Los Angeles Lakers (2-5) – Dallas Mavericks (2-5), 01.11.2018

Die Los Angeles Lakers und die Dallas Mavericks hatten beide eine produktive Off-Season und gingen mit Zuversicht in die Saison. Dabei waren aber vor allem die Erwartungen in Los Angeles noch etwas höher, hatten die Fans die Hoffnung mit LeBron James gleich durchzustarten. Die Hoffnungen der Mavs lagen andererseits bei Rookie Luka Doncic und DeAndre Jordan, die der Mannschaft neues Leben einhauchen sollten. Nach knapp zwei Wochen lässt sich für beide Teams ein eher unzufriedenstellendes Zwischenfazit ziehen, stehen sie mit jeweils zwei Siegen und fünf Niederlagen nicht so gut dar, wie man sich erhofft hatte.

Tipp: Los Angeles Lakers

Die Lakers gehen heute trotz des durchwachsenen Starts als Favorit ins Spiel. Sie spielen zu Hause und haben gegen die Mavs auf jeden Fall individuelle Vorteile auf ihrer Seite. Ball und Rondo sollten es mit Doncic aufnehmen können, McGee kann sich um Jordan kümmern und natürlich haben die Mavs keine Antwort auf LeBron James. Da die Mavs zudem zu den schlechtesten Defensiv-Teams gehören und die Lakers mit die beste Offensive der Liga haben, ist davon auszugehen, dass die Lakers die Mavs aus der Halle schießen.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,33
100€
18+, AGBs gelten

Eröffnen Sie noch heute ein Konto bei bet365 und holen Sie sich einen 100% Einzahlungsbonus. Es gelten die AGB.

NBA – Los Angeles Lakers (2-5) – Dallas Mavericks (2-5)

In erst sieben Saisonspielen starteten für die Lakers bereits acht verschiedene Spieler. Natürlich ist dies auch auf die Sperren von Rajon Rondo und Brandon Ingram zurückzuführen, doch es ist auch klar, dass Luke Walton noch nicht die richtige Mischung zwischen Jung und Alt gefunden hat. Im letzten Spiel starteten die Lakers mit Ball, Ingram, James, Kuzma und McGee und hatten somit eine erste Fünf, die das Potenzial hat, auch für den Rest der Saison zu starten. Es bleibt jedoch abzuwarten, was Walton sich für seine Mannschaft vorstellt.

Festzustellen bleibt bisher nämlich, dass die Ergebnisse schlecht waren und die Lakers noch nicht das abliefern konnten, was man erwartet hatte. Auffällig vor allem die vielen knappen Ergebnisse. Nach zwei etwas deutlicheren Pleiten gegen die Blazers und Rockets zum Start der Saison, verloren die Lakers nur knapp gegen die Spurs (142-143). Es folgten zwei Siege über die Suns und Nuggets, bevor sie erneut knapp gegen San Antonio verloren (106-110). Im letzten Spiel gab es dann eine weitere Niederlage mit nur vier Punkten Unterschied, diesmal gegen die Minnesota Timberwolves (120-124).

James sagte nach dem Spiel, auf die Frage, was passiert, wenn die Lakers so weiterspielen und er die Geduld verliert, dass es besser sei, wenn man dann nicht in seiner Nähe ist. Sicher könnte es noch etwas dauern, bis dieser Zeitpunkt erreicht ist, Fakt ist jedoch auch, dass die Lakers endlich besser spielen müssen. Allen voran die Verteidigung gilt es dabei zu verbessern. So war die 106-110 Pleite die beste Defensivleistung der Lakers, die mit 122,4 kassierten Punkten die schlechteste Defensive der Liga stellen.

Offensiv läuft es andererseits umso besser. Die Lakers kommen selbst nämlich auf 122 Punkte pro Partie, der drittbeste Wert der Liga, hinter den Warriors und Pelicans. Diese Offensive wollen sie auch heute dazu nutzen, die Mavericks zu besiegen, auch weil die Gäste aus Dallas selbst nicht die beste Defensive haben. Mit 117 kassierten Punkten pro Spiel stehen haben sie auch keine besonders starke Verteidigung und mussten daher auch schon fünf Niederlagen hinnehmen.

DeAndre Jordan schafft es bisher nicht, für Stabilität in der Verteidigung zu sorgen. Zwar sind individuellen Werte gut (14,3 Punkte bie 64,9% aus dem Feld, 15,1 Rebounds, 1,7 Blocks und unglaubliche 81,3% von der Freiwurflinie), doch trotzdem ist die Mavs-Defensive löchrig. Auch Coach Carlisle ist sich dieser Schwierigkeit bewusst und so hoffen er und die Mavs darauf, dass die Flügelzange um Matthes und Barnes (der erst seit drei Spielen wieder dabei ist), langfristig die Defensive verbessern kann.

Die Ergebnisse der Mavs belegen allerdings noch die Unbeständigkeit. So verloren sie beispielsweise gegen die Suns und Hawks, zwei Mannschaften, gegen die sie gewinnen müssen, wenn sie den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machen müssen. In den letzten drei Spielen hatten sie dann mit Duellen gegen die Raptors, Jazz und Spurs zudem nicht einfach, sodass die Siege gegen die Wolves und Bulls (im zweiten und dritten Saisonspiel), die bisher einzigen Erfolgserlebnisse blieben.

Gegen die Lakers starten sie nun den nächsten Versuch wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden, doch die Aussichten sind nicht besonders gut. Zwar kann sich das Zusammenspiel zwischen Doncic, Smith Jr. und Jordan sehen lassen und Doncic scheint mit 20,4 Punkten, 6,4 Rebounds und 4 Assists pro Spiel bereits angekommen und in Rookie of the Year-Form, doch die Ergebnisse stimmen noch nicht, sodass die Mavs noch jede Menge Arbeit haben.

Weiterhin müssen die Mavs auf Dirk Nowitzki und Devin Harris verzichten. Die Lakers könnten wohl aus dem Vollen schöpfen, wobei der deutsche Rookie Moritz Wagner zuletzt nur in der G-League spielte und noch auf dem Weg ist, nach seiner Knieverletzung wieder Anschluss zu finden.

Player to watch: LeBron James

Mal wieder zeigen die Statistiken, dass die Leistungen von LeBron James nicht hoch genug bewertet werden können. Zwar fehlen noch die Ergebnisse, doch mit 27,6 Punkten, 9,1 Rebounds, 8,1 Assists und zwei Steals pro Spiel und fünf Double Doubles sowie einem Triple Double in den ersten sieben Spielen, kann man eigentlich nicht mehr von ihm erwarten. Ed steht mit 33 Jahren im Schnitt mal wieder mit am längsten auf dem Feld und so kann man auch heute erwarten, dass er Leistung bringt. Das nächste Double Double ist daher nur Formsache.

 

Liveticker und Statistiken