Portland Trail Blazers (12-7) – Los Angeles Clippers (12-6), 26.11.2018

Die Portland Trail Blazers empfangen zum zweiten Mal in dieser Saison die Los Angeels Clippers. Vor gut zwei Wochen kam es zum ersten Aufeinandertreffen und dank eines überzeugenden letzten Viertels setzten sich die Blazers mit 116-105 durch. Tabellarisch stehen die Clippers aber trotzdem etwas besser dar, teilen sie sich gemeinsam mit den Grizzlies und Thunder den erste Platz, während die Blazers, obwohl sie nur eine Niederlage mehr haben, nur auf Platz 6 (punkgleich mit den Nuggets) stehen.

Tipp: Los Angeles Clippers

Die Form der letzten Speile verrät, dass die Clippers heute, trotz der Niederlage im ersten Spiel und der Tatsache auswärts zu spielen, als Favorit ins Spiel gehen. So gewannen sie sechs ihrer letzten sieben Spiele und drehten in der letzten Partie ein Spiel gegen die Grizzlies in den letzten Sekunden und gewannen in der Verlängerung. Portland hatte es in den letzten Spielen mit den Bucks und Warriors zu tun und geriet dabei zweimal unter die Räder. Dementsprechend gehen die Clippers mit mehr Selbstvertrauen ins heutige Spiel und sie wollen unbedingt Revanche nehmen. Daher sollte der Tipp auf die Clippers gehen.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,55
100€
18+, AGBs gelten

Eröffnen Sie noch heute ein Konto bei bet365 und holen Sie sich einen 100% Einzahlungsbonus. Es gelten die AGB.

NBA – Portland Trail Blazers (12-7) – Los Angeles Clippers (12-6)

Die Portland Trail Blazers freuen sich über die heutige Partie, spielen sie nach sechs Auswärtsspielen in Folge mal wieder vor den eigenen Fans. Leider war der Auswärtstrip aber nicht von Erfolg geprägt, gingen vier der sechs Begegnungen verloren und geriet man dabei vor allem bei den letzten beiden Spielen unter die Räder. Sowieso lies die Verteidigung zu wünschen übrig, kassierten die Blazers in diesen sechs Spielen immer mindestens 109 Punkte.

Der Trip begann mit zwei Pleiten in Los Angeles (117-126) und Minnesota (96-112). Immerhin wusste man sich anschließend in Washington (119-109) und New York (118-114) durchsetzen, ließ jedoch defensiv die nötige Konzentration vermissen. Anschließend ging es dann nach Milwaukee, wo sie bei den Bucks überhaupt keine Chance hatten (100-143). Mit der Pleite gegen die kriselnden Warriors (97-125) beendete man den Trip dann mit einem entsprechend schlechten Ergebnis.

Der Blick auf die Bilanz verrät allerdings, dass die Niederlagen den Blazers nur bedingt schadeten. Mit nur einem halben Spiel Rückstand auf den Tabellenführer aus Los Angeles (die Clippers) stehen sie immer noch gut dar und können auf einen erfolgreichen ersten Monat dieser Spielzeit zurückblicken. Da sie bereits Spiele gegen die Bucks, Clippers, Celtics oder auch Rockets gewinnen konnten, ist ihr Potenzial unbestritten und so kann man davon ausgehen, dass sich die Leistungen im Zuge der nächsten Heimspiele wieder stabilisieren sollten.

Während die Blazers also zumindest ein wenig der guten Form vom Start der Saison hinterherlaufen, sind die Clippers derzeit gut drauf. Zwar verloren sie ihr vorletztes Spiel ein wenig überraschend gegen die Wizards, doch sie führten bereits mit 24 Punkten und schenkten einen sicher geglaubten Sieg aus der Hand. Immerhin machten sie die Pleite mit einer starken Leistung zum Ende des letzten Spiels gleich wieder vergessen.

Im Topspiel gegen die Memphis Grizzlies lagen die Clippers zwei Minuten vor dem Ende noch mit acht Punkten zurück, doch Montrezl Harrell, Lou Williams und Danilo Gallinari behielten die Nerven und brachten die Clippers in die Verlängerung. In der Overtime präsentierte sich die Mannschaft von Doc Rivers dann etwas abgezockter und sie sicherten sich den am Ende verdienten 112-107 Sieg.

Es war der insgesamt sechste Sieg in den letzten sieben Spielen. Dass sich die Clippers in dieser Zeit auch gegen Teams wie die Bucks oder Warriors durchsetzen konnten, belegt, dass sie ernst zu nehmen sind und verdientermaßen in der Spitzengruppe der Western Conference zu finden sind. Die Tatsache, dass der absolute Superstar fehlt, hält das Team von Coach Doc Rivers aber nicht davon ab, offensiv wie defensiv zu überzeugen, sodass sie derzeit zu den heißesten Teams der Liga zählen.

Neue wichtige Ausfälle gibt es nicht, einzig Luc Mbah a Moute ist weiterhin fraglich. Die Blazers haben keine Verletzten.

Player to watch: Montrezl Harrell

Nach dem Abgang von DeAndre Jordan war die große Frage, wer das Loch unter dem Korb der Clippers stopfen sollte. Ein Teil der, für die meisten wohl unerwarteten Antwort, ist der 24-jährige Montrezl Harrell. Der Power Forward steigerte sein Scoring um fünf Punkte auf 15,9 Punkten pro Spiel und seine Rebounds von 4,0 auf 7,2 Abpraller pro Spiel. Immer wieder treibt er sein Team durch seine Energie an und belohnte sich in den letzten drei Spielen selbst mit 25, 20 und 22 Punkten. Seine gute Form will er auch gegen die Blazers fortsetzen, sodass man davon ausgehen kann, dass er seinen Schnitt mit 16 Punkten erreichen kann.

 

Liveticker und Statistiken