Philadelphia 76ers – Toronto Raptors NBA Playoffs Tipp 2019 Spiel 6

Unser Tipp: Sieg Toronto Raptors

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,83
€100
18+, AGBs gelten

Noch etwas deutlicher als in der Western Conference, war das Conference-Halbfinale in der Eastern Conference, in der sich die Toronto Raptors und die Philadelphia 76ers zum fünften Spiel trafen. Alle, die sich auf eine spannende Partie gefreut hatten, wurden enttäuscht, setzten sich die Toronto Raptors mit 36 Punkten Unterschied durch. Am Ende besiegten sie die Sixers im deutlichsten Spiel der Serie mit 125-89.

Während man sich in Toronto dabei über eine starke Teamleistung freuen konnte, bei der Leonard nur 21 Punkte erzielen musste, lief in Philly überhaupt nichts zusammen. Embiid und Simmons waren mit gemeinsam 20 Punkten und 13 Ballverlusten nur ein Schatten ihrer selbst und auch Harris, Butler und Redick konnten nicht überzeugen, so dass die Sixers nicht mal unverdient mit 89-125 verloren.

Philadelphia 76ers – Toronto Raptors Spiel 6 Tipp

Jimmy Butler war sichtlich angefressen nach dem fünften Spiel. Er sagte in einem Interview, dass er an Coach Browns Stelle nicht mal das Spiel im Video-Room zeigen würden. Damit spielte er darauf an, dass den Spielern selbst klar war, wie unfassbar schwach die gezeigte Leistung war. Neben 19 Ballverlusten, trafen sie ihre Würfe schlecht und waren individuell sehr unkonzentriert.

Ganz anders sah es auf Seiten der Raptors aus. Nach einem umkämpften ersten Viertel, spielte sich Toronto bereits im zweiten Viertel in einen Rausch und harmonierte dabei sogar sehr gut als Team. Leonard zeigte mit nur 21 Punkten und 7-16 aus dem Feld seine schwächste Leistung, doch sowohl Siakam, als auch Lowry, Green, Gasol, Ibaka und Co. zeigten sich voll auf der Höhe und bewiesen, warum auch die Raptors zum Besten gehören, was die Eastern Conference zu bieten hat.

Die Sixers sinnen nun natürlich auf Revanche und die Serie lässt den Schluss zu, dass sie zu Hause deutlich besser spielen werden. Doch Embiid scheint nicht fit, das Team ist von ihm abhängig und außer Butler war bisher kein Spieler dabei, der regelmäßig überzeugen konnte. Toronto hatte nach Spiel 5 sogar noch Luft nach oben und so kann man darauf setzen, dass sich die Raptors in Spiel 6 durchsetzen und damit gleich ihren ersten Matchball nutzen werden.

Tipp: Sieg Toronto Raptors

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,83
€100
18+, AGBs gelten

 

Toronto Raptors – Philadelphia 76ers Spiel Rückblick Spiel 5

Spiel 1: TOR – PHI 108-95

Spiel 2: TOR – PHI 89-94

Spiel 3: PHI – TOR 116-95

Spiel 4: PHI – TOR 96-101

Spiel 5: TOR – PHI 125-89

Stand: 3-2 Toronto Raptors

Spiel 5 stand natürlich ganz im Zeichen der Raptors, die einen sehr deutlichen und klaren Sieg einfahren konnten. Doch ebenso im Mittelpunkt stand Joel Embiid nach dem Spiel, enttäuschte er auf ganzer Linie. Philly-Coach Brown wollte Kritik an ihm aber nicht zulassen, erklärte er, dass Embiid mit Fieber spielte und in den letzten Tagen nicht trainieren konnte. Dementsprechend hoch ist Embiid sein Einsatz anzurechnen, allerdings muss er sich der berechtigten Kritik, nach dem schwachen fünften Spiel, trotzdem stellen.

Gleich zu Beginn der Partie hatte aber nicht nur seine Mannschaft Probleme ins Spiel zu finden und es dauerte zwei Minuten bis die ersten Punkte fielen. Sofort lief es anschließend für beide Teams etwas besser, Philly ging sogar mit 16-10 in Führung und es deutete sich an, dass man sich erneut auf eine unterhaltsame und spannende Partie freuen durfte. Toronto nahm dann auch den Kampf an und hatte sich bis zum Ende des ersten Spielabschnitts eine 27-26 Führung erspielt.

In Viertel Nummer 2 blieb Philly dann zunächst in Schlagdistanz, doch ab der 15. Spielminute erlaubten sie sich offensiv eine kleine Auszeit. Knapp drei Minuten lang klappte fast gar nichts, so dass die Raptors ihre Chance eiskalt nutzten und den Vorsprung auf phasenweise 12 Punkte ausbauen konnten. Die Sixers versuchten sich anschließend zwar zu wehren und scorten auch wieder, doch die Raptors waren bereits im Rhythmus und hatten sich bis zum Ende des zweiten Viertels den Spielstand von 64-43 erspielt.

Philly versuchte in Viertel Nummer 3 dann alles, um zurück ins Spiel zu finden und verkürzte nochmal auf 13 Punkte Rückstand. Doch die heute sehr vielseitigen Raptors hatten immer die richtige Antwort parat und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Zum Ende des Viertels ließen die Sixers dann wieder einige Chancen zum scoren verstreichen, so dass Toronto mit 92-70 in Führung lag.

In den ersten fünf Minuten des letzten Viertels konnten die Gäste aus Philadelphia dann nur drei Punkte erzielen, so dass der Rückstand immer größer. Toronto zeigte sich gnadenlos konnte letztlich alle 13 Spieler einsetzen und selbst Jeremy Lin, der überhaupt keine Rolle mehr in der Rotation spielt, konnte sich mit 2 Punkten auf in die Scorer-Liste eintragen und half dabei die Führung zu verwalten. Am Ende stand ein völlig ungefährdeter 125-89 Sieg für Toronto.

Aussicht Spiel 6:

Die Sixers stehen nun natürlich mit dem Rücken zur Wand und haben eine sehr schwere Aufgabe vor sich. Vor allem steht die Frage im Raum, wer die Situation für die Sixers retten soll. Embiid ist krank, hat Knieprobleme und kann einfach nicht das liefern, was die Sixers von ihm brauchen. Dazu ist auch Ben Simmons eine riesige Enttäuschung, erzielte er als vermeintlicher Top-Spieler in den letzten vier Spielen nur 6, 10, 10 und 7 Punkte.

Auch Harris kann nicht die Rolle des Leaders übernehmen und der immer mal wieder starke Redick, konnte in Spiel 5 ebenfalls nicht überzeugen. Jimmy Butler versucht sich auch daher als Anführer, erhält aber insgesamt viel zu wenig Unterstützung. Sollte es bei Embiid keine Wunderheilung geben, stehen die Chancen für Philly alles andere als gut, obwohl man dies vor knapp einer Woche noch ganz anders beurteilt hätte.

Nicht zu vergessen ist zudem auch, dass sich Toronto durch den Erfolg weiteres Selbstvertrauen erspielen konnte. Im Vergleich zu den bisherigen vier Spielen, konnte Leonards Teamkollegen heute nämlich besonders überzeugen und mit 104 Punkten, 40 Punkte mehr erzielen, als in den bisherigen Spielen. Dies sollte Lowry, Green und Co. Mut machen und da außerdem Leonard nur 21 Punkte erzielte und auch noch besser spielen kann, haben auch die Raptors noch Chancen sich zu verbessern.

Natürlich darf man heute mit einer Reaktion der Sixers rechnen, doch die Raptors machten durch die letzten beiden Siege einen gefestigten Eindruck. Dazu haben sie mit Leonard den stärksten Spieler in dieser Serie und da sie bereits auswärts gewinnen konnten, darf man heute damit rechnen, dass sie ihren ersten Matchball nutzen und mit einem Sieg in die Eastern Conference Finals einziehen.

 

Liveticker und Statistiken