren. Damals sprach sich Premierminister Silvio Berlusconi, Präsident und Eigentümer des AC Mailand, gegen eine öffentliche Untersuchung aus, da sein Verein einer der großen Vier in der Schusslinie war.

Daher wandten sich die Richter an die Presse und die Calciopoli wurden zu der Geschichte auf allen Titelseiten.

Umfangreiche, aber nicht schlüssige Beweise aus den Abhörversuchen zeigten, dass der damalige Sportdirektor von Juventus, Luciano Moggi, auf „exklusive“ Weise mit den Schiedsrichtern der Serie A kommunizierte und versuchte, die Ergebnisse durch die Auswahl bestimmter Schiedsrichter zu beeinflussen, die er für Juventus für günstiger hielt oder denen er eher zutraute, im Zweifel zugunsten der “alten Dame” zu entscheiden.

Der Skandal zeichnete ein dunkles Bild eines riesigen Netzwerks von nicht auffindbaren Telefonkarten, geheimen Zahlungen und Angeboten, die kein Schiedsrichter ablehnen konnte. Es wurde weiterhin behauptet, dass den Topspielern der gegnerischen Klubs während der gesamten Saison eine berechnete Anzahl an gelben Karten gezeigt wurde, um ihre Sperre zu gewährleisten, wenn ihre Teams gegen den italienischen Rekordmeister antreten.

Aber die Frage bleibt, wie das alles gemacht wurde? Wer hat die ganze Operation geleitet? Wer sollte davon profitieren? Die Antwort auf all diese Fragen ist Luciano Moggi und sein System, das als „Moggiopoli“ bezeichnet wird und hinter dem Calciopoli-Skandal steckt.

Luciana Moggi Calciopoli

Der ehemalige Juventus-Präsident, Luciano Moggi.

Um das System zu verstehen, muss man einen kleinen Einblick in Luciano Moggis Charakter haben. Luciano wurde in der Toskana geboren und stieg schnell in den Rang eines Fahrkartenverkaufsleiters am Bahnhof auf. In dieser Zeit freundete er sich mit einem Bäcker an, der ihn zu Fußballspielen mitnahm.

Moggi war ein brillanter Verkäufer mit einem Auge für junge Talente und begann seine Karriere im Fußball in den frühen 1970er Jahren als Jugend-Scout für Juventus. Er freundete sich mit den Spielern an und war für sie wie ein älterer Bruder.

In einem für den gebürtigen Toskaner typischen Schritt stellte Moggi den Bäcker, mit dem er sich angefreundet hatte, als Assistenten ein. Dies war das Grundprinzip des Moggi-Systems – eine Hand wäscht die andere; einmal ein Freund, immer ein Freund.

Die späten 70er Jahre waren eine Schlüsselzeit für Moggi, da er unermüdlich arbeitete und sich intensiv mit Politikern, Richtern, Diplomaten, Militärs, Prominenten und insbesondere Journalisten austauschte. In den 80er Jahren erlebte der Italiener turbulente Zeiten, als er sich in einem riesigen Korruptionsskandal in Lazio wiederfand, der Paolo Rossi betraf, der nach einer zweijährigen Sperre zurückkehrte, um Italien zum WM-Sieg in Spanien 1982 zu inspirieren .

„Lucky Luciano“ entging dem Scheinwerferlicht und arbeitete anschließend in der Verwaltung für Roma, Turin und Napoli, bevor er 1994 als Manager oder „Chief Managing Director“ zu Juventus zurückkehrte. Bei Juventus wuchs Moggis Macht weiter und sein System war dort fest etabliert.

Niemand bezweifelt, dass Moggi einen großen und schändlichen Einfluss auf den italienischen Fußball ausüben konnte, der Juventus (und möglicherweise auch mehreren anderen) zum Sieg verhalf.

Es gibt jedoch keinen definitiven Beweis, dass die Spiele manipuliert wurden. Es wurde keinem Spieler oder Schiedsrichter jemals nachgewiesen, dass er Umschläge mit Bestechungsgeld akzeptiert hatte.

Dennoch war Moggi irgendwie in der Lage, Schiedsrichter für Spiele auszuwählen, die Auswahl anderer Teams zu beeinflussen, Spiele zu verschieben oder abzusagen und auch die Berichterstattung über Fußball in einem Land zu beeinflussen, in dem der Sport als Religion angesehen wird.

Die Telefonüberwachung im Jahr 2006 hat gezeigt, dass die wichtigsten italienischen Klubs Spiel-Manipulation betrieben, und die mafiösen Strukturen dahinter sowie die Tatsache, dass dies in einer der größten Ligen der Welt geschah, garantieren einen Platz auf unserer Liste der größten Skandale im Weltsport, und nur aufgrund der Tatsache, dass es keine endgültigen Beweise gibt, landet dieser Skandal nur auf Platz 8.

 

Platz 7: Salt Lake City kauft die Olympischen Spiele 2002

Salt Lake City hatte vier Mal hintereinander die Olympischen Winterspiele ausrichten wollen und das örtliche olympische Komitee wurde in seinen Anstrengungen zunehmend frustriert. Es fühlte sich so an, als ob man den perfekten Austragungsort hätte und nur nicht gewählt wurde, weil andere amerikanische Städte schon Jahre zuvor Gastgeber waren.

Bei der Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2002 im Jahre 1995 machten die IOC-Mitglieder jedoch eine 180-Grad Wendung, und Salt Lake gewann die Abstimmung durch einen klaren Abstimmungssieg. Obwohl Salt Lake City ein etwas spezieller Ort ist, hat es sehr schöne Skipisten und schien ein idealer Ort zu sein, so dass viele die Meinungsänderung ignorierten.

Später wurde jedoch bekannt, dass die Verantwortlichen des Salt Lake City Teams mehrere hochrangige IOC-Mitglieder bestochen hatten, um für sie zu stimmen.

Nachdem sie 1995 das Recht auf Austragung der Spiele gewonnen hatten, waren viele dennoch überrascht, dass Salt Lake City zum Austragungsort gewählt wurde, nachdem es zuvor viermal versucht hatte und scheiterte. Es stellte sich heraus, dass die Menschen zu Recht geschockt waren, als 1998 dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vorgeworfen wurde, Bestechungsgelder vom Salt Lake Organizing Committee (SLOC) entgegengenommen zu haben, und das IOC sowie das United States Olympic Committee (USOC), Ermittlungen einleitete.

Die Anschuldigungen führten zum Ausschluss mehrerer IOC-Mitglieder und zur Änderung der IOC-Regeln. Das Justizministerium der Vereinigten Staaten erhob Anklage gegen die Vorsitzenden des Ausschusses von Salt Lake, von dem später alle Parteien freigesprochen wurden. Es wurden auch Untersuchungen zu früheren Bewerbungsverfahren durch andere Städte eingeleitet. Dabei stellte sich heraus, dass Mitglieder des IOC während des Bewerbungsverfahrens sowohl für die Olympischen Winterspiele 1998 als auch für die Olympischen Sommerspiele 2000 Geschenke erhalten hatten.

Im Laufe des Verfahrens wurde ermittelt, dass IOC-Mitglieder Bestechungsgelder angenommen hatten, was dazu führte, dass der frühere Präsident des SLOC, Tom Welch, und der frühere Vizepräsident David Johnson festgenommen und 15 Personen wegen Bestechung und Betrugs angeklagt wurden, während 10 Mitglieder des IOC ausgeschlossen wurden und 10 andere sanktioniert wurden.

Salt Lake City 2002

Das Logo der Olympischen Winterspiele von Salt Lake City 2002 spiegelt sich auf dem Eis.

Im Jahr 2002 wurden die Olympischen Winterspiele trotz des Skandals in Salt Lake City, Utah, ausgetragen, aber die Vorbereitungen zu den Spielen waren wohl die umstrittensten der Geschichte, nachdem dieser Skandal ans Licht gekommen war.

Die Olympischen Spiele, vielleicht das Heiligtum für alle Sportarten, haben eine Reihe von Menschen geprägt und diese Korruption warf einen dunklen Schatten auf dieses idealisierte Bild des internationalen Sports.

Der Skandal um die Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2002, in dem Bestechung nachgewiesen wurde, mit welcher die Austragungsrechte für die Olympischen Winterspiele für Salt Lake City, USA, erlangt wurden, ist mit Sicherheit einer der größten Skandale um organisierte Korruption im Weltsport. Vor ihrem erfolgreichen Gebot im Jahr 1995 hatte die Stadt vier Mal versucht, die Spiele zu sichern, wobei jedes Mal gegen sie gestimmt wurde, so dass die Mitglieder des Organisationskomitees zu drastischen Mitteln griffen.

Der Skandal führte zum Ausschluss vieler Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) aufgrund der Bestechung und des ethischen Fehlverhaltens, das zur Erlangung der Gastgeberrechte führte. Damit gehört diese Affäre zweifellos auf unsere Liste der größten Sportskandale aller Zeiten, für uns ein durchaus verdienter Platz 7.

 

Platz 6: Ben Johnson und das 100-Meter-Finale von Seoul 1988

Der 100-Meter-Finallauf der Olympischen Spiele 1988 in Seoul war ein aufregendes Rennen voller Weltstars wie Carl Lewis, Linford Christie und Ben Johnson. Was das Rennen noch aufregender machte, war, dass Johnson mit seiner Endzeit von 9,79 Sekunden den damaligen Weltrekord brach. Vierundzwanzig Stunden später scheiterte Johnson an einem Drogentest und das Internationale Olympische Komitee (IOC) nahm ihm die Medaille, die er gerade gewonnen hatte, wieder ab.

Der Kanadier gewann das olympische 100-Meter-Finale in Seoul und senkte seinen eigenen Weltrekord auf 9,79 Sekunden. Aber er testete positiv auf Stanozolol und zwei Tage später wurde ihm sowohl seine Goldmedaille als auch der Rekord aberkannt.

Wenn Sie das Rennen gesehen haben, das als das schmutzigste 100-Meter-Olympia-Finale aller Zeiten bekannt ist – fünf der acht Finalisten wurden zu diesem oder einem späteren Zeitpunkt positiv auf verschiedene Dopingmittel getestet – besteht wohl kein Zweifel daran, dass der muskulöse Kanadier 1988 in Seoul bis zu seinen gewölbten Augäpfeln mit einem anabolen Steroid vollgepumpt war, als er vor den ungläubigen Augen des Zweiten, dem Amerikaner Carl Lewis nach 9,79 Sekunden die Ziellinie überquerte.

Seoul 1988 Ben Johnson

Ben Johnson (2. v. links) überquert die Ziellinie in Weltrekordzeit von 9,79 Sekunden.

Johnson kehrte in Ungnade nach Kanada zurück, wo im selben Jahr die Dubin-Kommission ins Leben gerufen wurde, um die Machenschaften von ihm und seinem Trainer Charlie Francis zu untersuchen. Während der Ermittlungen sagte Francis aus, er habe begonnen, den elf Athleten, die bei ihm trainiert hatten, Drogen zu verabreichen, weil alle anderen in der Sportart dies auch taten.

Durch die Dubin-Untersuchung hat sich in der Leichtathletik scheinbar lange wenig geändert. Es dauerte weitere 12 Jahre, bis das IOC die World Anti Doping Agency gründete, und Kritiker sagen, ein Grund für die Verzögerung sei, dass die Aufdeckung des Ausmaßes des Dopings schlechte Presse für die Olympischen Spiele war.

Nachdem er 1993 einen zweiten Dopingtest nicht bestanden hatte, wurde Johnson für immer vom Sport ausgeschlossen. Der Skandal verfolgt bis heute die olympische Leichtathletik. Die Fans und Medien vermuten oft, dass Doping im Spiel sein muss, wenn Rekorde gebrochen werden. Tatsächlich wurden sechs der acht 100-Meter-Finalisten von 1988 entweder in diesem Rennen positiv getestet oder waren an einem anderen Punkt ihrer Karriere in Dopingaffären verwickelt. Darunter waren Sprintstars wie Carl Lewis, Linford Christie und Desai Williams.

Das Gold von 1988 ging an Carl Lewis, und es gibt ein tolles Bild, als Johnson gerade dabei ist, das Band zu durchreißen. Im Hintergrund sieht man Lewis mit einem klassischen „Was zum Teufel?“ Gesichtsausdruck ungläubig zuschauen, wie Johnson 5 Meter vor ihm die Linie überschreitet.

Johnson, Kanadas größter Sprinter aller Zeiten, gewann die 100 Meter bei den Spielen 1988 in Seoul, Südkorea in Weltrekordzeit (9,79 Sekunden), wurde jedoch später wegen der Verwendung verbotener leistungssteigernder Medikamente disqualifiziert. Drei Tage später erhielt der Amerikaner Carl Lewis, der Zweiter wurde, die Goldmedaille.

Als unsauberstes Rennen aller Zeiten im neben dem Radsport wohl Doping-anfälligstem Sport der Welt, dem 100-Meter-Sprint, gilt dieses Rennen als eine Art Schande in der olympischen Geschichte, und der Skandal um Ben Johnson und die weiteren Verwicklungen, die im Anschluss zum Vorschein kamen, machen Johnson und den 100-Meter Finallauf der Spiele in Seoul 1988 zu einem der größten Skandale der Sportgeschichte und damit unserem Platz 6 auf unserer Liste.

 

Platz 5: Die spanische Basketballmannschaft der Paralympics 2000

Während einige der Sportler auf dieser Liste in einem Sport betrogen, an dem sie teilnehmen durften, wollte das spanische Basketballteam, das an den Paralympischen Spielen 2000 teilnahm, noch einen Schritt weiter gehen.

Bei den Paralympics zu schummeln ist eine schändliche Sache, aber viele Fans wären wohl erstaunt, wenn sie erfahren würden, wie oft es passiert. Vielleicht war kein Fall so schockierend wie der der spanischen Basketballmannschaft der Paralympischen Spiele 2000.

Die spanische Mannschaft hatte beim Basketballturnier die Goldmedaille gewonnen, und für eine Weile galt dies als ein ehrlicher und verdienter Sieg. Ein spanischer Journalist gab den Veranstaltern des Turniers jedoch bekannt, dass die meisten Spieler der spanischen Mannschaft nicht auf geistige Behinderung untersucht worden waren.

Nach der Enthüllung durch den Undercover-Journalisten Carlos Ribagorda, der selbst ein Teil des Teams war, sowie einer umfassenden Untersuchung stellte sich heraus, dass 10 der 12 teilnehmenden Spieler keine geistige Behinderung hatten und das Team wurde vom Internationalen Paralympischen Kommittee (IPC) seine Goldmedaille aberkannt.

Ribagorda sagte, er sei fünf Monate vor den Spielen in Sydney eingeladen worden, mit der Basketballmannschaft in Madrid zu trainieren. „Es gab fünf Monate Training, in denen keine einzige behinderte Person in Sicht war. Die beiden wirklich behinderten Spieler kamen von außerhalb Madrids.“

2000 Paralympics Spaniens Basketballteam

Das Paralympics Basketballteam Spaniens der 2000er Spiele.

Einige Wochen nach den Spielen schickte Ribagorda seine Medaille zurück in die Zentrale der Paralympics in Bonn. Er gab auch sein spanisches Trikot und das Geld zurück, das er für Ausgaben bekommen hatte. Er sei einfach „verpflichtet“ worden, um die Chancen seines Landes auf eine Medaille zu erhöhen. Seine Enthüllungen schockierten die Paralympics, die alle vier Jahre in der Stadt veranstaltet werden, in der auch die Olympischen Spiele stattfinden, und die gesamte Sportwelt.

Die Basketball-Veranstaltung bei den Paralympischen Spielen 2000 war von einer der größten Kontroversen im Sport geprägt, aufgrund derer eine komplette Kategorie an Athleten aus den nächsten beiden Paralympischen Spielen gestrichen wurde.

Fernando Martin Vicente, ehemaliger Leiter des spanischen Verbands für geistig behinderten Sport, erlaubte Sportlern ohne Behinderung, an den Spielen teilzunehmen, um die Goldmedaille zu gewinnen. Die Mannschaft, um die es hier ging, war die spanische Basketballmannschaft, die die Goldmedaille gewann, nachdem sie Russland im Finale besiegt hatte, obwohl sie eine Mannschaft aufstellte, die hauptsächlich aus Athleten ohne geistige Behinderung bestand. Der Betrug wurde schnell entlarvt und die IPC reagierte, indem sie Spanien ihre Medaille aberkannte und alle Ereignisse mit geistig-behinderten Athleten aus den folgenden Spielen entfernte. Veranstaltungen für Athleten mit geistiger Behinderung kehrten 2004 in den Paralympischen Zeitplan zurück.

Die Tatsache, dass es dem spanischen Team zunächst gelungen war, mit ihren Plänen davonzukommen, veranlasste den IPC, einen „Sportintelligenz“-Test durchzuführen, um sicherzustellen, dass die teilnehmenden Athleten eine echte geistige Behinderung haben.

Tatsächlich stellte sich nach weiteren Untersuchungen heraus, dass 10 der 12 Spieler des spanischen Siegerteams tatsächlich nicht geistig behindert waren. Spanien wollte nur eine Goldmedaille gewinnen.

Dies ist vielleicht einer der unethischsten, unsportlichsten und widerlichsten Momente in der Sportgeschichte und damit ein verdienter Platz 5 in unserer Liste der größten Skandale in der Geschichte des Sports.

 

Platz 4: Der Dopingfall Lance Armstrong

Lance Armstrong gewann sieben Mal hintereinander die Tour de France und galt als einer der größten Radrennfahrer aller Zeiten. Aufgrund seines erfolgreichen Kampfes gegen Krebs gründete er die weltberühmte LiveStrong-Wohltätigkeitsorganisation. Obwohl Armstrong während seiner Karriere mehreren Doping-Vorwürfen ausgesetzt war, wurde er nie positiv getestet oder erwischt. Er stritt die Behauptungen immer energisch ab und griff seine Ankläger in den Medien und vor Gericht an. Im Jahr 2013 gestand Armstrong jedoch in einem aufgezeichneten Interview mit Oprah Winfrey, dass er leistungssteigernde Medikamente eingesetzt hatte, um alle seiner sieben Tour de France-Titel zu gewinnen. Anschließend wurden ihm alle seine Titel aberkannt.

Die Geschichte begann sich Anfang des Jahres 2012 zu entwickeln, als die US-amerikanische Anti-Doping-Agentur Anklage gegen den siebenmaligen Tour de France-Gewinner erhob. Die Welt war gespalten, ob der Liebling des Radsports schuldig war, aber als immer mehr Ex-Teamkollegen, Freunde und Vertraute gegen ihn aussagten, änderte sich die öffentliche Meinung.

Die Sponsoren begannen ihn fallen zu lassen, er trat offiziell von seiner Krebsstiftung Livestrong zurück und die ganze Geschichte gipfelte in dem Urteil der UCI, in dem er alle sieben seiner Tour de France-Titel aberkannt bekam und für immer vom Radsport gesperrt wurde.

Doping-Skandale hatten das Radfahren schon länger geplagt, aber kein Radfahrer war so dominant und beliebt wie Lance Armstrong. Nach jahrelangen Vorwürfen und sogar einer Untersuchung durch die US-Bundesstaatsanwaltschaft wurde der siebenmalige Gewinner der Tour de France im Jahr 2012 vom Wettbewerb suspendiert, nachdem die US-Anti-Doping-Agentur ihn des Dopings und sogar Drogenhandels beschuldigt hatte, auf der Grundlage von Blutuntersuchungen und Zeugenaussagen, inklusive derer seiner ehemaligen Teamkollegen. Armstrong bestritt jegliches Fehlverhalten und reichte eine Klage ein, um Sanktionen gegen ihn zu verhindern. Das Gericht entschied zugunsten der USADA. Armstrong wurde vom Sport ausgeschlossen, und alle seine Ergebnisse nach dem 1. August 1998, einschließlich der Tour de France-Titel, wurden aus den Büchern gestrichen. Es dauerte bis zum nächsten Jahr, bis sich Armstrong geschlagen gab. In einem Interview mit Oprah Winfrey gab er zu, während eines Großteils seiner Karriere EPO, Testosteron und Bluttransfusionen eingesetzt zu haben, einschließlich all seiner Siege bei der Tour de France.

Manchmal ist es schwer zu glauben, dass Lance Armstrongs Ruf als Ausnahmeathlet und Vorbild für viele Menschen eine große Fassade war.

Lance Armstrong

Lance Armstrong mit der Tour de France Trophäe 2002.

Die Anti-Doping-Agentur der Vereinigten Staaten (USADA) nannte Armstrongs Einsatz von Doping im Sport „das fortschrittlichste, professionellste und erfolgreichste Dopingprogramm, das der Sport jemals gesehen hat“. Die Vorwürfe lauteten, dass Armstrong in den Jahren, in denen er von 1999 bis 2005 das US-amerikanische Tour de France-Team leitete, leistungssteigernde Drogen nahm und seine Teamkollegen unter Druck setzte, diese auch einzunehmen.

In dem berühmten Interview mit Oprah Winfrey im Januar 2013 deckte Lance Armstrong den möglicherweise größten Dopingskandal von allen auf, als er gestand, während seiner gesamten Karriere verbotene leistungssteigernde Medikamente wie EPO, HGH und Blutdoping genommen zu haben. Einst der Liebling der amerikanischen Öffentlichkeit, bedeutete dies für den siebenfachen Tour de France-Champion einen gewaltigen Absturz. Bis heute ist er wohl überzeugt, dass er seine Trikots fair gewonnen hat, was darauf schließen lässt, dass seiner Meinung nach das gesamte Peloton gedopt war und dass er einfach die Wettbewerbsbedingungen angeglichen hat. Da 14 der letzten 25 Tour de France-Gewinner Doping gestanden oder positiv auf leistungssteigernde Medikamente getestet wurden, ist dies traurigerweise sogar sehr wahrscheinlich. Es wird angenommen, dass zwischen 1998 und 2010 nur eine Tour von einem sauberen Fahrer gewonnen wurde.

Armstrong hat nie einen Drogentest nicht bestanden, aber auch keiner seiner Teamkollegen, die Doping zugaben und auch aussagten, dass sie Armstrong persönlich Steroide einnehmen sahen. Es gibt Berichte, die besagen, dass er in der Vergangenheit Drogentests nicht bestanden hat, diese aber erfolgreich vertuschen konnte.

Der Skandal traf Armstrong schwer. Der Internationale Radfahrverband nahm ihm seine sieben Tour de France-Titel, Sponsoren wie Nike und Anheuser-Busch ließen ihn fallen, was einen großen Umsatzverlust bedeutete. Er musste auch aus Livestrong ausscheiden, der gemeinnützigen Organisation, die er zur Bekämpfung von Krebs gegründet hatte. Die Organisation wird ihre Spenden- und Sensibilisierungsbemühungen ohne ihn fortsetzen.

Lance Armstrong ist der wohl erfolgreichste Radrennfahrer aller Zeiten, aber sein Name wird in den Sportgeschichtsbüchern für immer mit dem Doping in Verbindung gebracht werden. Auch wenn er im wohl Doping-verseuchtesten Sport der Welt mit Sicherheit nur einer von Vielen war, hinterlassen vor allem sein vehementes Abstreiten jeglicher Dopingvorwürfe über Jahre einen bitteren Geschmack, und quasi stellvertretend für das Doping im Radsport verdient Lance Armstrong den vierten Platz in unserer Liste der größten Sportskandale.

 

Platz 3: Tonya Harding und „Skategate“

Tonya Harding und Nancy Kerrigan waren die Spitzenreiterinnen, wenn es um das Eiskunstlaufen der Frauen in den USA ging, als sie 1994 zur Weltmeisterschaft aufbrachen. Ein Angriff auf Kerrigan bei den US-Meisterschaften hätte ihrem olympischen Traum jedoch fast ein Ende gemacht. Nach einer Trainingseinheit wurde Kerrigan von einem Mann mit einer Metallstange angegriffen. Wie sich herausstellte, hatten der Ex-Ehemann von Harding Jeff Gillooly und ihr Leibwächter Shawn Eckhardt den Angreifer Shane Stant engagiert, um Kerrigans Bein zu brechen und sie so daran zu hindern, an den Olympischen Spielen in Lillehammer teilzunehmen. Kerrigan hatte glücklicherweise nur blaue Flecken und konnte sich rechtzeitig vor den Winterspielen erholen. Sie gewann die Silbermedaille, Harding wurde Achter. Die Angelegenheit endete vor den Gerichten, am Ende erhielt Harding drei Jahre auf Bewährung, 500 Stunden Zivildienst und eine Geldstrafe von 160000 US-Dollar. Der US-amerikanische Eiskunstlaufverband sperrte Harding auf Lebenszeit.

Viele Menschen hätten 1994 nicht geglaubt, dass die US-amerikanische Eiskunstläuferin Tonya Harding jemanden engagiert hätte, um ihre größte Konkurrenz auf das olympische Gold auszuschalten, aber leider schien das Skaten die niedrigsten Instinkte in Harding zum Vorschein zu bringen.

Die amerikanische Schlittschuhläuferin engagierte einen Attentäter, um das Knie ihrer gesunden Rivalin Nancy Kerrigan zu verletzen und damit den Weg für Hardings Sieg bei den US-Meisterschaften 1994 freizumachen. Aber Harding wurde entlarvt und spätere Enthüllungen in Penthouse haben wenig dazu beigetragen, ihren Ruf zu verbessern.

Anfangs wurde überhaupt nicht vermutet, dass Harding irgendetwas mit dem Angriff zu tun hatte, und sie trat bei den Meisterschaften an.

Tonya Harding Nancy Kerrigan

Nancy Kerrigan und Tonya Harding (rechts) bei einer gemeinsamen Trainingsstunde.

Nancy Kerrigan beendete gerade eine Übungsstunde im Januar 1994, als ein Mann mit einem Metallstab auf ihr rechtes Knie einschlug. Es schien, als wären Kerrigans olympische Träume zerschlagen worden. Tonya Harding gewann 1994 die US-amerikanische Eiskunstlaufmeisterschaft für Frauen und schloss sich der US-Olympiamannschaft an. Aber es dauerte nicht lange, bis ein Komplize bei dem Angriff – Shawn Eckhardt – sagte, dass Hardings damaliger Ehemann Jeff Gillooly für Kerrigans Knieverletzungen verantwortlich war. Harding bestritt jegliche Kenntnis des Angriffs.

Obwohl Kerrigan nicht in der Lage war, an den US-Wettbewerben teilzunehmen, wurde sie zusammen mit Harding (die mit einer Klage drohte, falls sie ausgeschlossen würde) für die Olympischen Winterspiele 1994 in Lillehammer, Norwegen, in das Team gewählt. Mehr als 120 Millionen Fernsehzuschauer sahen zu, wie sich das Drama abspielte, als die beiden um eine Goldmedaille kämpften. Harding belegte nur den achten Platz, während die von dem Angriff genesene Kerrigan vor Tausenden von Fans das Silber gewann – ein Moment zum Wohlfühlen im Sport.

Harding gab später zu, dass Gillooly ihr von dem Angriff erzählte, aber nur nachdem er stattgefunden hatte. Sie bekannte sich schuldig, die Ermittlungen behindert zu haben, und ein Richter in Portland verurteilte sie zu drei Jahren auf Bewährung und zu einer Geldstrafe von 160000 US-Dollar. Der US-amerikanische Eiskunstlaufverband war strenger. Er untersuchte den Angriff unabhängig, erkannte Harding den Titel ihrer Frauenmeisterschaft 1994 ab und verbot ihr das Eiskunstlaufen und Trainieren auf Lebenszeit, nachdem man zu dem Schluss gekommen war, dass sie über den Angriff Bescheid wusste, bevor er stattfand.

Schließlich gab es also ein Happy End für Kerrigan, die sich rechtzeitig erholte, um die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen zu gewinnen und ihre Widersacherin hinter sich zu lassen.

Aufgrund der unglaublichen Details dieser Geschichte, die sich wie ein Kriminalroman liest, zählt dieser Skandal zu den größten Sportskandalen der Geschichte, und in unserer Liste verdient sich Tonya Harding mit ihrem unrühmlichen Kapitel einen Platz 3.

 

Platz 2: Der FIFA-Korruptionsskandal

Der FIFA, dem größten Fußballverband der Welt, wurde lange nachgesagt, er stecke voller Korruption. Im Mai 2015 wurden 14 Mitarbeiter der Organisation von US-amerikanischen Behörden verhaftet und im Zusammenhang mit einer Untersuchung zu Bestechung, Betrug und Geldwäsche angeklagt. Der US-Generalstaatsanwalt gab auch bekannt, dass zuvor vier leitende Angestellte und zwei Unternehmen Schuldbekenntnisse eingereicht hatten. Gleichzeitige Razzien wurden am 27. Mai in einem Hotel in Zürich und in der CONCACAF-Zentrale in Miami durchgeführt, wo die FIFA-Funktionäre festgenommen wurden. Die Untersuchung konzentrierte sich auf Absprachen zwischen der nordamerikanischen Fußball-Dachorganisation CONCACAF und ihrem südamerikanischen Gegenstück, CONMEBOL und Sportvermarktern, die angeblich Bestechungsgelder in Höhe von 150 Mio. USD beinhalteten.

Im Mai 2015 wurden in Zürich auf Veranlassung des US-Justizministeriums sieben hochrangige FIFA-Funktionäre wegen Betrugs und Geldwäsche festgenommen. Im Dezember desselben Jahres wurden zwei FIFA-Vizepräsidenten im selben Hotel in Zürich festgenommen, und die US-Behörden haben 16 weitere Offizielle angeklagt. Währenddessen nehmen die Vorwürfe der Korruption im Zusammenhang mit der Vergabe der Austragungsrechte für die WM 2022 an Katar weiter Fahrt auf. Die Verhaftungen waren der Vorbote für das Ende der langen und kontroversen Regierungszeit von Sepp Blatter bei der FIFA.

Im Dezember 2015 hat die FIFA-Ethikkommission die damaligen FIFA- und EUFA-Chefs Sepp Blatter und Michel Platini für acht Jahre gesperrt. Das Duo wurde von Korruptionsvorwürfen freigesprochen, wurde jedoch wegen einer Reihe anderer Verstöße für schuldig befunden, darunter eines Interessenkonflikts und einer „illoyalen Zahlung“ in Höhe von rund 2 Millionen US-Dollar von Blatter an Platini im Jahr 2011. Im Februar 2016 reduzierte die FIFA-Beschwerdekommission ihre Sperren auf sechs Jahre.

Wenn man bedenkt, wie viel Berichterstattung der Korruptionsskandal um Sepp Blatter und Michel Platini und die FIFA bekommt, und dass die Untersuchungen noch Jahre später anhalten und mit der umstrittenen WM-Vergabe nach Katar wohl noch lange im Gespräch sein werden, gehört dieser Sportskandal definitiv weit oben auf unsere Liste der größten Skandale im Sport.

Blatter wurde während seiner Amtszeit als Präsident der Fifa mehrmals beschuldigt, korrupt zu sein, Bestechungsgelder anzunehmen oder die Organisation einfach zu finanziellem Missmanagement zu zwingen.

Sepp Blatter FIFA Skandal

Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter.

Blatter hat solche Anschuldigungen gegen ihn immer zurückgewiesen und die Organisation weitergeführt, bis das FBI 2015 aktiv wurde und gegen Blatter und den Rest der FIFA Ermittlungen wegen Korruption und Geldwäsche durchführte.

Sechs Tage, nachdem die amerikanische Organisation mit ihren Ermittlungen begonnen hatte, forderte Blatter die Wahl eines neuen Präsidenten, da er von seiner Rolle zurücktreten würde. Seitdem wurde Blatter für die nächsten sechs Jahre von allen Aktivitäten im Zusammenhang mit der FIFA ausgeschlossen, und es könnte noch eine strafrechtliche Anklage gegen ihn erhoben werden.

Als neuer Präsident der FIFA wurde Gianni Infantino gewählt, hoffentlich schafft es der Schweizer, eine ruhigere Amtszeit hinzulegen als sein Landsmann.

Die Untersuchungen der Regierungszeit von Sepp Blatter als FIFA-Präsident dauern weiter an und es stehen noch einige Entscheidungen aus, so dass es in Zukunft noch weitere Enthüllungen sowie Konsequenzen aus diesen Verfahren geben wird. 14 Personen wurden wegen Bestechung im Zusammenhang mit verschiedenen Vorfällen angeklagt. Darunter befand sich auch die Vergabe der WM 2022 an den Wüstenstaat Katar und ein bekannter Sportartikelhersteller in Nike, der angeblich Bestechungsgelder in Höhe von 40 Millionen US-Dollar für die Unterstützung der brasilianischen Fußballnationalmannschaft gezahlt haben soll. Es wird angenommen, dass 10 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern gezahlt wurden, um die WM 2010 in Südafrika stattfinden zu lassen, und die Schweizer Kriminalpolizei ermittelt in Bezug auf die WM 2018 und 2022, während die WM 2014 ebenfalls vom FBI untersucht wird. Insgesamt wurden 18 Personen und 2 Unternehmen angeklagt, an denen 9 FIFA-Offizielle und 5 Geschäftsleute beteiligt waren.

Die Korruption in der größten Sportorganisation der Welt, die bis in die höchsten Ränge ging und zu jahrelangen Untersuchungen und Gerichtsverfahren führte, ist aufgrund der Auswirkungen und der reinen Größe der Korruption um den beliebtesten Sport der Welt ohne Zweifel einer der größten Skandale in der Sportgeschichte und wird auf lange Zeit im Gedächtnis aller Fußballfans bleiben.

Für uns verdient der FIFA-Korruptionsskandal damit Platz 2 in unserer Liste der größten Sportskandale der Geschichte.

 

Platz 1: Der Mordfall O.J. Simpson

Der mit Abstand berüchtigtste Skandal in der Sportgeschichte hatte sehr wenig mit dem Sport selbst zu tun, abgesehen von der Tatsache, dass ein sehr bekannter ehemaliger Athlet die Hauptrolle in diesem Skandal

O.J. Simpsons Polizeifoto

16. Juni 1994 – Los Angeles, Kalifornien – O.J. Simpsons berühmtes Polizeifoto nach der Verhaftung.

spielte.

Es ist ohne Zweifel der größte Skandal, an dem ein Sportler beteiligt ist, in der Geschichte. O.J. Simpson, ehemaliger NFL-Star und Hollywood-Schauspieler, wurde 1994 beschuldigt, seine Ex-Frau Nicole Brown und ihren Freund Ron Goldman ermordet zu haben. Anscheinend hielt sich Simpson während der anschließenden Verfolgungsjagd eine Waffe an den Kopf. Mehrere Fernsehsender berichteten über die Verfolgungsjagd, darunter NBC, das gleichzeitig ein NBA-Playoff-Spiel zwischen den New York Knicks und Houston Rockets ausstrahlte, aber alle Augen waren auf das unglaubliche Geschehen um den ehemaligen Football-Profi gerichtet.

Der Mordfall OJ Simpson wurde zum bekanntesten Strafverfahren in der amerikanischen Geschichte. Als zwei Leichen außerhalb der Wohnung seiner Ex-Frau an der Adresse Bundy Drive in LA gefunden wurden,

kam es zu einer Polizeiverfolgung, die live im Fernsehen mit rund 20 Hubschraubern übertragen wurde. Schließlich überredete der LAPD-Detektiv Tom Lange Simpson über sein Handy, keinen Selbstmord zu begehen, ein Brief Simpsons der von seinem Anwalt Robert Kardashian (dem Vater Kim Kardashians) vorgelesen wurde, wurde von den Medien als Abschiedsbrief interpretiert.

Das folgende Gerichtsverfahren wurde als „Prozess des Jahrhunderts“ bezeichnet und führte zu nationalen Umfragen, in denen die unterschiedlichen Ansichten weißer und schwarzer Amerikaner über die Schuld des professionellen Fußballstars hervorgehoben wurden. Er wurde wegen zweier Mordfälle angeklagt, dem an seiner Ex-Frau Nicole Brown Simpson und des Kellners Ronald Lyle Goldman im Juni 1994.

Der im Fernsehen übertragene Prozess dauerte elf Monate. Die Anwälte von Simpson konnten die Jury von begründeten Zweifeln an den in dem Fall vorgelegten DNA-Beweisen überzeugen. Er wurde in beiden

O.J. Simpson in Handschellen, 1994

Brentwood, Kalifornien im Juni 1994. OJ Simpson am Tag nach dem Mord an seiner Frau in Handschellen.

Mordanklagen für nicht schuldig befunden.

Der vielleicht bekannteste Moment des Gerichtsverfahrens geschah, als das Gericht Simpson aufforderte, die Handschuhe anzuziehen, deren Abdrücke sich auf der Waffe befanden. Er gab sich sichtlich Mühe zu zeigen, dass die Handschuhe wohl zu klein für seine Hände waren, in den Augen der meisten Beobachter ein ziemlich lächerliches Schauspiel. Obwohl er die Handschuhe anziehen konnte, schien die Tatsache, dass sie nicht perfekt passten, wohl genug zu sein, um dies als Beweis seiner Unschuld zu werten.

Es gibt nur wenige Menschen in Amerika und der ganzen Welt, die bestreiten würden, dass er schuldig war – und doch wurde er in einem Moment des Unglaubens für die Zuschauer für nicht schuldig befunden.

Ein wenig Trost und Gerechtigkeit fanden die Familien der Opfer in einem Zivilverfahren, in dem Simpson dazu verurteilt wurde, über 33 Millionen US-Dollar an die Angehörigen zu zahlen.

Im so genannten „Gerichtsverfahren des Jahrhunderts“ wurde der ehemalige NFL-Star 1995 wegen Mordes an seiner Ex-Frau Nicole Simpson und ihrem Lebensgefährten Ronald Goldman freigesprochen. Im Jahr 2008 wurde O.J. Simpson eines gewaltsamen Überfalls und Kidnapping in Las Vegas für schuldig befunden und saß fast neun Jahre im Gefängnis, bis er im Oktober 2017 entlassen wurde.

Auch wenn dies wie bereits erwähnt kein Sportskandal im engeren Sinne ist, gehört der Fall O.J. Simpson aufgrund der Bekanntheit und der haarsträubenden Details der Geschichte unserer Meinung nach zweifellos an die Spitze unserer Liste der größten Sportskandale aller Zeiten.

Der Fall erschütterte die Sport- und Medienwelt in jeder Hinsicht und hatte eine größere Auswirkung auf das amerikanische Volk und die ganze Welt als wohl alle anderen Sportnachrichten. Bis heute kennt fast jeder Mensch den Namen O.J. Simpson, selbst Menschen, die in ihrem Leben noch nie ein American Football-Spiel gesehen haben.

 

Lobende Erwähnung: Die “Black Sox” verlieren die World Series

Auch wenn dieser Skandal mittlerweile genau 100 Jahre her ist, und es sich um Baseball handelt, einen Sport der hierzulande wohl nicht viele Anhänger hat, ist er dennoch so gewaltig und die Details so haarsträubend, dass wir ihn hier nicht unerwähnt lassen wollen.

Es war eine Verschwörung, die die Baseballwelt erschütterte. In einem Vorfall, der als “Black Sox Skandal” bekannt wurde, wurden acht Mitglieder der Chicago White Sox beschuldigt, absichtlich versucht zu haben, die World Series 1919 gegen die Cincinnati Reds im Austausch für Bestechnungsgelder zu verlieren. Die Angeklagten waren Arnold „Chick“ Gandil, Eddie Cicotte, Oscar „Happy“ Felsch, Fred McMullin, Charles „Swede“ Risberg, George „Buck“ Weaver, Claude „Lefty“ Williams und der Starspieler des Teams „Shoeless“ Joe Jackson. Die Verschwörung führte zur Ernennung des Bundesrichters Kenesaw Mountain Landis zum ersten Kommissar der Major League Baseball. Eine seiner ersten Aktionen in dieser Rolle bestand darin, allen acht Spielern das Spielen von professionellem Baseball und das Erhalten von Auszeichnungen nach der Karriere zu verbieten. Dies bedeutete, dass Jackson, der zu der Zeit einer der Elite-Spieler im Major League Baseball war, nicht für die Aufnahme in die Baseball Hall of Fame in Frage kam.

Dieser Baseball-Skandal, der jetzt einfach als Black Sox Skandal bekannt ist, fand während der World Series 1919 statt, als die White Sox gegen die Cincinnati Reds spielten.

Acht Spieler wurden vom MLB auf Lebenszeit gesperrt, weil sie während der World Series absichtlich Spiele verloren hatten, im Austausch gegen große Geldbeträge.

Arnold „Chick“ Gandil orchestrierte das absichtliche Verlieren der Spiele und er war es auch, der seine Teamkollegen davon überzeugte, das Geld anzunehmen.

Dieser Skandal ist die Geschichte hinter dem fantastischen Film “Acht Mann und ein Skandal” (Originaltitel: Eight Men Out) und ist immer noch ein häufiges Thema bei der Diskussion über das Recht von „Shoeless“ Joe Jackson (ein Spieler der White Sox zu der Zeit, dessen Beteiligung weitgehend umstritten war), in der Hall of Fame.

Die White Sox waren ein heißer Favorit auf den Gewinn der Baseball World Series gegen die Cincinnati Reds im Jahr 1919. Aber sie waren ein unglücklicher Haufen, unterbezahlt von dem hartgesottenen Besitzer Charles Comiskey und unterbewertet.

1919 chicago white sox

Das Team der Chicago White Sox des Jahres 1919.

Als Arnold Rothstein – New Yorker Spieler, Gangster und Mafioso, bekannt als The Fixer, Mr Bankroll, The Man Uptown und The Brain – Kontakt mit den Spielern aufnahm und vorschlug, Geld zu zahlen, um die richtigen Ergebnisse zu erzielen, war das Spiel eröffnet. Die Sox verloren 5:3, aber acht Spieler, darunter der legendäre „Shoeless“ Joe Jackson, wurden später auf Lebenszeit gesperrt, und das Team wurde fortan als die Black Sox bekannt.

Absichtlich das größte Spiel der Saison verloren zu haben, brachte ihnen den berüchtigten Namen „Black Sox“ ein, obwohl sich der Name ursprünglich auf ihre oft schmutzigen Uniformen bezog – der Besitzer Charles Comiskey ließ sie selten waschen, um ein paar Dollar zu sparen. Ausgerüstet mit den Star-Pitchern „Lefty“ Williams und Eddie Cicotte und dem Baseball-Legenden-Outfielder „Shoeless“ Joe Jackson schien es unmöglich, dass Chicago verlieren könnte. Aber sie haben es getan. Was würde eine Mannschaft veranlassen, das größte Spiel der Saison absichtlich zu verlieren?

Es ging um Geld. Baseballspieler verdienten zu dieser Zeit nicht so viele Millionen wie jetzt, und einige der White Sox-Spieler waren besonders verärgert. Cicotte ist ein Paradebeispiel: Cominskey hatte ihm einen Bonus von 10000 US-Dollar versprochen – das entspricht mehr als 130000 US-Dollar heute -, wenn er 30 Spiele gewann, und ihn nach seinem 29. Sieg auf die Bank gesetzt. Die schlechte Moral und die noch schlechtere Bezahlung machen es weniger überraschend, dass eine Gruppe von Spielern im Team versuchte, das Spiel gegen eine hohe Geldsumme hinzuwerfen, oder dass Cicotte einer der ersten Spieler war, die die Gelegenheit ergriffen.

Der Skandal, der auch durch den Film Eight Men Out verewigt wurde, bleibt einer der dunkelsten und denkwürdigsten Momente des Baseballs und der Sportgeschichte an sich.