FC Liverpool – Manchester United Tipp, Aufstellung & Vorbericht

Im Topspiel gegen Manchester United will der FC Liverpool seine frisch errungene Tabellenführung verteidigen. Ob das gelingt?

Reds gegen Red Devils – das absolute Topspiel des 17. Spieltages: Am Sonntagabend öffnet die Anfield Road ihre Pforten, um eines der prestigeträchtigsten Duelle des Weltfußballs zu beherbergen: Liverpool gegen ManU. Den Favoritenstatus nehmen in diesem Jahr die Reds ein, die am vergangenen Spieltag die Tabellenführung übernahmen (42 Punkte). United hingegen hat sich bereits früh in der Saison aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet und hinkt mit 26 Punkten auf Rang sechs den eigenen Erwartungen hinterher. Wird das Team dennoch für ausgeglichene Verhältnisse sorgen können?

Interessante Quoten & Tipp

Auf dem Wettmarkt kommt den Gastgebern aus Liverpool die Rolle des Favoriten zu, was absolut nachvollziehbar ist. Die Reds stellen individuell den besseren Kader, sind in der Premier League noch ungeschlagen und genießen Heimrecht. Vor allem aber sind sie um Welten besser in Form als die kriselnden Red Devils. Denn während Liverpool die letzten sechs Ligaspiele allesamt gewinnen konnte, holte United aus den vergangenen fünf Ligaspielen nur einen Sieg.

Unterm Strich scheint die Faktenlage somit klar: Die Reds werden vor heimischer Kulisse das Spiel machen und Druck auf Manchesters wackelige Defensive ausüben. United wiederum wird Probleme haben, Zug zum Tor zu entwickeln, weshalb insgesamt mit einer eher einseitig geführten Partie gerechnet werden darf – auch wenn sich zwei Spitzenteams gegenüberstehen.

Wem die durchaus vernünftigen Siegquoten zur Mehrung des Invests nicht reichen, dem könnte mit Kombi-Optionen geholfen werden. Für die Variante „Sieg Liverpool & 3 oder mehr Tore“ etwa legte WilliamHill.com die Quote auf mehr als brauchbare 2,10 fest – und das obwohl eine einigermaßen torreiche Partie durchaus denkbar scheint. Da Spiele mit United-Partien bezüglich Toranzahl und Spielverlauf jedoch zur Unberechenbarkeit neigen, empfehlen wir die Beschränkung auf die Siegwette.

Daher die Prognose: Sieg für den FC Liverpool – Quote 1,65 bei Interwetten

FC Liverpool

Dieser Tage dürfte es großen Spaß machen, Jürgen Klopp zu sein. Der Trainer des FC Liverpool kann auf eine bislang höchst erfolgreiche Hinrunde zurückblicken – die im Laufe der vergangenen Woche neue Höhepunkte erreichte.

Zunächst nutzten die Reds am 16. Spieltag den Patzer Manchester Citys (0:2 vs. Chelsea), um am englischen Meister vorbeizuziehen, wobei sich das Team den Sprung auf Platz eins redlich verdiente: Gegner AFC Bournemouth hatte bei der 4:0-Gala Liverpools nicht den Hauch einer Chance.

Anschließend trafen die Reds in der Champions League auf den SSC Neapel – und standen im abschließenden Gruppenspiel massiv unter Druck. Nur mit einem Sieg, so viel war klar, würden die Reds in der Königsklasse überwintern. Es galt demnach, eine herbe Enttäuschung zu vermeiden.

Dass dieses Unterfangen letztlich von Erfolg gekrönt war, hat das Team im Wesentlichen seinem Superstar zu verdanken. Flügelstürmer Mo Salah schob den Ball freistehend aus fünf Metern durch die Beine von Neapels Keeper und erzielte damit das Tor des Tages. Bis zur letzten Sekunde war jedoch Zittern angesagt, da die Italiener immer wieder gefährliche Angriffe fuhren – an einem anderen Tag wäre ihnen der Ausgleich wohl gelungen. Doch auch dieses Quäntchen Glück gehört zur Klasse des FC Liverpool, der dieser Tage absolute Fußball-Elite verköpert.

Um diesen Ruf – und auch die Tabellenführung – zu verteidigen, soll am Wochenende gegen United der nächste Sieg folgen. Verlassen kann sich die Klopp-Elf dabei nicht nur auf den zuletzt treffsicheren Salah (vier Tore in den vergangenen zwei Spielen), sondern auch auf funktionierende Mechanismen und eine zunehmende herausragende Abstimmung in den Mannschaftsteilen. Zweifellos: Der FC Liverpool ist derzeit nur schwer zu schlagen.

Mögliche Aufstellung FC Liverpool

Coach Klopp steht vor der Frage, ob sich die Helden des jüngsten CL-Dramas erneut beweisen dürfen, oder ob er die Herausforderung United mit frischen Kräften angeht. Nach aktuellem Stand sollte man damit rechnen, dass der Trainer allenfalls leichte Anpassungen vornimmt – etwa wie folgt:

Alisson – Alexander-Arnold, J. Matip, van Dijk, Robertson – Wijnaldum, J. Henderson, Fabinho – M. Salah, Sturridge, S. Mané

Manchester United

Langsam aber sicher dürfte auch dem hoffnungsvollsten United-Fan klar sein: Die Saison 2018/19 wird als eine der schwächsten in die Annalen der Vereinsgeschichte eingehen. Spätestens die neuerliche Pleite gegen Valencia dürfte unumwunden bewiesen haben, dass Manchester United aktuell nicht mehr darstellt als europäisches Mittelmaß – und dass in dieser Hinsicht nur wenig Hoffnung auf Besserung besteht.

Die wohl größten Probleme Uniteds sind mentaler Natur. Das Tischtuch zwischen Trainer und Mannschaft scheint längst durchschnitten, aktuell führen die Parteien eine definitiv leistungsschmälernde Zweckehe. Vor allem vermeintliche Leistungsträger wie Pogba, Lukaku oder Mata sind derzeit nicht mehr als ein Schatten ihrer Selbst. So kommt es, dass die Red Devils trotz ihrer unbestrittenen Klasse nicht wirklich in Tritt kommen und eine Saison der Mittelprächtigkeit absolvieren.

Die Tabellensituation illustriert das aktuelle Szenario anschaulich: Zwar hat sich United nach dem katastrophalen Saisonstart ein wenig erholt, doch mit 16 (!) Punkten Rückstand auf Tabellenführer Liverpool war das Meisterschaftsrennen für die Red Devils bereits beendet, bevor es wirklich begonnen hatte. Schlimmer noch: Selbst die Gunners auf Platz fünf sind bereits auf acht Zähler enteilt.

Wer sich diese Gesamtsituation vor Augen führt, den wundern die mäßigen Resultate der letzten Wochen kaum: Gegen Arsenal agierte das Team durchaus auf Augenhöhe, kam letztlich aber nicht über ein 2:2 hinaus. Gegen den FC Fulham schließlich schien ein kleiner Befreiungsschlag gelungen zu sein (4:1), doch dieser Eindruck währte nur wenige Tage – da schon am Mittwochabend die Ernüchterung folgte: Beim FC Valencia verlor das Team mit 1:2 und ließ damit die Chance ungenutzt, an Juventus Turin (das Bern unterelgen war) vorbeizuziehen und als Gruppensieger ins CL-Achtelfinale einzuziehen. Ein Versäumnis, das ins Bild passt: Irgendwie weitergekommen, aber kaum überzeugt. In dieser Verfassung auf den FC Liverpool zu treffen, könnte ein böses Ende nehmen.

Mögliche Aufstellung Manchester United

Mourinho bot im Duell mit Valencia die nahezu bestmögliche Startelf auf – geholfen hat es nichts. Allein: Mangels Alternativen dürften die meisten der besagten Akteure erneut eine Chance erhalten.

De Gea – A. Valencia, Bailly, P. Jones, A. Young – Fred, Ander Herrera, Pogba – Mata, R. Lukaku, Rashford

FC Liverpool – Manchester United im TV oder Livestream

Wer sich das Topspiel zwischen dem FC Liverpool und Manchester United zu Gemüte führen möchte, der benötigt ein Abo beim kostenpflichtigen Streaming-Dienst DAZN. Der Lizenzinhaber der Premier League überträgt die Partie auf dazn.de – los geht`s am 16. Dezember um 17.00 Uhr.