Milwaukee Bucks (43-14) – Boston Celtics (37-21), 22.02.2019

Mit einem absoluten Topspiel und einer möglichen Vorschau auf die Eastern Conference Finals startet die NBA in die zweite Phase nach der Saison. Obwohl schon über die Hälfte der Saison vorbei ist und auch die Trade-Deadline nochmal einen einschneidenden Zeitpunkt darstellte, ist es die Zeit nach dem All-Star Game, die für die Liga die zweite Phase darstellt. Mit den Bucks und Celtics treffen dabei zwei absolute Top-Teams der Eastern Conference aufeinander, die Beide das Ziel haben, die Finals zu erreichen.

Tipp: Milwaukee Bucks

Es ist das Zweite von insgesamt drei Aufeinandertreffen und bisher konnte jede Mannschaft ein Spiel gewinnen. Anfang November waren es die Celtics, die sich mit 117-113 durchsetzen konnten und damit ein kleines Zeichen Richtung Milwaukee schickten. Diese zeigten sich aber in den folgenden Wochen deutlich stärker und gewannen das zweite Spiel kurz vor Weihnachten mit 120-107. Im dritten Duell geht es nun auch um den direkten Vergleich, der allerdings nur für psychische Vorteile in einem möglichen Aufeinandertreffen in den Playoffs sorgen könnte. Es scheint nämlich unwahrscheinlich, dass die Celtics den 6,5 Spiele Rückstand noch aufholen können. Der Tipp sollte auf Milwaukee gehen, da sie insgesamt etwas besser drauf sind und waren und auch Stimmung und Einstellung besser sind.

Unser Tipp: Sieg Milwaukee Bucks

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,48
100€

 

NBA – Milwaukee Bucks (43-14) – Boston Celtics (37-21)

Die Milwaukee Bucks sind wirklich hervorragend drauf und verloren in dieser Saison noch nicht einmal zwei Spiele in Folge. Vor der All-Star Pause gewannen sie aber zwei Partien in Folge und insgesamt 14 der letzten 16 Spiele. Dabei mussten sie sich nur gegen die Oklahoma City Thunder und die Orlando Magic geschlagen geben. Gegen Orlando fehlte allerdings Antetokounmpo, sodass die Pleite als Ausrutscher gewertet werden sollte.

Wie ernst die Bucks ihre Ansprüche in dieser Saison nehmen, wurde dann auch nochmal durch einen Trade klar. Sie trennten sich von ihrem Talent Thon Maker und einige Picks und sicherten sich die Dienste von Nikola Mirotic, der in New Orleans bis dahin eine wirklich tolle Saison spielte. Er passt hervorragend ins Spielkonzept von Coach Budenholzer, wird mit seiner Wurfgefahr für weiteres Spacing sorgen und somit die Zone für Antetokounmpo frei halten. Gleichzeitig ist er ein herausragender Schütze und wird damit für weitere Gefahr sorgen.

Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Bucks bleibt aber natürlich Giannis Antetokounmpo. Der Grieche zeigte sich mit 38 Punkten auch beim All-Star Game kaum zu stoppen, versenkte jede Menge Dunks und traf auch einige Dreier. Zudem sorgte er mit einem Alley-Oop, den er fast einen halben Meter über dem Ring annahm, für einrs der Highlights beim All-Star Game. Leider reichte es nicht für den Sieg, doch natürlich werden ihm die Erfolge im Laufe der regulären Saison deutlich wichtiger sein.

Kyrie Irving, von den Boston Celtics, gehörte beim All-Star Game zu den Spielern, die Giannis den Sieg versauten. Gemeinsam mit Team LeBron gewann Irving das All-Star Game und zeigte selbst eine solide Leistung. Eine tolle Leistung bot am Wochenende auch Jayson Tatum, der mit Team US die Welt-Auswahl an Nachwuchsspielern besiegte. Zudem gewann er am Samstag mit einem Wurf von der Mittellinie die Skills Challenge.

Irving und Tatum werden also gut gelaunt und voller Motivation nach Boston zurückkehren. Die Ansprüche sind dabei weiterhin hoch, ließ Tatum während des All-Star Games verlauten, dass die Celtics auch die Finals gewinnen werden – eine klare Kampfansage an die restlichen Top-Teams der Eastern Conference, wie zum Beispiel die Milwaukee Bucks. Die Celtics haben allerdings noch ein wenig Arbeit vor sich um die großen Worte bestätigen zu können. Die Ergebnisse waren in den letzten Wochen zwar zufriedenstellend, allerdings scheint die Stimmung im Team nicht besonders gut zu sein.

So bringen nicht alle Spieler die erhofften Leistungen und vor allem die Personalie Gordon Hayward steht dabei in der Kritik. Zwar wird er nicht namentlich benannt, doch spielt er sicherlich die schwächste Saison aller Leistungsträger aus Boston. Dazu gibt es immer wieder Gerüchte über unzufriedene Spieler, im Hinblick auf Spielzeit oder Wurfverteilung. Auch deswegen scheint die Einstellung nicht immer zu stimmen. Coach Stevens hat also noch etwas Arbeit vor sich, doch glücklicherweise ist die Qualität im Kader so hoch, dass diese Probleme bisher kaum Einfluss auf die Ergebnisse nahmen.

Leider sind für das heutige Spiel mit Baynes und Rozier zwei Spieler fraglich. Die Bucks bangen um Neuzugang Mirotic und DiVincenzo.

Player to watch: Khris Middleton

Während Antetokounmpo das meiste Lob in Milwaukee abbekommt, erarbeitete sich auch Khris Middleton einen Spot im All-Star Game und wusste hier zu überzeugen. Er lieferte eine tolle Leistung ab, die ihm im Hinblick auf den Rest der Saison weiteres Selbstvertrauen geben sollte. Daher darf man ihn auch heute stark erwarten, wird er in der Defensive alle Hände voll zu tun haben, aber auch offensiv eine wichtige Rolle spielen. Seinen Schnitt sollte er mit dem guten Gefühl, dass er vom All-Star Wochenende mitnahm, erreichen können und daher mindestens 17 Punkte erzielen.

 

Liveticker und Statistiken