Indiana Pacers (27-23) – Charlotte Hornets (20-28), NBA Tipp 30.01.2018

Die Indiana Pacers und die Charlotte Hornets treffen heute zum ersten mal aufeinander. Während die Pacers dabei mit All-Star Victor Oladipo ins Spiel gehen, gibt es in dieser Saison keinen All-Star aus den Reihen der Hornets. Die Ergebnisse sind insgesamt zu schlecht, sodass wenig überraschend ist, dass die Hornets derzeit nur auf Rang 11 stehen und 5,5 Spiele Rückstand auf den rettenden achten Platz haben. Die Pacers stehen auf Rang 6, was die Favoritenrolle unterstreicht.

Tipp: Indiana Pacers

Neben der Tatsache besser da zu stehen und einen All-Star in den eigenen Reihen zu haben, gewannen die Pacers auch ihr letztes Spiel, während die Hornets verloren. Außerdem zeigte sich Indiana zu Hause bisher in guter Form (16-10), wohingegen die Hornets nur sechs von 20 Auswärtsspielen gewinnen konnten. Letztlich sprechen also mehr Vorzeichen für Indiana, die deshalb Favorit sind und auf die deshalb heute auch der Tipp gehen sollte.

Quote Quote
Anbieter Anbieter
Bonus Bonus
Link Link
1,67
200€

 

NBA – Indiana Pacers (27-23) vs Charlotte Hornets (20-28)

Das Pacers-Management durfte sich in der Off-Season eine Menge Kritik anhören, als sie den damaligen All-Star Paul George gegen Victor Oladipo und Domantas Sabonis tradeten. Zum jetzigen Zeitpunkt der Saison, scheint man allerdings alles richtig gemacht zu haben. Indiana ist ein ernstzunehmendes Team im Osten und die Entwicklungen von Oladipo und Sabonis trösteten über Paul Georges Abgang hinweg.

Vor allem die Tatsache, dass Victor Oladipo ins All-Star Team berufen wurde, während Paul George eine Nominierung über den normalen Weg (Fans, Medien und Coaches) verwehrt blieb, war sicher eine Genugtuung für die Bosse der Pacers. Mittlerweile wurde George zwar nachnominiert, doch die überragenden Leistungen von Oladipo sind natürlich das was die Pacers interessiert. Auch im letzten Spiel gegen die Orlando Magic war der Guard mit 24 Punkten der Topscorer und entscheidende Mann.

Es war der dritte Sieg in den letzten vier Spielen und nur gegen die Cavs musste sich Indiana in dieser Zeit geschlagen geben. Zudem gab es im letzten Spiel eine gute Nachricht. Myles Turner, der seit Anfang Januar fehlte gab sein Comeback und sollte die Pacers auf lange Sicht, sicherlich noch etwas stärker machen. Sie kamen ohne ihn zwar auch relativ gut zurecht, doch der 21-jährige zeigte bereits wie wichtig er für die Mannschaft sein kann.

Das Team aus Charlotte hat natürlich andere Pläne und möchte trotz des großen Rückstandes auf Rang 8 die Playoffs noch einmal angreifen. Die Ausgangslage ist aber mehr schlecht als recht, zeigt Charlotte zu selten Konstanz. Mitte November war das letzten mal, dass drei Spiele in Folge gewonnen werden konnten. Seitdem verloren sie zwar auch nie mehr als drei Spiele, doch natürlich ist es schwer, sich ohne langanhaltende Erfolge in der Tabelle zu verbessern.

Die letzten Spiele sind ein gutes Beispiel für die Probleme der Hornets. Nach zwei Siegen über Detroit und Washington schaffte man es nicht einen dritten Sieg gegen die Heat folgen zu lassen. Es wurde zwar denkbar knapp, als man das Spiel mit 105-106 verlor, doch gerade in knappen Spielen zeigte sich Charlotte in den letzten Jahren äußerst schwach. Immerhin gewannen sie folgende Partie gegen die Kings und erzielte damit drei Siege aus vier Spielen.

Doch fast schon typisch für das Team von Coach Steve Clifford, mussten sie sich im folgenden Spiel gegen die Pelicans erneut geschlagen geben und der anschließende Sieg über die Hawks (121-110) verpuffte wieder, weil sie im letzten Spiel wieder gegen Miami verloren (91-95): Zwar muss man den Hornets zu Gute halten, dass sie ihre Bilanz seit Mitte Dezember leicht verbesserten, doch das ständige Auf und Ab lässt derzeit keine bessere Platzierung zu.

Cody Zeller wird den Hornets weiterhin fehlen, Kidd-Gilchrist ist zudem fraglich. Die Pacers haben keine wichtigen Verletzten.

Player to watch: Victor Oladipo

Der Blick geht erneut auf den frisch-gekürten All-Star, der in dieser Saison mit 24,1 Punkten zu überzeugen weiß. Oladipo freute sich natürlich sehr über seine Wahl und sprach davon, dass ein Traum in Erfüllung geht. An dieser Stelle sei aber nochmal erwähnt, dass seine Wahl verdient ist. Er erzielt über 11 Punkte mehr, als der zweitbeste Scorer der Pacers, ist der akzeptierte Leader seines Teams und verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr von 15,9 Punkten pro Spiel auf benannte 24,1 Punkte. Oladipo tritt zudem stets aggressiv auf und weiß sich auch gegen starke Konkurrenz zu behaupten. So darf man auch heute damit rechnen, dass er seinen Schnitt mit 24 Punkten erneut erreichen kann.

 

Liveticker und Statistiken