San Antonio Spurs (7-7) – Golden State Warriors (12-4), 19.11.2018

Wenn die San Antonio Spurs und die Golden State Warriors aufeinandertreffen, kann man sich auf eine interessante Partie freuen. Seit Jahren spielen Beide eine entscheidende Rolle in der Western Conference und mit vielen All-Stars bringen sie die nötige Qualität mit, um auch individuell überzeugende Leistungen erwarten zu dürfen. Allerdings sind auch Beide nicht in der allerbesten Form. Während die Spurs spielerische Probleme haben, kämpfen die Warriors derzeit mit internen Problemen nachdem Draymond Green und Kevin Durant zuletzt aneinandergerieten.

Tipp: Golden State Warriors

Eigentlich ist das Spiel prädestiniert um einen Tipp auf die Spurs zu wagen. Die Warriors spielten gestern bereits in Dallas und haben Doppelbelastung zu verkraften (Ergebnis fehlt). Zudem fehlt Steph Curry und auch der Einsatz von Draymond Green ist fraglich. Dazu verloren sie bereits das letzte Spiel gegen die Houston Rockets und insgesamt drei der letzten fünf Spiele (vor dem Spiel gegen die Mavs). Doch die Spurs sind selbst alles andere als in guter Form und da sie vor allem defensiv große Probleme haben, sollte man davon ausgehen, dass die Warriors ihre Tiefe ausnutzen und trotz der internen Querelen das Spiel für sich entscheiden können.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,35
100€
18+, AGBs gelten

Eröffnen Sie noch heute ein Konto bei bet365 und holen Sie sich einen 100% Einzahlungsbonus. Es gelten die AGB.

NBA – San Antonio Spurs (7-7) – Golden State Warriors (12-4)

Für die Spurs lief es zuletzt alles andere als gut. Zwar standen sie nach einem Erfolg über die New Orleans Pelicans noch mit einer zufriedenstellenden 6-2 Bilanz dar, doch in den folgenden Spielen lief plötzlich nichts mehr zusammen. Nach Pleiten gegen die Magic und Heat folgte zwar noch ein Erfolg über Houston, doch mit Pleiten in Sacramento, Phoenix und zuletzt Los Angeles bei den Clippers, folgten drei weitere Niederlagen.

Zu Beginn der Saison haderte die Mannschaft von Popovich schon mit der schwachen Defensive, da es jedoch offensiv gut lief, konnte man trotzdem gewinnen. Zuletzt gab es aber Offensivprobleme und die Defensive konnte die Schwierigkeiten nicht auffangen. Bei den letzten drei Pleiten kassierte San Antonio 112 Punkte pro Spiel, was noch einmal etwas mehr als der bisherige Durchschnitt (108,8) ist. Dazu blieb die Offensive schwach bei im Schnitt nur 102 Punkten während der letzten drei Partien.

Trotz allem hatten sie Chancen ihre letzten beiden Spiele zu gewinnen, doch zum Ende des Spiels fehlte die nötige Konzentration, sodass man die Spiele nicht siegreich gestalten konnte. Nach der Pleite im letzten Spiel gegen die Clippers, erklärte DeRozan, dass die Niederlagen nerven aber man natürlich noch genug Zeit hat. Bryn Forbes wies darauf, dass man die Spiele am Ende verliert und die Frustration daher ansteigt. Allerdings wissen Beide, dass es noch früh in der Saison ist und dass man aufgrund einiger früher Rückschläge nicht den Mut verlieren darf. Allerdings meint es der Spielplan nicht besonders gut mit den Spurs. Neben dem heutigen Duell mit den Warriors, stehen demnächst Spiele gegen die Pelicans, Grizzlies, Pacers und Bucks an.

Die Gäste aus San Francisco kommen aber selbst heute nicht in bester Form nach San Antonio. Zwar fehlt noch das Ergebnis des gestrigen Spiels gegen Dallas, doch selbst bei einem Sieg, wird das Spiel die Stimmung nur bedingt verbessern. Das Drama und Durant und Green ist in den Köpfen der Spieler und bei der Pleite gegen die Rockets ließen die Warriors Kampfgeist, Teamspirit und Einstellung vermissen.

Coach Steve Kerr wies darauf hin, dass sein Team physisch aber auch psychisch angeschlagen sei und es sicherlich etwas Zeit braucht um aus der „Krise“ herauszukommen. Die Tatsache, dass Steph Curry dabei verletzt fehlt, erleichtert die Sache nicht, zumal außerdem Draymond Green mit Zehenproblemen zu kämpfen hat. Die drei Niederlagen in den letzten fünf Spiel sind auch untypisch für Golden State, sodass ihre Gegner derzeit wohl die größten Chancen auf den Sieg haben.

Deswegen auf die ebenfalls schlecht aufgelegten Spurs zu setzen wäre aber sicher nicht der richtige Weg. Die individuelle Qualität im Warriors-Kaders ist nämlich immer noch unfassbar hoch und Durant und Thompson können es problemlos mit Aldridge und DeRozan aufnehmen. Zudem haben die Warriors die beste Offensive der Liga, auch weil die Rollen- und Bankspieler ihre Rolle gut ausfüllen. Dementsprechend sollten die Warriors auch heute gewinnen können, trotz der Doppelbelastung und den internen Schwierigkeiten.

Curry und Cousins fehlen dabei sicher, Green und McKennie sind fraglich. Die Spurs treten ohne die Guards Murray und Walker an, Gasol bleibt fraglich.

Player to watch: Klay Thompson

Klay Thompson erwischte einen schwachen Start in die Saison und verpasste in seinen ersten sieben Spielen das 20-Punkte Plateau. Nach seiner 52-Punkte Explosion steigerten sich seine Leistungen aber schlagartig und er hatte anschließend eine Phase, in der er sechs Spiele in Folge mindestens 22 Punkte erzielte. Im letzten Spiel gegen die Rockets gab es dann aber einen Rückschritt. Mit 10 Punkten und 5-16 aus dem Feld zeigte er die schwächste Saisonleistung. Dass dies bei Thompson nichts heißt, was man aber nicht erst seit dieser Saison und da sein Team nicht komplett ist, wird er auch heute aggressiv auftreten müssen und viele Bälle bekommen. Auf seinen Schnitt mit 21 Punkten sollte er daher auch kommen.

 

Liveticker und Statistiken