Abgesehen von den Olympischen Spielen und der Leichtathletik gibt es kaum eine Sportart oder ein Sportereignis, bei dem die Frauen die gleiche Anerkennung bekommen und das gleiche Massenpublikum erreichen wie die Männer. In den meisten Sportarten, an denen sowohl Frauen als auch Männer teilnehmen, gelten die Begegnungen der männlichen Sportler oder Teams fast immer als die wichtigeren, oft werden die Turniere oder Matches der Frauen kaum beachtet. Hier gibt es nur wenige Ausnahmen, und die wohl bedeutendste ist das Tennis. Wer, glauben Sie, ist die beste Tennisspielerin aller Zeiten?

Hier gibt es einige Tennisspielerinnen, deren Namen mindestens genauso bekannt sind, wie die der besten und berühmtesten männlichen Tennisspieler.

Für immer topaktuelle Wetttipps zu den großen Tennisturnieren der Welt werft einen Blick auf unsere Tennis Wetten Seite.

Hier auf alle großen Tennismatches wetten!

bet365 bietet eine unglaubliche Auswahl an Sportevents aus aller Welt, selbstverständlich sind alle großen Tennisturniere und Matches vertreten, es gibt kaum ein professionelles Tennisspiel, auf das man hier nicht Wetten abschließen könnte. Außerdem bietet bet365 immer Spitzenquoten auf Tennis!

 

Die besten Tennisspielerinnen aller Zeiten sind mehrfache Grand Slam-Siegerinnen, olympische Goldmedaillengewinnerinnen und einfach die besten Spielerinnen, die jemals auf den Sand-, Asche- oder Rasenplätzen der Welt angetreten sind.

Nur wenige können leugnen, dass Steffi Graf die beste Tennisspielerin aller Zeiten ist. Während ihrer fast 20-jährigen Karriere gewann Graf 22 Grand Slam-Titel und war die einzige Tennisspielerin (Mann oder Frau) in der Geschichte, die den Golden Slam im Kalenderjahr gewann, indem sie alle vier Grand Slam-Einzeltitel und eine olympische Goldmedaille gewann (1988). Darüber hinaus dominierte sie während eines Großteils ihrer Karriere sowohl die großen Tenniswettbewerbe als auch die Ranglisten der Frauen-Tennisverbände, obwohl andere Top-Tennisspielerinnen eine starke Konkurrenz darstellten.

Über Graf hinaus hat die Welt des Frauentennis im Laufe der Jahre zahlreiche bemerkenswerte Spielerinnen hervorgebracht. Namen wie Martina Navratilova, Serena Williams, Chris Evert, Monica Seles und Margaret Court gehören ebenso zu den besten Spielerinnen wie Billie Jean King, Justine Henin, Maria Sharapova und Kim Clijsters. Jede dieser Damen hat im Laufe der Jahre viel Erfolg gehabt und sich eine Erwähnung als eine der größten Tennisspielerinnen aller Zeiten verdient.

Diese Frauen sind die Vorbilder für aufstrebende Tennisspielerinnen und haben die Messlatte für alle, die in ihre Fußstapfen treten möchten, ziemlich hoch gelegt.

Unsere Kriterien

Bevor wir beginnen, sollten wir bedenken, dass der Beginn der Open Ära das Damentennis nicht so sehr beeinflusste wie das Herrentennis. Wir haben Spieler wie Margaret Court und Billie Jean King in diese Liste aufgenommen, die die Hälfte ihrer Karriere spielten, bevor die Open Ära begann. Wir müssen jedoch Spieler wie Maureen Connolly (9 Grand Slams) aus den frühen 1950er Jahren, Helen Wills Moody (19 Grand Slams) und Suzanne Lenglen (8 Grand Slams) aus den 1930er Jahren ausschließen, da es nicht viele Quellen für eine korrekte Analyse ihres Spiels gibt, daher wäre es ungerecht, sie mit ihren Nachfolgerinnen zu vergleichen.

Wir konzentrieren uns in unserer Bewertung vornehmlich auf die Einzelauftritte. Wir müssen also die unglaubliche Doppelbilanz von Navratilovas Doppelpartnerin Pam Shriver etwas niedriger bewerten, als beispielsweise die Dominanz im Einzel einer Chris Evert. Trotzdem schafften es einige berühmte Doppel-Spielerinnen wie Margaret Court, Martina Hingis und die Williams-Schwestern auf diese Liste.

Das Frauen-Tennis wurde im Laufe der Jahre mit unzähligen großartigen Spielerinnen gesegnet, die zu Legenden des Spiels wurden. Hier ist eine Liste der 10 größten Tennisspielerinnen der Geschichte:

 

Platz 10: Venus Williams

Venus Williams ist eine US-amerikanische professionelle Tennisspielerin, die derzeit auf Platz 44 der WTA-Einzelwertung steht. Sie gilt allgemein als eine der ganz Großen im Damentennis und läutete zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Serena Williams eine neue Ära des körperbetonten Spiels auf der professionellen Damentennis-Tour ein.

Williams wurde von der Women's Tennis Association dreimal für insgesamt 11 Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste gelistet. Sie stand am 25. Februar 2002 als erste Afroamerikanerin in der Open Ära und zum ersten Mal seit Althea Gibson auf dem ersten Platz. Williams sieben Grand Slam-Einzeltitel belegen den 12. Platz in der Tennisgeschichte und den 8. Platz in der Geschichte der Open Ära, mehr als jede andere derzeit aktive Spielerin mit Ausnahme ihrer Schwester Serena.

Sie hat 16 Grand Slam-Finale erreicht, zuletzt 2017 in Wimbledon. Sie hat auch 14 Grand Slam-Doppeltitel für Frauen gewonnen, alle mit Serena, das Paar ist ungeschlagen im Grand Slam-Doppelfinale. Williams gewann auch zwei Mixed-Doubles-Titel. Mit fünf Wimbledon-Einzeltiteln teilt sie mit zwei anderen Frauen den achten Platz in der ewigen Gewinnerliste, in der Open Ära belegt sie Platz 4, nur die neun Titel von Martina Navratilova und die sieben von Serena und Steffi Graf stellen ihre Erfolge hier in den Schatten. Zwischen Wimbledon 2000 bis zu den US Open 2001 gewann Williams vier der sechs Grand Slam-Einzel-Turniere in dieser Zeitspanne. Bei den US Open 2018 brach Williams ihren eigenen Rekord, männlich oder weiblich, von 82 gespielten Grand Slams. Mit ihrem Auftritt beim Wimbledon-Finale 2017 brach sie außerdem den Rekord für die längste Zeit zwischen dem ersten und dem letzten bestrittenen Grand Slam-Finale.

Venus Williams größte Tennisspielerin aller Zeiten

Williams hat vier olympische Goldmedaillen gewonnen, eine im Einzel und drei im Damen-Doppel, sowie eine Silbermedaille im gemischten Doppel. Sie ist damit die einzige Tennisspielerin, die bei vier Olympischen Spielen eine Medaille gewonnen hat. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney war Williams nach Helen Wills Moody im Jahr 1924 erst die Zweite, die bei den gleichen Olympischen Spielen Goldmedaillen sowohl im Einzel als auch im Doppel gewann.

Mit 49 Einzeltiteln liegt Williams nur hinter Serena unter den aktiven Spielern auf der WTA-Tour. Ihre Siegesserie von 35 Spielen von den Wimbledon-Meisterschaften 2000 bis zum Finale der Generali Ladies Open in Linz 2000 ist die längste einer Tennisspielerin seit dem 1. Januar 2000. Sie ist auch eine von nur drei aktiven WTA-Spielerinnen, die das Finale aller vier Grand Slams erreicht haben, zusammen mit ihrer Schwester Serena und Maria Sharapova.

Ihre Karriere

Wenn Venus Williams nicht gegen ihre Schwester Serena antreten müsste, hätte sie wahrscheinlich noch viele weitere Grand Slam-Titel gewonnen. Die Schwestern standen sich neun Mal im Grand Slam-Finale gegenüber, wobei Serena sieben dieser Spiele gewann.

Obwohl Venus’ Karriere von Verletzungen geplagt war, besteht kein Zweifel daran, dass sie in den frühen 2000ern die Frau war, die man auf der Tour schlagen musste. Zwischen 2000 und 2001 hat Venus vier ihrer sieben Grand Slam-Siege eingefahren. Im Jahr 2002 erreichte sie schließlich die Nummer 1 der Weltrangliste, einen Platz, den sie bei drei verschiedenen Gelegenheiten einnehmen sollte. Wimbledon ist Venus’ Lieblingsturnier, da sie dort fünf Titel gewann, den letzten im Jahr 2008.

Venus wurde 1994 im Alter von nur 14 Jahren Profi, und 25 Jahre später gewinnt sie immer noch Matches im Alter von 39 Jahren. Sie gehört immer noch zu den Topspielerinnen der WTA-Tour. Ihre Rivalität mit Serena ist eine der wenigen guten Rivalitäten im Damentennis des laufenden Jahrhunderts.

Ihre Geschwindigkeit auf dem Platz ist atemberaubend. Die Goldmedaillengewinnerin von Sydney hat einen starken Aufschlag und eine überragende Vorhand, was sie von der Grundlinie aus zu einer großartigen Spielerin macht. Die Spielweise des fünfmaligen Wimbledon-Champions ist am besten für Gras geeignet.

Venus Williams gewann zwischen 2000 und 2008 sieben Grand Slam-Einzeltitel, fünf davon in Wimbledon. Die ältere Schwester von Tennisstar Serena hat zusammen mit ihrer Schwester Doppeltitel bei Turnieren auf der ganzen Welt gewonnen, darunter drei Goldmedaillen bei den Olympischen Sommerspielen. Williams erhielt ein viertes Gold, als sie das Einzel-Event bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gewann.

Mit einem herausragenden Aufschlag, außergewöhnlicher Kraft, Beweglichkeit und Technik war Venus schon in jungen Jahren für großartige Dinge bestimmt. Es war keine Überraschung, als sie 1994 ihr Debüt im Alter von nur 14 Jahren gab, aber ihr eigentliches Durchbruchjahr war 1997, als sie es bis ins Finale der US Open schaffte, nur um dort gegen Martina Hingis zu verlieren. Ihr erster WTA-Titel folgte 1998 und zwei Jahre später schloss sie sich mit einem Sieg in Wimbledon dem Kreise der Grand Slam-Sieger an.

Ein paar Monate später folgte der Erfolg bei den US Open, bevor sie bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 zwei Goldmedaillen (im Einzel und Doppel mit Schwester Serena) in ihre Sammlung aufnahm.

2001 gewann sie wieder Wimbledon und die US Open, stieß dann jedoch auf ihre Schwester Serena und sollte 2002 und 2003 gegen ihre Schwester fünf Grand Slam-Finale verlieren. 2005 kehrte sie schließlich mit einem dritten Wimbledon-Titel an die Spitze zurück, 2008 gewann sie im All England Club auch ihren letzten Grand Slam-Pokal.

Nachdem sie 2011 vom Sjögren-Syndrom, einer Autoimmunkrankheit, geplagt wurde, musste sie eine Auszeit nehmen und ist aus der Top100 der Weltrangliste ausgestiegen.

2012 war sie wieder im Einsatz. Den Williams-Schwestern gelang es, bei den Pekinger Spielen die Goldmedaille im Doppel zu gewinnen. Obwohl sie es nicht geschafft hat, zu ihren sieben Grand Slam-Einzeltiteln einen weiteren hinzuzufügen, hat sie bewiesen, dass das Alter sie noch nicht eingeholt hat, als sie es mit 37 Jahren geschafft hat, 2017 sowohl bei den Australian Open als auch in Wimbledon das Finale zu erreichen.

Die Langlebigkeit von Venus Williams trägt dazu bei, dass sie auf Platz 10 unserer Liste der besten Tennisspielerinnen aller Zeiten steht. Zusammen mit ihrer Schwester Serena hat Venus das Damentennis seit Ende der 90er Jahre auf ein anderes Niveau gebracht.

 

Platz 9: Martina Hingis

Martina Hingis (geb. am 30. September 1980) ist eine ehemalige Schweizer Tennisspielerin. Sie verbrachte insgesamt 209 Wochen als Nummer 1 der Weltrangliste im Einzel und 90 Wochen im Doppel, wobei sie 29 Wochen lang beide Nr. 1-Plätze gleichzeitig belegte. Sie gewann fünf Grand Slam-Einzeltitel und dreizehn Grand Slam-Doppeltitel für Frauen, 1998 gewann sie alle Grand Slam-Doppeltitel im Kalenderjahr und besitzt insgesamt sieben gemischte Grand Slam-Doppeltitel, außerdem insgesamt fünfundzwanzig Major-Titel. Darüber hinaus gewann sie das WTA-Finale am Saisonende zweimal im Einzel und dreimal im Doppel sowie eine olympische Silbermedaille.

Martina Hingis größte Tennisspielerin aller Zeiten

Hingis stellte in den 1990er Jahren eine Reihe von Rekorden als jüngste Spielerin auf, darunter den als jüngster Grand Slam-Champion aller Zeiten und jüngste Weltmeisterin aller Zeiten. Mit 22 Jahren hatte sie 40 Einzel- und 36 Doppeltitel gewonnen und war laut Forbes von 1997 bis 2001 fünf Jahre lang die bestbezahlte Sportlerin der Welt. Nach mehreren Operationen und langen Genesungsphasen kehrte Hingis 2006 zur WTA-Tour zurück, stieg bis auf Platz 6 der Weltrangliste auf und gewann zwei Major-Turniere im Sport-Comeback des Jahres. Sie ging im November 2007 in den vorläufigen Ruhestand, nachdem sie mehrere Monate lang an einer Hüftverletzung gelitten hatte und während der Wimbledon-Meisterschaft positiv auf einen Kokainmetaboliten getestet wurde, was zu einer zweijährigen Sperre führte.

Im Juli 2013 kam Hingis aus dem Ruhestand zurück, um die Turniere der nordamerikanischen Hartplatzsaison im Doppel neben Daniela Hantuchová zu spielen. Während ihres Doppel-Comebacks gewann Hingis vier Grand Slam-Doppelturniere für Frauen, sechs Grand Slam-Mixed-Doppelturniere, 27 WTA-Titel und eine Silbermedaille als Partnerin ihrer Landsfrau Timea Bacsinszky bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro. Hingis zog sich nach dem WTA-Finale 2017 als Nummer 1 der Weltrangliste zurück.

Ihre Karriere

Mit 5 Grand Slam-Einzeltiteln und 209 Wochen auf Platz 1 der Welt verdient Martina Hingis einen Platz unter den besten Tennisspielerinnen aller Zeiten. Zählt man ihre 13 Grand Slam-Doppel-Titel, 7 Mixed-Doppel-Titel und ihre 2 Tour-Finalsiege dazu, bleibt keine andere Wahl, als die Schweizerin auf dieser Liste zu führen. Ihre Karriere im Einzel war aufgrund von Verletzungen relativ kurz und ihre erste lange Pause hatte sie 2003 mit nur 22 Jahren, als sie sich aufgrund von Bänderverletzungen an beiden Knöchelgelenken vorübergehend vom Profi-Tennis zurückzog. Wäre sie gesund geblieben, hätte sie wahrscheinlich um viele weitere Grand Slam-Einzeltitel gekämpft. Martina konnte ihre Tenniskarriere im Doppel wiederbeleben und hatte 2017, ihrem letzten Jahr im Profitennis, mit 3 Grand Slam Doppel-Titeln großen Erfolg.

Mit nur 14 Jahren wurde Hingis zum Profi und forderte Tennisgrößen wie Graf, Seles und Vicario heraus. Mit 16 Jahren erreichte sie im Jahr 1997 das Finale aller vier Grand Slams und gewann drei davon. Der fünffache Grand Slam-Champion war eine der agilsten Spielerinnen auf dem Platz und außerdem eine der klügsten Spielerinnen der Tour.

Martina Hingis hatte bereits in jungen Jahren enormen Erfolg und gewann alle fünf ihrer Grand Slam-Einzeltitel, bevor sie 19 wurde. Hingis war erst 15 Jahre und 9 Monate alt, als sie 1996 in Wimbledon einen Doppeltitel gewann. Damit war sie die jüngste Titelträgerin eines Grand Slam in der Tennisgeschichte. Hingis gewann 1997 drei der vier Grand Slams und verfehlte knapp den Kalender-Grand Slam, da sie im Finale der French Open verlor. Sie dominierte Down Under und gewann von 1997 bis 1999 drei aufeinanderfolgende Australian Open-Titel.

Die Schweizerin gehört zweifellos auf diese Top10-Liste der größten Tennisspielerinnen aller Zeiten, und hätte ohne das Verletzungspech vielleicht einen höheren Platz einnehmen können. Aufgrund ihrer kurzen aber äußerst erfolgreichen Einzelkarriere aber auch ihrer Dominanz in Doppelturnieren landet sie bei uns auf Platz 9 dieser Liste.

 

Platz 8: Justine Henin

Justine Henin (geb. am 1. Juni 1982) ist eine ehemalige belgische Tennisspielerin, bekannt für ihren auf allen Belägen effektiven Spielstil und vor allem als eine der wenigen Spielerinnen mit einer einhändigen Rückhand. Sie verbrachte insgesamt 117 Wochen als die Nummer 1 der Welt und war zum Jahresende 2003, 2006 und 2007 die Nummer 1. Henin, die aus einem Land mit begrenztem Erfolg im Männer- oder Frauentennis stammte, half, Belgien als Führungskraft im Damentennis zu etablieren und führte das Land zu seinem ersten Fed Cup Titel im Jahr 2001.

Henin gewann sieben Grand Slam-Einzeltitel: Sie gewann die French Open 2003, 2005, 2006 und 2007, die US Open 2003 und 2007 und die Australian Open 2004. In Wimbledon wurde sie 2001 und 2006 Zweite. Sie gewann auch eine Goldmedaille der Frauen bei den Olympischen Spielen 2004 und gewann die WTA Tour Championships 2006 und 2007. Insgesamt gewann sie 43 WTA-Einzel-Titel.

Tennisexperten zählen ihre mentale Stärke, die Vollständigkeit und Vielfalt ihres Spiels, ihre Geschwindigkeit und Beinarbeit sowie ihre Einhand-Rückhand (die John McEnroe als „die beste Einhand-Rückhand sowohl im Frauen- als auch im Männertennis“ bezeichnete) als Hauptgründe für ihren Erfolg. Sie zog sich am 26. Januar 2011 aufgrund einer chronischen Ellbogenverletzung vom Profi-Tennis zurück. Sie gilt weithin als eine der größten Tennisspielerinnen aller Zeiten. 2016 wurde sie die erste belgische Tennisspielerin, die in die Internationale Tennis Hall of Fame aufgenommen wurde.

Justine Henin größte Tennisspielerin aller Zeiten

Justine Henin war eine der athletischsten Frauen, die jemals das Spiel gespielt haben. Trotz ihrer geringen Statur hatte sie einen überraschend starken Schlag und spielte einen Stil, der einen starken Aufschlag und einen Vorhand-Schlag beinhaltete, den sie mit Kraft und Genauigkeit traf. Henin, die als eine der besten Volley-Spielerinnen aller Zeiten bekannt ist, fühlte sich am Netz genauso wohl wie von der Grundlinie aus.

2003 erreichte sie die Nummer 1 der Weltrangliste, nachdem sie sowohl die French Open als auch die US Open gewonnen hatte. Im Jahr 2004 gewann Henin die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Athen, zusammen mit ihrem ersten Australian Open-Titel. Sie gewann sieben Grand Slam-Titel in ihrer Karriere, trat jedoch 2008 überraschend zurück und nannte Burnout aus über zwanzig Jahren als Leistungssportlerin sowie eine immer wiederkehrende Ellbogenverletzung als Gründe. Ein Comeback im Jahr 2010 war von kurzer Dauer und sie ging Anfang 2011 endgültig in den Ruhestand.

Ihre Karriere

Diese kleine belgische Tennisspielerin war bekannt für ihren Kampfgeist auf dem Platz. Die siebenfache Grand Slam-Siegerin erreichte bereits in jungen Jahren den ersten Platz der Weltrangliste. Justine gewann 2 ihrer 3 aufeinanderfolgenden French Open-Titel, ohne einen einzigen Satz zu verlieren.

Sie hält immer noch den Rekord von 40 gewonnenen Sätzen in Folge bei Roland-Garros. Aber Justine musste mit nur 26 Jahren wegen ihrer Verletzungen eine lange Karrierepause einlegen. Sie kam zurück und spielte ein paar gute Tennisspiele, um das Finale der Australian Open 2010 zu erreichen. Ihre makellose einhändige Rückhand gehört zu den besten in der Geschichte des Spiels.

Der frühere Profi John McEnroe sagte einmal, die Belgierin Justine Henin habe die beste Rückhand aller Spieler im Tennis, egal ob Männer oder Frauen. Henins Markenzeichen verhalf ihr zu sieben Karriere-Grand Slam-Titeln, die alle innerhalb von fünf Jahren zwischen 2003 und 2007 gewonnen wurden. Henin schockierte die Fans, als sie sich 2008 zurückzog. Sie kehrte 2010 auf die Tour zurück und erreichte das Australian Open-Finale, wurde aber gezwungen, im folgenden Jahr wegen einer andauernden Ellbogenverletzung endgültig zurückzutreten.

Nachdem sie 1999 ihr Debüt bei der WTA Tour, den Belgian Open, gewonnen hatte, erreichte sie 2001 das Finale von Wimbledon, wo sie gegen Venus Williams verlor.

Im folgenden Jahr gewann sie ihren ersten Grand Slam-Titel mit einem Sieg gegen eine weitere Belgierin in Kim Clijsters bei Roland Garros und wiederholte das Kunststück bei den US Open.

Nachdem sie die Australian Open 2004 gewann, gewann sie drei French Open-Titel in Folge, bevor sie 2007 ihren letzten Grand Slam-Titel bei den US Open erreichte.

Henin schockte dann die Tenniswelt im Mai 2008, als sie ihren sofortigen Rücktritt ankündigte, während sie auf Platz 1 der Welt rangierte. Sie war jedoch nicht für immer weg und feierte 2010 ein Comeback.

Bei ihrer Rückkehr erreichte sie das Finale der Australian Open, wurde jedoch von Serena Williams besiegt. Henin ging 2011 endgültig in den Ruhestand und beendete ihre Karriere mit 43 WTA-Einzeltiteln.

Justine Henin schafft es auf unsere Top10-Liste der besten Tennisspielerinnen und wäre vielleicht weiter oben auf dieser Liste gelandet, wenn sie auf ihrem Höhepunkt keine Pause eingelegt hätte. Die Belgierin war eine technische Meisterin, hatte ein exzellentes Tempo, Vielseitigkeit und eine schöne Einhand-Rückhand.

 

Platz 7: Monica Seles

Monica Seles (geb. am 2. Dezember 1973) ist eine pensionierte Tennisspielerin, die Jugoslawien und die USA vertrat, außerdem steht sie in der Internationalen Tennis Hall of Fame. Sie ist eine ethnische Ungarin und in Novi Sad, Jugoslawien, geboren und aufgewachsen. Sie wurde amerikanische Staatsbürgerin im Jahr 1994 und erhielt auch die ungarische Staatsbürgerschaft im Juni 2007. Die frühere Nummer 1 der Weltrangliste gewann neun Grand Slam-Einzeltitel, acht davon als Teenager, als sie Jugoslawien vertrat, und den letzten, als sie die Vereinigten Staaten vertrat.

1990 wurde Seles mit 16 Jahren die jüngste French Open-Siegerin aller Zeiten. Vor ihrem 20. Geburtstag gewann sie acht Grand Slam-Einzeltitel und war am Jahresende die Nummer 1 der Weltrangliste in den Jahren 1991 und 1992. Am 30. April 1993 wurde sie jedoch Opfer eines Attentats, als ein Mann ihr mit einem 23cm langen Messer in den Rücken stach. Seles kehrte für über zwei Jahre nicht mehr zum Tennis zurück. Obwohl sie nach ihrer Rückkehr zur Tour 1995 einige Erfolge feierte, darunter 1996 ein vierter Titel bei den Australian Open, war sie nicht in der Lage, ihre frühere Form wiederzufinden. Sie bestritt ihr letztes Profispiel bei den French Open 2003, schied jedoch erst im Februar 2008 offiziell aus der Rangliste aus.

Seles wird von vielen im Sport als eine der größten Tennisspielerinnen aller Zeiten angesehen und es ist offensichtlich, dass Seles das Potenzial hatte, die erfolgreichste Spielerin aller Zeiten zu werden, wenn sie nicht von einem wahnsinigen Fan angegriffen worden wäre. Sie wurde 2009 in die Tennis-Ruhmeshalle aufgenommen.

Monica Seles größte Tennisspielerin aller Zeiten

Ohne die bösartige Attacke auf dem Platz durch den Messerstich eines verstörten Fans in Hamburg im Jahr 1993 hätte Monica Seles sicherlich weitere Grand Slam-Titel gewonnen. Ihre epischen Kämpfe mit Steffi Graf sind bis heute absolute Klassiker, und wir wurden wegen der kranken Obsession eines Fans einiger großartiger Matches beraubt.

Obwohl Monica zwei Jahre nach dem Vorfall wieder zum Tennis zurückkehrte, war sie nie ganz dieselbe. Ihr danach größter Erfolg war, dass sie 1996 die Australian Open gewann, ihren einzigen Grand Slam-Sieg nach dem Attentat. Monica spielte bis 2003 und ging 2008 offiziell in den Ruhestand.

Es besteht kein Zweifel, dass Monica Seles in der kurzen Zeit von 1990 bis 1992 die dominanteste Spielerin der Welt war. Während dieser Zeit gewann sie sieben ihrer neun Grand Slam-Titel und war 1991 die bestplatzierte Frau der Welt.

Sie gewann neun Grand Slam-Einzeltitel, davon acht als Staatsbürgerin Jugoslawiens und einen als Staatsbürgerin der Vereinigten Staaten. Die Gegnerinnen waren sich nie sicher, ob Monica Seles eine Vorhand oder eine Rückhand schlug, wobei Seles eine Meisterin beider war.

Ihre Karriere

Monica war auf dem besten Wege, die größte Tennisspielerin aller Zeiten werden, als sie bereits vor ihrem 20. Lebensjahr 8 Grand Slams gewonnen hatte. Der dreifache Roland-Garros-Champion ist mit 16 Jahren der jüngste Spieler oder Spielerin, die den Titel gewann.

Und wenn sie nicht von diesem verrückten Fan angegriffen worden wäre, wäre sie wahrscheinlich die größte aller Zeiten geworden. Monica hat sich von diesem Vorfall nie vollständig erholt und nach ihrem Comeback nur einen Grand Slam-Titel gewonnen. Ihre zweihändige Vorhand war vielleicht der ungewöhnlichste Schlag in der Tennisgeschichte, der sie von beiden Seiten des Platzes gleichermaßen gefährlich machte.

Von ihren neun Grand Slam-Einzeltiteln in ihrer Karriere gewann Monica Seles sechs in Folge. Bekannt für den lauten Schrei, der jeden ihrer Schläge begleitete, besaß sie eine Schlagkraft, die nur wenige Spielerinnen der Geschichte aufweisen können.

Monica Seles wurde in Jugoslawien geboren und schaffte es, sich im French Open-Finale 1990 gegen Steffi Graf durchzusetzen, um mit 16 Jahren und sechs Monaten hier die jüngste Titelträgerin aller Zeiten zu werden.

Seles sollte 1991 und 1992 jeweils drei Grand Slams gewinnen, wobei nur die Wimbledon-Krone ihr in diesen zwei Jahren und während ihrer gesamten Karriere vergönnt blieb.

Nachdem Seles die Saison 1993 mit einem dritten Titel in Folge bei den Australian Open begonnen hatte, änderte sich ihr Leben beim Citizen Cup in Hamburg dramatisch, als sie von einem verstörten Steffi Graf-Fan in den Rücken gestochen wurde.

Sie verbrachte 27 Monate außerhalb des Tennis und kämpfte nicht nur darum, sich von ihren anfänglichen Verletzungen, sondern auch von der posttraumatischen Belastungsstörung zu erholen. Als sie 1995 ihr Comeback feierte, gewann sie ihr erstes Turnier in Kanada und erreichte dann das US Open-Finale, wo sie den zweiten Platz hinter Graf belegte.

Seles feierte ein letztes Mal einen Grand Slam-Erfolg, als sie 1996 die Australian Open gewann.

Sie ging mit 53 Karriere-Einzeltiteln (einschließlich neun Grand Slams) in den Ruhestand und hätte zweifelsohne mehr Erfolg gehabt – und wäre ganz oben auf unserer Liste der besten Spieler, wenn es nicht diesen schrecklichen Vorfall gegeben hätte. Traurigerweise hat das ihre Karriere zumindest auf dem allerhöchsten Level beendet, und man kann nur spekulieren, was sie sonst hätte alles erreichen können. In ihrer kurzen aktiven Karriere war sie dominant wie keine andere Tennisspielerin der Geschichte, und landet damit auf Platz 7 unserer Bestenliste der größten Tennisspielerinnen aller Zeiten.

 

Platz 6: Billie Jean King

Billie Jean King (geb. am 22. November 1943 in New York) ist eine US-amerikanische ehemalige Tennisspielerin. King gewann 39 Grand Slam-Titel: 12 im Einzel, 16 im Damen-Doppel und 11 im Mixed-Doppel. Sie gewann den Einzeltitel bei den ersten WTA Tour Championships. Sie vertrat die Vereinigten Staaten regelmäßig im Federation Cup und im Wightman Cup. Sie war Mitglied des siegreichen US-Teams bei sieben Federation Cups und neun Wightman Cups. Drei Jahre lang war sie Kapitän der Vereinigten Staaten im Federation Cup.

King setzt sich für die Gleichstellung der Geschlechter ein und ist seit langem ein Pionier für soziale Gerechtigkeit. 1973 gewann sie mit 29 Jahren das Tennisspiel, das als „Kampf der Geschlechter“ bekannt wurde, gegen den 55-jährigen Bobby Riggs. Sie war auch die Gründerin der Women's Tennis Association und der Women's Sports Foundation.

Von vielen als eine der größten Tennisspielerinnen aller Zeiten angesehen, wurde King 1987 in die Internationale Ruhmeshalle des Tennis aufgenommen. Sie wurde mit vielen Auszeichnungen versehen, neben vielen anderen die „Presidential Medal of Freedom“ und die Auszeichnung für die Sportlerin des Jahres in der Sunday Times. 1990 wurde sie in die National Women's Hall of Fame aufgenommen, und 2006 wurde das USTA National Tennis Center in New York City in USTA Billie Jean King National Tennis Center umbenannt.

Ihre energiegeladene, aggressive Spielweise stand in scharfem Kontrast zu dem starken Grundspiel von Chris Evert, die 1972 auf der Bildfläche erschien, um Billie Jean King als Königin des Damentennis herauszufordern. Trotzdem dominierte King vor allem in Wimbledon von 1966 bis 1975, wo sie sechs Mal den Titel gewann.

Wenn wir die einflussreichsten Tennisspielerinnen aller Zeiten auflisten würden, wäre King die klare Nummer 1 und würde auf der Liste aller Athleten auch ganz oben stehen. Ihre bahnbrechenden Bemühungen um die Gleichstellung der Geschlechter und ihr Sieg gegen Bobby Riggs im Kampf der Geschlechter 1973 lassen die Leute oft vergessen, dass sie eine 12-malige Grand Slam-Siegerin ist.

Sie gewann sechs Wimbledon-Einzelmeisterschaften und zwölf Grand Slam-Titel insgesamt und schloss sich dem illustren Klub der Karriere-Grand Slam Gewinner(innen) an.

Billie Jean King größte Tennisspielerin aller Zeiten

Billie Jean King ist ein Champion nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb des Platzes. Die 12-fache Grand Slam-Siegerin ist Gründerin der WTA (Women's Tennis Association) und Verfechterin der Gleichstellung der Geschlechter im Tennis. Neben 129 Einzeltiteln auf der Damentour gewann sie auch das epische Match „Battle of the Sexes“ gegen Bobby Riggs. Sie war und bleibt die wahre Ikone des Frauentennis.

Ihre Karriere

Billie Jean King gewann die Hälfte ihrer zwölf Grand Slam-Einzel-Meisterschaften auf dem Rasen von Wimbledon, wo sie auch erfolgreich mit Partnern spielte. King gewann 10 Doppeltrophäen und vier gemischte Doppeltrophäen auf dem Rasen des All England Clubs, was ihr erstaunliche 20 Wimbledon-Titel bescherte. King ist berüchtigt für ihren Sieg über Bobby Riggs im Kampf der Geschlechter und eine wichtige Persönlichkeit in der Öffentlichkeit, die zur Gründung des Frauen-Tennis-Verbandes maßgeblich  beigetragen hat und sich für die Gleichstellung von Sportlerinnen und LGBT-Rechten einsetzt.

Die Amerikanerin war eines der Gründungsmitglieder des Women's Tennis Association und die erste Sportlerin, die in einer Saison mehr als 100.000 US-Dollar an Preisgeldern gewann. Wenn sie nicht für die Rechte der Frau kämpfte, stellte sie Rekorde auf dem Platz auf.

Sie gab der Tenniswelt einen ersten Einblick in ihr Talent, als sie 1961 in Wimbledon das Doppel der Frauen gewann. Nach einigen zweiten Plätzen gewann sie schließlich 1966 in Wimbledon ihren ersten Grand Slam-Titel im Einzel.

Sie sollte auch die nächsten zwei Turniere im All England Club gewinnen. King gewann insgesamt 39 Grand Slam-Titel, und sie war die Königin von Wimbledon mit einem Rekord von 20 Titeln (sechs Einzel-, zehn Doppel- und vier gemischte Doppel).

Einer der entscheidenden Momente ihrer Karriere kam 1973, als sie sich mit Bobby Riggs im “Kampf der Geschlechter” auseinandersetzte, wo sie mit 6:4, 6:3, 6:3 klar gewann.

Billie Jean King steht auf Platz 6 unserer Liste, da sie nicht nur dazu beigetragen hat, das Damentennis zu revolutionieren, sondern auch außerhalb des Tennisplatzes einen unübersehbaren Einfluss gehabt hat. Sie war eine Kämpferin für die Rechte der Frau während ihrer überaus erfolgreichen Karriere und weit über ihren Rücktritt aus dem aktiven Tennis hinaus.

 

Platz 5: Margaret Court

Margaret Court (geb. am 16. Juli 1942), ist eine ehemalige australische Tennisspielerin und die langjährige Nummer 1 der Weltrangliste. Sie hat mehr Major-Titel als jede andere Spielerin in der Geschichte gesammelt und gilt als eine der größten Tennisspielerinnen aller Zeiten.

1970 war Court die erste Frau in der Open Ära (und die zweite Frau in der Geschichte nach Maureen Connolly), die den Kalender-Grand Slam im Einzel gewann (alle vier großen Turniere im selben Kalenderjahr). Sie gewann 24 Grand Slam Titel (11 in der Open Ära), ein Rekord, der immer noch besteht. Sie gewann auch 19 Doppeltitel und 21 gemischte Doppeltitel, was insgesamt einen Rekord von 64 Major-Titeln darstellt. Sie ist die einzige Frau, die den Kalender-Grand Slam im gemischten Doppel gewann, den sie zweimal absolvierte. Ihre Gewinnrate auf allen Oberflächen (Hart, Lehm, Gras und Teppich) von 91,74 Prozent ist die höchste Gewinnrate aller Zeiten. Ihre Open Ära-Karriere mit einer Gewinnrate von 91,37% in Einzelspielen (593–56) ist unübertroffen, ebenso wie ihre Open Ära-Gewinnquote von 91,7% (11–1) in Grand Slam-Finalspielen.

1973 stellte Margaret mit 11 Australian Open-Siegen den Rekord für die meisten Titel auf, die bei einem einzigen Grand Slam-Event gewonnen wurden. Dieser Rekord wurde am 9. Juni 2019 von Rafael Nadal übertroffen, als er seinen 12. French Open-Titel gewann.

Margaret Court größte Tennisspielerin aller Zeiten

Court ist eine von nur drei Spieler(inne)n in der Geschichte (alle Frauen), die das „Grand Slam Boxed Set“ gewonnen haben, das aus jedem Grand Slam-Titel (Einzel-, Doppel- und gemischte Doppel) besteht. Court ist jedoch die einzige in der Tennisgeschichte, die zweimal ein Grand Slam-Set in allen drei Disziplinen absolviert hat: Einzel-, Doppel- und gemischtes Doppel. Zuerst gewann sie alle 12 als Amateur und kehrte dann als Profi zurück, um alle 12 erneut zu gewinnen. Court ist auch eine von nur sechs Tennisspieler(inne)n, die jemals ein Grand Slam-Set in zwei Disziplinen gewonnen haben, zusammen mit Roy Emerson, Martina Navratilova, Frank Sedgman, Doris Hart und Serena Williams.

Ihre Karriere

Es gibt viele Experten, die Margaret Court für die beste Spielerin aller Zeiten halten. Mit ihrem Rekord von 24 Grand Slam-Einzeltiteln ist das schwer zu leugnen. Zusammen mit 19 Doppel- und 19 gemischten Doppel-Titeln hält Court einen Rekord von 62 Major-Titeln.

Sie war die erste Frau in der Open Ära, die 1970 den Grand Slam im Einzel gewann, und sie ist eine von nur zwei Frauen (Daniela Hantuchova ist die andere), die einen Kalender-Grand Slam im gemischten Doppel gewann, was sie zweimal tat. Als zweifellos beste Spielerin in den 1960er bis frühen 1970er Jahren war Court die erste Frau, die Gewichte und Fitnesstraining in ihren Trainingsalltag miteinbezog. Das Ergebnis war eine lange und weitestgehend verletzungsfreie Karriere.

Sie hat mehr Grand Slam-Einzeltitel gesammelt als jeder andere und sicherte sich von 1960 bis 1973 24 Titel. Mit 91,74% hat sie auch den höchsten Prozentsatz an Karrieresiegen in der Tennisgeschichte.

Ein Grund für ihren Erfolg, ihre Langlebigkeit und ihre Fähigkeit, sich nach einer Schwangerschaftspause zu erholen (im Laufe ihrer Karriere gebar sie drei ihrer vier Kinder), war ihr Engagement für das Fitnesstraining, das in den 1960er-Jahren im Spiel der Frauen nicht als besonders wichtig angesehen wurde.

Ihr Wimbledon-Finale 1970 gegen Billie Jean King gilt als eines der besten Grand Slam-Finalspiele aller Zeiten.

Die Australierin war in den frühen 1960ern und in der Open Ära ab 1968 allen anderen überlegen. Court startete ihren unglaublichen Lauf bei den Australian Open 1960, wo sie mit 17 Jahren ihr erstes Grand Slam-Turnier gewann.

Sie sollte bei den folgenden sechs Ausgaben der Veranstaltung in Down Under ungeschlagen bleiben. Ihren ersten Grand Slam-Erfolg außerhalb Australiens konnte sie 1963 bei den French Open zu verzeichnen. In diesem Jahr gewann sie auch die US Open.

Ihr Höhepunkt im Einzel war jedoch 1970, als sie als erste Frau in der Open Ära alle vier Grand Slams im selben Jahr gewann, eine Leistung, die sie auch im gemischten Doppel 1963 und 1965 erreichte.

Mit all diesen Rekorden ist es keine Frage, dass Margaret Court ein Platz in der Top5 der besten Tennisspielerinnen aller Zeiten gebührt, keine leichte Entscheidung, aber wir sehen sie auf Platz 5 der ewigen Bestenliste.

 

Platz 4: Chris Evert

Christine Marie “Chris” Evert (geb. 21. Dezember 1954), ist eine US-amerikanische Tennisspielerin im Ruhestand. Sie gewann 18 Grand Slam-Einzelmeisterschaften und drei Doppeltitel. Sie war 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1980 und 1981 am Ende des Jahres Nummer 1 der Weltrangliste. Insgesamt gewann Evert 157 Einzel- und 32 Doppeltitel.

Evert erreichte 34 Grand Slam-Finale, mehr als jeder andere Spieler (oder Spielerin) in der Geschichte des professionellen Tennis. Sie hält den Rekord der meisten aufeinanderfolgenden Jahre (13), in der sie mindestens einen Grand Slam-Titel gewinnen konnte. Im Einzel erreichte Evert mindestens das Halbfinale in 52 der 56 Grand Slams, die sie spielte, einschließlich 34 aufeinanderfolgender Grand Slams, die von den US Open 1971 bis zu den French Open 1983 erreicht wurden. Evert verlor nie in der ersten oder zweiten Runde eines Grand Slam-Turniers und verlor nur zweimal in der dritten Runde. Im Grand Slam-Einzel der Frauen hält Evert den Rekord mit sieben Titeln bei den French Open und teilt sich den Rekord von sechs Titeln bei den US Open mit Serena Williams.

Everts Gewinnrate über die gesamte Karriere in Einzelspielen von 89,97% (1309–146) ist die höchste in der Geschichte des Open Ära-Tennis für Männer und Frauen hinter Margaret Court. Auf Sandplätzen bleibt ihre Gewinnrate von 94,55% (382–22) in Einzelspielen ein WTA-Rekord.

Evert war Präsidentin des Frauen-Tennisverbandes von 1975–1976 und 1983–1991. Sie wurde mit dem Philippe Chatrier Award ausgezeichnet und in die Tennis Hall of Fame aufgenommen. In späteren Jahren war Evert Trainerin und ist jetzt Expertin für den Sportsender ESPN.

Chris Evert größte Tennisspielerin aller Zeiten

Gab es jemals eine graziösere Spielerin auf dem Platz als Chris Evert? Sie war von Anfang an eine Macht auf dem Platz und beherrschte mit ihrem Zweihand-Rückhandschlag das Damentennis von Mitte der 1970er bis Anfang der 1980er Jahre. Evert hält immer noch den Rekord für das Erreichen der meisten Grand Slam-Einzelfinale mit 34, und es gelang ihr, 18 davon zu gewinnen, außerdem jeden Major mindestens zweimal. Als Martina Navratilova in den späten 1970er Jahren auf der Bildfläche erschien, sorgte das für eine großartige Rivalität auf dem Platz. Evert war zu Ende des Jahres in sieben Jahren die beste Spielerin der Welt und erzielte bei Einzelspielen eine Karrieregewinnrate von über 90 Prozent.

In neunzehn aufeinanderfolgenden Auftritten bei den US Open schaffte sie es immer wieder, mindestens das Viertelfinale zu erreichen. Für dreizehn aufeinanderfolgende Spielzeiten von 1974 bis 1986 stellte sie einen Rekord auf, der wohl niemals gebrochen werden kann, als sie jedes Jahr mindestens einen großen Titel gewann. Sie hat einen Rekord von sieben French Open-Meisterschaften aufgestellt, und Evert war die Königin des Sandes. Mit einem Verlust in nur sieben Sätzen konnte sie 125 Spiele in Folge gewinnen, ein Rekord, den noch kein Spieler der Welt überbieten konnte. Keine Frau in der Geschichte hat das Spiel länger besser gespielt als Evert.

Ihre Karriere

Evert wurde sofort zur Sensation, als sie 1972 Profi wurde. Die 18-fache Grand Slam-Siegerin erreichte das Finale von 34 Grand Slams.

Chris Evert war außerdem die erste Spielerin in der Tennisgeschichte, die 1000 Karriere-Einzelspiele gewann. Sie war bekannt für ihren makellosen Stil und ihre Gelassenheit unter Druck. Evert wurde in eine Familie von Tennisspielern hineingeboren und wuchs auf, um die Beste ihrer Zeit zu werden. Sie gewann im Laufe ihrer glanzvollen Karriere 18 Grand Slam-Einzeltitel, darunter hält sie den Rekord von sieben Siegen bei den French Open.

Chris Evert, eine starke Grundspielerin, war der unbestrittene weibliche Star des Tennis der 1970er Jahre. In der zweiten Hälfte der 70er Jahre dominierte sie das Spiel der Frauen und gewann in ihrer Karriere erstaunliche 90% der Partien.

Chris Evert liegt bei den Karriereeinzeltiteln nur hinter Martina Navratilova, die 167 Titel gegenüber Everts 157 Titeln gewonnen hat. Evert befindet sich auf unserer Liste der besten Spielerinnen aller Zeiten direkt hinter Navratilova.

Wer als 15-Jährige die beste Tennisspielerin der Welt besiegt, der scheint für Großes bestimmt, und Evert konnte diese Erwartungen erfüllen. Die Amerikanerin sorgte 1970 für Aufsehen in der Tenniswelt, als sie die damalige Nummer 1 der Welt, Margaret Court, besiegte, die erst wenige Wochen zuvor einen Kalender-Grand Slam absolviert hatte.

Trotz ihres frühen Erfolgs wurde Evert erst 1972 Profi. Nach drei Grand Slam-Zweitplatzierungen in Folge schaffte sie bei den French Open 1974 endgültig den Durchbruch und fügte wenige Wochen später den Wimbledon-Titel ihrer Sammlung hinzu.

Aufgrund ihrer unglaublich langen Karriere und der Dominanz, die sie in ihrer Zeit zeigte, sowie der unvergessenen Rivalität mit einer weiteren Top10-Spielerin in der Geschichte des Tennis, Martina Navratilova, gehört Chris Evert definitiv in jede Liste der besten Tennisspielerinnen der Geschichte, in unserer Liste belegt sie Platz 4, nur knapp hinter ihrer größten Konkurrentin Martina Navratilova.

 

Platz 3: Martina Navratilova

Martina Navratilova, geboren am 18. Oktober 1956 in der Tschechoslowakei, ist eine eingebürgerte US-amerikanische ehemalige Tennisspielerin und Trainerin. Sie gilt ohne Zweifel als eine der besten Tennisspielerinnen aller Zeiten.

Navratilova war die Nummer 1 der Welt für insgesamt 332 Wochen im Einzel und 237 Wochen im Doppel. Damit ist sie die einzige Spielerin in der Geschichte, die über 200 Wochen sowohl im Einzel als auch im Doppel die Spitzenposition innehatte. Sieben Mal war sie am Jahresende Nummer 1 der Weltrangliste im Einzel, einschließlich eines Rekords von fünf aufeinanderfolgenden Jahren, sowie fünf Mal Nummer 1 im Doppel zum Jahresende, einschließlich drei aufeinanderfolgender Jahre, in denen sie die Rangliste das gesamte Jahr über anführte.

Sie gewann 18 Grand Slam-Einzeltitel, 31 Major-Doppeltitel für Frauen (ein Rekord bis heute) und 10 gemischte Doppeltitel in Major-Turnieren, zusammen der Rekord in der Open Ära für die meisten Grand Slam-Titel, die von einem Spieler, ob Mann oder Frau, gewonnen wurden. Sie erreichte das Wimbledon-Finale zwölf Mal, von 1982 bis 1990 neun Mal in Folge, und gewann neun Mal den Damentitel in Wimbledon (womit sie Helen Wills Moodys acht Wimbledon-Titel übertraf), darunter sechs Titel in Folge, die neben Nadals Dominanz bei den French Open als die beste Serie eines professionellen Spielers bei einem Großereignis angesehen werden. Sie und Billie Jean King gewannen jeweils 20 Wimbledon-Titel (Einzel, Doppel und gemischtes Doppel), ein weiterer Rekord für die Ewigkeit. Navratilova ist auch eine von nur drei Frauen, die jemals einen Karriere Grand Slam im Dameneinzel- und -doppel sowie im gemischten Doppel absolviert haben, der als „Grand Slam Boxed Set“ bezeichnet wird, eine Auszeichnung, die sie nur mit zwei anderen teilt, Margaret Court und Doris Hart.

Martina Navratilova größte Tennisspielerin aller Zeiten

Navratilova hält die Rekorde für die meisten Einzel- (167) und Doppeltitel (177) in der Open Ära. In fünf aufeinanderfolgenden Spielzeiten gewann sie 428 von 442 Einzelspielen, was einem Durchschnitt von weniger als drei Niederlagen pro Jahr zu 87 Siegen entspricht, was eine Gewinnrate von 96,8% bedeutet. Sie hält den Rekord für die beste Saisonbilanz in der Open Ära mit 86-1 (98,9%) im Jahr 1983. Sie verzeichnete die längste Siegesserie in der Open Ära (74 aufeinanderfolgende Spiele) sowie drei der sechs längsten Siegesserien in der Geschichte.

Sie und Serena Williams sind die einzigen Open Ära-Spielerinnen, die sechs große Einzeltitel gewonnen haben, ohne einen Satz zu verlieren. Navratilova, Margaret Court und Maureen Connolly teilen sich den Rekord für die meisten aufeinanderfolgenden Majortitel (sechs). Navratilova erreichte elf große Einzelfinale in Folge, nach Steffi Grafs 13 das zweitbeste Ergebnis aller Zeiten, und ist die einzige Frau, die jemals 19 Major-Halbfinale in Folge erreicht hat. Navratilova gewann acht Mal die WTA Tour Championships für die besten Spielerinnen und stand dort 14 Mal im Finale. Sie wurde 20 Jahre in Folge (1975–1994) in den Top10 der Welt in der Einzelwertung eingestuft, was 19 Jahre in den Top5, 15 Jahre in den Top3 und 7 Jahre auf Platz 1 einschließt. Navratilova wird von vielen als die größte Tennisspielerin aller Zeiten angesehen.

Im Damendoppel hatten Navratilova und Pam Shriver eine der erfolgreichsten Partnerschaften in der Tennisgeschichte und gewannen 1984 109 Spiele in Folge, darunter alle vier Majortitel und den Doppel-Grand Slam. Das Paar stellte zusammen einen Rekord von 79 Titeln auf und stellten den Rekord ein, den Louise Brough Clapp und Margaret Osborne duPont als Team mit 20 Major-Doppeltiteln im Damentennis aufgestellt hatten. Navratilova gewann außerdem elf Mal den WTA Tour Championships-Doppeltitel.

Ihre Karriere

Navratilova gewann ihren letzten Major-Titel im Jahr 2006 und fügte die Mixed-Double-Krone bei den US Open 2006 nur wenige Wochen vor ihrem 50. Geburtstag, 32 Jahre nach ihrem ersten Grand Slam-Titel im Jahr 1974, zu ihrem Lebenslauf hinzu.

Martina Navratilova war eine der härtesten Konkurrentinnen, die es je auf dem Tennisplatz gab. Sie dominierte das Damentennis seit den späten 1970er-Jahren bis zu einem Großteil der 1980er-Jahre. Bekannt für ihre extreme körperliche Kondition brachte Martina den harten Aufschlag und den Volleyschuss zurück ins Spiel der Frauen.

Mit 167 Titeln hält sie den Rekord der Open Ära für Karrieretitel und hat insgesamt 59 Grand Slam-Titel, darunter Einzel-, Doppel- und gemischte Doppel. Martina hält auch den Rekord für Karriere-Wimbledon-Titel mit erstaunlichen neun Meisterschaften. Mit 31 Grand Slam-Doppel-Titeln und 10 Grand Slam-Mixed-Doppel-Titeln wird sie als eine der größten Doppel-Spielerinnen aller Zeiten in Erinnerung bleiben.

Sie war eine großartige Athletin und die fitteste Spielerin ihrer Zeit auf der Tour. Mit ihrer geschliffenen Technik und unglaublichen Kondition war sie in ihrer Blütezeit fünf Jahre lang praktisch unschlagbar. Von 1982 bis 1986 verlor sie nur vierzehn Spiele.

Sie sicherte sich den Rekord von neun Wimbledon-Einzelmeisterschaften, 1.442 Karrieresiegen, 167 Titeln, 74 Siegen in 23 aufeinanderfolgenden Einzelfinals, 18 Einzeltiteln bei Grand Slams, 59 Gesamttiteln bei den Grand Slams und neun Siegen bei Wimbledon.

Ihre Rivalität mit Evert gilt als eine der größten Rivalitäten aller Zeiten im Tennissport.

Navratilova stellte sich 1974 der Tenniswelt vor, als sie mit 17 ihren ersten professionellen Titel gewann. Im darauffolgenden Jahr wurde sie sowohl bei den Australian Open als auch bei den French Open Vizemeisterin.

Nachdem Navratilova bereits Grand Slam-Erfolge im Doppel und im gemischten Doppel erzielt hatte, erzielte sie 1978 ihren ersten Einzelsieg in Wimbledon und sollte 1979 den Titel verteidigen.

Nachdem sie Mitte der 90er in den Ruhestand getreten war, feierte sie ein erfolgreiches Comeback und gewann 2003 die Australian Open Mixed Doubles, um mit 46 Jahren und 8 Monaten die älteste Grand Slam-Siegerin aller Zeiten zu werden.

Mit all diesen Rekorden und der starken Konkurrenz, mit der sie sich zu ihrer dominanten Zeit auseinandersetzen musste, gibt es keinen Zweifel, dass Martina Navratilova Platz 3 auf unserer Liste der besten Tennisspielerinnen aller Zeiten verdient.

 

Platz 2: Serena Williams

Serena Williams ist eine US-amerikanische Tennisspielerin, die von der Women's Tennis Association (WTA) zwischen 2002 und 2017 acht Mal als Nummer 1 der Weltrangliste geführt wurde. Zum ersten Mal erreichte sie die Spitze der Rangliste am 8. Juli 2002. Bei ihrem sechsten Mal führte sie die Rangliste 186 aufeinanderfolgende Wochen lang an, um den von Steffi Graf gesetzten Rekord einzustellen. Insgesamt war sie 319 Wochen lang die Nummer 1 und belegt damit den dritten Platz unter den Spielerinnen in der Open Ära hinter Graf und Martina Navratilova.

Williams hält die meisten Grand Slam-Titel im Einzel-, Doppel- und Mixed-Doppel unter allen aktiven Spielerinnen. Mit ihren 39 Major-Titeln belegt sie den dritten Platz auf der Bestenliste aller Zeiten und den zweiten Platz in der Open Ära: 23 im Einzel, 14 im Damen-Doppel und zwei im gemischten Doppel. Sie ist die jüngste Spielerin, die alle vier Grand Slam-Einzeltitel gleichzeitig (2002–03 und 2014–15) gehalten hat, und die dritte Spielerin (männlich oder weiblich) nach Rod Laver und Steffi Graf, die dies zweimal geschafft hat. Sie ist auch die jüngste Spielerin, die in einem Kalenderjahr auf jedem Untergrund (Hart, Asche und Gras) einen Grand Slam-Titel gewonnen hat. Zusammen mit ihrer Schwester Venus ist sie die jüngste Spielerin, die alle vier Grand Slam-Doppeltitel der Frauen in einem Turnierjahr (2009–10) gewonnen hat.

Ihre insgesamt 23 Grand Slam-Einzeltitel markieren den Rekord für die meisten Grand Slam-Turniersiege in der Open Ära und sie belegt den zweiten Platz auf der ewigen Bestenliste hinter Margaret Court (24). Sie hält den Rekord von 13 gewonnenen Grand Slam-Einzeltiteln auf Hartplatz. Williams hält den Open Ära-Rekord für die meisten bei den Australian Open gewonnenen Titel (7) und teilt den Open Ära-Rekord für die meisten bei den US Open gewonnenen Titel mit Chris Evert (6). Sie hält auch den Allzeitrekord für die meisten gewonnenen Einzelspiele der Frauen bei Majors mit 337 Siegen.

Williams hat 14 Grand Slam-Doppel-Titel gewonnen, alle mit ihrer Schwester Venus, und das Schwesternpaar ist in Grand Slam-Doppel-Finals ungeschlagen. Als Team haben sie und Venus nach den 18 Titeln von Natasha Zvereva (14 mit Gigi Fernández) und den 20 Titeln von Martina Navratilova und Pam Shriver die drittmeisten Grand Slam-Doppeltitel. Williams ist auch fünfmalige Gewinnerin der WTA Tour Championships im Einzel. Sie hat außerdem vier olympische Goldmedaillen gewonnen, eine im Damen-Einzel und drei im Damen-Doppel – ein Rekord, den sie sich mit ihrer Schwester Venus teilt. Die Ankunft der Williams-Schwestern gilt als Beginn einer neuen Ära der Kraft und Athletik im professionellen Frauentennis. Zum Zeitpunkt dieses Artikels steht sie auf Platz 11 der Weltrangliste.

Venus & Serena Williams größte Tennisspielerin aller Zeiten

Williams war die bestbezahlte Sportlerin im Jahr 2016 und verdiente fast 29 Millionen US-Dollar an Preisgeldern und Sponsorengeldern. Sie wiederholte dieses Kunststück im Jahr 2017, als sie die einzige Frau auf der Forbes Liste der 100 bestbezahlten Athleten mit Preis- und Sponsorengeldern von 27 Millionen US-Dollar war. Im Dezember 2015 wurde sie von der Zeitschrift Sports Illustrated zur Sportlerin des Jahres ernannt. 2019 wurde sie in der Liste der bestbezahlten Athleten von Forbes auf Platz 63 geführt.

Ihre Karriere

Serena Williams ist eine der kraftvollsten und athletischsten Frauen, die jemals das Spiel gespielt haben. Sie hat zweifellos ihre Spuren im Tennis hinterlassen. Sie und ihre Schwester Venus sind seit den späten 1990er Jahren eine dominierende Kraft im Damentennis. Zusammen haben sie 14 Grand Slam-Doppel-Titel gewonnen. Mit 23 Grand Slam-Singles-Titeln besitzt Serena nun den Open Ära-Rekord für Grand Slam-Singles-Titel eines Tennisspielers, Mann oder Frau.

Serena Williams hat 39 Grand Slam-Titel gewonnen, darunter 23 Einzeltitel, die meisten in der Open Ära. Serena, die jüngere Schwester der Tenniskollegin Venus Williams, hat zusammen mit ihrer Schwester drei olympische Goldmedaillen im Doppel gewonnen und ein viertes Gold im Einzel hinzugefügt. Williams hat mehr als 84 Millionen US-Dollar an Karrierepreisgeldern verdient, mehr als jede andere Sportlerin in der Geschichte.

Kein Zweifel, dass Serena Williams auf einer Liste der größten Tennisspielerinnen aller Zeiten ganz oben mit dabei sein muss. Die Amerikanerin hat eine Menge Rekorde aufgestellt, hat aber bei den Australian Open 2017 ihre vielleicht beeindruckendste Leistung gezeigt.

In der Schwangerschaft professionelles Tennis zu spielen ist schon eine erstaunliche Leistung, aber dabei einen Grand Slam zu gewinnen ist unglaublich, und genau das tat Serena, als sie ihre Schwester Venus im Finale schlug, um ihren 23. Major-Einzeltitel zu gewinnen.

Williams gab ihr Debüt als 14-Jährige und im Alter von 18 Jahren hatte sie nach dem Gewinn der US Open einen Grand Slam in der Tasche. Sie absolvierte einen Karriere Grand Slam Anfang 2003 mit ihrem Erfolg bei den Australian Open.

Von da an entwickelte sie sich zur dominantesten Spielerin der Tour, die 23 Grand Slam-Einzeltitel, 14 Grand Slam-Doppeltitel und zwei gemischte Grand Slam-Doppeltitel gewann.

Als ob das nicht genug wäre, hat sie auch eine olympische Einzel-Goldmedaille von den Londoner Spielen 2012 und drei Doppel-Goldmedaillen in ihrem Trophäenschrank.

Williams hat insgesamt 319 Wochen an der Spitze der Frauenwertung verbracht – die drittlängste Zeit in der Geschichte – und 72 Einzeltitel gewonnen. Williams hat sich nach der Geburt ihrer Tochter im Jahr 2017 eine Auszeit genommen und es bleibt abzuwarten, ob sie mit nun 37 Jahren wieder zu ihrer Topform zurückfinden wird.

Ihr letzter großer Sieg kam bei den Australian Open 2017. Mit Sicherheit war es ein Schritt in die richtige Richtung, das Wimbledon- und das US Open-Finale 2018 zu erreichen.

Der einzige Grund, warum Serena Williams nicht auf Platz 1 dieser Liste steht, ist die im Vergleich zu den anderen Spielerinnen auf dieser Liste vergleichsweise weniger starke Konkurrenz, ihre letzte große Widersacherin neben ihrer Schwester Venus, Kim Clijsters, trat im September 2012 zurück. Daher steht Serena Williams auf Platz 2 unserer Liste der größten Tennisspielerinnen aller Zeiten.

 

Platz 1: Steffi Graf

Stefanie Maria „Steffi“ Graf (geboren am 14. Juni 1969) ist eine deutsche ehemalige Profi-Tennisspielerin. Sie wurde mehrmals auf Platz 1 der Weltrangliste geführt und gewann 22 Grand Slam-Einzeltitel. Mit ihren 22 Einzeltiteln belegte sie seit Einführung der Open Ära im Jahr 1968 den zweiten Platz auf der Liste der meisten Siege im Frauenwettbewerb und belegt hinter Margaret Court (24) und Serena Williams (23) den dritten Platz im Bestenvergleich aller Zeiten. 1988 wurde sie die erste und einzige Tennisspielerin, die den “Golden Slam” erreichte, indem sie alle vier Grand Slam-Einzeltitel und die olympische Goldmedaille im selben Kalenderjahr gewann. Außerdem ist sie die einzige Tennisspielerin, die jedes Grand Slam-Turnier mindestens vier Mal gewonnen hat.

Graf wurde von der Women's Tennis Association (WTA) für eine Rekordzeit von 377 Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste geführt – der längste Zeitraum, in dem eine Spielerin oder ein Spieler die Nummer eins der WTA oder der ATP-Wertung gehalten hat. Sie gewann 107 Einzeltitel und belegt damit nach Martina Navratilova (167 Titel) und Chris Evert (157 Titel) den dritten Platz in der WTA. Sie und Margaret Court sind die einzigen Spielerinnen (und Spieler), die in einem Kalenderjahr fünf Mal drei Grand Slam-Turniere gewannen (1988, 1989, 1993, 1995 und 1996).

Das Bemerkenswerteste an Grafs Spiel waren ihre Vielseitigkeit auf allen Spielflächen, ihre Beinarbeit und ihre kraftvolle Vorhand. Grafs athletische Fähigkeiten und ihr aggressives Spiel von Anfang an haben dazu beigetragen, den modernen Spielstil zu entwickeln, der das heutige Tennis auszeichnet. Sie gewann sechs French Open-Einzeltitel (Zweite hinter Evert), sieben Wimbledon-Einzeltitel, vier Australian Open-Titel und fünf US Open-Einzeltitel. Sie ist die einzige Einzelspielerin (männlich oder weiblich), die einen Grand Slam erreicht hat, seit 1978 Hartplatz als Belag bei den US Open eingeführt wurde. Infolgedessen wurde der Grand Slam von Graf auf Gras, Sand und Hartplatz erzielt, während die vorherigen fünf Grand Slams nur auf Gras und Asche gespielt wurden, ein beeindruckender Beweis ihrer Vielseitigkeit als Spielerin. Graf erreichte von den French Open 1987 bis zu den French Open 1990 dreizehn große Einzelfinals in Folge und gewann neun davon. Sie gewann fünf große Einzel-Turniere in Folge (1988 Australian Open bis 1989 Australian Open) und sieben von acht (1988 Australian Open bis 1989 US Open, ausgenommen 1989 French Open) in zwei Kalenderjahren. Sie erreichte insgesamt 31 Major-Einzelfinale.

Graf wird von vielen als die beste Tennisspielerin aller Zeiten angesehen. 1999 sagte Billie Jean King: „Steffi ist definitiv die größte Tennisspielerin aller Zeiten.“ Im Dezember 1999 wurde Graf von einer Expertenjury der Associated Press zur größten Tennisspielerin des 20. Jahrhunderts ernannt.

Graf war zusammen mit Boris Becker maßgeblich an der steigenden Beliebtheit des Tennis in Deutschland beteiligt, wo es seitdem eine der meistgesehensten Sportarten ist.

Graf ging 1999 in den Ruhestand, als sie auf Platz 3 der Weltrangliste stand. Im Oktober 2001 heiratete sie den ehemaligen Tennisspieler Andre Agassi. Sie haben zwei Kinder – Jaden Gil und Jaz Elle. Graf wurde 2004 in die Tennis Hall of Fame aufgenommen.

Steffi Graf größte Tennisspielerin aller Zeiten

Graf, die auf allen Oberflächen gewinnen konnte, war während ihrer 17-jährigen Karriere ein Beispiel an Beständigkeit. Ihr Rekord von 377 Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste ist ein Rekord für jeden Spieler, egal ob Mann oder Frau. 1988 erreichte Graff als erste Tennisspielerin den so genannten Golden Slam im Kalenderjahr, indem sie alle vier Grand Slam-Turniere sowie die olympische Goldmedaille im selben Jahr gewann – eine bemerkenswerte Leistung.

Von Ende der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre gab es niemanden, der besser war als Graf, und als sie 1999 in den Ruhestand ging, war sie immer noch die Nummer drei der Welt.

Ihre Karriere

Steffi Graf ist die größte Tennisspielerin aller Zeiten. Obwohl Margaret Court und Serena Williams mehr Majors gewannen, ist Graf die einzige Spielerin (männlich oder weiblich), die jedes Grand Slam-Event mindestens vier Mal im Einzel gewinnen konnte. Ihre unvergleichliche Vorhand, ihre außergewöhnliche Koordination und eine unübertroffene Begeisterung für den Sport hoben Graf auf ihr herausragendes Niveau.

Graf brach eine ganze Reihe von Rekorden, von denen viele bis heute ungebrochen sind, darunter der Rekord für die höchste Anzahl von Wochen als Nummer 1 der Weltrangliste (unglaubliche 377 Wochen), sowie 186 aufeinanderfolgenden Wochen an der Spitze. Es ist vor allem ihre Fähigkeit, auf allen Oberflächen zu triumphieren, die sie zu der besten Tennisspielerin aller Zeiten macht. Während zum Beispiel andere Spieler ihre Lieblingsbeläge hatten, Margaret Court eine Hartplatzspezialistin war und Martina Navratilova sich auf dem Rasenplatz immer hervorgetan hat, war Steffi Graf eine echte Allrounderin, sie dominierte in ihrer Zeit unabhängig vom Belag.

Steffi Graf gewann mindestens vier Mal alle vier großen Einzeltitel, war jedoch auf den Rasenflächen von Wimbledon am produktivsten, wo sie sieben Einzeltitel gewann. „Fräulein Vorhand“ gewann 1988 alle vier Majors und gewann Gold bei den Olympischen Sommerspielen in Seoul.

Grafs Geschichte begann 1982, als sie als 13-Jährige ihr Pro-Debüt gab. Nachdem sie 1986 ihren ersten WTA-Titel gewonnen hatte, sollte die Deutsche im folgenden Jahr endlich ihren Grand Slam-Durchbruch erzielen, als sie die French Open gewann.

Das Jahr 1988 war das Jahr von Graf, als sie alle vier Majors gewann und dann den Golden Slam vollführte, indem sie die Argentinierin Gabriela Sabatini im Finale bei den Olympischen Spielen in Seoul besiegte.

Die Deutsche war in jeder Hinsicht eine Klasse überlegen, sie gewann die Australian Open viermal, die French Open sechsmal, Wimbledon siebenmal und die U.S. Open fünfmal. Graf ging 1999 im Alter von 30 Jahren in den Ruhestand und gab als Grund an:

„Ich habe alles erreicht, was ich erreichen wollte.”