Nicolas Dalby vs Alex Oliveira Tipp UFC Fight Night

Alex Oliveira wird Nicolas Dalby wieder in der UFC willkommen heißen, wenn die beiden am Samstag, den 28. September bei UFC Fight Night: Hermansson vs Cannonier gegeneinander antreten. Weltergewichts-Veteran Nicolas Dalby wird seine lang erwartete Rückkehr zum Oktagon bei UFC on ESPN+ 18 am 28. September live auf ESPN+ aus der Royal Arena in Kopenhagen bestreiten, wenn er sich mit dem brasilianischen Finisher „Cowboy“ Alex Oliveira auseinandersetzt. Her geht’s zu allen UFC/MMA-Wetten.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,66
100€
18+, AGBs gelten

Dalby (17-3-1, 1 NC) war zuletzt von 2015 bis 2016 Teil des UFC-Kaders, in dieser Zeit stellte er eine schwache Bilanz von 1-2 mit einem Unentschieden auf die Beine. Seine beste Leistung erzielte er bei dem Unentschieden gegen den im Weltergewicht kämpfenden ehemaligen Titelherausforderer Darren Till. Seit seinem Ausscheiden bei der UFC vor drei Jahren hat Dalby drei beeindruckende Siege unter dem Banner von Cage Warriors FC einfahren können. Mit dem Debüt der UFC in seiner Heimatstadt Kopenhagen war es sinnvoll, Dalby wieder zu verpflichten und auf die Karte zu setzen. Der talentierte Weltergewichtskämpfer ist in seiner Profikarriere noch nie über die volle Distanz gegangen. Es wird also interessant sein zu sehen, wie Dalby sich bei seiner Rückkehr gegen „Cowboy“ präsentieren wird.

Oliveira (20-7-1) verlor zuletzt zwei Kämpfe in Folge gegen Gunnar Nelson und Mike Perry. Zuvor hatte der brasilianische Kämpfer mit Siegen gegen Carlos Condit und Carlo Pedersoli Jr. seine Karriere auf ein neues Level gebracht. Trotz seiner Unfähigkeit, eine dauerhafte Siegesserie im Oktagon zu erzielen, bleibt Oliveira im Weltergewicht einer der aufregendsten und besten Kämpfer. Immerhin hat „Cowboy“ in seinen letzten sechs UFC-Einsätzen vier Boni erhalten. Er wird auch in dessen Heimatstadt eine harte Prüfung für Dalby sein.

UFC Fight Night 160 wird von einem Kampf im Mittelgewicht zwischen dem aufstrebenden schwedischen MMA-Kämpfer Jack Hermansson und dem hungrigen Power Puncher Jared Cannonier angeführt. Für Nicolas Dalby ist es quasi ein Heimspiel bei seiner Rückkehr in die UFC bei deren erster Veranstaltung in Dänemark, er hat jedoch mit dem erfahrenen Alex Oliveira einen äußerst schwierigen Auftrag erhalten.

Nach zwei Niederlagen in Folge gegen Zak Cummings und Peter Sobotta wurde Dalby aus der UFC entlassen und verlor bei seiner Rückkehr zu Cage Warriors erneut gegen Carlo Pedersoli. Der Däne gewann jedoch seine alte Form zurück und beendete drei Kämpfe in Folge, zwei durch TKO und einen durch Submission, um den Cage Warriors Interimstitel im Weltergewicht zu gewinnen. In seinem Titelvereinigungskampf mit Ross Houston musste der Schiedsrichter Marc Goddard den Kampf abbrechen und einen „No Contest“ ausrufen, da der Kampf so blutig war, dass die Matte zu rutschig und unsicher wurde.

Oliveira befindet sich auf für ihn unbekanntem Gebiet und verlor zwei Kämpfe in Folge. Außerdem vergoss er in seinem letzten Kampf gegen Gunnar Nelson, der ihn mit einem Ellbogen aufgeschnitten hatte, bevor er ihn durch Rear Naked Choke zur schnellen Aufgabe zwang, große Mengen Blut. Anschließend verlor er eine Entscheidung in einem spannenden Kampf gegen Mike Perry und ist nun verzweifelt, mit einem Sieg wieder auf die Erfolgsspur zu finden.

TippUFC Logo

Der Brasilianer hat einen gemeinsamen Gegner mit Dalby – Carlo Pedersoli Jr. Der Italiener besiegte Dalby bei seinem ersten Kampf außerhalb des Oktagons, was ihm selbst einen Vertrag mit der UFC einbrachte. In seinem zweiten Kampf dort erlitt der Italiener eine KO-Niederlage in nur 39 Sekunden durch „Cowboy“, als sie sich im September 2018 beim Co-Main Event von UFC Fight Night: Santos vs Anders in Sao Paulo gegenüberstanden.

Nicolas Dalby debütierte 2015 im Oktagon und rang Elizeu Zaleski dos Santos eine seltene Niederlage ab, wenn auch in einem engen Kampf durch eine geteilte Entscheidung.

Anschließend kämpfte er gegen eine eher rohe Version von Darren Till zu einem Unentschieden, obwohl er bis zu Tills Schulterverletzung den Kampf verlor. Zwei Niederlagen durch Entscheidung gegen Zak Cummings und Peter Sobotta führten dann dazu, dass er von der UFC entlassen wurde und zurück zur europäischen Cage Warriors Organisation wechselte, wo er auch schon vor seiner Amtszeit in der UFC angetreten war.

Seitdem hat Dalby mit einem No Contest eine Bilanz von 3-1 aufgestellt. Seine einzige Niederlage ging an den aktuellen UFC-Kämpfer Carlo Pedersoli Junior. Diese Tatsache ist für ihn hier nicht gut – Pedersoli wurde letztes Jahr von Oliveira gewaltsam ausgeschaltet -, aber wie wir alle wissen, ist es nicht klug, sich darauf zu verlassen, um Kämpfe vorherzusagen.

Im besten Fall wird Dalby seinem Spitznamen „Sharpshooter“ mit gefährlichem und technischem Kickboxing gerecht. Er fühlt sich aus nächster Nähe und auch aus der Distanz wohl und schlägt mit 6 KOs oder TKOs bewiesenermaßen hart zu. Das Problem für ihn ist, dass er, obwohl seine Technik und Kraft auf regionaler Ebene großartig sind, einfach nicht der beste Athlet ist. Als relativ kleiner Kämpfer wird er wahrscheinlich immer Probleme mit explosiven Gegnern haben.

Oliveira ist so ein Gegner. Als explosiver Kämpfer schlägt er unglaublich hart zu und nutzt seinen langen, athletischen Körper. Er ist auch ein ziemlich guter Grappler, der in der Lage ist, Gegner in schnellen und geschickten Submissions zu fangen. Nach seinen früheren Kämpfen zu urteilen kann er auch eine Menge einstecken und es ist extrem schwierig, ihn auszuschalten.

Seine Inkonsistenz wäre wohl seine Hauptschwäche. Gegen Pedersoli, Ryan LaFlare und Carlos Condit sah er wie ein Weltklassekämpfer aus, aber er sah nicht wie derselbe Kämpfer aus gegen Mike Perry oder Tim Means. Bessere Grappler haben auch die Löcher in seinem Grappling genutzt, aber Dalby wird hier wahrscheinlich eher den Nachteil haben.

Um diesen Kampf zu gewinnen, muss Dalby für drei Runden technisch perfekt sein – ich glaube nicht, dass er Oliveira ausschalten kann, aber er kann ihn wahrscheinlich bis zu einer Entscheidung zwingen. Ich habe großen Respekt für Nicolas Dalby, der sich seinen Weg zurück in die große Show erkämpft hat – es ist nicht einfach, Träume zerstört zu sehen und gleich wieder auf die Beine zu kommen. Dalby ist ein guter Standkämpfer mit exzellentem Jiu-Jitsu und ein langlebiger und vielseitiger Veteran.

Wegen seines Vorteils, was die Athletik angeht,  gibt es eine echte Chance, dass Oliveira seinen Gegner in der ersten oder zweiten Runde schnell vernichtet – so gewinnt er normalerweise. Wenn Dalby jedoch die erste Hälfte des Kampfes hinter sich lässt, ist sein Stil viel besser geeignet, um Runden zu gewinnen, und er ist in Bezug auf Tempo und Kondition beständiger.

Dies sollte ein blutiger und technischer Kampf werden. Auch Dalby wird schnell und aggressiv starten und hat die Fähigkeit, Oliveira auszuschalten, aber wenn der Brasilianer Geduld hat und auf Dalbys Tritte und seinen linken Haken achtet, kann er den Dänen mit seinem eigenen tödlichen Schlag oder Kick treffen und ihn im Clinch oder am Boden bestrafen.

Dalby ist extrem langlebig und wird alles aufs Spiel setzen, aber Oliveira hat mehr Werkzeuge zur Verfügung und wird einen Weg finden, um zu gewinnen.

Unser Tipp: Sieg Alex Oliveira; beste Wettquote: 1,66 bei bet365.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,66
100€
18+, AGBs gelten

Nicolas Dalby

Nicolas Dalby (17-3-1 Draw, 1 NC) kehrt nach einer 3-1-Bilanz außerhalb der UFC zusammen mit einem No Contest in das Oktagon zurück. Innerhalb der UFC war sein einziger Erfolg bisher ein Sieg durch Split-Decision über Elizeu Zaleski Dos Santos.

Nicolas Dalbys erster UFC-Einsatz lief nicht so gut. Vielleicht hilft ein Rückkampf in seiner Heimatstadt Kopenhagen, seinen zweiten Lauf im Oktagon erfolgreich zu starten. Der 34-Jährige ist nach einem 3-1-Lauf bei Cage Warriors wieder bei der UFC und trifft am Samstag auf den Brasilianer Alex „Cowboy“ Oliveira auf der Hauptkarte der UFC on ESPN+ 18-Veranstaltung in Dänemark.

Von 2015 bis 2016 schaffte Dalby nur eine enttäuschende 1-2-Bilanz in der UFC. Ein Debütsieg gegen Elizeu dos Santos war vielversprechend, ebenso wie ein Unentschieden gegen Darren Till, aber er verlor daraufhin Entscheidungen gegen Zak Cummings und Peter Sobotta. Der 36-Jährige entschied sich dann, zurück nach Europa zu gehen, um in Cage Warriors zu kämpfen. Er verlor eine Entscheidung gegen Carlo Pedersoli, bevor er mit drei Siegen in Folge gegen die europäische Konkurrenz ein Comeback feierte.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,66
100€
18+, AGBs gelten

Alex Oliveira

Der etwas weniger unterhaltsame und bekannte “Cowboy”, Alex Oliveira (20-7), befindet sich auf einer Serie von zwei Niederlagen, zuletzt verlor er in einem “Fight of the Night” einen Punkteentscheid gegen Mike Perry. Oliveira besitzt gefährliches Muay Thai und eine gute Schlagkraft, meist baut er auf einen Kampfstil, der schwer auf Kicks basiert ist. Er besitzt auch großartiges Grappling, war aber in der Vergangenheit selbst anfällig für Submissions.

Cowboy hat sich leise zu einem der unterhaltsamsten Kämpfer im Weltergewicht entwickelt. Der Brasilianer kommt jedoch nach zwei Niederlagen gegen Gunnar Nelson und Mike Perry in die Begegnung, das erste Mal in seiner Karriere verlor er zwei Kämpfe in Folge. Trotzdem ist er einer der gefährlichsten Kämpfer der Gewichtsklasse, der unter anderem Tim Means, Carlos Condit und Will Brooks besiegt hat. Cowboy ist zwar kein etablierter Top-10-Kämpfer, aber dennoch einer der besseren Kämpfer ohne Rang in einer stark besetzten Gewichtsklasse.

„Cowboy“ ist ein bekannter Name im Weltergewicht der UFC und hat seit seinem Debüt Anfang 2015 eine Bilanz von 9-5 aufgestellt.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,66
100€
18+, AGBs gelten