TSG 1899 Hoffenheim – Schachtar Donezk Tipp, Aufstellung & Vorbericht

Die TSG Hoffenheim steht in der Champions League mächtig unter Druck, nur mit einem Sieg kann das Team noch weiterkommen. Gelingt gegen Schachtar Donezk der langersehnte Erfolg?

Alles oder nichts in Hoffenheim: Die TSG empfängt am Dienstagabend Schachtar Donezk zum vorentscheidenden fünften Gruppenspiel. Die Konstellation ist eindeutig: Nur bei einem Sieg bleibt den aktuell drittplatzierten Kraichgauern (3 Punkte) noch eine realistische Chance, an Olympique Lyon (6) vorbeizuziehen. Umgekehrt droht im Falle einer Niederlage gegen Donezk (2) der Super-GAU: das vollumfängliche Ausscheiden aus Champions und Europa League. Eine spannende Ausgangslage – mit welchem Effekt?

Interessante Quoten & Tipp

Am Wettmarkt ist die TSG Hoffenheim klar favorisiert – wobei man durchaus fragen darf: warum?

Sicher, das Team stammt aus der weitaus stärkeren Fußballnation und genießt den Heimvorteil – doch gerade der zweitgenannte Aspekt ist in seiner Wirkmacht doch nur schwer einzuschätzen. Abgesehen von diesen Faktoren gibt es hingegen kaum etwas, das klar für einen Erfolg der Hoffenheim spricht.

Individuell bewegen sich Donezk und die TSG auf ähnlichem Niveau, beide Teams verfügen über einen Kader auf solidem CL-Level. Auch bezüglich der bisherigen Performance nehmen sich die Teams kaum etwas: Der Bundesligist rangiert mit drei Punkten auf Platz drei, die Ukrainer mit zwei Zählern eine Position dahinter. Was man den Hoffenheimern jedoch zu Gute halten sollte: Sie ließen sich im Gegensatz zum kommenden Gegner nicht von Gruppenfavorit ManCity abschlachten.

Die derbe 0:6-Pleite Donezks liegt noch nicht allzu lange zurück, sie könnte unter Umständen noch in den Köpfen der Spieler schwirren. Dennoch sollte kein deutscher Fan darauf bauen, am Dienstagabend einen wehrlosen Kontrahenten zu erleben: Donezk verfügt im Duell mit Hoffenheim über die größere internationale Erfahrung und zeigte schon im Hinspiel, dass das Team durchaus mitzuhalten weiß.

Insofern sollte man sich trotz der verhältnismäßig klaren Quotenverteilung am Wettmarkt von der Siegoption fernhalten. Im Gegenzug bieten sich vor allem Torwetten an – aus einem einfachen Grund: In Partien mit Beteiligung Donezks oder der TSG fielen bisher je 4,25 Tore im Schnitt. Da beide Mannschaften am Dienstag unter Siegdruck stehen, dürfte ein Wert dieser Kategorie auch am fünften Spieltag erreicht werden.

Daher die Prognose: Über 2,5 Tore – Quote 1,45 bei bwin

TSG 1899 Hoffenheim

Die letzten drei Ergebnisse: 3:3 vs. Hertha BSC, 2:1 vs. FC Augsburg, 2:2 vs. Olympique Lyon

Vielversprechende junge Teams zeichnen in der Regel zwei Dinge aus: großes Talent und große Inkonstanz. Dieser Grundsatz hat sich im Fußball über Jahrzehnte bewährt – und aktuell lässt er sich auch auf die TSG Hoffenheim anwenden.

Das Team stellt mit Coach Julian Nagelsmann nicht nur den jüngsten Trainer der Champions-League-Geschichte, es hat auch auf dem Platz eine der unerfahrensten Truppen des Turniers beisammen. Dieser Umstand an sich wäre nicht weiter schlimm, würde er sich nicht regelmäßig in verschiedensten Kinderkrankheiten leistungsmildernd bemerkbar machen.

Am ersten Spieltag etwa war das Team in Donezk zu Gast gewesen und hinterließ dabei einen durchaus überzeugenden Eindruck: Doch anstatt sich mit drei Punkten für einen starken Offensivauftritt zu belohnen, ließen sich die Kraichgauer spät in der Partie noch den Ausgleich einschenken.

Ähnlich die Lage zwei Wochen später beim ersten CL-Heimspiel der Vereinsgeschichte: Mit Manchester City hatte man einen mehr als würdigen Premierengast vor der Brust – und präsentierte sich herausragend gut. Dank starkem Coaching und hoher taktischer Disziplin hielt das Team den englischen Meister über weite Strecken vom eigenen Gehäuse fern, weshalb es lange nach einer verdienten Punkteteilung aussah. Doch in den Schlusssekunden kostete ein bitterer individueller Fehler den erhofften Zähler – 1:2.

An den Spieltagen drei und vier setzte die TSG dem Drama schließlich die Krone auf: In zwei packenden, torreichen Duellen mit Olympique Lyon fand sich letztlich kein Sieger, weil in den Schlussminuten beider Begegnungen späte Ausgleichstore fielen. Das 3:3 im Hin- sowie das 2:2 im Rückspiel bewiesen, dass die Hoffenheim in der Champions League vor allem für eines stehen: spannendes Spektakel.

Für den Zuschauer mag dies sehr unterhaltsam sein, der Verein selbst jedoch dürfte mit seiner bisherigen Performance nicht vollends zufrieden sein. Die Unerfahrenheit, die sich vor allem in individuellen Schnitzern, späten Gegentoren oder einer Kombination aus beidem zeigt, kostete die Hoffenheimer reichlich Punkte, was das Erreichen des Achtelfinales nunmehr zur Mammutaufgabe macht. Gegen Donezk, so viel ist klar, braucht es einen Sieg – andernfalls wird sich die Champions League wohl vom Kraichgauer Spektakel verabschieden.

Mögliche Aufstellung TSG 1899 Hoffenheim

Beim 3:3 in Berlin stellte Nagelsmann eine schlagkräftige Truppe auf, von der der Großteil wohl auch am Dienstag zum Einsatz kommen wird. Etwa wie folgt:

Baumann – Bicakcic, Vogt, Akpoguma – Kaderabek, Nordveit, N. Schulz – Demirbay, Kramaric, Belfodil, Joelinton

Schachtar Donezk

Die letzten drei Ergebnisse: 0:0 vs. FK Lwiw, 2:0 vs. Worskla Poltawa, 0:6 vs. Manchester City

Schachter Donezk hat sich in den vergangenen Jahren international etabliert. Der ukrainische Spitzenklub ist mittlerweile Stammgast in der Champions League, wo er regelmäßig für Überraschungen sorgte. In dieser Saison jedoch konnte das Team von Paulo Fonseca noch kaum positiv von sich Reden machen.

Im Gegenteil: Gegen Manchester City kassierte das Team eine der heftigsten Champions-League-Pleiten der vergangenen Jahre. 0:6 hieß es nach 90 Minuten völliger Unterlegenheit, in denen Donezk zum Spielball des englischen Meisters verkam. Es war eine Niederlage mit Symbolcharakter: Noch vor einem Jahr hatten die Ukrainer den Citizens ihre erste Saisonpleite zugefügt (2:1). In dieser Saison scheint das Team zu solchen Erfolgen nicht fähig.

Schon gegen Lyon (2:2) und Hoffenheim (2:2) hatte sich das Team schwergetan. Am Ende nahm man aus den Begegnungen zwar jeweils einen Punkt mit, doch zweifellos markierte diese Ausbeute das Maximum des Möglichen: In beiden Fällen hätten sich die Ukrainer nicht beschweren dürfen, wären die Spiele verloren gegangen.

Dennoch dürfte man in Donezk mit einem Mix aus Selbstvertrauen und dem Mut der Verzweiflung nach Hoffenheim reisen. In der Liga schonte Fonseca den Großteil der Startelf, die daraus resultierende Nullnummer gegen Lwiw kann der Spitzenreiter angesichts von neun Punkten Vorsprung auf Verfolger Dinamo Kiew verkraften.

Mit frischen Beinen geht es nun also an die „Mission Überleben“ im Kraichgau: Mit einem Sieg zöge Schachtar an dem Bundesligisten vorbei und hätte eine Teilnahme an der K.o.-Phase in der Europa Champions League weiter in der eigenen Hand. Bei einer Niederlage hingegen würde sich der Stammgast in diesem Jahr überraschend früh aus dem internationalen Geschäft verabschieden.

Mögliche Aufstellung Schachtar Donezk

Focensa hat reichlich frische, fähige Beine zur Verfügung, nachdem er gegen Lwiw ordentlich rotiert hatte. Folgende Elf könnte es mit den Hoffenheimern aufnehmen:

Pyatov – Matviienko, Kryvtsov, Rakytskyy, Isamily – Maycon, Stepanenko – Marlos, Taison, Kovalenko – Junior Moraes

TSG Hoffenheim – Schachtar Donezk im TV oder Livestream

Der Streaming-Dienst DAZN überträgt das Champions-League-Spiel zwischen der TSG Hoffenheim und Schachtar Donezk live auf dazn.de. Anpfiff ist am 27. November um 21.00 Uhr.