Washington Wizards (27-22) – Oklahoma City Thunder (30-20), NBA Tipp 31.01.2018

Vor gerade einmal fünf Tagen trafen die Washington Wizards und Oklahoma City Thunder zum ersten mal aufeinander. Mit 121-112 entschieden die Thunder das Spiel vor den eigenen Fans für sich und dank Russell Westbrooks 46 Punkten setzten sie damit ihre bis dato gute Form fort. Mittlerweile stehen sie bei sieben Siegen am Stück, sodass sie automatisch in die Favoritenrolle rutschen. Bei den Wizards läuft es nämlich nicht ganz so gut, gewannen sie zwar ihr letztes Spiel, doch John Wall ist angeschlagen und insgesamt gingen vier der letzten sechs Spiele verloren.

Tipp: Oklahoma City Thunder

Die Thunder sind in der Tabelle zwar nur auf dem fünften Rang, doch dies ist hauptsächlich auf den schwachen Saisonstart zurückzuführen. Die Mannschaft von Russell Westbrook, Paul George und Carmelo Anthony kommt immer besser in Fahrt und zeigte sich in den letzten Tagen mit Erfolgen (u. a. über die Cavs, Wizards, Pistons oder Sixers) in guter Form. Ihre Auswärtsbilanz ist zwar ausbaufähig, doch die letzten drei Spiele in fremder Halle wurden gewonnen. Washington lässt andererseits weiterhin Kontinuität vermissen, weshalb der Tipp auf die gut aufgelegten Thunder gehen sollte.

Quote Quote
Anbieter Anbieter
Bonus Bonus
Link Link
1,67
200€

 

NBA – Washington Wizards (27-22) vs Oklahoma City Thunder (30-20)

Knieprobleme zwangen John Wall im letzten Spiel der Wizards auszusetzen. Glücklicherweise konnte sein Team den Ausfall aber auffangen und die Wizards setzten sich souverän mit 129-104 gegen die Atlanta Hawks durch. Insgesamt traf die Mannschaft von Coach Scott Brooks 18 von 32 Dreier, warf 57,6% aus dem Feld und spielte unfassbare 40 Assists bei 49 Körben aus dem Feld. Dazu stand man defensiv gut und kontrollierte die Bretter.

Dementsprechend zufrieden zeigte sich der Trainer nach dem Spiel, der betonte, dass es einfacher Game-Plan war, sein Team diesen jedoch mit großem Willen und großer Leidenschaft durchführte. Gleichzeitig verwies er auf die Zukunft und forderte, dass man so weiter spielen soll. Markieff Morris wies allerdings auch daraufhin, dass die Hawks ein junges Team sind, die Wizards die klar bessere Mannschaft sind und das deswegen solch ein Sieg eigentlich nichts besonderes ist.

In Anbetracht der Tatsache, dass John Wall fehlte und die bisherige Saison nicht den eigenen Ansprüchen entsprechend verlief, kann man sich allerdings trotzdem freuen. So lief es in den Spielen zuvor nicht so gut und es gingen vier der vergangenen sechs Spiele verloren. Während die Niederlagen gegen die Bucks und Thunder noch vertretbar waren, hätten man die Pleiten gegen die Hornets und Mavs aber sicher gerne verhindert bzw. verhindern müssen. Mit einem Auftritt wie gegen Atlanta wären die Chancen größer gewesen, dementsprechend werden sich Beal und Co. heute auch präsentieren wollen.

Doch die Aussichten sind eher schlecht für die Wizards. Denn sie verloren bereits das erste Spiel gegen die Thunder, die derzeit in wirklich toller Form sind. Sieben Siege in Serie sprechen für sich, außerdem werden auch die individuellen Leistungen der Big Three immer besser. Während der sieben Siege waren Melo, George oder Westbrook stets Topscorer und George (36 Punkte gegen die Cavs) oder auch Westbrook (in den letzten vier Spielen immer mindestens 31 Punkte) wussten besonders zu überzeugen.

Doch neben der Freude über die guten Leistungen, gab es auch eine sehr schlechte Nachricht. Andre Roberson verletzte sic him Spiel gegen die Detroit Pistons schwer. Auf dem Weg zu einem Alley-Oop riss ihm ohne Fremdeinwirkung die Patellasehne. Robersons Saison ist damit beendet und hinterlässt eine schwer aufzufangene Lücke. Offensiv waren seine Leistungen zwar ausbaufähig, doch defensiv war er ein elemantarer Bestandteil und auf Dauer wird es sicher nicht einfach, seinen Ausfall zu kompensieren.

Im ersten Spiel ohne ihn lief es allerdings gut. Gegen ein ebenfalls gut aufgelegtes Team der Sixers setzten sich die Thunder in einem von Highlights geprägten Duell durch. 122-112 lautete das Endergebnis in einem Spiel in dem Westbrook mit 37 PUnkten, 9 Rebounds und 14 Assists mal wieder der überragende Mann war. Doch auch George (31 Punkte) und Melo (16 Punkte) zeigten ordentliche Leistungen und setzten den Aufwärtstrend fort.

Außer Roberson gibt es keine weiteren Verletzungen. Auf Seiten der Wizards bleibt Wall fraglich, eine Rückkehr ist aber gut möglich.

Player to watch: Russell Westbrook

Nach anfänglichen Problemen in dieser Saison, ist Westbrook mittlerweile wieder der Alte und 25,7 Punkte, 9,5 Rebounds und 10,1 Assists pro Spiel sprechen für sich. In den letzten fünf Spielen lief es sogar noch etwas besser. Bei 52,3% aus dem Feld erzielte er 33,8 Punkte und verteilte dabei 11,8 Assists. Triple Doubles erzielte er bisher 15 in 50 Spielen – unangefochtener Spitzenwert. Westbrook bleibt aggressiv und mit ein wenig Risiko kann man daher heute auf ein Triple Double setzen.

 

Liveticker und Statistiken