Brighton & Hove Albion vs. Tottenham Hotspur, Premier League Tipp 17.04.2018

Der Aufsteiger aus Brighton hat das härteste Schlussprogramm aller Abstiegskandidaten. Den Auftakt bildet die Partie gegen die Tottenham Hotspur, die am vergangenen Spieltag erstmals seit über zwei Monaten nicht gewinnen konnten. Ein Aufeinandertreffen zur rechten Zeit für den Underdog?

Englische Woche auf der Insel: Am Dienstag empfängt Aufsteiger Brighton & Hove den Tabellenvierten aus Tottenham zum Duell. Auf Seiten Albions (Platz 13, 35 Punkte) rechnet man sich durchaus etwas aus, auch wenn man mit den Spurs eines der stärksten Teams der Liga empfängt (67 Punkte). Zurecht?

Interessante Quoten & Tipp

Natürlich gehen die Spurs als klarer Favorit ins Duell mit Aufsteiger Brighton. Wer Renditen oberhalb der Value-Grenze einsacken will, der muss sich daher nach Alternativen zur reinen Siegwette umsehen.

Denkbäre wäre etwa ein Tipp auf den Zeitpunkt des ersten Tores: In den vergangenen fünf Spielen unter Beteiligung Brightons oder Tottenhams fiel der Premierentreffer noch vor der 30. Minute. Sollte dies auch am Dienstag der Fall sein, schüttet Interwetten.com das 1,80-fache des eigenen Einsatzes aus.

Ebenfalls eine Überlegung wert wären Ergänzungen der Siegwette. Denn das die Spurs aller Voraussicht nach gewinnen werden, erklärt sich von selbst. Die Mannschaft ist individuell haushoch überlegen, in besserer Verfassung und nicht nur mit Harry Kane, sondern auch mit der viertbesten Verteidigung der Liga ausgestattet. Diese Kombination dürfte für Brighton nicht zu schlagen sein, selbst ein eigener Treffer erscheint unwahrscheinlich – womit wir bei einer lohnenden Wettoption wären.

Unser Tipp: Tottenham gewinnt zu Null – Quote 2,63 bei Unibet

Brighton & Hove Albion

Die letzten drei Ergebnisse: 2:3 vs. Crystal Palace, 1:1 vs. Huddersfield Town, 0:2 vs. Leicester City

Wären die vergangenen drei Wochen etwas glücklicher verlaufen für Brighton & Hove, man würde jetzt wohl die Sektkorken knallen lassen. Man könnte sich freuen über die erfolgreiche Rückkehr in die Premier League – und vor allem über den dortigen Verbleib. Mit Siegen gegen die direkte Konkurrenz aus Huddersfield und Crystal Palace hätte man sein Abstiegspolster derart vergrößern können, dass Brighton den Endspurt um den Klassenerhalt entspannt vom Tabellenmittelfeld hätte verfolgen können. Es kam anders.

Im Duell mit Mitaufsteiger Huddersfield sah es ganze drei Minuten lang nach dem erhofften Erfolg aus, doch nur wenige Augenblicke nach der eigenen Führung glichen die Terriers aus. Albion schaffte es erneut nicht, ernsthaft Druck auf den gegnerischen Kasten auszuüben, wodurch man sich mit der Punkteteilung zufriedenzugeben hatte.

Noch bitterer erwischte es das Team am vergangenen Spieltag. Die Truppe Crystal Palace hätte man tief in Abstiegsnöte ballern können, doch stattdessen ließ sich Brighton während einer wilden ersten Hälfte völlig überrumpeln und konnte am Halbzeitstand (2:3) letztlich nichts mehr ändern.

Spätestens die Pleite gegen Palace versetzte den Aufsteiger endgültig zurück in die Abstiegsnot: Der Vorsprung auf Rang 18 ist auf sieben Punkte zusammengeschmolzen. Immer noch ein vernünftiges Polster, möchte man meinen, doch angesichts des Restprogramms sollten in Brighton die Alarmglocken schrillen: Die Mannschaft muss in den letzten fünf Saisonspielen gegen vier absolute Spitzenteams ran (Tottenham, ManU, ManCity & Liverpool). Hinzu kommt der klarer Abwärtstrend der letzten Wochen (seit fünf Spielen sieglos). Es könnte noch bitter werden in Brighton.

Tottenham Hotspur

Die letzten drei Ergebnisse: 1:3 vs. Manchester City, 2:1 vs. Stoke City, 3:1 vs. FC Chelsea

Im Lager der Spurs hoffte man auf das nächste Meisterstück von Mauricio Pocchettino und seiner glänzend aufgelegten Truppe. Nach Erfolgen gegen Manchester United, Liverpool, Arsenal und Chelsea wollte Tottenham auch den (damals noch) designierten Meister Manchester City in die Knie zwingen – und zugleich den Druck auf die tabellarische Konkurrenz erhöhen.

Es kam anders. Manchester City, das unter der Woche noch in der Champions League am FC Liverpool gescheitert war, war von Beginn an überlegen und voll auf der Höhe. Tottenham hatte große Schwierigkeiten, Schritt zu halten mit den dynamischen SkyBlues und rannte bereits nach 30 Minuten einem 0:2-Rückstand hinterher.Christian Eriksens Anschlusstreffer machte zwischenzeitlich Hoffnung auf einen Turnaround, doch Raheem Sterling machte letztlich den Sack zu.

Mit der 1:3-Pleite endeten gleich mehrere Serien Tottenhams: Nach 14 Ligaspielen ohne Niederlage verloren die Spurs erstmals in 2018 eine Premier-League-Partie. Außerdem verlor man erstmals seit dem 2. Spieltag (1:2 vs. Chelsea) wieder ein PL-Heimspiel im Wembley.

Ob das nun Grund zur Sorge bereitet? Allenfalls bedingt. Gegen Manchester City zu verlieren, ist keinesfalls eine Schande, schon die letzte Niederlage hatte Tottenham gegen die Citizens eingefahren: Damals erholte man sich prächtig und startete ebenjene die Serie, die nun ihr Ende fand.