Indiana Pacers (2-3) – Chicago Bulls (2-4), NBA-Tipps

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,60
100€

Die Indiana Pacers empfangen am heutigen Abend die Chicago Bulls. In diesem Duell wollen die Pacers ihre zuletzt ansteigende Form fortsetzen und den dritten Sieg in Folge einfahren. Die Bulls gewannen ihr letztes Spiel nach vier Niederlagen in den ersten fünf Spielen und streben natürlich auch einen weiteren Sieg an. Die Pacers sind aber das besser besetzte Team, spielen zu Hause und scheinen langsam in einen Rhythmus zu kommen, so dass die Rollen vor diesem Spiel klar verteilt sind. Alle NBA-Wetten.

Tipp: Sieg Indiana Pacers, beste Wettquote 1.60 bei Interwetten. Die besten Sportwettenanbieter im Überblick.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,60
100€

Der schwache Saisonstart der Pacers hat mehrere Gründe. Das Fehlen von Oladipo spielt sicherlich eine Rolle und auch das neu zusammen gewürfelte Team muss sich erst einmal finden. Langsam aber sicher scheint sich das Team vom Coach Nate McNillan aber zurechtzufinden und so gehen sie in das heutige Spiel als Favorit. Die Bulls leisteten sich andererseits schon vermeidbare Niederlagen und sind noch nicht in der Form, ist der sich LaVine, Markkanen und Co. selbst gerne gesehen hätten. Der Tipp sollte daher auf das Heimteam aus Indiana gehen.

NBA – Indiana Pacers – Chicago Bulls

Für die Pacers sah der Saisonstart eigentlich vielversprechend aus, dachte man vor Beginn der Saison, dass die Spiele gegen die Pistons, in Cleveland und dann erneut bei den Pistons eigentlich gewonnen werden können. Doch die Pacers starteten alles andere als gut, verloren beide Spiele gegen Detroit und konnten sich nicht einmal gegen die Cleveland Cavaliers durchsetzen.

Erst im vierten Spiel, fanden sie dann auf die Siegerstraße, als sie bei den Brooklyn Nets mit 118-108 gewinnen konnten. Beflügelt von dem Sieg gelang ihnen anschließend auch die Revanche gegen die Cavaliers, die zu Hause mit 102-95 besiegt werden konnten. Das Niveau der Gegner war also noch nicht so hoch, die Ergebnisse dafür aber umso enttäuschender. Auch mit den Bulls wartet nun ein Gegner, von dem man nach den ersten Spielen nicht so viel erwarten darf.

Diese Chance wollen die Pacers natürlich nutzen und Sieg Nummer 3 einfahren. Leider wird neben Victor Oladipo ein weiterer Leistungsträger fehlen, knickte Big-Man Myles Turner um und wird fehlen. Als Leistungsträger spielten sich aber Andere auf. Neuzugang Malcolm Brogdon geht mit 22,6 Punkten als Top-Scorer voran und auch Domantas Sabonis zeigt mit 21,8 Punkten pro Spiel mal wieder seinen Wert. Sie werden auch gegen die Bulls die Hauptlast der Pacers-Offensive tragen.

Bei den Chicago Bulls ist es Zach LaVine, der seine Mannschaft mit durchschnittlich 21,2 Punkten pro Spiel bisher anführt. Lauri Markkanens Leistungen wurden nach dem 35 Punkte-Saisonstart schlechter und durch miese Quoten fiel sein Scoringschnitt auf 16,8 Punkte. Mit Wendell Carter Jr und Rookie Coby White sowie Thaddeus Young und Otto Porter Jr scoren vier weitere Spieler zweistellig, doch trotzdem ist die Bulls-Offensive im ligaweiten Vergleich nur im unteren Mittelfeld.

Da außerdem die defensiven Leistungen nicht wirklich zufriedenstellend sind, waren auch die Ergebnisse nur bedingt überraschend. Die Saison begann mit einer knappen Pleite gegen die Hornets und nachdem am zweiten Spieltag die Grizzlies besiegt wurden, hatte man kurzzeitig vielleicht doch Hoffnung, dass die junge Mannschaft von Coach Jim Boylen die Kurve kriegt und erhoffte Ergebnisse erzielen kann.

Bis zu €110,- Wettbonus bei Interwetten

Diese Hoffnung war aber nur von kurzer Dauer. Während die folgende Pleite gegen die Raptors noch nachvollziehbar war, hätte man die Niederlagen gegen die Cavaliers und Knicks verhindern müssen, doch so standen nach fünf Spielen bereits vier Niederlagen auf dem Konto. Im letzten Spiel folgte dann immerhin mal wieder ein Sieg gegen die Pistons, doch die Bulls müssen zunächst einmal Konstanz aufbringen, bevor man nach einem Sieg weitere Erfolgserlebnisse erwarten darf.

Immerhin gibt es keine neuen und wichtigen Verletzungen. Die Pacers hat es da schon schwerer getroffen, fehlen Victor Oladipo und Myles Turner.

Player to watch: Malcolm Brogdon

Der Neuzugang der Pacers liefert bisher sehr gute Leistungen ab und erzielt nicht nur 22,6 Punkte und 5,8 Rebounds pro Spiel, Brogdon verteilt außerdem 10,2 Assists pro Spiel und scheint in seiner Rolle als Starting-Guard weiter aufzugehen. Im ligaweiten Vergleich legt nur LeBron James mehr Vorlagen auf und da Brogdons unerwartet gute Statistiken von Konstanz geprägt sind (4 Double Doubles mit Punkten und Assists) kann man auch heute davon ausgehen, dass er die zweistelligen Werte in beiden Kategorien erreicht und damit das fünfte Double Double im sechsten Spiel auflegt.