EHC Red Bull München - Thomas Sabo Ice Tigers (29.09.2019), DEL Saison 2019/20, 6. Spieltag, Tipp

Die Deutsche Eishockey Liga geht am Sonntag in die 6. Runde. Im Münchner Olympia-Eissportzentrum kommt es dabei zum Kräftemessen zwischen dem EHC Red Bull München und den Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg. Don Jackson und sein EHC konnten auch am 5. DEL-Spieltag ihre weiße Weste verteidigen. Beim Derby in Ingolstadt bewiesen die Bullen am Donnerstag enorme Comeback-Qualitäten. Nachdem die Münchner im zweiten Drittel schon mit 2:4 zurücklagen, drehten sie kräftig am Gashebel und trafen fünfmal in Folge zum späteren 7:4-Auswärtssieg. Die Ice Tigers spielten am Freitagabend bei der Düsseldorfer EG vor und verloren ihr Gastspiel trotz eines ansprechenden Auftritts mit 0:3. Beim deutschen Vize-Meister kommt jetzt eine neue, scheinbar unlösbare Aufgabe auf die Mannen von Kurt Kleinendorst zu, die schon einen starken Matchplan in die bayerische Landeshauptstadt mitbringen müssen, um die Siegesserie des EHC zu durchbrechen.

Tipp

Erfolgscoach Don Jackson befindet sich mit Vize-Meister Red Bull München auf einer klaren Mission. Nachdem er mit dem EHC dreimal hintereinander die deutsche Meisterschaft einfahren konnte (2016, 2017, 2018), gab es im letzten Jahr einen Dämpfer, als man die Endspielserie gegen Adler Mannheim mit 1:4 verlor. Während der erneute Meisterfavorit Mannheim einen holprigen Saisonstart in der DEL hinlegte, feierten die Münchner zeitgleich einen Sieg nach dem anderem und unterstrichen damit ihre Ambitionen auf den Meistertitel in diesem Jahr. Bei fünf Auftritten auf dem Eis holten die roten Bullen die Maximalausbeute von 15 Punkten. Ob nun ausgerechnet die Nürnberg Ice Tigers die Siegesserie der Münchner stoppen können, scheint eher unwahrscheinlich. Unter ihrem neuen Chefcoach Kurt Kleinendorst zeigten die Eistiger zwar schon ihr enormes Potential, dennoch fehlt ihnen eindeutig noch die Konstanz, um mit den Top-Teams der Liga mithalten zu können. In den letzten sechs Vergleichen konnten die Nürnberger zudem nur eine Partie gewinnen. Beim letzten Duell im Februar 2019 kamen die Ice Tigers regelrecht unter die Räder und verloren beim EHC mit 7:2. Nicht ganz so klar dürfte es am Sonntag werden, dennoch ist zu erwarten, dass die Münchner auch die sechste Partie in Folge gewinnen werden.

Tipp: EHC Red Bull München gewinnt – Quote 1.56 (Interwetten)

EHC Red Bull München

Die Münchner Feierlichkeiten halten nicht nur aufgrund des laufenden Oktoberfests weiter an, denn auch der EHC Red Bull München kommt aus dem Jubeln nicht mehr heraus. Seit Saisonbeginn präsentieren sich die Kuvencracks aus der bayerischen Landeshauptstadt in Topform und schossen in ihren fünf DEL-Begegnungen bisher jeden Gegner vom Eis. Mit 23 geschossenen Toren stellt die Mannschaft von Don Jackson die beste Offensive. Zuletzt fuhr die Truppe einen furiosen 7:4-Sieg beim ERC Ingolstadt ein, nachdem die Bullen bei dem Derby schon mit 3:1 und später mit 4:2 ins Hintertreffen geraten sind. Die Aufholjagd folgte mit dem ersten Saisontor von Frank Maurer, der in seinem ersten DEL-Spiel zunächst auf 3:4 verkürzte, ehe der auffällige Konrad Abeltshauser kurz vor Drittelende den 4:4-Ausgleich markierte. Im Schlussdrittel knackten die Münchner Ingolstadt schon nach neun Sekunden, durch den zweiten Treffer von Yasin Ehliz, danach war der ERC gebrochen und konnte nur noch hilflos zusehen, wie der Tabellenführer noch zweimal traf. Mann des Abends war einmal mehr Red-Bull-Stürmer Christopher Bourque, der zwei Tore und einen Assists zum fünften Sieg in Folge beisteuerte. Gegen die Nürnberger Ice Tigers soll die Siegesserie am Sonntagnachmittag weiter ausgebaut werden. Vieles deutet daraufhin, dass dieses Vorhaben auch gelingen wird, denn in den letzten sechs Duellen, ging der EHC fünfmal als Gewinner vom Eis.

Aufstellung EHC Red Bull München

Tor: Danny aus den Birken, Daniel Fießinger, Kevin Reich

Verteidiger: Konrad Abeltshauser, Keith Aulie, Andrew Bodnarchuk, Daryl Boyle, Blake Parlett, Emil Quaas, Bobby Sanguinetti, Yannic Seidenberg, Luca Zitterbart

Sturm: Chris Bourque, Mads Christensen, Maximilian Daubner, Yasin Ehliz, Philip Gogulla, Patrick Hager, Dennis Lobach, Frank Mauer, Trevor Parkes, John Peterka, Derek Roy, Justin Schütz, Mark Voakes

Chefcoach: Don Jackson

Thomas Sabo Ice Tigers

Im Düsseldorfer ISS Dome reichte am Freitagabend eine couragierte Leistung der Nürnberger Ice Tigers nicht aus, um der Düsseldorfer EG Punkte abzutrotzen. Dabei legte die Mannschaft von Neu-Trainer Kurt Kleinendorst mit dem Schwung aus dem 4:0-Sieg über die Kölner Haie am 4. Spieltag los, vor dem Tor fehlte den Tigers aber die letzte Konsequenz. So kam es, wie es kommen musste. Passive Düsseldorfer erzielten den 1:0-Führungstreffer, der ihnen half, immer besser ins Spiel zu finden. Nürnberg verlor die Spielkontrolle mit laufender Spieldauer, blieb allerdings bis sechs Minuten vor dem Ende in Schlagdistanz, ehe DEG-Spieler Ken Andre Olimb mit dem 2:0 für eine kleine Vorentscheidung sorgte. Endgültig den Deckel drauf machte Stürmer Jerome Flaake zwei Minuten später, als er ein Powerplay ausnutzte, um für Düsseldorf auf 3:0 zu erhöhen. Nach zwei Siegen und drei Niederlagen zeigt die Tendenz nun wieder nach unten. In München, beim zweiten Auswärtsspiel in Folge, dürfte es nun besonders schwer werden, einen neuen Trend zu setzen.

Aufstellung Nürnberg Ice Tigers

Tor: Niklas Treutle, Jonas Langmann

Verteidiger: Brett Festerling, Tom Gilbert, Pascal Grosse, Kevin Schulze, Oliver Mebus, Marcus Weber, Chris Summers, Tim Bender

Sturm: Brandon Buck, Chris Brown, Rylan Schwartz, Max Kislinger, Patrick Reimer, Jim O’Brian, Will Action Joachim Ramoser, Chad Basson, Tim Bernhardt, Daniel Fischbuch, Austin Cangelosi, Eugen Alanov, Philippe Dupuis

Chefcoach: Kurt Kleinendorst