Johannes Ketterl photo
Johannes Ketterl

- Dezember 12 2022

Frankreich vs. Marokko Tipp & Quotenvergleich – 14.12.2022

Prognose & Quoten für unseren Frankreich – Marokko Tipp am 14.12.2022 um 20.00 Uhr.

Halbfinale – WM 2022

Die französische Nationalmannschaft hat weiterhin alle Chancen, das bislang nur von Italien (1934 und 1938) und Brasilien (1958 und 1962) geschaffte Kunststück zu wiederholen, zwei Mal in Folge die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Möglich ist sogar noch eine Wiederholung des Finales von 2018 zwischen Frankreich und Kroatien, doch zuvor muss die Equipe Tricolore mit Marokko das Überraschungsteam der WM 2022 ausschalten. Die Löwen vom Atlas haben es als erste afrikanische Mannschaft ins Halbfinale einer WM geschafft und träumen nun natürlich vom ganz großen Coup.

Frankreich - Marokko Tipp

Frankreich vs Marokko Endstand
Match Starts 14/12 19:00
Match Ended

Bislang war das Erreichen des Achtelfinales der WM 1986 der größte Erfolg Marokkos, das bei den übrigen vier WM-Teilnahmen stets in der Vorrunde ausgeschieden ist. Frankreich steht derweil zum siebten Mal in einem WM-Halbfinale. Von den bisherigen sechs Halbfinalspielen gewann die Equipe Tricolore drei und gewann anschließend zwei Mal den Titel – 1998 und eben 2018.

Im Rahmen des WM-Halbfinales treffen beide Nationen zum sechsten Mal aufeinander, allerdings zum ersten Mal in einem Pflichtspiel. Die ersten fünf Vergleiche fanden allesamt auf freundschaftlicher Ebene statt. Nach zuvor vier französischen Siegen reichte es für Marokko im bis dato letzten Aufeinandertreffen im November 2007 in Paris immerhin zu einem 2:2.

Frankreich vs. Marokko Tipp: Spielplan

Ort Al-Bayt-Stadion in al-Chaur
Anstoß 14.12.2022, 20 Uhr
Livestream ZDF, MagentaTV
Live-Übertragung ZDF, MagentaTV

Frankreich: Form und Statistiken

Als Gruppensieger vor der Ukraine, Finnland, Bosnien & Herzegowina und Kasachstan direkt für die WM 2022 qualifiziert konnte Frankreich das Jahr 2022 im März mit zwei Testspielen gegen die Elfenbeinküste (2:1) und Südafrika (5:0) locker beginnen.

Im Juni und im September wurde es für die Equipe Tricolore, die im Herbst 2021 dem enttäuschenden Achtelfinal-Aus bei der EM 2021 gegen die Schweiz den Gewinn der Nations League 2020/21 folgen hatte lassen, aber wieder ernst. Und bei der Neuauflage der Nations League tat sich die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps alles andere als leicht, konnte sogar nur eines von sechs Spielen gewinnen.

Ein 2:0 im letzten Heimspiel gegen Österreich war denn auch extrem wichtig, um den Abstieg aus der höchsten Liga zu vermeiden. Zuvor hatte es für Frankreich aus den Spielen gegen Dänemark (1:2 zu Hause, 0:2 auswärts), gegen Kroatien (1:1 auswärts, 0:1 zu Hause) und in Österreich (1:1) nur zu zwei von 15 möglichen Punkten gereicht.

Deshalb und wegen zahlreicher Ausfälle von wichtigen Spielern hielt sich die WM-Euphorie in Frankreich vor dem Auftakt in Katar eher in Grenzen. Doch schon nach den ersten beiden Spielen gegen Australien (4:1) und Dänemark (2:1) waren der Achtelfinal-Einzug und der Gruppensieg perfekt.

Im letzten Gruppenspiel konnte sich Frankreich daher mit einer B-Elf eine 0:1-Niederlage gegen Tunesien erlauben, nach der die Equipe Tricolore wieder in A-Besetzung im Achtelfinale gegen Polen aber wieder ihr richtiges Gesicht zeigte und ungefährdet mit 3:1 gewann. Eine enge Kiste war dann das Viertelfinale gegen ein starkes England (2:1), das letztlich die hohe individuelle Qualität im Angriff zugunsten Frankreichs entschied.

Marokko: Form und Statistiken

Zu Beginn des Jahres sah es für Marokko nicht wirklich danach aus, als würde 2022 aus fußballerischer Sicht historisch. Denn der Start ins Jahr ging mit dem Viertelfinal-Aus nach Verlängerung gegen Ägypten (1:2 n.V.) beim Afrika-Cup daneben. Die schwelende Kritik an Trainer Vahid Halilhodzic, der schon vor dem Turnier auf die Superstars Hakim Ziyech und Noussair Mazraoui verzichtet hatte, wurde damit nicht geringer.

Allerdings gelang es Marokko dann Ende März auch ohne Ziyech und Mazraoui in den Play-offs das Ticket für die WM 2022 zu lösen. Nach einem 1:1 in der DR Kongo setzte sich Marokko zu Hause klar mit 4:1 durch. In den Pflichtspielen ging es auch im Juni erfolgreich weiter, gelangen doch in der Qualifikation für den nächsten Afrika-Cup Siege gegen Südafrika (2:1) und Liberia (2:0).

Ein mit 0:3 verlorenes Testspiel gegen die USA deckte aber auch einige Schwachstellen auf und die Kritik an Halilhodzic wurde nicht weniger, zumal Ziyech und Mazraoui öffentlich deutlich machten, unter dem bosnischen Coach nicht mehr für ihr Land auflaufen zu wollen. Im August zog der Verband letztlich die Reißleine und trennte sich trotz geschaffter WM-Qualifikation von Halilhodzic.

Nachfolger Walid Regragui holte in einer seiner ersten Amtshandlungen nicht nur Ziyech und Mazraoui zurück, sondern weckte mit den Testspielen gegen Madagaskar (1:0), Chile (2:0), Paraguay (0:0) und Georgien (3:0) auch die Hoffnung auf eine gute WM-Endrunde.

Der torlose Auftakt gegen Kroatien ließ dann bereits aufhorchen und mit dem 2:0 gegen Belgien setzte Marokko danach direkt ein erstes dickes Ausrufezeichen. Anschließend gelang dank eines 2:1-Erfolges über Kanada sogar der Gruppensieg, dem zwei Sensationen folgten. Denn sowohl ins nach torlosen 120 Minuten im Elfmeterschießen gewonnene Achtelfinale als auch ins Viertelfinale gegen Portugal (1:0) war Marokko als klarer Außenseiter gegangen.

Größter Trumpf Marokkos ist definitiv die überragende Defensivarbeit, an der sich die gesamte Mannschaft beteiligt. In neun Länderspielen unter Trainer Regragui ließen die Löwen vom Atlas so nur ein einziges Gegentor zu, das überdies in der WM-Vorrunde gegen Kanada per Eigentor von Nayef Aguerds erzielt wurde.

Frankreich – Marokko Tipp

Frankreich geht als hoher Favorit ins Spiel, doch dass dies nichts heißen muss, haben gegen Marokko im Laufe des Turniers schon Belgien, Spanien und zuletzt Portugal erfahren müssen. Nicht zuletzt deshalb, weil Marokko mit hoher Kompaktheit sowie riesiger Leidenschaft verteidigt und defensiv nicht viel zugelassen hat. Wir rechnen deshalb mit einem Geduldsspiel für Frankreich und eher torarmen 90, vielleicht auch 120 Minuten. Letztlich glauben wir aber, dass die überragende Offensive Frankreichs früher oder später die für den Finaleinzug nötigen Lücken finden wird.

Details zu Frankreich – Marokko

Frankreich Marokko
Letztes Ergebnis 2:1-Sieg gegen England 1:0-Sieg gegen Portugal
Fehlende Spieler Frankreich kann unverändert beginnen, wobei schon vor bzw. zu Beginn des Turniers mit Paul Pogba, Ngolo Kante, Presnel, Kimpembe, Christopher Nkunku, Karim Benzema und Lucas Hernandez zahlreiche Akteure ausgefallen sind. Walid Cheddira, der gegen Portugal Gelb-Rot sah, fehlt gesperrt. Noussair Mazraoui und Nayef Aguerd fehlten im Viertelfinale verletzungsbedingt und drohen weiter auszufallen.
Vorrunde 1. Platz, Gruppe D, 6 Punkte, 6:3 Tore 1. Platz, Gruppe F, 7 Punkte, 4:1 Tore

 

Im anderen Halbfinale geht es zwischen Argentinien – Kroatien zur Sache.

Aktuelle Wett-Tipps

Johannes Ketterl

Experte für Fußball

Geboren 1983 in der Oberpfalz und dort von kurzen Ausnahmen bis heute wohnhaft. Dennoch und trotz deutlich mehr Tiefen als Höhen von klein auf Fan des 1. FC Köln. Studium an der Universität Regensburg und an der FH Schmalkalden, seit 2010 als freiberuflicher Autor mit Schwerpunkt Fußball tätig. Als lizenzierter Fußball-Trainer im Nachwuchsbereich aktiv und mit einem gewissen Faible für die italienische Serie A. Ewige Helden: Maurice Banach und Dennis Bergkamp.

55 Artikel