Houston Rockets (35-25) – Miami Heat (26-33), 01.03.2019

Wenn die Houston Rockets in der heutigen Nacht die Miami Heat empfangen, kommt es zum zweiten Duell dieser beiden Mannschaften. Das erste Spiel fand kurz vor Weihnachten statt und vor allem die Rockets werden sich nicht gerne an die Partie erinnern. Mit 99-101 verloren sie die Begegnung und mussten während des Spiels außerdem die Verletzung von Chris Paul verkraften, der in der Folgezeit über einen Monat verpasste. Leistungsmäßig präsentierten sich die Rockets anschließend aber besser und da sie insgesamt stärker sind, Paul wieder da ist und die Form besser ist, gehen sie als Favorit ins Spiel.

Tipp: Houston Rockets

Houston gewann die letzten beiden Spiele in Folge und konnte mit den Warriors und Hawks eines der stärksten und eines der schwächsten Teams der Liga besiegen. Damit stoppten sie auch eine Negativserie, verloren sie zuvor drei von vier Spielen. Bei den Heat sieht es etwas schlechter aus, verloren sie ihre letzten drei Spiele in Folge, darunter auch ein Spiel gegen die Suns und insgesamt neun der letzten elf Spiele. Für Beide kommt heute erschwerend hinzu, dass sie bereits gestern ranmussten. Die Heat spielten zu Hause gegen die Warriors und haben Doppelbelastung und Reisestress in den Knochen, Houston war allerdings in Charlotte und musste ebenfalls reisen – beide Ergebnisse fehlten zu diesem Zeitpunkt. Der Tipp sollte aber auf die Rockets gehen, da sie besser drauf sind und als klarer Favorit ins Spiel gehen.

Unser Tipp: AH -6,5 Houston Rockets

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,57
100€
18+, AGBs gelten

Eröffnen Sie noch heute ein Konto bei bet365 und holen Sie sich einen 100% Einzahlungsbonus. Es gelten die AGB.

NBA – Houston Rockets (35-25) – Miami Heat (26-33)

James Harden stand in den letzten Wochen im Mittelpunkt, da er 32 Spiele in Folge 30 oder mehr Punkte erzielte. Dabei übertraf er sogar das 50 bzw. 60-Punkte-Plateau, reihte mehrere Spiele mit 40 oder mehr Punkten aneinander und war kaum zu stoppen. Grund dafür war neben Hardens Klasse aber vor allem die Verletztenmisere der Rockets, fehlten beispielsweise Chris Paul seit dem ersten Duell gegen die Heat über einen Monat und fehlte Clint Capela, dessen 17 Punkte pro Spiel auch vermisst wurden.

Erfreulicherweise sind aber Beide wieder zurück und so war es kaum überraschend, dass auch James Hardens Serie ein Ende fand. Er selbst sprach davon, dass er nur so viel scorte, um sein Team über Wasser zu halten. Zudem sei ihm selbst klar, dass dies kein Spielstil sei, mit dem man in den Playoffs Erfolg haben kann. Dass die Rockets auch ohne seine Top-Leistungen stark sind, bewiesen sie in den letzten beiden Spielen. Die Warriors konnten sie sogar ganz ohne Harden besiegen und auch im letzten Spiel gegen die Hawks, blieb Harden mit 28 Punkten verhältnismäßig blass.

Houston hat das Glück mit zwei Verpflichtungen im Laufe der Saison ein gutes Händchen bewiesen zu haben. Mit Kenneth Faried und Austin Rivers holte man sich zwei gut funktionierende Rollenspieler, die vor allem während der Ausfälle von Capela und Paul überzeugen konnten. Zudem wurde zur Stabilisierung der Defensive Iman Shumpert verpflichtet, der ebenfalls eine gute Rolle spielt. Bei 21 verbleibenden Spielen wollen die Rockets also ihr Teamspiel stärken, die defensiven Schwächen und die offensive Einseitigkeit verbessern, um bis zu den Playoffs wieder zu dem angsteinflößendem Team der letzten Saison zu werden.

Die Gäste aus Miami sind sich dieser Situation natürlich bewusst und deshalb heute nur der Underdog. Allerdings sollten sie sich trotzdem unbedingt anstrengen, das Spiel zu gewinnen. Während die Rockets nämlich auf einem relativ sicheren fünften Platz stehen und wohl eher um den Heimvorteil in den Playoffs kämpfen, geht es für die Heat derzeit darum, die Playoffs überhaupt zu erreichen. Dabei standen ihre Chancen in den letzten Wochen gar nicht schlecht, doch die jüngsten Pleitenserien, brachten das Team von Coach Eric Spoelstra in eine schwierige Situation.

So steht die Mannschaft aus Miami derzeit nur auf Rang 10 und hat mit 26 Siegen und 33 Niederlagen nicht die beste Ausgangslage, vor den verbleibenden 22 Spielen. Immerhin haben die Hornets auf Platz 8 nur eine Niederlage weniger auf dem Konto und der Gesamtrückstand von 1,5 Spielen scheint aufholbar, auch weil Beide noch gegeneinander spielen. Allerdings stehen auch die die Magic noch vor ihnen, auf Platz 9 und werden sicherlich auch alles dafür tun, eine eventuelle Schwächephase der Hornets ausnutzen zu können.

Spiele wie heute sind für die Heat also als Big-Point anzusehen, könnten sie hier Punkte sammeln, die andere Teams wahrscheinlich liegen lassen. Doch es läuft derzeit nicht gut bei den Heat, reiht sich Niederlage an Niederlage und selbst, obwohl Wade zuletzt einige gute Leistungen zeigte, wurden die Ergebnisse nicht besser. Neben Mängeln in der Offensive, ließen die Defensive auch zu viel zu und die Tatsache, dass sich immer wieder andere Spieler als Topscorer erweisen, spricht zwar für die Vielseitigkeit Miamis, aber auch dafür, dass ein Leader zu fehlen scheint. Dementsprechend werden sie es im heutigen Spiel schwer haben und eine Niederlage ist sehr wahrscheinlich.

Leider gibt es auch einige angeschlagene Spieler und mit Johnson, Winslow, McGruder und Jones Jr. sind gleich vier Akteure fraglich. Bei den Rockets sieht es deutlich besser aus, ist nur Nene fraglich.

Player to watch: Chris Paul

Chris Paul ist seit Ende Januar wieder dabei und präsentierte sich seitdem sehr ordentlich für die Rockets. In den elf Spielen, in denen er auf dem Feld stand, lieferte er fünf Double Doubles ab und zeigte sich vor allem in den letzten drei Spielen mit jeweils 20 oder mehr Punkten stark im Abschluss. Allerdings gingen mit einem auch fünf von elf Spielen verloren und an einigen Stellen fehlte den Rockets ein wenig die Eingespieltheit. Doch man kann davon ausgehen, dass die Rockets bis zum Start der Playoffs zusammenfinden und da Paul in guter Form ist, darf man ihn auch heute stark erwarten. Seinen Schnitt sollte er mit 16 Punkten problemlos erreichen können.

 

Liveticker und Statistiken