Alexander Volkov vs Greg Hardy Tipp UFC Fight Night

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,83
100€
18+, AGBs gelten

Nachdem Greg Hardy es in seiner bisherigen MMA-Karriere mit einer relativ schwachen Konkurrenz zu tun hatte, wird er am 9. November im Co-Main Event von UFC Fight Night: Magomedsharipov vs Kattar auf einen viel härteren Gegner treffen, wenn er es mit Alexander Volkov aufnimmt.

Ursprünglich war Junior dos Santos als Volkovs Gegner im bevorstehenden UFC Fight Night-Kampf in Moskau, Russland, angesetzt, musste sich jedoch aus dem Kampf zurückziehen, er wurde mit einer schweren bakteriellen Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Hardy bot sich sofort als Ersatz an und die UFC gab seiner Bitte statt. Der frühere Schwergewichts-Champion Junior dos Santos sollte eigentlich gegen Volkov im Hauptkampf der UFC Fight Night in Moskau antreten. Dos Santos schied jedoch etwa zwei Wochen vor dem Event aufgrund einer Staphylokokkeninfektion aus dem Kampf aus. Die UFC suchte nach jemandem, der in nur zwei Wochen kämpfen kann, und Greg Hardy meldete sich sofort.

Volkov hat eine beeindruckende MMA-Bilanz von 30-7 in seiner Karriere erzielt mit einem kürzlichen Sieg über Fabricio Werdum, aber er verlor seinen letzten Kampf bei UFC 229, als er von Derrick Lewis KO geschlagen wurde. Der Russe hatte die Chance, sich mit einer starken Leistung gegen dos Santos als Top-Konkurrent im Schwergewicht zu behaupten, aber er wird sich jetzt mit einem unerfahrenen Gegner in Hardy messen müssen.

Aus der anderen Perspektive ist dies eine Gelegenheit für Hardy, zu zeigen, dass er nach seinem kürzlichen Wechsel vom professionellen American Football-Spieler zum MMA-Kämpfer ein legitimer Konkurrent in der UFC sein kann. Der 31-Jährige hat in seiner Profikarriere offiziell fünf Siege eingefahren, die alle durch KO oder TKO erzielt wurden, während er auch in seinen anderen beiden Kämpfen beeindruckend aussah, von den Kontroversen, die ihn auf Schritt und Tritt begleiten einmal abgesehen.

Seine einzige Niederlage kam durch die Disqualifikation für ein illegales Knie, außerdem wurde sein jüngster Sieg aufgrund eines Regelverstoßes (mehr dazu später) in einen No Contest umgewandelt. Keiner seiner Gegner befand sich jedoch auch nur annähernd auf dem Niveau von Volkov, der von der UFC als das Schwergewicht Nr. 7 der Welt angesehen wird. Mit der kurzen Vorbereitungszeit von nur etwa drei Wochen zwischen den Kämpfen wird Hardy gegen Volkov eine harte Schlacht vor sich haben.

Greg Hardy, der frühere NFL-Star, der zur UFC wechselte, kämpft damit bereits zum fünften Mal in diesem Jahr und hat nach seinem letzten Kampf Mitte Oktober sofort wieder einen Kampf gebucht. Hardy wird nun beim UFC-Event in Moskau gegen den russischen Schwergewichtskämpfer Alexander Volkov antreten. Er tut es jedoch nicht aus irgendeinem Grund, sondern er möchte laut eigener Aussage seinen jüngsten Fehler wiedergutmachen.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,83
100€
18+, AGBs gelten

Am 18. Oktober bestritt Greg Hardy seinen sechsten Profikampf, es war sein vierter Kampf in der UFC. Sein Gegner war ein Neuling namens Ben Sosoli. Anstatt Sosoli in der ersten Runde auszuknocken, wie es Hardy seinen anderen Gegnern angetan hat, beschloss Hardy, seine Ausdauer und seine Kondition zu demonstrieren. Hardy kämpfte über drei volle Runden gegen Sosoli und die Richter sprachen ihm den Sieg zu.

Zwischen den Runden 2 und 3 eines sonst nicht sehr spektakulären Kampfes geschah jedoch etwas, das für hitzige Diskussionen sorgte, Hardy fragte in der Ringecke nach seinem Inhalator. Laut Hardy wurde sein Inhalator für die Verwendung in seinen Kämpfen zugelassen und er erhielt sogar die Erlaubnis eines Offiziellen, ihn zwischen den Runden zu benutzen. Wie sich herausstellte, war die Person, die Hardy ihre Zustimmung gab, jedoch nicht befugt, dies zu tun.

Die Kommentatoren, allen voran der ehemalige Bantamgewichtschampion Dominick Cruz und Joe Rogan, waren empört und sprachlos, beide erklärten sofort ihren Unglauben über die vermeintliche Erlaubnis der Benutzung eines Inhalators während eines MMA-Kampfes.

Da sich herausstellte, dass niemand in der Sportkommission Hardy erlaubt hatte, seinen Inhalator zu benutzen, wurde die Verwendung seines Inhalators für rechtswidrig erklärt, infolgedessen auch sein Sieg zu einem No Contest erklärt wurde. Hardy sagte in einer Erklärung, die er nach der Bekanntgabe dieser Entscheidung gab, dass es ein Fehler war, den er aufgrund seiner Unerfahrenheit begangen hatte.

Auf der anderen Seite sehen wir Alexander „Drago“ Volkov zum ersten Mal wieder im Oktagon seit seiner letzten Niederlage gegen Derrick Lewis bei UFC 229 im vergangenen Oktober. Vor dieser Niederlage hatte Volkov sechs aufeinanderfolgende Siege eingefahren, vier davon in der UFC.

Tipp & Wettquote

Dies wird Hardys zweiter Kampf innerhalb von 23 Tagen sein. Dies ist eine extrem kurze Erholungszeit für einen UFC-Kämpfer, die meisten UFC-Kämpfer warten Monate zwischen ihren Kämpfen, daher war dies eindeutig ein mutiger Zug von Hardy. Hardy muss einen solch mutigen Schritt machen, denn nach “Inhalergate” hat er wohl noch mehr der wenigen Fans verloren, die der kontroverse Kämpfer hatte. Andererseits sorgt er immer wieder für Einschaltquoten, wenn auch als absoluter “Heel” der UFC, da die meisten sehen wollen, wie er endlich ausgeknockt und auf den Boden der Tatsachen gebracht wird, mich selbst eingeschlossen.

Hardy nimmt diesen Kampf jedoch nicht nur auf sich, um sich selbst in den Augen der Fans zu rehabilitieren und zu beweisen. Er nimmt diesen Kampf auch an, weil er stilistisch sehr viel Sinn macht.

Volkov ist mit 2,01 Meter Körpergröße momentan einer der größten Kämpfer in der Schwergewichtsklasse der UFC. Er ist auch ein großartiger Techniker und nutzt seine langen Arme und Beine, um seine Gegner aus großer Entfernung zu bearbeiten. Volkov feierte 2016 sein UFC-Debüt und gewann seine ersten vier Kämpfe, darunter ein spektakulärer KO-Sieg gegen den ehemaligen Champion Fabricio Werdum.

In seinem letzten Kampf gegen Derrick Lewis wurde Volkov jedoch in den letzten 15 Sekunden seines Kampfes ausgeknockt. Volkov hätte den Kampf bis zu den letzten 15 Sekunden dominant nach Punkten gewonnen, bis Lewis seine mächtige rechte Faust landete. Unsere UFC-Wetten.

Diese Niederlage ist genau der Grund, warum Hardy glaubt, dass er Volkov schlagen kann. Lewis ist ein starker Kämpfer, aber viele denken, dass er zu eindimensional ist. Hardy denkt, dass er geschickter ist, er glaubt, dass er alle Werkzeuge hat, die er braucht, um Volkov auszuschalten.

Aber dieser Kampf wird erst Hardys siebter Profikampf sein, für Volkov ist dies jedoch sein 38. Profikampf. Volkov liegt erfahrungsgemäß klar vorne und dieser Erfahrungsvorteil wird meiner Meinung nach auch eine entscheidende Rolle in diesem Kampf spielen.

Außerdem ist Volkov einer der Topkämpfer im Schwergewicht, er steht im Moment auf Platz 7 der offiziellen UFC-Rangliste. Wenn Hardy Volkov als kurzfristiger Ersatz ausschalten kann, wird Hardy nicht nur sich in den Augen aller Zweifler beweisen, sondern sich auch in der UFC-Rangliste platzieren. Wenn Hardy gewinnt, wird es wohl nicht lange dauern, bis er um den Titel kämpft.

Hardy besitzt ohne Zweifel die physischen Eigenschaften, um für jeden Kämpfer im Schwergewicht der UFC eine Bedrohung darzustellen, und es muss schwierig sein, sich auf ihn vorzubereiten, da er sich beim American Top Team so schnell entwickelt und bei jedem Auftritt neue Fähigkeiten mit ins Oktagon bringt.

Auch wenn er immer die Chance hat, einen schnellen KO-Sieg zu erringen, sind seine Siegoptionen nicht mit denen von Volkov vergleichbar und sein Mangel an Kondition wird ihn zu einem leichten Ziel machen, wenn der Kampf die erste Runde hinter sich lässt. Ich erwarte, dass Volkov den frühen Sturm übersteht und sobald er sich in der Distanz etabliert hat, wird er Hardy mit Kombinationen auseinander nehmen, bis er schließlich fällt.

Unser Tipp: Sieg durch KO/TKO Alexander Volkov; beste Wettquote 1,83 bei bet365. Die besten Sportwettenanbieter im Überblick.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,83
100€
18+, AGBs gelten

Alexander Volkov

Der Russe Volkov besitzt fantastisches Boxen mit einer hervorragenden Schlag- und Trefferfrequenz für die Schwergewichtsklasse mit durchschnittlich 5,31 Treffern pro Minute. Vor der Niederlage gegen Lewis hatte er Roy Nelson, Stefan Struve und den ehemaligen Champion Fabricio Werdum besiegt.

Volkov hielt den Schwergewichtstitel in M-1 und Bellator. Bevor Volkov zuletzt eine KO-Niederlage gegen Derrick Lewis hinnehmen musste, befand er sich auf dem besten Weg, seine Siegesserie von sechs Kämpfen zu verlängern, bevor er in letzter Sekunde von einem Schwinger Lewis’ erwischt wurde. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er um den Titel gekämpft hätte, wenn er nur noch 15 Sekunden ausgehalten hätte. Der Russe ist ein zukünftiger Titelanwärter, er ist überraschend schnell, flink auf seinen Füßen und weiß, wie man das Beste aus seiner massiven Größe und Reichweite macht, indem er lange Schläge und Tritte aus der Ferne gegen seine Gegner nutzt, um sie in Schach zu halten, bevor er nach einem finalen Schlag Ausschau hält.

Greg Hardy

Was Hardy angeht, so zeigt er jedes Mal enorme Verbesserungen, wenn er das Oktagon betritt, er ging über die vollen drei Runden in seinem letzten Kampf (mit Hilfe des Inhalators) und zeigte neue Kombinationen und harte Legkicks. Der größte Vorteil für Hardy ist seine nicht zu leugnende KO-Power. Alle fünf seiner Siege wurden durch KO in der ersten Runde erzielt.

Egal, ob man Greg Hardy liebt oder hasst, niemand kann leugnen, dass er einen der mutigsten Schritte des Jahres unternimmt, wenn er nur ein paar Wochen nach drei Runden mit Ben Sosoli nach Russland reisen wird, um den Rocky Balboa gegen Alexander „Drago“ Volkov zu versuchen.

Deshalb müssen wir Hardy definitiv Anerkennung dafür zollen, dass er sich nicht vor einem Top-10-Gegner versteckt, im Gegenteil, er springt als kurzfristiger Ersatz gegen einen äußerst gefährlichen, weit über ihm platzierten Gegner ein. Das bietet ihm die Chance, im Falle eines Sieges einen Riesensprung in den UFC-Rankings zu machen und könnte ihn als nächstes in einem Titelherausfordererkampf sehen.