Washington Wizards – Philadelphia 76ers – 19.10.2016 – 1.00 Uhr

Auch wenn weder die Washington Wizards noch die Philadelphia 76ers im letzten Jahr besonders große Erfolge feiern konnten und beide ihre Saisons als durchaus enttäuschend sahen, treffen heute zwei Mannschaften aufeinander die eine Menge Aufmerksamkeit auf sich ziehen – und das zu Recht.

So gehörten die Wizards in der vergangenen Saison zu den Teams, die im Osten die vermutlich größte Chance gegen die Cleveland Cavaliers hatten, da ihre Matchups durchaus problematisch für die Cavs waren. Die Wizards verpassten aber ihre Chance auf ein Duell und mussten sich in den Playoffs in Runde 2 mit 3-4 gegen Boston geschlagen geben.

Die großen Veränderungen und Verstärkungen blieben in der Off-Season jedoch aus, sodass der Fokus auf Kontinuität, sowie persönliche Entwicklung der Spieler gelegt wurde. Gleichzeitig bedeutet dies jedoch auch, dass die Wizards erneut zu den Top-Teams der Eastern Conference gehören und sicher wieder in den Playoffs mitreden wollen.

Ein kleiner Nachteil ist jedoch, dass Markieff Morris mit Leistenproblemen bis Mitte November ausfallen wird und das Team vorerst ohne den Starting Power Forward auskommen muss. Das Selbstvertrauen ist jedoch trotzdem groß, da vor allem das Duo um Wall und Beal eine Menge Klasse mitbringt. Nach einem Fehlstart in die vergangene wird vor allem der Saisonstart wichtig sein und mit Philly als Gegner ist man zumindest der Favorit.

Die Philadelphia 76ers sind jedoch nicht mehr das schlechteste Team der Liga. Das erste mal seit vielen Jahren gehen sie fit in die Saison und keiner ihrer Spieler fällt für längere Zeit aus. Dazu werden mit Ben Simmons und Markelle Fultz die beiden Top-Picks der letzten Jahre auf dem Court stehen und mit Embiid ein Sophomore, der die NBA in der letzten Saison im Sturm eroberte.

Starten wird Fultz aller Voraussicht nach nicht, hatte er zuletzt mit Schulterproblemen zu kämpfen und konnte er in der Pre-Season noch nicht genug Praxis sammeln. Zudem werfen auch die gesundheitlichen Probleme der letzten Jahre ihren Schatten voraus und es bleibt fraglich, wie viele Spiele Embiid machen kann, wie viele Minuten er bekommt, ob Simmons im Vollbesitz seiner Kräfte ist und ob Fultz vielleicht doch größere Schwierigkeiten bekommen wird als zunächst angenommen.

Da sich die Sixers aber außerdem mit JJ Redick und Amir Johnson auch Erfahrung ins Boot holten, kann sich die Starting Five mit Simmons, Redick, Covington, Saric und Embiid ebenso sehen lassen, wie die tiefer gewordene Bank mit Spielern wie Fultz, McConnell, Stauskas, Amir Johnson oder Jahlil Okafor.

Man darf also auf eine insgesamt bessere Saison hoffen, die jedoch in erster Linie an den Leistungen von Embiid und Simmons hängen wird. Im Spiel gegen die Wizards wartet jedoch sofort ein harter Brocken, gegen die die Sixers nur der Underdog sind.

Tipp: Washington Wizards

Möglich ist für Philly grundsätzlich viel in diesem Jahr, sie müssen zunächst jedoch beweisen, dass sie auf Dauer mit einem Team wie Washington mithalten können. Wall wird sich als Top-Spieler beweisen wollen und als Leader der Wizards keine Zweifel gegen vermeintlich schwächere Teams wie Philly aufkommen lassen wollen. Daher setzen sich die Wizards in diesem Spiel durch, auch wenn die Sixers es ihnen nicht einfach machen.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,37
150€

 

Player to watch: Joel Embiid

Nicht nur auf dem Feld, sondern auch in den sozialen Medien ist Embiid ein wichtiger Bestandteil der NBA. Doch nach erst einem Jahr Basketball und nur 31 Spielen in seiner ersten Saison, muss er seinen großen Worten nun weitere Taten folgen lassen und beweisen, dass sein Körper der Belastung standhält. 20 Punkte sollten im ersten Spiel jedoch machbar sein, auch wenn damit noch nicht der erste Erfolg verbunden ist.

 

Liveticker und Statistiken