Charlotte Hornets (4-5) – Cleveland Cavaliers (1-7), 04.11.2018

Schaut man sich vor dem Spiel der Charlotte Hornets und Cleveland Cavaliers die Tabelle der Eastern Conference an, wird mal wieder klar, warum der Osten nicht mit den Westen mithalten kann. So stehen die Hornets mit einer Bilanz von vier Siegen und fünf Niederlagen auf einem Playoff-Platz und gehen als klarer Favorit in das Spiel gegen die Cleveland Cavaliers, die mit erst einem Sieg aus acht Spielen den letzten Platz der Eastern Conference belegen.

Tipp: Charlotte Hornets

Die Favoritenstellung der Hornets lässt sich vor allem auf das schwache Auftreten der Cavaliers zurückführen, bei denen es derzeit drunter und drüber geht. Wie der genauere Blick aufs Team gleich zeigen wird, befinden sich Mannschaft und Management im totalen Chaos, so dass kaum überraschend ist, dass die letzten Leistungen allesamt schlecht waren. Charlotte hat zwar auch nicht die allerbeste Form, trotzdem sollten sie in der Lage sein, die Cavaliers zu Hause zu kontrollieren und damit den fünften Sieg im zehnten Spiel einzufahren. Der Tipp sollte also natürlich auf Charlotte gehen.

Quote Quote
Anbieter Anbieter
Bonus Bonus
Link Link
1,23
200€

 

NBA – Charlotte Hornets (4-5) – Cleveland Cavaliers (1-7)

Rein ergebnistechnisch könnte der Saisonstart der Charlotte Hornets als enttäuschend bezeichnet werden. So stehen neben vier Siegen bereits fünf Niederlagen auf der Habenseite, was die Bilanz natürlich nicht so gut aussehen lässt. Betrachtet man sich die Niederlagen allerdings etwas genauer, fällt auf, dass diese allesamt knapp waren, verloren sie gegen die Bucks (112-113), Bulls (110-112), Sixers (103-105) und Thunder (107-111) nicht hoch. Die einzig deutliche Niederlage kassierten sie gegen die Toronto Raptors (106-127).

Coach James Borrego führte die letzte Niederlage gegen OKC auf einige Fehler in Game Plan zurück. So hatte man keine Antwort auf den gut aufgelegten Russell Westbrook und konnte auch die Rollenspieler Abrines (25 Punkte) und Schröder (21 Punkte) nicht stoppen. Außerdem verspielten sie eine 19-Punkte-Führung und verschenken somit eine große Chance auf den Sieg.

Mit den nun anstehenden Spielen gegen die Cleveland Cavaliers und die Atlanta Hawks, haben die Hornets nicht nur die Chance ihre Bilanz ins Positive zu verändern, sondern auch Selbstvertrauen für folgenden Spiele zu tanken. So warten mit den Sixers (2x), den Pistons sowie den Celtics, Pacers, Thunder und Bucks noch einige Hochkaräter in diesem Monat, gegen die Charlotte natürlich gerne bestehen will, auch um sich gleich zu Saisonbeginn in eine gute Position zu bringen.

Zunächst gilt es allerdings sich gegen die Cleveland Cavaliers durchzusetzen, bei denen es derzeit drunter und drüber läuft. Zwar konnten sie im vorletzten Spiel den ersten Sieg gegen die Atlanta Hawks einfahren (136-114), doch gleich im folgenden Spiel setzte es die nächste Niederlage gegen die Denver Nuggets. Somit stehen die Cavs nach acht Spielen mit einer Bilanz von (1-7) da, was sicherlich nicht zufriedenstellend ist.

Doch neben den unzufriedenstellenden Leistungen auf dem Feld, ist das was derzeit hinter den Kulissen abgeht, noch etwas dramatischer. Zunächst wurde Coach Tyronn Lue entlassen und es gibt noch immer Probleme einen Ersatz- bzw. neuen Trainer zu finden. Vertraglich konnte sich nicht mit dem Assistant Larry Drew geeinigt werden und so schwebt die Mannschaft derzeit in Unwissenheit. Außerdem wurde bekannt, dass Veteranen wie JR Smith und Kyle Korver aus der Rotation genommen wurden und zu guter Letzt verklagte der Ex-Coach Boylan den Club, weil sie ihm aus Altersgründen keinen neuen Vertrag anbieten wollen.

Da Kevin Love zudem auch verletzt ist, fällt derzeit ein Großteil der Verantwortung auf die jungen Spieler wie Clarkson, Hood, Osman, Sexton, Nance Jr. oder Dekker. Dass diese nicht in der Lage sind konkurrenzfähig zu bleiben überrascht nur bedingt, so dass umso erstaunlicher ist, warum Veteranen wie Love, Hill, Thompson, Korver, Smith oder sogar Frye nicht doch etwas mehr Verantwortung tragen. Langfristig mag dies sicher die richtige Entscheidung sein, aber die Leistungen und die Gesamtsituation sorgen derzeit nicht für besonders viel Zuversicht.

Zudem fällt mit Kevin Love der beste Spieler nun erstmal auf unbestimmte Zeit aus. Auf Seiten der Hornets gibt es erfreulicherweise keine Verletzungen.

Player to watch: Tony Parker

Zum ersten Mal in seiner 18-jährigen NBA-Karriere kommt Tony Parker von der Bank. Diese Rolle scheint ihm aber gut zu stehen, erzielt er mit 36 Jahren in ca. 18 Minuten pro Spiel 10,4 Punkte und 5,1 Assists. Dazu lieferte er beim Sieg über die Miami Heat mit 24 Punkten und 11 Assists ein super Spiel ab und zeigt einmal mehr, dass er auch in seinem hohen Alter noch viel beitragen kann. Auch gegen die Cavs sollte er genug Chancen bekommen, so dass man auch heute damit rechnen kann, dass er mit 10 Punkten seinen Schnitt erreicht.

 

Liveticker und Statistiken