Dominick Reyes vs Chris Weidman Tipp UFC on ESPN

Am 18. Oktober gastiert die UFC in Boston, im Hauptkampf des Abends trifft der ungeschlagene Dominick Reyes auf den ehemaligen UFC-Mittelgewichtschampion Chris Weidman. Chris Weidman steigt ins Halbschwergewicht auf und es wird sein erster Kampf dort gegen einen sehr gefährlichen Gegner sein. Das Fight Night Event, der genaue Titel lautet UFC on ESPN 6, findet am 18. Oktober im TD Garden statt, in einer für die Organisation seltenen Freitags-Show.

Chris Weidman ist bereit, von Dominick Reyes bei UFC on ESPN 6 in Boston im Halbschwergewicht empfangen zu werden. Es sieht so aus, als würden wir endlich Chris Weidmans lang erwartete Rückkehr ins Oktagon sehen, wenn Weidman (14-4) in Boston auf das aufstrebende Halbschwergewichtstalent Dominick Reyes (11-0) trifft. Weidman hielt den Titel im Mittelgewicht zwischen 2013 und 2015 und schlug dabei Legenden wie Anderson Silva (zweimal) und Vitor Belfort. Als Weidman bei UFC 194 gegen Luke Rockhold antrat, war dies ein Wendepunkt in seiner MMA-Karriere, eine TKO-Niederlage gegen Rockhold führte dazu, dass er den Titel verlor und zwei weitere Niederlagen in Folge erlitt.

Die UFC reist an diesem Wochenende nach Boston, um eine weitere spannende Auflage der UFC-Events auf dem Sportsender ESPN zu sehen. Chris Weidman wird es im Hauptkampf im Halbschwergewicht mit dem ungeschlagenen Dominick Reyes aufnehmen, während Yair Rodriguez und Jeremy Stephens nach ihrem No-Contest bei UFC Fight Night: Rodriguez vs Stephens in Mexiko City wieder aufeinandertreffen werden. Weidman kämpfte zuletzt 2018 bei UFC 230 in New York City. Bei diesem Auftritt wurde er in der dritten Runde eines Fight of the Night-Kampfes von Jacare Souza ausgeknockt. Zuvor hatte der Ex-Champion bei UFC on FOX 25 im Juli 2017 einen Sieg gegen Kelvin Gastelum eingefahren.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,77
100€
18+, AGBs gelten

Für MMA-Fans ist es unnötig zu erwähnen, dass es für Weidman ein großes Problem ist, gesund zu bleiben, denn er hat es in rund vier Jahren nur fünf Mal ins Oktagon geschafft. Er steht 1-4 in seinen letzten fünf Kämpfen, was Niederlagen gegen Luke Rockhold, Yoel Romero und Gegard Mousasi einschließt.

Sein wohl größter Konkurrent, ein weiterer ehemaliger Mittelgewichtschampion, Luke Rockhold startete vor kurzem seinen eigenen Ausflug ins Halbschwergewicht, mit einem Ergebnis nicht zu seinen Gunsten. Weidman wird nach einem besseren Ergebnis gegen Reyes Ausschau halten, der seit seinem Beitritt zur Organisation als ungeschlagener Kämpfer im Jahr 2017 fünf Kämpfe in der UFC gewonnen hat und seine makellose Bilanz weiter verbesserte. Zuletzt hat er gegen Volkan Özdemir eine umstrittene getrennte Entscheidung gewonnen, zuvor holte er bei UFC 229 einen Sieg gegen den ehemaligen Titelherausforderer Ovince St. Preux.

Die Halbschwergewichtsklasse der UFC hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung durchgemacht. In einer Gewichtsklasse, in der es einst an Tiefe und ernst zu nehmenden Herausforderern mangelte, zeigten in jüngster Zeit zahlreiche neue Top-Kämpfer ihre Fähigkeiten im Oktagon. Einer dieser neuen Hoffnungsträger ist der 29-Jährige Dominick Reyes aus Kalifornien. Nach einer College Football-Karriere beschloss er, dass es Zeit sei, sich auf Mixed Martial Arts zu konzentrieren.

Eine kurze Amateurkarriere in der MMA-Welt bescherte Reyes eine 5-0-Amateurbilanz. Eine weitere Siegesserie für Reyes brachte seine professionelle MMA-Bilanz auf 6-0. Dies war mehr als genug für UFC-Präsident Dana White, um Reyes seinen ersten UFC-Vertrag anzubieten. Zwei Jahre später ist Reyes weiterhin ungeschlagen und hat sich gegen Veteranen wie Ovince Saint Preux und Talente wie Jared Cannonier und Volkan Özdemir durchgesetzt, womit Reyes nun auf Platz 4 der Rangliste im Halbschwergewicht platziert ist und vor dem wohl größten Kampf seiner Karriere gegen Ex-Champion Weidman steht.

Der ehemalige Mittelgewichts-Champion Chris Weidman war der erste Mann, der „The Spider“ Anderson Silva in der UFC besiegt hat. Er hatte über zwei Jahre lang den Titel im UFC-Mittelgewicht inne, es ist schwierig, einen Kämpfer mit solcher Entschlossenheit und Klasse nicht zu mögen und zu respektieren. Schon in jungen Jahren begann er zu ringen, was ihn schließlich zum MMA führte. Die Wrestling-Erfolge, die Chris erzielt hat, sind herausragend. Der All-American-Wrestler belegte in seinem Abschlussjahr den 3. Platz (NCAA) unter unzähligen anderen Wrestling-Triumphen.

Es war März 2011, als Chris sein UFC-Debüt gab. Vier Kämpfe mit vier Siegen in der regionalen Szene für die Organisation „Ring of Combat“ waren damals mehr als genug, um die Aufmerksamkeit von Dana White und den Fertitta-Brüdern zu erregen. Der ungeschlagene Rekord ging weiter, Chris kämpfte sich im Alleingang durch die gesamte Mittelgewichtsdivision, bis ihm die Titelchance gegen den langjährigen dominanten Champion Silva gewährt wurde. Nach der Entthronung von Anderson Silva verteidigte Chris seinen Titel in vier Kämpfen über zwei Jahre hinweg und verlor 2015 schließlich den Gürtel an Luke Rockhold.

Der Name “Chris Weidman“ wurde damit bereits in den UFC-Geschichtsbüchern verankert, nun wird er versuchen, seiner Karriere in einer höheren Gewichtsklasse neues Leben einzuhauchen. Dominick Reyes begrüßt den ehemaligen UFC-Mittelgewichts-Champion Weidman in der Halbschwergewichts-Division am 18. Oktober im TD Garden in Boston. Reyes will sich in der 205 Pfund-Klasse weiter etablieren, während Weidman versucht, einen weiteren Versuch zu starten, erneut UFC-Gold zu gewinnen, diesmal in einer anderen Gewichtsklasse.

Tipp

Es gab in letzter Zeit einen Trend, dass Kämpfer in der Gewichtsklasse aufsteigen, um die Konkurrenz in einem höheren Gewicht herauszufordern. Vielleicht ist dies nirgendwo prominenter als im Mittelgewicht, wo es einige Beispiele von Kämpfern gibt, die ins Halbschwergewicht aufsteigen. Lange im Mittelgewicht kämpfende UFC-Kämpfer wie Anthony Smith und Thiago Santos stiegen ins Light Heavyweight auf und schafften es, einige Top-Kämpfer wie Jan Blachowicz und Jimi Manuwa (Thiago Santos) und Shogun Rua, Alexander Gustafsson und Volkan Özdemir (Anthony Smith) zu besiegen.

Beide ehemaligen Mittelgewichtskämpfer waren so erfolgreich in ihrer neuen Gewichtsklasse, dass sie nach diesen Erfolgen jeweils gegen den wohl besten Kämpfer der Welt, Jon Jones, um die Meisterschaft im Halbschwergewicht kämpften. Beide verloren einstimmige Entscheidungen, aber der entscheidende Punkt ist, dass sie keine ernsthaften Konkurrenten im Mittelgewicht waren, aber durchschlagenden Erfolg im Halbschwergewicht hatten. Auch der frühere UFC-Mittelgewichts-Champion Luke Rockhold stieg ins Halbschwergewicht auf und kämpfte wie Thiago Santos gegen Jan Blachowicz, aber er hatte nicht so viel Erfolg wie Santos, er verlor durch einen weiteren linken Haken, da er seinen größten Fehler, seine Abwehr, erneut vernachlässigte.

Nun wird Chris Weidman versuchen, den Erfolg von Smith und Santos zu wiederholen, er spricht bereits viel davon, dass er sich mit einem Sieg für einen Kampf mit Jones qualifizieren würde und verspricht, dass er diesen schlagen kann.

Ich habe da so meine Zweifel.. Der jüngste Rückgang der Leistung von Chris Weidman ist nicht zu übersehen. Seit seiner ersten TKO-Niederlage gegen Luke Rockhold kämpft er in einer Art und Weise, wie wir sie vorher nie gesehen haben.

Chris ist 35 Jahre alt und hat die Schützengräben des UFC-Schlachtfeldes durchlaufen. Ringschlachten gegen Luke Rockhold, Yoel Romero, Gegard Mousasi, Kelvin Gastelum und Ronaldo Souza haben offensichtlich Einfluss auf Chris’ Fähigkeit, Schaden einzustecken genommen.

Es ist für mich ehrlich gesagt auch fraglich, ob Weidman einen so hochrangigen Gegner für sein Debüt im Halbschwergewicht verdient. Immerhin ist Weidman in vier seiner letzten fünf Kämpfe im Mittelgewicht ausgeknockt worden. Es ist erwähnenswert, dass er sich in dieser Zeit den Besten der Besten gestellt hat, aber dennoch hat er gegen die meisten verloren.

Ähnlich wie sein früherer Gegner Luke Rockhold kann Weidman es anscheinend nicht mehr auf höchstem Niveau packen. In dieser Phase befindet er sich auf dem Abstieg seiner Karriere, während Reyes weiter aufsteigt. Ich denke, Reyes hat hier einen großen Vorteil in Bezug auf Schlagkraft und Athletik und er sollte Weidman schnell überwältigen können. Ein früher Knockout wäre für mich keine Überraschung, ich befürchte, dass Weidmans Karriere hier eine weitere negative Wendung nimmt.

Es fällt mir einfach schwer, mir vorzustellen, dass ein solch athletischer und explosiver Kämpfer wie Reyes Opfer von Chris’ wrestlinglastigem, langsamen Kampfstil werden könnte. Reyes hat sechs Siege durch KO/TKO und Chris’ vier letzte Niederlagen sind alle durch KO entstanden.

Unser Tipp: Sieg durch KO/TKO Dominick Reyes; beste Wettquote 1.77 bei bet365.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,77
100€
18+, AGBs gelten

Dominick Reyes

Reyes nähert sich dank einer ungeschlagenen professionellen MMA-Bilanz von 11-0 der Spitze der Rangliste im Halbschwergewicht. Er stoppte seine ersten drei UFC-Gegner, bevor er sich gegen Ovince Saint Preux durchsetzen konnte. „The Devastator“ gewann diesen Kampf durch einstimmigen Punkteentscheid und qualifizierte sich für einen Kampf mit dem ehemaligen Titel-Herausforderer Özdemir. Viele meinen, dass er den Kampf nach Punkten verloren hat, aber er kam letztendlich mit einem Sieg auf zwei von drei Punktekarten heraus.

Dominick Reyes ist heute die Nummer 4 im Halbschwergewicht der UFC und wahrscheinlich der nächste Herausforderer gegen Jon Jones, sollte er Chris Weidman in diesem Match besiegen können. Der gebürtige Kalifornier aus Hesperia hat an der Stony Brook University studiert und als technischer IT-Support gearbeitet, bevor er sich auf MMA konzentrierte. Er begann seine MMA-Karriere bei der King of Cage Promotion, dem Hoosier Fight Club und der LFA, bevor er 2017 zur UFC wechselte.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,77
100€
18+, AGBs gelten

Chris Weidman

Der frühere UFC-Champion im Mittelgewicht steigt ins Halbschwergewicht auf. Weidman hat seit November 2018 nicht mehr gekämpft, als er bei UFC 230 durch TKO gegen Ronaldo Souza verlor. Weidman verlor damit vier seiner letzten fünf Kämpfe im Mittelgewicht, alle durch KO oder TKO. Vielleicht ist es der richtige Zeitpunkt, um in eine andere Gewichtsklasse aufzusteigen. “The All-American” ist ein großartiger Wrestler, eine echte Takedown-Maschine.

Weidman hatte eine beeindruckende UFC-Karriere, aber seine Form hat in den letzten Jahren enorm gelitten, angefangen mit der Niederlage gegen Rockhold. Als er letztes Jahr gegen Souza kämpfte, war es sein erster Kampf seit über einem Jahr und die lange Abwesenheit forderte seinen Tribut. Weidman ist ein großartiger Wrestler mit sehr guten Submissions. Aber seine schlechte Form und seine langen Entlassungen werden es ihm nicht einfach machen, wieder erfolgreich zu sein, besonders in einer höheren Gewichtsklasse.