Kleinste NBA Spieler aller Zeiten und in der Saison 23/24

Die Körpergröße mag beim Basketball von großer Bedeutung sein, sei es um Rebounds zu holen oder den gegnerischen Angriff zu blocken. Doch es gibt kleine Basketballspieler, die es in die NBA geschafft haben und einem das Gegenteil beweisen. Viele von ihnen spielen auf der Point Guard Position und glänzen durch Assists, Steals oder Punkte. Kleinste NBA Spieler bewiesen, dass sie mit Motivation und Ehrgeiz in der NBA, trotz ihrer Körpergröße, mithalten konnten.

Blick in die Geschichte: Kleinste Spieler der Basketball Association

Sie mögen klein sein, aber ihre Zielstrebigkeit ist umso größer. Ob harte Arbeit oder mit dem nötigen Talent, als einer der kleinsten Spieler in der NBA zu sein, ist etwas Besonderes. Mit diesem Wissen macht es mitunter mehr Spaß Sport in 2024 live zu schauen.

Weltbet Casino

150% bis zu 300 € EXKLUSIV mit Bonuscode

Muggsy Bogues: Der kleine Anführer

Der gebürtige Amerikaner Tyrone Curtis Bogues, mehr bekannt als Muggsy, ist mit 1,60 m der kleinste Spieler in der NBA aller Zeiten und spielte auf der Point Guard Position. Die Washington Bullets wählten ihn 1987 in der ersten Runde (Draft) als 12ten Spieler. Muggsy spielte eine Saison dort. Besonders auffällig waren seine Assists und Steals. In der nachfolgenden Saison wechselte er zu den Charlotte Hornets. Dort spielte er die längste Zeit seiner Kariere, insgesamt waren es zehn Saisons.

Muggsy Bogues

Credit: Harry E. Walker/TNS/Alamy Live News – Image ID: M34KJT

Danach folgten die Golden State Warriors und Toronto Raptors, wo Muggsy bis zum Ende seiner Karriere (27. Januar 2001) spielte. Während seiner Laufbahn erzielte Muggsy durchschnittlich 2,6 Rebounds, 7,6 Assists, 1,6 Steals und 7,7 Punkte pro Match in seinen 889 Spielen. Er wollte, dass jeder seine Präsenz spürte, und dies schaffte er.

Earl Boykins: Überraschte mit der über 30-Punkte-Marke

Nach Muggsy Bogues ist er der zweitkleinste Spieler der NBA. Er stammt aus den USA, ist 1,65 m groß und wurde nie gedraftet. Er kam als „Free Agent“ zum Profisport. Jedoch bekam Earl nur kurzzeitige Verträge mit Rockford Lightning (CBA), den New Jersey Nets, Cleveland Cavaliers, Los Angeles Clippers und den Golden State Warriors (NBA). In 2003 unterschrieb er einen 5-Jahres-Vertrag bei den Denver Nuggets. In einem Spiel erzielte Earl 32 Punkte. Somit ist er nun der kleinste Basketballspieler in der NBA, der die Marke von über 36 Punkten knackte.

Earl Boykins

Image ID: DMWXNE

Die Saison in 2007 beendete er bei den Milwaukee Bucks. Später unterschrieb Earl einen Vertrag mit den Charlotte Bobcats. Doch dort blieb Earl ebenfalls nur eine Saison. Er entschied sich daraufhin in der europäischen Basketball-Liga in Italien zu spielen. Doch die Rückkehr in die NBA ließ nicht lange auf sich warten und Earl spielte einzelne Saisons bei den Washington Wizards und Houston Rockets. Er war während seiner Zeit bei den Denver Nuggets am Höhepunkt seiner Karriere.

Spud Webb: Ein Kampf in der Luft

Anthony Jerome Webb bekannt als „Spud“ war zwar nur 1,68 m groß, doch er war schnell und verfügte über eine enorme Sprungkraft. Damals auf der Highschool wurde ihm gesagt, dass er zu klein sei. Doch er bekam eine Chance und machte 22 Punkte. In seiner Senior-Mannschaft hinterließ Spud einen großen Eindruck mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 26. Im Jahr 1982 gewann er mit seinem Midland College den Junior National Titel. So bekam er ein Stipendium. Spud spielte von 1983 bis 1985 für die NC State, zu diesem Zeitpunkt konnte er bereits 1,1 m hochspringen. Außerdem gelang es ihm, mit seinen 1,68 zu Dunken.

Spud Webb

AP Photo/David Tenenbaum – Image ID: 2NFAMEX

Weil Spud einer der kleinsten Basketballspieler gewesen ist, glaubten viele Scouts, dass er nach Europa gehen wird, dennoch wählten ihn die Detroit Pistons beim NBA Draft in 1985. Aber bereits in der Vorsaison entließ ihn der Verein. Der Agent von Spud arrangierte ein Probetraining bei den Atlanta Hawks. Dort spielte der junge Mann nun von 1985 bis 1991. Nach diesen sechs Saisons tauschte der Verein ihn gegen Travis Mays von den Sacramento Kings. In 1995 kam Spud wieder zurück zu den Atlanta Hawks. Gegen Ende seiner Karriere spiele er noch für andere Vereine. Innerhalb seiner Profikarriere traf er durchschnittlich 9,9 Punkte, holte zwei Rebounds und 5,3 Assists. Seine höchste Punktzahl beträgt 34. Spud beendete über 50 Spiele mit 20 oder mehr Punkten.

Mel Hirsch war ebenfalls 1,68 m groß, jedoch bestritt er nur 13 Spiele für die Boston Celtics, weswegen nicht allzu viel über ihn bekannt ist.

Kleinste NBA Spieler

Kleinste NBA Spieler aller Zeiten und in 23/24 // Bildquelle: ChatGPT

Greg Grant: Ein außergewöhnlicher Weg

Mit seinen 1,70 m gehörte Greg ebenfalls zu den kleinsten Basketballspielern in der NBA. Greg wurde damals auf einem örtlichen Spielfeld entdeckt und besuchte von dort an das Trenton State College. Beim NBA Draft in 1989 wählten ihn die Phoenix Suns in der 2ten Runde. Von jetzt an spielte er sechs Jahre in der NBA, aber in sechs verschiedenen Teams. Dies waren die New York Knicks, Charlotte Hornets, Philadelphia 76ers, Denver Nuggets und Washington Bullets. Seine Statistik war relativ bescheiden im Gegensatz zu Muggsy und Earl. Durchschnittlich kam er nur auf 2,8 Punkte und 2,7 Assists pro Spiel. Greg schrieb eine Biografie über seinen ungewöhnlichen Weg zur NBA und bekam den Coach-Posten in seinem alten College.

Keith Jennings: Distanz machte ihm keine Angst

Keith hatte ebenfalls über einen sehr außergewöhnlichen Weg zur NBA gefunden. Der 1,70 m große Point Guard gewann den „Frances Pomeroy Naismith Award“. Diesen bekamen die College Basketballer, die kleiner als sechs Fuß (1,83 m) sind und trotzdem mit ihrer Leistung überzeugten. Er hatte einen ausgezeichneten Distanzwurf. Doch trotz dessen wählte ihn kein Team im Draftverfahren. Keith versuchte, sich für die NBA zu empfehlen, doch ohne Erfolg. Deswegen ging er 1991 nach Deutschland zu Brandt Hagen. Dort wusste der Point Guard zu beeindrucken.

So schaffte er doch noch den Sprung in die NBA zu den Golden State Warriors. In seiner ersten Saison spielte er sehr wenig, danach nahm er an fast allen Spielen teil. Irgendwann kam er jedoch nicht mehr zum Zuge. Deshalb ging er in die Spanische Basketball Liga. Jennings gewann dort den Distanzwurfwettbewerb und war recht erfolgreich. Dadurch bekam er einen weiteren NBA-Vertrag bei den Denver Nuggets, doch die ganze Saison über war er verletzt. Schlussendlich ging er wieder nach Europa. Er spielte 164 Spiele und erreichte eine durchschnittliche Punktzahl von 6,6 Punkten.

Zu den kleinsten Spielern der NBA, mit ebenfalls 1,70 m Größe, zählen weiterhin Red Klotz, Wataru Misaka, Monte Towe und Markquis Nowell.

Aktuell kleinste NBA Spieler: Blick auf die Saison 2023/2024

Wie sieht es heutzutage mit kleinen Spielern in der NBA aus? Wir wollen einen Blick auf die aktuellen Spieler werfen. Natürlich haben wir ebenfalls aktuelle NBA Tipps vorbereitet.

Markquis Nowell

In seiner College Zeit machte sich der junge Marquis gut. Der Höhepunkt seiner College Karriere waren 36 Punkte, neun Assists und 3 Steals. Für seine herausragende Leistung gewann er die „Oscar Robertson Trophy“. Durch seine 1,70 m ist er aktuell der kleinste NBA Spieler und spielt seit 2023 für die Toronto Raptors, dort schloss er einen „Two Way“ Vertrag ab, nachdem er 2023 nicht gedraftet wurde. Er bekommt allerdings selten viel Spielzeit.

Markquis Nowell

Image ID: 2P904D4

Jacob Gilyard

Der Point Guard aus Amerika ist 1,73 m groß. Obwohl er in seiner College Karriere durchschnittlich 13,2 Punkte erzielte, 5,1 Assists und drei Steals machte, wurde er 2022 wie Markquis nicht beim NBA Draft ausgewählt. Jacob unterschrieb im September 2022 einen Vertrag mit den Memphis Hustle. Sein NBA Debüt gelang ihm mit den Memphis Grizzlies im April 2023, dort unterzeichnete er einen „Two Way Contract“. Jacob gelangen im Schnitt drei Punkte, vier Rebounds, sieben Assists und drei Steals.

Szenebild: Kleiner Spieler im Basketball

Szenebild: Kleiner Spieler im Basketball // Bild: ChatGPT

Kennedy Chandler

Kennedy war 1,80 m groß. Während seiner College Laufbahn erzielte der junge Amerikaner durchschnittlich 13,9 Punkte, 4,7 Assists und 2,2 Steals pro Spiel. Doch auch 28 Punkte gelangen dem Sportler bereits in einem Spiel. In 2022 wählten ihn die San Antonio Spurs in der 2ten Runde des NBA Draft, tauschten ihn aber nach einem Tag zu den Memphis Grizzlies. Dort waren seine Statistiken sehr niedrig. Seine Bilanz im National U-19 Team der USA war mit durchschnittlich 7,7 Punkten besser.

Kleine Spieler, große Leistung: Statistische Highlights der kleinen Giganten

  • Muggsy: Meiste Steals (1.067) und Assists (5.557) bei den Charlotte Hornets.
  • Spud Webb: Gewinner des Slam Dunk Contest der NBA (1986).
  • Marquis Nowell: Erhielt die Robertson Trophy. Diese wird jährlich an herausragende College Basketballer vergeben.
  • Earl Boykins: Kleinster Spieler in der NBA, der über 30 Punkte in einem Spiel traf.
  • Kennedy Chandler: Spielte in der 2022 FIBA U-19 Weltmeisterschaft und gewann eine Goldmedaille.
  • Schaue dir weitere, offizielle NBA-Statistiken an!

Spud Webb beim Slam Dunk Contest

FAQ zu den kleinsten Basketballspielern

Der kleinste NBA Spieler hieß Muggsy Bogues. Trotz seinen 1,60 m bestritt er eine erfolgreiche Karriere.

Er war stolze 1,60 m groß. Dies war seine Motivation, um besser zu werden.

Sein Name ist Marquis Nowell und er steht bei den Toronto Raptors unter Vertrag.

Aktuell ist der kleinste Basketballspieler der BBL in Deutschland Terrell Gomez mit 1,73 m. In der NBA hingegen hieß der kleinste Deutsche Charlie Höfer. Mit nur 1,75 m schaffte er es in die NBA. Dies war in 1946.

Hinweis: Dies ist ein Artikel unserer Gastautorin Carla S.

Michael Siemann

Experte für Fußball

Eine Karriere im Sport-Business war immer der Traum. Eine eigene Profikarriere wäre illusorisch gewesen. Mit einer journalistischen Ausbildung ausgestattet und inzwischen mit seit über 8 Jahren Erfahrung im Sport-Journalismus, lassen sich in diesem Job noch immer neue Facetten entdecken. Darum ist die Freude bis heute geblieben. Und ich bin sicher: Sie wird auch künftig erhalten bleiben. Denn Sport ist geladen mit Emotionen. Einerseits macht es Spaß diese Emotionalität zu erleben. Andererseits ist es auch ein Vergnügen, die Sport-Ereignisse auf ihre Statistiken und Fakten zu reduzieren. Als freiberuflicher Journalist ist Michael beim Verfassen und Veröffentlichen von Ratgeber, Tipps und Reviews engagiert. Gerne erschließt er neue Tätigkeitsfelder. Damit die Zukunft spannend bleibt!

843 Artikel