Utah Jazz (30-24) – Phoenix Suns (11-44), 07.02.2019

Eine einseitige Partie erwartet die Fans heute in Salt Lake City, wenn die Utah Jazz die Phoenix Suns empfangen. Utah, aktuell auf Platz 7 hat dabei alle Vorteile auf ihrer Seite, gewannen sie sieben der letzten zehn Spiele. Die Gäste aus Phoenix verloren zuletzt elf Spiel in Folge, stehen auf dem letzten Platz der Western Conference, konnten auswärts erst vier Partien gewinnen und machen trotz der großen Anzahl an starken Talenten, derzeit nicht den Eindruck konkurrenzfähig zu sein.

Tipp: Utah Jazz

Obwohl die beiden Mannschaften in einer Conference spielen und sie in dieser Saison viermal aufeinander treffen, kommt es kurz vor dem All-Star Game zum ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison. Utah ist dabei ganz klar favorisiert, sprechen alle Statistiken für das Team aus Utah. Dazu ist die individuelle Klasse im Team etwas größer und auch als Mannschaft zeigt sich Utah deutlich stärker. Der Tipp sollte also unbedingt auf die Jazz gehen.

Unser Tipp: AH -11,5 Utah Jazz

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,58
100€
18+, AGBs gelten

 

NBA – Utah Jazz (30-24) – Phoenix Suns (11-44)

In der allerbesten Form sind die Jazz derzeit zwar nicht, da sie zwei der letzten drei Spiele verloren, allerdings ging es gegen die Portland Trail Blazers und die Houston Rockets, welche mit ihnen im Kampf um die Playoffs stehen. Die anderen Spiele, in die sie als Favorit gingen, konnten sie hingegen gewinnen wie z.B. beim vorletzten Spiel gegen Atlanta. Auch ein Sieg über die Denver Nuggets wusste Utah zu verzeichnen und Donovan Mitchell und Rudy Gobert zeigten hier insbesondere ihre Klasse.

Dementsprechend ist klar, dass die Mannschaft aus Utah heute als Favorit ins Spiel gelt. Obwojl die individuelle Leistungen gut waren, wurden die Spieler bei der All-Star Game Wahl nicht berücksichtigt. Vor allem Rudy Gobert war sehr enttäuscht über seine verpasste All-Star Teilnahme und weinte als er davon erfuhr. Er antwortete nach seiner Nichtnominierung aber mit 25 Punkten und 13 Rebounds gegen Atlanta und zeigte sich motiviert. Donovan Mitchell, der ebenfalls nicht nominiert wurde, war sicherlich auch enttäuscht, doch der erst 22-jährige hat sicher noch etwas Zeit um sich in den nächsten Jahren ins All-Star Game zu spielen. Er wird nur beim Spiel der Nachwuchstalente am Freitag dabei sein.

Mit 30 Siegen und 24 Niederlagen stehen die Jazz derzeit auf Platz 7 und haben gute Chancen auf die Playoffs. Allerdings dürfen sie sich nicht zu sehr ausruhen, denn selbst der Zehntplatzierte aus Los Angeles hat nur 2,5 Spiele Rückstand, sodass die Playoffs alles andere als sicher sind. Doch die ansteigende Form der letzten Wochen sollte ihn ein gutes Gefühl geben und da sie sich bisher als Favorit souverän präsentierten, darf man auch heute mit einem Sieg rechnen.

Auf der anderen Seite ist ein völlig verunsichertes Team der Phoenix Suns zu Gast, bei denen in den letzten Wochen überhaupt nichts zusammen läuft. Auch aufgrund des schweren Programms, konnten sie keine Siege einfahren und selbst ein vermeintlich gewinnbares Spiel gegen Atlanta ging verloren. So steht die Mannschaft aus Phoenix mit nur 11 Siegen und 44 Niederlagen mit über zehn Spielen Rückstand abgeschlagen auf dem letzten Platz der Western Conference.

Die fehlende Erfahrung ist dabei natürlich weiterhin ein großes Problem der Suns. Ein gutes Beispiel gab es beim letzten Spiel gegen die Houston Rockets. James Harden erzielte 44 Punkte und Devin Booker gab nach dem Spiel zu verstehen, dass Harden gegnerische Mannschaften dazu zwingt ungewöhnliche Defensiv-Systeme zu spielen. Darin hätten die Suns keine Erfahrungen, was ein Grund für die Pleite war. Zwar war Booker mit der Leistung seines Teams nicht unzufrieden, gab aber zu verstehen, dass die Situation nicht einfach für Phoenix war.

Sowieso bleibt das Thema Verteidigung ein großes Problem in Phoenix. Während der letzten elf Niederlagen kassierten sie in jedem Spiel mindestens 111 Punkte und mussten sogar dreimal über 130 Punkte hinnehmen. Dass es so sehr schwer, ist Spiele zu gewinnen scheint klar und so darf man auch in den letzten vier Spielen bis zum All-Star-Game wenig Besserung erwarten. Die Suns sind also der klare Underdog.

Verletzungsbedingt muss Phoenix auf Warren und Melton verzichten. Dragan Bender ist außerdem fraglich. Utah muss ohne Exum und Sefolosha ran. Neto und Bradley sind fraglich.

Player to watch: Rudy Gobert

Rudy Gobert liefert in dieser Saison 15,1 Punkte und 12,8 Rebounds pro Spiel ab. Dazu blockt er pro Partie 2,2 Würfe, trifft 65% aus dem Fell und ist einer der wichtigsten Spieler in Utah. Er verpasste in dieser Saison noch kein einziges Spiel, ist einer der Favoriten auf den Defensivspieler des Jahres-Awards und hat sich wirklich wenig zuschulden kommen lassen. Den Coaches reichten seine Leistungen allerdings nicht, um ihn als All-Star zu nominieren und so muss er versuchen diese Enttäuschung in Motivation umzuwandeln. Ihn darf man daher heute wieder motiviert erwarten und ein Double Double sollte gegen die schwachen Suns das Mindeste sein.

 

Liveticker und Statistiken