Dallas Mavericks (8-9) – Boston Celtics (10-9), 25.11.2018

Die Dallas Mavericks empfangen in der heutigen Nacht die Boston Celtics. Die Rollenverteilung scheint dabei klar, sind die Gäste aus Boston in der Rolle der vermeintlich überlegenen Mannschaft. Allerdings verrät der Blick auf die Bilanzen, dass die Mavs und Celtics derzeit nur zwei Siege trennen und sie ergebnistechnisch näher bei einander stehen, als man vermuten würde. Auch die Ergebnisse der letzten Spiele sprechen eher für Dallas, allerdings scheint die Schwächephase der Celtics nur eine Frage der Zeit zu sein, die jederzeit beendet sein könnte.

Tipp: Boston Celtics

Dallas gewann fünf der letzten sechs Spiele und präsentierte sich dabei vor allem defensiv in relativ guter Form. Zudem kommen sie mit Siegen über die Thunder, Jazz; Warriors und Nets vier Teams besiegen, gegen die sie ebenfalls nur der Underdog waren. Die Celtics verloren auf der anderen Seite drei von vier Spielen und mussten sich sogar gegen die Hornets und Knicks geschlagen geben. Im letzten Spiel konnten sie allerdings gegen Atlanta wieder ein wenig Selbstvertrauen tanken, was ihnen im heutigen Spiel helfen wird. Auch wenn die Form eher für Dallas spricht, sollte man auf die Celtics setzen, die sich ihrer Situation bewusst sind und schnell einen Weg aus der Mini-Krise finden wollen. Der Spread ist zudem nicht hoch, was den Tipp noch lohnenswerter macht.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,72
€100
18+, AGBs gelten

 

NBA – Dallas Mavericks (8-9) – Boston Celtics (10-9)

Die Saison startete für die Dallas Mavericks denkbar schlecht und sie verloren sieben der ersten neun Spiele. Obwohl Rookie Luka Doncic auf allen Ebenen überzeugen konnte und sogar als Topscorer seines Teams vorangeht, hielten sich Gerüchte über schlechte Stimmung gegen ihn. Es wurden Videos erstellt, in denen darauf hingewiesen wurde, dass das Team ihn ignoriert und aufgrund der außerdem schlechten Ergebnisse, war die Situation alles andere als angenehm.

Doch angefangen mit einem 119-100 Erfolg über die Wizards verbesserte sich das Spiel von Dallas, so dass sie insgesamt sechs der letzten acht Spiele gewinnen konnten. DeAndre Jordan dominierte in dieser Zeit die Bretter und Doncic, Barnes und Smith Jr. teilten das Scoring unter sich auf. Die Folge war eine vier Spiele andauernde Siegesserie und einige hochkarätige Erfolge.

Einen kleinen Rückschlag stellte die Niederlage gegen die Memphis Grizzlies im vorletzten Spiel dar, doch glücklicherweise konnten sie das letzte Spiel gegen die Nets gleich wieder für sich entscheiden. Eine weitere gute Nachricht erhielt die Mannschaft in Bezug auf Dirk Nowitzki. Er kündigte in einem Interview an, dass er auf ein Comeback im Dezember hofft, sodass die Mavs bald eine weitere gute Offensivoption dazu bekommen werden. Stimmung und Ergebnisse sind also gut, sodass die Mavs sicher nicht chancenlos ins Spiel gegen die Celtics gehen werden.

Die Celtics sind andererseits natürlich gewarnt, wissen sie um die gute Phase der Mavericks. Selbst lief es zuletzt leider nicht so gut. So verloren die Celtics insgesamt sieben der letzten elf Spiele und hatten nach der Pleite im vorletzten Spiel gegen die Knicks sogar nur noch eine ausgeglichene Bilanz von 9-9. Immerhin gewannen sie aber das letzte Spiel gegen die Hawks mit 114-96 und erarbeiteten sich so wieder ein positive Bilanz.

Hauptgrund für die schwachen Ergebnisse sind die Offensivleistungen der Celtics. Im Schnitt erzielen sie in dieser Saison gerade mal 106,4 Punkte pro Spiel, was in Anbetracht des+ großen Potenzials im Team viel zu wenig ist. Problematisch ist dabei zum einen, dass die Spieler entweder zu viel Nachdenken oder sich in Einzelaktionen verlieren. Außerdem lassen die Quoten zu wünschen übrig.

Coach Stevens ist also umso mehr gefordert seine Spieler gut einzusetzen. Zudem experimentiert er mit der Starting Five, beorderte er zuletzt Hayward in die zweite Fünf. Immerhin stimmt der Einsatz in der Defensive, doch trotzdem gaben die Spieler nach den letzten Spielen zu verstehen, dass man als Team insgesamt noch härter und konzentrierter spielen müsse. Man dürfe sich einfach nicht auf das Talent verlassen.

Immerhin sind die Celtics fast komplett und nur der Einsatz von Al Horford ist heute fraglich. Die Mavs treten ohne Nowitzki an. Powell und Matthews sind fraglich.

Player to watch: Jayson Tatum

Nach seiner Rookie-Saison im letzten Jahr wurde Jayson Tatum mit Lob überschüttet. Er erzielte zwar nur 13,9 Punkte pro Spiel, doch wurde für seine Entscheidungsfindung und Trefferquote gelobt. Zudem steigerte er sein Spiel in den Playoffs, scorte 18,,5 Zähler und war der Go-to-Guy. Umso größer war aber auch die Erwartungshaltung vor diesem Jahr, doch Tatum konnte bisher nur phasenweise überzeugen. Immer wieder trifft er nun schlechte Entscheidungen und verliert sich in Einzelaktionen und langen Zweipunktewürfen. Seine Quote sank auf 43,1%, obwohl er sein Scoring auf 15,9 Punkte anhob. Trotzdem ist sein Potenzial natürlich weiterhin riesig und gegen die Mavs sollte er seinen Schnitt (15,9 Punkte) mit 16 Zählen erreichen können.

 

Liveticker und Statistiken