Minnesota Timberwolves (16-11) – Philadelphia 76ers (13-13), NBA Tipp 13.12.2017

Tipp: Minnesota Timberwolves

Über die Sixers kann man schon fast sagen, dass sie mit Embiid jedes Team schlagen können. Doch Embiids Einsatz ist ungewiss und da Covington als wichtiger Starter sicher fehlen wird, haben die Sixers klare Nachteile. Ihre Form ist nach vier Niederlagen in Folge nämlich auch nicht besonders gut und Towns gehört zu den wenigen Spielern in der Liga, die sich gegen Embiid behaupten können. So sprechen letztlich mehr Punkte für die Wolves, die dieses Spiel gewinnen sollten.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,35
200% bis 50€

 

NBA – Minnesota Timberwolves (16-11) vs Philadelphia 76ers (13-13)

Zum ersten von zwei Duellen treffen sich heute die Minnesota Timberwolves und die Philadelphia 76ers. Dabei geht das Team aus Minnesota als Favorit ins Spiel, sind Bilanz und Form ein wenig besser. Interessant wird das Spiel mit Sicherheit, da das Duell zwischen Karl-Anthony Towns und Joel Embiid eins der interessanten in der gesamten Liga ist. Bereits in der vergangenen Saison machte das Match-Up der Beiden eine Menge Spaß.

Die Timberwolves können mit der aktuellen Bilanz von 16-11 zufrieden sein, da sich das neu zusammengestellte Team nicht nur konstanter als letzte Saison präsentiert, sondern auch auf Platz 4 in der Western Conference befindet. Dazu gewannen sie drei ihrer letzten vier Spiele und sind durchaus gut in Form. Wer Coach Thibodeau kennt, der weiß, dass er selten zufrieden ist und vor allem in der Verteidigung noch jede Menge Verbesserungspotenzial sieht, trotzdem ist der aktuelle Tabellenstand absolut in Ordnung.

Die Wolves profitierten in der Anfangsphase der Saison vor allem von der guten Gesundheit im Team. Fünf Spieler machten alle 27 Spiele und vier weitere Spieler verpassten maximal fünf Spiele. Coach Thibodeau setzt zudem vermehrt auf seine Starting Five, stehen alle fünf Starter mindestens 33 Minuten auf dem Feld.

Doch auch wenn der Rhythmus in der Mannschaft gut ist und Thibodeau Spieler im Team hat, die für ihre Ausdauer bekannt sind, muss die Mannschaft noch besser werden. Towns und Wiggins stehen weiter in der Kritik, da sie in der Verteidigung teilweise den Fokus vermissen lassen. Zudem hat Butler noch immer eine Menge Luft nach oben. Wie auch beim 97-92 Erfolg im letzten Spiel über die Mavs, gewinnt Minnesota die Spiele aber trotzdem und steht deswegen nicht unverdient auf Rang 4.

Die Philadelphia 76ers stehen in der Eastern Conference mittlerweile nur noch auf Rang 9, nachdem auch sie zwischenzeitlich weiter oben standen. Doch zuletzt verloren sie vier Spiele in Folge und rutschten in der Tabelle ein wenig ab. Dabei verpasste allerdings Joel Embiid die letzten beiden Spiele, wurde er gegen die Cavs geschont und fiel er aufgrund von Rückenproblemen kurzfristig gegen die Pelicans aus.

Insgesamt verpasste Embiid erst fünf Spiele in dieser Saison und ihm fehlen nur noch zehn Partien, um die Gesamtanzahl seiner gespielten Partien in der letzten Saison zu erreichen. Vier der fünf Spiele die er verpasste gingen verloren, was ein Beleg dafür ist, dass Embiid kaum zu ersetzen ist. 23,5 Punkte, 11,1 Rebounds und 2 Blocks pro Spiel zeigen, dass er nur sehr schwer zu ersetzen ist und einer der dominantesten Spieler der Liga werden kann.

Einer der ihn ersetzen sollte, aber nie wirklich Fuß fassen konnte, war sein Backup Jahlil Okafor, von dem sich die Sixers vor Kurzem trennten. Zusammen mit Nik Stauskas tradeten sie den Big Man nach Brooklyn, von denen sie im Gegenzug Trevor Booker erhielten. Dieser machte bereits zwei Spiele für die Sixers, konnte mit 12 und 16 Punkten aber auch nichts gegen die Niederlagen unternehmen. Die Form der Sixers könnte also besser sein und sie hoffen heute wieder auf Embiid zurückgreifen zu können.

Bei den Wolves fehlt nur Bjelica, die Sixers hoffen auf Embiid und Connell. Covington, Anderson und Fultz fehlen sicher.

Player to watch: Jimmy Butler

Butler arbeitet weiter daran seinen Punkteschnitt aufzubessern und steht aktuell bei 19 Punkten pro Spiel. In den letzten sechs Spielen erzielte er stets mindestens 19 Punkte, konnte aber auch zweimal über 30 Zähler markieren. So steht er im November bei über 25 Punkten pro Partie, sodass man erwarten kann, dass er auch heute wieder aggressiv auftritt. Seinen Schnitt erreicht er mit 19 Punkten also problemlos.

 

Liveticker und Statistiken