Indiana Pacers (30-24) – Washington Wizards (30-22), NBA Tipp 06.02.2018

Würden die NBA-Playoffs in der heutigen Nacht starten, würden die Indiana Pacers und die Washington Wizards als Tabellenvierter und -fünfter ebenfalls aufeinandertreffen. Aufgrund der etwas besseren Bilanz der Wizards würde das Spiel allerdings in Washington stattfinden. Da es allerdings in der regulären Saison das erste direkte Aufeinandertreffen ist, kann man derzeit nur vermuten, dass der Heimvorteil ein kleiner Vorteil wäre. Dementsprechend ist heute Indiana leicht favorisiert, da die Wizards außerdem auf John Wall verzichten müssen.

Tipp: Indiana Pacers

Während die Pacers zu Hause 19 von 29 Spielen gewinnen konnten, traten die Wizards auswärts nicht mehr als solide auf. 13 Siegen stehen 13 Niederlagen gegenüber. Dafür ist die aktuelle Form der Wizards jedoch gut und trotz des Ausfalls von John Wall gewannen sie ihre letzten vier Spiele in Folge. Indiana gewann nur ihr letztes Spiel, insgesamt kamen sie jedoch auf sechs Erfolge in den letzten acht Spielen. Die etwas bessere personelle Situation, sowie der Heimvorteil machen die Pacers zum Favoriten und deswegen sollte der Tipp auf Indiana gehen.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,75
€100

 

NBA – Indiana Pacers (30-24) vs Washington Wizards (30-22)

Gerne wäre das Team aus Indiana mit fünf Siegen in Folge in die heutige Partie gegangen, doch im vorletzten Spiel gegen die Charlotte Hornets mussten sie sich mit 126-133 geschlagen geben. Dabei kassierten sie 49 Punkte im ersten Viertel und fanden zudem keine Antwort auf Kemba Walker, der ihnen 41 Punkte einschenkte. Allerdings fehlte auch Coach Nate McNillan, sodass einige unglückliche Umstände zusammenkamen.

Wie es besser laufen kann, zeigten sie gleich im nächsten Spiel, als sie die Konkurrenz aus Philadelphia mit 100-92 besiegen konnten. Victor Oladipo und Bojan Bogdanovic erzielten jeweils 19 Punkte, doch es war vor allem die gute Defensive im letzten Viertel, die am Ende für den Sieg sorgte. So kassierten die Pacers hier nur 17 Punkte und sicherten sich damit den Sieg.

Mit sechs Erfolgen aus den letzten acht Spielen, einem All-Star im Team und guten Mannschaftsleistungen steht das Team von McNillan derzeit also verdientermaßen auf Rang 5 mit Anschluss an die vor ihnen liegenden Teams. Platz 3 ist nur 1,5 Spiele entfernt, doch gleichzeitig beträgt auch der Vorsprung auf Rang 9 nur 3,5 Spiele. Dementsprechend ist Konzentration gefordert und gerade in einem Spiel wie heute wäre ein Erfolg über die Konkurrenz wichtig.

Einfach wird es allerdings nicht, ist heute ein Team aus Washington zu Gast, welches sich in den letzten vier Partien hervorragend präsentierte. Dabei war die Stimmung zuvor schlecht, verlor man vier von fünf Spielen und trübte vor allem die Knieverletzung von John Wall und die damit verbundene sechs bis acht-wöchige Woche Pause die Stimmung.

Das erste Spiel fand jedoch glücklicherweise in Atlanta statt und beim 129-104 Erfolg sammelten die Wizards Selbstvertrauen. Dieses nahmen sie mit in die folgenden Spiele und setzten sich gegen die Thunder (102-96), die Raptors (122-119) und zu guter Letzt gegen die Magic (115-98) durch. Interessant waren sicherlich die Aussagen von Bradley Beal nach dem letzten Erfolg, der neben Wall in diesem Jahr auch zum All-Star berufen wurde.

Beal sagte, dass man es ohne Wall schwer werden würde, doch nach Problemen zu Saisonbeginn, hätte man in den letzten vier Spielen ein Problem lösen können. So würde der Ball richtig gut laufen und die Erfolge ließen sich darauf zurückführen. Ob dies als Kritik John Wall zu verstehen ist, bleibt dahingestellt, Fakt ist jedoch, dass die Wizards erst zum dritten mal in dieser Saison vier Siege am Stück einfuhren. Auch gegen die Pacers gehen sie daher zuversichtlich ins Spiel.

Verletzt fehlt, wie bereits erwähnt, John Wall, außerdem ist Mike Scott fraglich. Die Pacers haben etwas mehr Glück und keine wichtigen Verletzungen.

Player to watch: Bojan Bogdanovic

Bogdanovic gehört zu einem der sechs Pacers-Spielern die im Schnitt zweistellig scorten. Bedenkt man, dass Lance Stephenson, Cory Joseph und Al Jefferson nicht dazu gehören, wird klar, wie vielseitig die Pacers, aber auch wie gut Bogdanovic ist, der der drittbeste Scorer im Team ist und im Schnitt 13,3 Punkte erzielt. In den letzten drei Spielen lief es sogar noch etwas besser und mit 21, 18 und 19 Punkten erwies er sich neben Oladipo als wichtigster Mann. Die gute Form sollte er heute fortsetzen können und man kann davon ausgehen, dass er seinen Schnitt mit 13 Punkten erreichen wird.

 

Liveticker und Statistiken