Wettquoten und Wettgewinne – Schreibweise, Berechnung

  • Leserbewertung
  • bewertet 4.7 Sterne
    4.7 / 5 (5 )
  • Deine Bewertung


Wie interpretiert man die Wettquoten Schreibweise? Wie sind Wettquoten zu lesen? Wie werden Wettquoten berechnet? Wie werden Wettgewinne berechnet? Hier erfahren Sie, welche Wettquoten-Schreibweise am praktischsten ist und wie man selbst Wettquoten und Gewinne ermittelt.

Wettquoten – Schreibweisen/Notation

Es gibt drei gängige Schreibweisen für Wettquoten – Kontinentaleuropäische oder Europäische Quoten, Britische Quoten und US-amerikanische Quoten. Bei Online-Sportwettenanbietern kann man allerdings oft ganz einfach zwischen den verschiedenen Notationen per Klick hin- und herschalten.

Europäische Wettquoten – Schreibweise

In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird üblicherweise die Europäische Wettquoten-Schreibweise eingesetzt. Bei dieser wird die so genannte Bruttoquote verwendet, d. h. dass nicht der eigentliche Gewinn angegeben wird, sondern die Gesamtsumme, die man vom Sportwettenanbieter im Fall einer gewonnenen Wette erhält.

In der Praxis ist das einfacher, als es sich in der Theorie anhört. Wenn für ein Fußballspiel oder ein beliebiges Sportevent mit einer Quote von 3,50 angegeben wird, bedeutet das Für Sie, dass Sie €35 zurückbekommen, wenn Sie €10 gesetzt haben, bzw. €3,50 je eingesetztem €1. Der Gewinn beträgt dann entsprechend €25 bzw. €2,50.

Die Ziffern bei Europäischen Wettquoten sind immer als Vielfaches von „1“ zu lesen und werden immer als Dezimalzahlen angegeben.

Wettquoten Schreibweise

Wettquoten, europäische Schreibweise.

 

Britische Wettquoten – Schreibweise

In Großbritannien wird eine ganz ähnliche Schreibweise wie auf dem Kontinent verwendet, allerdings wird hier mit der Nettoquote gearbeitet. Das bedeutet, dass die Quote direkten Bezug auf den Gewinn hat, ohne den Einsatz mit einzubeziehen.

Im Gegensatz zur europäischen Schreibweise werden britische Wettquoten als Brüche dargestellt. Die oben beschriebene Situation würde ein britischer Buchmacher also eine Quote von „2,5 für 1“ festlegen. Diese würde dann wiederum in bester britischer Tradition als Bruch in ganzen Zahlen notiert, hier also als 5/2.

Der Vorteil dieser Schreibweise besteht darin, dass in einem Duell einfach der Kehrwert des Bruchs für die Gegenwette eingesetzt werden kann. In diesem Beispiel wäre das also 2/5 bzw. „zwei für fünf“. Bei dieser Wette macht man mit €5 Einsatz €2 Gewinn. Der europäische Buchmacher würde hier eine Quote von 1,4 ansetzen.

Der englische Begriff „Odds“ für Wettquoten wird zunehmend auch im deutschen Sprachraum verwendet, allerdings normalerweise nur in Bezug auf britische Quoten. Der Favorit in einer Wette wie im Beispiel oben ist „on“, der Außenseiter „against“. Für den „Odds on“-Kandidaten werden häufig rote Zahlen verwendet.

GB-wettquoten lesen und schreiben

Wettquoten, britische Schreibweise.

 

Amerikanische Wettquoten – Schreibweise

In den USA setzt man einen Einsatz von $100 als Berechnungsgrundlage an. Wird eine Wette z. B. mit einer Quote von +400 angegeben, bedeutet das, dass man mit einem Einsatz von $100 einen Gewinn von $400 erzielt.

Nur in der amerikanischen Schreibweise kommt es bei den Quoten auch zu negativen Zahlen. Das bedeutet aber nicht etwa, dass man Geld verliert, sondern nur, dass die Quote niedriger ist als 2:1 (netto). Wird eine Wette mit -200 angegeben, bedeutet das, dass man $200 einsetzen muss, um auf einen Gewinn von $100 zu kommen.

Anstatt des Minuszeichens kann eine amerikanische Quote auch in roter Schrift dargestellt werden.

US Wettquoten lesen, Schreibweise

Wettquoten – amerikanische Schreibweise.

 

Beispiele:

EinsatzAuszahlungGewinnEU-QuoteGB-QuoteUS-Quote
€100€350€2503,505/2250
€100€5000€49005049/14900
€100€200€1002,001/1

(even money)

100
€100€150€501,501/2-200
€100€105€51,051/20-2000

 

Wettquoten – Direktvergleich

EU-WettquoteGB-WettquoteUS-Wettquote
5,004/1400
4,003/1300
3,002/1200
2,503/2150
2,001/1100
1,909/10-111
1,804/5-125
1,707/10-143
1,603/5-167
1,501/2-200
1,402/5-250
1,303/10-333
1,201/5-500
1,101/10-1000

 

Wettquoten – Gewinne berechnen

Bei der EU-Schreibweise für Wettquoten multiplizieren Sie Ihren Einsatz mit der Quote und ziehen dann den Einsatz wieder ab, um den Gewinn zu erhalten.

Wettquoten Schreibweise britisch

Klassiches Quotenbrett bei englischen Pferderennen.

Beispiel: €100 Einsatz X 5,00 Quote – €100 Einsatz = €400 Gewinn

Bei der britischen Wettquoten-Notation multiplizieren Sie nur den Einsatz mit der Quote, und Sie erhalten den Gewinn.

Beispiel: €100 x 4/1 = €400

Bei der US-amerikanischen Schreibweise für Wettquoten entsprechen die positiven Zahlen exakt dem Gewinn pro €100 Einsatz. Negative Zahlen beschreiben dagegen, wie hoch Ihr Einsatz sein muss, um €100 zu gewinnen.

Beispiel: €100 Einsatz; Quote 400, also Gewinn €400. Bei einer Quote von -400 beträgt der notwendige Einsatz €400 für €100 Gewinn. Teilen wir durch 4, erhalten wir einen Gewinn von €25 bei einem Einsatz von €100.

 

Faire Wettquote / Reale Wettquote

Es ist kein Zufall, dass Experten die Wettquoten berechnen. Dabei sind die ersten Schritte noch gar nicht so schwierig. Als Basis für die Wettquoten werden die Wahrscheinlichkeiten der möglichen Ausgänge eines Sportevents verwendet.

Da Fußball für die meisten Wetten im deutschsprachigen Raum verantwortlich zeichnet, wenden wir uns einem Beispiel aus diesem Sport zu. Angenommen, der für die Wettquoten-Berechnung Verantwortliche Experte schätzt die Wahrscheinlichkeit auf einen Heimsieg auf 70%, ein Unentschieden auf 20% und einen Auswärtssieg auf 10%.

Faire Quote

Die Faire Wettquote ergibt sich, indem wir die Zahl 100 durch die Wahrscheinlichkeit teilen. In diesem Fall lauten die Fairen Wettquoten also 1,43 für Heimsieg, 5 für Unentschieden und 10 für Auswärtssieg.

Die wahre Expertise des Buchmachers zeigt sich in der möglichst exakten Einschätzung der Wahrscheinlichkeiten. In diese fließen eine Reihe von Variablen ein, etwa die Formkurve eines Teams, Verletzungen von Spielern, Wetterverhältnisse, Tabellensituationen, Beziehungen zwischen einzelnen Teams – man denke nur an das Derby Schalke gegen Dortmund. Danach sind nur noch einige wenige Berechnungen notwendig.

Reale Quote

Um von der Fairen auf die Reale Wettquote zu kommen, müssen wir die Gebühr abziehen, denn sie ist die Differenz zwischen den beiden Werten. Nehmen wir an, der Buchmacher setzt eine Gebühr von 5% an. Diese 5% müssen wir von der Wettquote abziehen.

Nehmen wir die oben genannten Fairen Quoten, ergeben sich also folgende Realen Wettquoten:

Heimsieg: 1,43 x 0,95 = 1,36

Unentschieden: 5 x 0,95 = 4,75

Auswärtssieg: 10 x 0,95 = 9,50