Milwaukee Bucks – Boston Celtics, NBA Playoff Spiel 3 Tipp 21.04.2018

Die Bucks gehen also mit 0-2 Rückstand in das erste Heimspiel. Sicher ist das Ergebnis noch kein Untergang, doch die fehlende Erfahrung erleichtert die Situation nicht, da die Erwartungen, gegen das dezimierte Team der Celtics nach zwei Spielen besser da zu stehen, nicht erfüllt werden konnten. Nun gilt es sich aus der Krise herauszuziehen um nicht mit 0-3 in Rückstand zu geraten.

Dabei würde etwas mehr Respekt vielleicht gut tun. Nachdem Eric Bledsoe nach Spiel 2 auf die guten Leistungen seines Gegenübers, Terry Rozier, angesprochen wurde, fragt er nur „Wer?“ und ergänzte in Schimpfworten, dass er nicht wüsste, wer das sei. Sicherlich eine kaum angebrachte Reaktion, bedenkt man, dass es Rozier in den ersten beiden Spielen im Schnitt auf 39 Minuten, 23 Punkte, 5,5 Assists und 0 Ballverluste bringt, während Bledsoe selbst nur 33,5 Minuten spielt, 10,5 Punkte erzielt, 4 Assists verteilt und 4 Ballverluste pro Spiel hat.

Gleichzeitig belegen die Statistiken auch, warum die Bucks bisher große Probleme hatten. Neben Middleton und Antetokounmpo fehlt es nämlich an Unterstützung und als Team präsentierte man sich insgesamt zu schwach. Nichtsdestotrotz sind die Bucks sicher nicht chancenlos und vor allem mit den eigenen Fans im Rücken, sollten sie versuchen alle Kräfte und jede Konzentration zu bündeln um die Serie zu verkürzen.

Dabei sollte man besonderes Augenmerk auf Antetokounmpo richten. Zwar kratzte er zweimal am Triple Double und erzielte über 30 Punkte, doch der Grieche will mehr und wird hochmotiviert sein, seine Mannschaft zu tragen. Mit 52,4% und 76,5% zeigte er sich zudem sehr treffsicher und so sollte und wird er sich noch etwas aggressiver präsentieren und versuchen, sein Team zum Sieg zu führen.

Auf der anderen Seite können die Celtics natürlich entspannt ins Spiel gehen. Der 2-0 Vorsprung sorgt natürlich für eine gewisse Entspanntheit, gab dem Team von Coach Stevens aber auch nochmal eine Menge Selbstvertrauen. Schließlich stand in Frage, wie man mit den Ausfällen von Irving und Co. zurechtkommen würde, doch bisher präsentierte sich das Team in herausragender Form. Topscorer Jaylen Brown resümierte passend, dass man das ganze Jahr bereits abgeschrieben wurde und durch die Siege aber umso selbstbewusster auftreten kann.

Letzten Endes zeigte sich aber Milwaukee in diesem Jahr konkurrenzfähig und sicher werden Antetokounmpo, Bledsoe und Co. die Niederlagen nicht auf sich sitzen lassen wollen. Spätestens nach der Niederlage in Spiel 2 wissen sie, dass etwas mehr von ihnen gefordert ist und vor den eigenen Fans, darf man eine sehr motivierte Mannschaft aus Milwaukee erwarten, die einen 0-3 Rückstand unbedingt verhindern will. Daher sollte der Tipp heute auf die Bucks gehen.

Tipp: Milwaukee Bucks 1,40 Betfair

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,40
100€

 

Milwaukee Bucks – Boston Celtics Playoff Serie

Spiel 1: BOS – MIL 113-107

Spiel 2: BOS – MIL 120-106

Stand: 2-0 Boston Celtics

Nachdem überaus unterhaltsamen Overtime-Krimi in Spiel 1 Nummer, aus dem die Celtics als Sieger hervorgingen, hatten sich die Milwaukee Bucks für Spiel 2 eine Menge vorgenommen. Doch bereits im ersten Viertel mussten sie feststellen, dass all die Motivation nichts bringt, wenn man selbst nicht gut spielt. Boston gewann nämlich bereits Viertel Nummer 1 und legte hier den Grundstein zum letztlich verdienten 120-106 Erfolg.

Einmal mehr kamen vor dem Spiel Zweifel auf, da die Celtics auf Grund ihrer Verletztensituation nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren. Hayward, Irving, Theis und Smart fehlten den Celtics, trotzdem fanden sie Wege das Spiel zu gewinnen und die Bucks nicht wirklich ins Spiel kommen zu lassen. Dabei war es einmal mehr eine starke Teamleistung, die den Celtics den Sieg schenkte.

Topscorer wurde Jaylen Brown mit 30 Punkten. Hervorragend unterstützt wurde er dabei von Terry Rozier, der das Duell gegen Eric Bledsoe erneut für sich entscheiden konnte und mit 23 Punkten der zweitbeste Punktesammler für Boston war. Horford (16 Punkte) zeigte eine solide Leistung und von der Bank erzielten Morris (18), Monroe (12) und Larkin (11) ebenfalls zweistellige Werte.

Die Bucks wurden einmal mehr von Giannis Antetokounmpo angeführt, der mit 30 Punkten, 9 Rebounds und 8 Assists mal wieder überall zu finden war. Middleton unterstützte ihn mit 25 Punkten und obwohl auch Henson (12), Bledsoe (12), Muhammad (11) und Brogdon (10) zweistellig scorten, reichte es am Ende nicht. Insgesamt zu viele Ballverluste (15) und eine schwache Freiwurfquote (7-17) machten letztlich den Unterschied.

Khris Middleton verwies nach dem Spiel auf den erneut schwachen Start der Bucks und stellte fest, dass man sich motiviert und hungriger zeigen müsse. Auch Antetokounmpo war unzufrieden und sagte, dass man sich einfach als Mannschaft der Aufgabe nicht stellte.

 

Liveticker und Statistiken