Minnesota Timberwolves (38-28) – Boston Celtics (45-20), NBA Tipp 09.03.2018

Für die Fans wird der verbleibende Monat der NBA sicherlich kein Langweiliger. Der Kampf um die Playoffs spitzt sich zu und die Teams, die die Playoffs so gut wie sicher haben, müssen zusehen, sich gegen andere Top-Teams Selbstvertrauen zu holen. Daher gibt es eine Menge Top-Spiele und auch heute kommt es beim Duell zwischen den Minnesota Timberwolves und den Boston Celtics zu einer interessanten Partie, geht es für Beide noch um Einiges. Während die Wolves um die Playoffs spielen, hoffen die Celtics noch den 1. Platz in der Eastern Conference erobern zu können.

Tipp: Boston Celtics

Die aktuelle Situation beider Teams, lässt die Celtics in die Rolle des Favoriten rutschen. Boston gewann fünf der letzten sechs Spiele und ist gut in Form. Bei den Wolves sieht es nicht ganz so gut aus. So verloren ihre letzten beiden Spiele gegen die direkte Konkurrenz aus Utah und Portland und konnte sich zuletzt nur gegen schwächere Teams wie die Kings (2x), Lakers oder Bulls durchsetzen. Butlers Ausfall ist nur schwer zu kompensieren und so sollte der Tipp heute auch auf das Team aus Boston gehen.

Quote Quote
Anbieter Anbieter
Bonus Bonus
Link Link
1,76
200€

 

NBA – Minnesota Timberwolves (38-28) vs Boston Celtics (45-20)

Die Verletzung von Butler ist eigentlich schon schwer genug zu verkraften, doch zusätzlich machten es sich die Wolves auch noch selbst schwer im letzten Spiel. Karl-Anthony Towns holte sich zwei technische Fouls im Spiel gegen Utah ab und wurde noch vor der Halbzeit zum Duschen geschickt. Ohne ihn fighteten sie zwar, doch letztlich mussten sie das Spiel mit 108-116 abgeben.

Tabellarisch spitzt sich die Situation für das Team aus Minnesota langsam zu. Hatte man sich vor Butlers Verletzung noch Platz 3 erkämpfen können, rutschte man nun auf Rang 6 ab und hat nur noch 2,5 bzw. drei Spiele Vorsprung auf die Clippers (Rang 9) und Jazz (Rang 10). Zudem ist das Programm in den kommenden Tagen und Wochen alles andere als einfach, sodass Coach Thibodeau alle Hände voll zu tun haben wird, sein Team auf Playoff-Kurs zu halten.

So geht es in den kommenden sechs Spielen gegen die Celtics, Warriors, Wizards, Spurs, Rockets und Clippers. Dazu stehen zum Ende der Saison noch Spiele gegen Utah oder zweimal gegen Denver an. Butler wird dabei nicht helfen können und Wiggins und Towns werden von Spiel zu Spiel mehr gefordert sein. Immerhin erzielte Wiggins nun fünf mal in Folge mindestens 21 Punkte, doch die Wolves brauchen noch mehr von ihm. Die nächsten Wochen werden nämlich alles andere als einfach.

Die Celtics können da schon etwas entspannter in die Schlussphase der Saison gehen, sollte ihre Playoff-Teilnahme nicht mehr in Gefahr geraten. Gerne würden sie allerdings den Rückstand gegenüber den Raptors verkürzen und zum Ende der Saison nochmal den ersten Platz angreifen. Der Rückstand beträgt derzeit allerdings zwei Spiele und aufgrund der tollen Form der Raptors wird dies sicher nicht einfach.

Glücklicherweise ist die eigene Form aber auch gut und nach der Schwächephase vor der All-Star Pause konnten sich Irving und Co. wieder fangen. Nur gegen die Rockets gab es eine knappe 120-123 Niederlage, doch auch hier zeigten die Celtics, dass sie mit dem Top-Team mithalten können. Der 105-89 Erfolg über die Bulls um anschließenden und gleichzeitig letzten Spiel, ließ die Pleite auch schnell wieder vergessen.

Dabei konnte Boston sogar den Ausfall von Kyrie Irving kompensieren, der sich gegen die Rockets leicht verletzte. Die Geschlossenheit des Teams und einmal mehr die tollen Auftritte der jungen Spieler (Brown und Tatum) sorgten aber für den Sieg und einen zufriedenen Trainer Stevens. Gegen die Wolves endet für die Celtics ein drei Spiele andauernder Auswärtstrip und natürlich ist das Ziel, diesen mit einem Sieg zu beenden. Die Vorzeichen sprechen insgesamt aber klar für das Team aus Boston, selbst wenn Irving erneut fehlen könnte.

So bleibt Irving für das heutige Spiel fraglich. Hayward fehlt natürlich auch. Die Wolves treten ohne Butler an, zudem ist Aaron Brooks fraglich.

Player to watch: Jaylen Brown

Das große Talent des erst 21-jährigen Jaylen Brown steht außer Frage, lieferte er in dieser Saison bereits in vielen Spielen hervorragende Leistungen ab und erzielte oftmals über 20 oder sogar 30 Punkte. Dazu belegt er immer wieder seine Vielseitigkeit und erweist sich als feste Größe im Team der Celtics. Einzig die fehlende Konstanz ist ihm anzulasten, lieferte er immer mal wieder Spiele, in denen er das zweistellige Scoring verpasst. Trotzdem bleibt er mit 14,1 Punkten pro Spiel einer der Stützen und auch gegen die Wolves sollte er seinen Schnitt mit 14 Punkten erreichen können.

 

Liveticker und Statistiken