Viktor Jove photo

Formel 1 Grand Prix der USA 2022 Tipp – F1 Wetten & Quoten – USA Grand Prix

Wettquoten, Tipp, Prognose & Vorschau zum Grand Prix der USA auf dem Circuit of the Americas, Sonntag 23.10.2022 um 21:00 Uhr MEZ.

Formel 1 USA Verstappen

Foto: Action Plus Sports/Alamy Live News

Bereits der 5. Doppelsieg für die Roten Bullen

Mit einer beeindruckenden Fahrt auf nasser Strecke in Suzuka hat sich Max Verstappen erneut zum Weltmeister gekrönt. Mit über zwei Stunden Verspätung war der Große Preis von Japan am Ende gestartet worden. Doch auch bei dem deutlich verkürzten Rennen war für die Fans an der Strecke und an den Fernsehgeräten wieder allerhand geboten. Bereits beim stehenden Start vor der großen Regenpause zeigte Verstappen einmal mehr seine ganze Klasse und überholte den deutlich besser weggekommenen Charles Leclerc in der ersten Kurve außenherum, als hätte Verstappen als einziger eine trockene Linie gefunden.

Nur wenig später sorgte der Unfall von Carlos Sainz für eine rote Flagge und erneut ein Kran für einen Schreckmoment. Wie beim tödlichen Unfall von Jules Bianchi 2014 auf derselben Strecke, war auch diesmal wieder ein Bergungsfahrzeug viel zu früh auf der Strecke. Alpha-Tauri-Fahrer Pierre Gasly kam bei dem Vorfall zwar mit dem Schrecken davon, tobte aber danach an der Box. Auch nach dem Rennen war der Franzose noch außer sich. „Natürlich hat mir das einen riesigen Schrecken eingejagt. Hätte ich dort das Auto auf ähnliche Weise verloren wie Carlos eine Runde zuvor, wäre ich gestorben, so einfach ist das.“

Den Kran auf der Strecke von Suzuka bei ähnlich schlechten Bedingungen wie damals 2014 nannte Gasly „respektlos gegenüber Jules und seiner Familie“. Doch statt einmal selbstkritisch über die Sicherheit an der Strecke nachzudenken, bestrafte die Rennleitung Gasly mit einer 20-Sekunden-Strafe und zwei Strafpunkten – wegen zu schnellem Fahren unter roter Flagge. Nicht alle Fans waren damit einverstanden.

Bei dem ganzen Chaos auf und abseits der Strecke gingen zwei Leistungen ein bisschen unter. Sebastian Vettel und Nicholas Latifi trafen zusammen mit ihren jeweiligen Teams die beste strategische Entscheidung und wechselten als erste von den Regenreifen auf die schon nach wenigen Rennrunden schnelleren Intermediates. Als Belohnung nahm der Deutsche Platz 6 mit nach Hause, während der Kanadier Latifi seine ersten beiden WM-Punkte in diesem Jahr holte. Damit haben alle Stammpiloten in diesem Jahr gepunktet.

Zwei Zähler gab es für Latifi aber nur, weil die Rennleitung sich zur Vergabe von vollen Punkten statt halber Punkte entschloss – eine Unklarheit in den Regeln, der Verstappen es zu verdanken hat, dass er bereits in Japan ein ausreichendes Punktepolster auf Charles Leclerc und Sergio Perez herausfahren und so die Weltmeisterschaft vorzeitig gewinnen konnte. Und dies auch nur, weil Charles Leclerc für sein Abkürzen der Schikane in der letzten Runde im Kampf mit Perez um Platz 2 nachträglich eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt bekam und damit nur Dritter wurde. Während Leclerc die Strafe durchaus einsah, tobte man bei der Ferrari-Führung. „Lächerlich und inakzeptabel“ nannte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto die Zeitstrafe für seinen Piloten.

Die Plätze 1 und 2 für Verstappen und Perez in Suzuka markierten bereits den 5. Doppelsieg der Saison für die Roten Bullen. Ein neuer Rekord für das Team aus Österreich, die 2009, 2010 und 2013 mit Sebastian Vettel und Mark Webber jeweils vier Doppelsiege einfuhren. Ein wenig erinnern Verstappens Titelgewinne in diesem und im vergangenen Jahr auch an die ersten beiden Weltmeisterschaften für Michael Schumacher. Der holte 1994 seinen ersten Titel nach einer Kontroverse im letzten Rennen nur ganz knapp, während er und sein Benetton-Team 1995 dann die Weltmeisterschaft dominierten.

Im Kampf um Platz 4 hinter den drei Top-Teams schlug Alpine gegen McLaren in Japan zurück. Dank der Plätze 4 für Esteban Ocon und 7 für Fernando Alonso liegt der französische Rennstall, der im kommenden Jahr mit einer rein französischen Fahrerpaarung antreten wird, nun wieder vor McLaren in der Konstrukteurswertung. Dabei hätte es für Alonso unter Umständen noch viel weiter nach vorne gehen können. Allerdings ignorierte das Team seinen Wunsch nach einem frühzeitigen Wechsel auf Intermediates und ließ ihn auf den deutlich langsameren Regenreifen verhungern.

Dass McLaren immer noch in der Lage ist, gegen Alpine zu kämpfen, verwundert vor allem McLaren Pilot Lando Norris. „Wie ich bereits so oft gesagt habe, sie sind so viel schneller als wir. Ich habe keine Ahnung, warum wir immer noch gegeneinander kämpfen. Sie befinden sich auf einem komplett anderen Level als wir.“

Vettel und Latifi haben gezeigt, was durch einen frühen Stop möglich gewesen wäre. Und durch den 6. Platz von Sebastian Vettel ist Aston Martin nun endgültig in Schlagdistanz zu Alfa Romeo im Rennen um Platz 6 in der Team-Wertung. 25 Punkte holte das Team von Lawrence Stroll in den vergangenen fünf Rennen. Alfa Romeo gewann dagegen in diesen fünf Rennen nur einen einzigen Zähler. Das Momentum liegt also klar bei Aston Martin.

Formel 1 Grand Prix der USA 2022 Tipp: Übersicht

Austragungsort Austin, Vereinigte Staaten von Amerika
Rennstart 23.10.2022, 21:00 Uhr MEZ
Beste Quote 1,44 – Sieg Verstappen
Livestream Sky GO / Sky Ticket
Live-Übertragung Sky
Buchmacher betway/bet365
Stand der Quoten 18.10.2022, 12:00 MEZ

Formel 1 USA Grand Prix 2022 | F1 Wetten Tipp

Seit 2012 findet der Große Preis der USA wieder in Austin statt. Der Circuit of the Americas nahe der texanischen Hauptstadt erfreut sich bei Fahrern und Fans größter Beliebtheit. Rekordsieger ist Lewis Hamilton mit fünf Siegen, kein anderer Fahrer gewann hier ansonsten mehr als ein Mal. Unvergessen ist sicher die Zieldurchfahrt 2018, als aus Ferrari-Sicht das falsche Auto gewann und Fan-Liebling Kimi Räikkönen seinen letzten Formel 1-Sieg holte.

Überholen ist auf der Strecke, die gegen den Uhrzeigersinn befahren wird, relativ gut möglich. Auch deswegen wird im Vorfeld des Rennens bereits wieder über mögliche Startplatzstrafen wegen Motorenwechseln spekuliert. Sowohl bei Red Bull als auch bei Ferrari werden entsprechende Szenarien diskutiert. Das könnte das Feld einmal mehr wie in Monza oder Spa durcheinanderwirbeln.

Die Kurven auf dem Circuit of the Americas ähneln teilweise traditionellen Rennstrecken in Europa. Der Abschnitt zwischen den Kurven 3 und 6 erinnert an die Maggotts/Becketts-Kombination in Silverstone, während der Abschnitt von Kurve 12 bis 15 dem Motodrom in Hockenheim nachempfunden ist. Die letzte Kurve vor Start- und Ziel wurde unmittelbar vor dem Rennwochenende nach Mario Andretti benannt, dem mittlerweile 82 Jahre alten ehemaligen Formel 1- und IndyCar Champion, der auch im hohen Alter noch Pläne verfolgt, mit einem eigenen Team in der Formel 1 an den Start zu gehen.

Favorit in den USA ist, eine mögliche Startplatzstrafe hin oder her, natürlich wieder Max Verstappen. Der Holländer fährt in diesem Jahr in seiner eigenen Liga. Mit bereits 12 Siegen könnte er bereits in Austin den Rekord für die meisten Siege pro Saison einstellen. 13 Erfolge in einer Saison gelangen bisher nur Michael Schumacher 2004 und Sebastian Vettel 2013. Allerdings stehen Verstappen auch noch vier Rennen zur Verfügung, um sich den alleinigen Rekord zu sichern.

Formel 1-Fans täten gut daran, in diesem Jahr bereits am Freitag zum 1. Freien Training einzuschalten. Eine ganze Reihe von Fahrern wird dann erstmals offiziell Platz in einem Formel 1-Auto nehmen. Alle Teams müssen pro Jahr mindestens zwei Mal einen Fahrer ins Cockpit lassen, der an nicht mehr als zwei Formel1-Rennen teilgenommen hat. Für McLaren gehen die IndyCar-Fahrer Alex Palou und Pato O’Ward ins Freie Training. Alfa Romeo wird den in der Formel 2-Weltmeisterschaft derzeit Zweitplatzierten Theo Pourchaire ins Cockpit holen, während bei Ferrari Robert Shwartzman ins Lenkrad greifen darf.

Besonders interessant könnte der Einsatz von Logan Sargeant bei Williams werden, der für die kommende Saison Favorit für den Sitz neben Alex Albon ist. Allerdings sollte Sargeant dafür vor heimischer Kulisse nicht nur eine gute Leistung im Freien Training abliefern, sondern muss vor allem beim letzten Formel 2-Rennen in der Saison in Abu Dhabi performen, um am Ende unter den Top 5 zu landen und so ausreichend Superlizenz-Punkte für den Einstieg in die Formel 1 zu haben.

Doch auch im Rennen am Sonntag geht es noch um einiges. Der Fahrer-Titel ist vergeben, aber noch steht die Entscheidung bei den Konstrukteuren aus. Auch diesen Titel könnte Red Bull am Sonntag klarmachen. Ferrari müsste 19 Punkte gutmachen, um die Entscheidung bis Mexiko zu vertagen – in der aktuellen Form eher unwahrscheinlich.

Richtig spannend wird es auch noch im Rennen um die Fahrer-Vizeweltmeisterschaft, ein Titel, den es zwar offiziell gar nicht gibt, der aber natürlich aus Prestigegründen durchaus seine Relevanz hat. Red Bull hat bereits offen angekündigt, dass man alles tun werde, um mit Verstappen und Perez in diesem Jahr die Plätze 1 und 2 in der Fahrer-WM zu belegen. Einen Punkt hat „Checo“ derzeit Vorsprung auf den Monegassen. Die Entscheidung darüber könnte womöglich erst in Abu Dhabi fallen.

Spannend sollte auch einmal mehr die Mercedes-Performance werden, die nach einem Auf- und Ab über die Saison hinweg nun gegen Saisonende wesentlich stabiler ist. Kann Lewis Hamilton auf dem Circuit of the Americas, der zu seinen Lieblingsstrecken gehört, vielleicht Ferrari in die Suppe spucken? In Austin wird das Team das letzte Update der Saison für den W13 an die Strecke bringen. Die Streckenbetreiber in Austin rechnen auch in diesem Jahr wieder mit einer Rekordkulisse. 400.000 Fans werden über das gesamte Rennwochenende erwartet.

Formel 1 USA Grand Prix 2022: Quotenvergleich

Buchmacher Sieg Verstappen Sieg Leclerc Sieg anderer Fahrer
bet365 1,44 6,00 9,00 (Hamilton)
bet-at-home 1,45 5,90 9,10 (Hamilton)
Betway 1,44 5,00 10,00 (Perez)

Viktor Jove

Experte für Nascar

Als Deutsch-Spanier ist Victor bereits in jungen Jahren mit dem Motorsport sowie Fußball konfrontiert worden. Egal, ob Spiele der spanischen Liga oder die Runden am Spielberg- bzw. Salzburgring in Österreich, bestimmt hat er schon jede Sportart mitverfolgt. Neben seiner beruflichen Tätigkeit als SEO-Experte ist der Wahl-Österreicher bei uns Ersteller von neuen Texten, wenn es um Fußball oder Formel 1 geht. Wir freuen uns sehr, dass Victor bei uns seine Leidenschaft ausüben kann und gleichzeitig unsere Leser mit neuem Stoff versorgt.

Viktor Jove - twitter

50 Artikel