Minnesota Timberwolves (24-26) – Memphis Grizzlies (20-31), 31.01.2019

Obwohl sich die Spielernamen beim heutigen Duell zwischen den Minnesota Timberwolves und den Memphis Grizzlies durchaus sehen lassen können, kommt es beim Spiel dieser beiden Teams zu einem Kellerduell. Die Minnesota Timberwolves stehen nur auf Rang 11 der Tabelle und empfangen den 14., die Memphis Grizzlies. Beide Mannschaften sind nicht besonders gut in Form und vor allem die Grizzlies ließen in den letzten Wochen immer stärker nach. Daher gehen auch die Wolves als Favorit ins Spiel.

Tipp: AH -3,5 Minnesota Timberwolves

Die Minnesota Timberwolves spielen heute zu Hause wo sie 16 von 25 Spielen gewinnen konnten. Die Heimbilanz lässt erkennen, dass man die Wolves zu Hause nicht unterschätzen darf. Zu Gast sind die Memphis Grizzlies, die auswärts erst acht von 25 Spielen gewinnen konnten, was wiederum belegt, dass es bei den Grizzlies auswärts nicht besonders gut läuft. Viel schlimmer ist für Memphis allerdings die jüngste Form. Sie verloren 15 letzten 17 Spiele und sind damit heute der klare Außenseiter. Daher sollte auch der Tipp klar auf Minnesota gehen.

Unser Tipp: AH -3,5 Minnesota Timberwolves

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,54
105€

 

NBA – Minnesota Timberwolves (24-26) – Memphis Grizzlies (20-31)

Seit Beginn des Jahres 2019 konnten die Minnesota Timberwolves ihre Bilanz ausgeglichen gestalten. Dabei gewannen sie sogar zweimal drei Spiele in Folge, doch sie verloren auch drei mal zwei Spiele in Folge wie z.B. auch die letzten beiden Partien gegen die Utah Jazz. Unbeständigkeit ist also weiterhin ein großes Problem der Mannschaft aus Minnesota, bei denen immerhin Andrew Wiggins und Karl-Anthony Towns nach dem Abgang von Coach Thibodeau immer besser in Form kommen.

Doch obwohl die individuellen Leistungen etwas besser wurden, spielt die Mannschaft insgesamt noch zu inkonstant. Problematisch ist dabei sicherlich, dass sie Mannschaft noch immer Verletzungen zu verkraften hat. Doch auch die Einstellung und Defensivleistung lässt immer wieder Fragen offen. Coach Saunders kritisierte nach dem Spiel gegen die Jazz, die fehlende nötige Aggressivität in der Verteidigung und bemängelte fehlende Konzentration. Ein weiteres Indiz für die Defensivproblem ist, dass sie ihre Gegner in diesem Jahr erst zweimal unter 100 Punkten halten konnten.

Nichtsdestotrotz geht die Mannschaft aus Minnesota heute als Favorit ins Spiel. Der Blick auf das erste Ergebnis gegen Memphis (Mitte November) verrät zwar, dass Memphis diese Partie mit 100-87 gewinnen konnte, doch für beide Mannschaften hat sich seither eine Menge getan und vor allem die unfassbar schwache Form der Grizzlies, sollte den Wolves heute in die Karten spielen.

So verloren die Grizzlies wie bereits erwähnt 15 der letzten 17 Spiele. Allerdings, so kann man ihnen zu Gute halten, wurde es in den letzten drei Spielen jeweils etwas knapper. Zunächst mussten sie sich gegen die Sacramento Kings mit 96-99 geschlagen geben, nur eine Nacht später, gelang ihnen dann ein Überraschungssieg gegen die Indiana Pacers, mit 106-103. Weiter ging es anschließend mit einem Duell gegen die Denver Nuggets, welches die Grizzlies trotz 25 Punkte-Führung mit 92-95 verloren.

Während sich die Gäste aus Denver über das größte Comeback der Vereinsgeschichte freuten, mussten die Grizzlies akzeptieren, dass sie das letzte Viertel mit 20 Punkten Unterschied verloren und komplett einbrachen. Obwohl Marc Gasol 28 Punkte erzielte und Mike Conley 23 Punkte und elf Assists ablieferte, war die 25 Punkte-Führung die größte, die die Grizzlies jemals verspielten. Doch nicht nur die Situation auf dem Platz sorgte für eine düstere Stimmung, auch neben dem Feld läuft es für die Grizzlies derzeit gar nicht gut.

So wurde in den letzten Wochen bekannt, dass sich Memphis von Marc Gasol und Mike Conley trennen würde und die Zeichen auf Rebuild stehen. Conley berichtete beispielsweise nach dem Spiel gegen Denver, dass viele Fans sich bereits von ihm verabschiedeten obwohl bisher trademäßig noch überhaupt nichts klar ist und derzeit noch kein Abgang ansteht. In der NBA ist aber natürlich alles möglich, sodass sich dies sehr schnell ändern kann. Memphis steckt also in einer schwierigen Situation, was die Ausgangslage nicht einfacher werden lässt. Daher sind sie heute der klare Außenseiter.

Dass Chandler Parsons und Dillon Brooks nicht spielen können ist zudem ein weiteres Problem. Außerdem sind JaMychal Green, Omri Casspi und Garrett Temple fraglich. Auf Seiten der Minnesota Timberwolves sieht es nur bedingt besser aus. Robert Covington und Tyus Jones fehlen sicher. Derrick Rose und Jeff Teague sind fraglich.

Player to watch: Karl-Anthony Towns

Der Blick auf die Statistiken von Karl-Anthony Towns zeigt, dass ich ein Spieler in der Saison entwickeln kann und wie wichtig ein Trainer für eine individuelle Leistung sein kann. So startete Towns die Saison schwach und erzielte in den ersten Monaten 18,9, 21,6 und 23,3i Punkte pro Spiel. Im Januar drehte er dann allerdings auf, überquerte einige Male das 30-Punkte-Plateau und kann im Schnitt auf 25,8 Punkte und 12,2 Rebounds. Auch seine gute Form war dafür verantwortlich, dass die Wolves einige Spiele gewinnen konnten. Gegen die kriselnden Grizzlies wird er auch heute wieder viel scoren, da Gasol nicht mehr der Verteidiger ist, der er mal war. Man kann also davon ausgehen, dass Towns seinen Schnitt mit 23 Punkten erreichen wird.

 

Liveticker und Statistiken