Wenn man sich auf die Suche nach dem besten Basketballspieler aller Zeiten macht, so bleibt einem natürlich nur eine Liga, auf die man seinen Blick richten darf, die US-amerikanische National Basketball Association, NBA. Die im Jahre 1946 gegründete nordamerikanische Profiliga (außer den US-Teams spielen auch die Toronto Raptors aus Kanada seit 1995 in der NBA mit) ist die mit Abstand größte und auch stärkste Basketball-Profiliga weltweit. Mittlerweile hat Basketball zwar auch innerhalb von Europa und auf anderen Kontinenten und Regionen stärker Fuß gefasst, sehr stark sind zum Beispiel die osteuropäischen und Balkanländer wie Serbien oder Kroatien, aber auch Spanien und Frankreich, die sich auf der Weltrangliste der Nationen momentan auf Platz 2 und 3 hinter den USA befinden, dennoch zieht es die besten Spieler dieser Ligen weiterhin zwangsläufig in die USA und die Profiliga NBA.

Als prominente Beispiele wären hier Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks) aus Griechenland, Kristaps Porzingis (Dallas Mavericks) aus Litauen, Rudy Gobert (Utah Jazz) aus Frankreich und Nikola Joki? (Denver Nuggets) aus Serbien zu nennen.

Daher werden wir uns bei der Entscheidung für den besten Basketballspieler aller Zeiten ausschließlich auf die NBA konzentrieren, dennoch ist es ein denkbar schwerer Vergleich, da über die Zeit nicht nur die Konkurrenz in der Liga stärker oder schwächer war, sondern sich auch die Technologie und die Regeln im Laufe der Zeit maßgeblich verändert haben.

Kann jemand Michael Jordan übertreffen?

Die jüngsten Kommentare von Dwyane Wade, dass LeBron James Michael Jordan als bester NBA-Spieler aller Zeiten niemals übertrumpfen werden könne, haben die alte Diskussion um den besten NBA-Spieler wieder angeheizt. Die meisten Basketball-Fans streiten gerne darüber, wer zu den besten Spielern zählt, aber nur wenige trauen sich, eine Liste der besten Spieler aller Zeiten aufzustellen.

Der Name Michael “Air” Jordan ist nicht nur der wohl bekannteste Name in der Geschichte des Basketballs, niemand kann ernsthaft bestreiten, dass der Starspieler mit der legendären Nummer 23 in jeder Diskussion über die besten Basketballspieler auftauchen muss. 6 NBA-Titel, 6-mal MVP eines NBA-Finals, 10-facher NBA-Topscorer sind nur einige Zahlen, die dies belegen, außerhalb des Basketballplatzes hat der mittlerweile 56-Jährige eine Medienpräsenz und Fanbasis wie wohl kein anderer Basketballspieler. Auftritte in Filmen wie Space Jam in den 90ern sowie seine weltbekannte Air Schuhkollektion machten ihn neben seiner illustren NBA-Karriere zu einem Weltstar.

Die Faktoren

Hier ist also ein Versuch, eine der größten Kontroversen aller Zeiten zu lösen – die legendären Spieler der alten Schule, die Legenden der 90er und die gegenwärtigen Spieler nach ihrer Leistung und All-Time-Wertung in allen denkbaren Spielbereichen miteinander zu vergleichen und einen “besten Spieler aller Zeiten” zu bestimmen.

Wie gesagt versteht sich von selbst, dass diese legendären Spieler in verschiedenen Generationen mit unterschiedlichen Regeln und Technologien gespielt haben. Eine Liste der Besten zu erstellen ist daher wirklich keine leichte Aufgabe. Es ist alles eine Frage der Perspektive und auch zu gewissem Maße Meinungssache, wir werden jedoch versuchen, alle möglichen Einflüsse und Bereiche miteinander abzuwiegen und eine Top 10 Liste der besten NBA-Spieler aller Zeiten zusammenzustellen. Titel und Meisterschaften können hier auch nur bedingt gewertet werden, da einerseits der Spieler immer auf sein Team angewiesen ist und wie auch schon erwähnt in manchen Jahren oder Epochen die Konkurrenz innerhalb der Liga deutlich schwächer war, als es beispielsweise im Moment der Fall ist. Als Beispiel zu nennen wäre hier der beispiellose Titellauf der Boston Celtics in den späten 50ern bis zum Ende der 60er Jahre, wo die Celtics unglaubliche 11 Meisterschaften innerhalb von 13 Jahren (1957-1969) gewinnen konnten. Diese Ära hätte es ohne die Legende Bill Russell niemals gegeben, nachdem er 1969 zurücktrat gewannen die Celtics erst 1974 wieder den Titel. Hier muss jedoch auch festgestellt werden, dass es damals nur 8 statt heute 30 Teams gab und die Konkurrenz innerhalb der Liga sowie viele weitere Faktoren dies ermöglichten.

Als Beispiel für die verschiedenen Entwicklungen im Basketball hier zwei Statistiken, die eindrucksvoll belegen, wie viel wichtiger 3-Punkte-Würfe in der heutigen NBA geworden sind:

2-Punkte Statistik NBA 1980-2014

Anzahl versuchter 2-Punkte Würfe, Teamdurchschnitt pro Jahr

3-Punkte Statistik NBA 1980-2014

Anzahl versuchter 3-Punkte Würfe, Teamdurchschnitt pro Jahr

 

Es gibt also auch den Faktor „Ära“ – es ist schwer zu sagen, wie die Spieler der Vergangenheit im heutigen Spiel abschneiden würden oder wieviel Erfolg die heutigen Spieler in einer anderen Epoche hätten oder eben nicht hätten. Und wie können wir die Bedeutung des Einflusses messen? Ein moderner Spieler ist vielleicht geschickter als ein Spieler aus einer früheren Ära, aber frühere Spieler waren maßgeblich daran beteiligt, diesen modernen Spielern den Weg zum Erfolg zu zeigen und möglich zu machen, was heute möglich ist.

Am Ende müssen alle diese Faktoren in die Gleichung miteinbezogen werden. Die Spieler müssen die Statistiken und Zahlen auf ihrer Seite haben, sie müssen die Ringe haben, gleichzeitig müssen sie jedoch auch diese immateriellen Eigenschaften besitzen, die ein Team zum Sieg führen und über den Platz hinaus Größe vermitteln. Sie müssen die Fähigkeit haben, ihre Teamkameraden anzuspornen und zu inspirieren und den Fans den Glauben zu vermitteln, dass das Team siegen kann.

Wenn alle anderen Statistiken und Fähigkeiten ausgeglichen sind, ist die dauerhafte Dominanz auf dem Platz der entscheidende Faktor. Es reicht nicht aus, nur eine oder zwei Saisons einen Höhepunkt erreicht zu haben, eine konstante Überlegenheit gegenüber allen anderen Spielern ist wertvoller als eine kurz aufblitzende Genialität oder Form, die nach ein, zwei Saisons ihren Zenit überschritten hat. In dieser Hinsicht ist die Vielseitigkeit die zweitwichtigste Eigenschaft für All-Timer.

Dann kommt eben Langlebigkeit, die unglaublich wichtig ist. Tatsächlich übertrumpft die Fähigkeit, einen längeren Lauf der Dominanz über alle Konkurrenz zu haben, alles andere. Als nächstes kommt die Defense, weil sie wie bekannt Meisterschaften gewinnt. Wichtig zu erwähnen ist, dass Meisterschaften nicht wichtigster Maßstab sind. Titel sind natürlich wichtig, aber wir werden es nicht gegen einen Spieler verwenden, wenn er bei einer Meisterschaft zu kurz kommt – jedenfalls ist dies kein Ausschlusskriterium. Einen Ring zu gewinnen ist schwierig und erfordert Teamarbeit.

Aber gleichzeitig kann jemand, der in seiner Karriere keine Meisterschaft gewonnen hat, nicht mit Berechtigung auf dieser Liste erscheinen. Mit dieser Liste haben wir also versucht, eine Liste von Superstars mit einer gesunden Mischung aller Aspekte zusammenzustellen. Hier ist die Liste der besten Basketballspieler aller Zeiten!

Top 10 NBA-Spieler aller Zeiten

Nummer 10: Shaquille O'NealShaquille O'Neal Lakers 34 NBA

Shaquille O'Neal zu seiner besten Zeit war eine rohe Naturgewalt. Ein weiterer Spieler der Lakers, der als einer der dominantesten Spieler aller Zeiten gilt. Er hat mit seiner Masse und Größe die Gegner beherrscht wie kein anderer Spieler und es gibt wohl keine Generation in der NBA, in der sein 3-maliger All-Star-Game MVP-Titel und die 4-fache NBA-Meisterschaft mehr Gewicht haben würden als in seiner Ära. Zusammen mit einem weiteren Spieler auf unserer Liste, Kobe Bryant, gewann er 3 seiner 4 Titel und auch wenn die Chemie der beiden außerhalb des Platzes nicht immer stimmte, bildeten sie auf dem Court eines der dominantesten Duos der NBA-Geschichte.

Er hätte in dieser Liste eine noch höhere Position einnehmen können, wenn es nicht unter anderem um seinen polarisierenden Charakter und sein mangelndes Interesse an Fitness ginge. Er nahm Auszeiten über volle Saisons und war selten in Form, nachdem er seine ersten Meisterschaften gewonnen hatte. Und er vergiftete die Atmosphäre im Team laut Aussagen einer ehemaliger Teamkollegen.

Trotzdem war Shaq der physisch dominanteste Spieler, den wir je gesehen haben und er verdient damit seinen Platz in unserer Top10 Liste.

Nummer 9: Kobe BryantKobe bryant Lakers NBA

Kobe Bryant war nicht nur im Basketball eine absolute Größe, sein Einfluss ging über seinen Sport hinaus als Ikone und Botschafter der 2000er Jahre. Sein Spielstil, sein Kampfeswille auf dem Platz  und seine Popularität machten ihn zu einem wahren Nachfolger von Michael Jordan in der NBA. Er ist jetzt Teil der Lakers Geschichte, er hat die Los Angeles Lakers in seiner Zeit zu 5 Meisterschaften geführt.

Er ist auch der einzige Spieler, der zwei Trikotnummern derselben Organisation im Ruhestand hat. Aber seine nicht so ruhmreichen letzten Jahre bedeuten, dass er nicht mehr als die Nummer 9 auf unserer Liste der besten NBA-Spieler aller Zeiten bekommt, was an sich eine beachtliche Leistung darstellt.

Sein Platz auf dieser Liste ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass er kein Ausnahme-Athlet war, wie Jordan oder James. Er arbeitete einfach an seinen Fertigkeiten bis zu dem Punkt, an dem seine physische Statur nicht mehr von Bedeutung war. Er ist der Spieler, der was die Fähigkeiten und die Dominanz sowie den Siegeswillen angeht am nächsten an Michael “Air” Jordan herankommt.

Der ehemalige fünfmalige NBA-Meister, zweimalige Finale-MVP, 18maliger NBA-All-Star, und zweimalige Olympiasieger in Gold beendete seine Karriere mit den drittmeisten Punkten in der Geschichte der NBA (33.643), zwischen Karl Malone und Michael Jordan.

Nummer 8: Tim Duncan

Tim Duncan fehlte der Flair und das Charisma, das viele Spieler auf dieser Liste besitzen. Er besaß jedoch etwas Einzigartiges und dies führte ihn zu unglaublichen Erfolgen in Form von insgesamt 5 MVP-Titeln (2 Saison-MVPs und 3 NBA-Finale-MVPs), die mit 5 Meisterschaften einhergehen.

Er war der perfekte Teamspieler für das beste Spielsystem, das es je bei den San Antonio Spurs gab. Sein berühmter „Bankschuss“ und seine astronomischen Zahlen während seiner Blütezeit sind legendär in der Geschichte der Spurs.

Die Art und Weise, wie er sein Team im Stillen führte und den Gegner auseinandernahm, während seine Integrität und Würde immer intakt blieb, ist ein Vorbild für alle Teamkapitäne der NBA. Als No-Nonsense-Person ist er einer der wenigen Spieler, deren letztes Spiel ein Playoff-Spiel war. Tim Duncan ist der größte Teamspieler auf dieser Liste und der größte Power Forward aller Zeiten.

Nummer 7: Larry BirdLarry Bird Magic Johnson NBA

Ein weiterer unbestrittener Top 10-Platz gebührt einer der angesehensten Legenden des Spiels, Larry Bird. Bird ist ein dreimaliger Liga-MVP und ein dreimaliger NBA-Champion. Larry hatte nicht die athletische oder hochfliegende Natur der durchschnittlichen NBA-Spieler. Was ihm fehlte, machte er mit seinem hervorragenden Spiel-IQ und seinen Wurffähigkeiten wett.

In den 80er Jahren war er Teil einer legendären Rivalität zwischen den Los Angeles Lakers mit Magic Johnson und den Boston Celtics mit eben Larry Bird, die die NBA zu dem machte, was sie heute ist. Nicht viele waren in der Lage, seine Fähigkeiten und seinen Wurf in seiner Glanzzeit etwas entgegenzusetzen. Er beendete seine Karriere verletzungsbedingt und erhält somit nur diesen Platz 7 in unserer Rangliste. Wer kann ahnen, welche Rekorde er vielleicht noch gebrochen hätte!

Man stelle sich zum Beispiel vor, Bird hätte in der 3-Punkte-Ära gespielt. Die 3-Punkte-Linie war zu Birds Zeit nicht viel mehr als eine Spielerei, also nutzte er sie nicht so sehr wie es heutzutage üblich ist. Trotzdem schoss Bird 1985 immer noch 50-40-90. Tatsächlich könnte man behaupten, dass niemand von 1984-86 besser Basketball gespielt hat als Bird, als er drei MVPs in Folge und zwei seiner drei Meisterschaften gewann.

Magic Johnson und Larry Bird wurden von erbitterten Rivalen zu besten Freunden, und Magic ging sogar so weit, Bird als den größten Basketballspieler aller Zeiten zu bezeichnen.

Nummer 6: Wilt Chamberlain

Mit einem der unglaublichsten Rekorde aller Zeiten ist Wilt Chamberlain ein automatischer Eintrag in dieser Liste. Ein Durchschnitt von 50 Punkten in einer Saison (!) und ein Durchschnitt von mehr als 22 Rebounds in seiner gesamten Karriere sind jedoch nur einige der erstaunlichen Statistiken und Rekorde, die er besitzt.

Er gewann 2 NBA-Meisterschaften und vier MVP-Ehrungen, sein 100-Punkte-Spiel und seine erstaunlichen Zahlen festigen seinen Platz 6 in unserer Rangliste. Er war statistisch gesehen der dominanteste Spieler, den die NBA je gesehen hat. Sieben Scoring-Titel und elf Rebound-Titel erscheinen in der heutigen NBA und in der heutigen Zeit unwirklich und sind wohl auch nicht mehr zu erreichen.

Trotz der wohl schwächeren Ära, in der Wilt Chamberlain diese Rekorde gesammelt hat, kann man ihn dennoch in der Top 10 Liste der besten Basketballspieler nicht ignorieren, für uns ist Platz 6 in der ewigen Bestenliste daher eine logische Wahl.

Nummer 5: Bill RussellNBA Bill Russell

Mit 11 NBA-Titeln aus 13 Spielzeiten gibt es niemanden, der die Platzierung von Bill Russell auf dieser Bestenliste in Frage stellen könnte. Er erfand Abwehrsequenzen und stellte sicher, dass die Verteidigung in einer bis dahin mehr von der Offense geprägten Liga heute als mindestens zum gleichen Maße wichtig gilt.

Weithin als der beste Defensivspieler aller Zeiten angesehen, sind seine 11 NBA-Meisterschaften wahrscheinlich der sicherste Rekord aller Zeiten. Er hat auch 5 MVP-Awards, dies alles zu einer Zeit, als es schwierig war, als Afroamerikaner in der Stadt Boston oder den Vereinigten Staaten zu leben, geschweige denn ein Sportstar zu sein. Bill Russell gewann nicht nur im Basketball, sondern auch im Leben.

Als wohl beliebtester Spieler der NBA-Geschichte prägen die Karriere von Bill Russell weitaus mehr als seine elf Meisterschaften. Russell erfand den “Blocked Shot” und öffnete den Afroamerikanern Türen in der Liga. Russell ist als der ultimative Gewinner bekannt, und auf unserer Liste nimmt er mit Platz 5 den ersten Top 5 Platz ein.

Nummer 4: Kareem Abdul-JabbarNBA 1988 - Kareem Abdul-Jabbar

Kareem Abdul-Jabbar hat 6 NBA-Meisterschaften gewonnen. Er erfand den berühmten und verheerenden Skyhook-Wurf. Er hat die meisten Punkte in der NBA-Geschichte erzielt. Er hat die meisten MVP-Titel der regulären Saison (6), die je ein Spieler erreicht hat.

Dies sind nur einige der unglaublichen Rekorde, die er hält, die aber durch seinen massiven Einfluss auf das Spiel und dessen andauernde Beständigkeit immer noch in den Schatten gestellt werden. In den 70er Jahren war er der beste Spieler der Liga. Seine Karriere ist legendär und mit vielen Ehren versehen und seine Langlebigkeit ist in der aktuellen Liga noch lange nicht erreicht.

Hier kann man gut sehen, wie außergewöhnliche Rekorde ohne außergewöhnliche Fähigkeiten nicht möglich wären. Kareem Abdul Jabbar hält den Rekord für die meisten erzielten Karrierepunkte – dank seines legendären Skyhook, der nur äußerst selten daneben ging.

Vor allem aufgrund seines bleibenden EInflusses auf das Spiel, seiner Persönlichkeit auf und außerhalb des Platzes und nicht zuletzt erwähnter Rekorde verdient Kareem Abdul Jabbar unserer Meinung nach Platz 4 in der ewigen Bestenliste der NBA..

Nummer 3: Magic JohnsonMagic Johnson 1985 NBA Finals Lakers

Die andere Hälfte der berühmten Lakers-Celtics Rivalität der 80er Jahre war Magic Johnson, wahrscheinlich der auffälligste Spieler aller Zeiten auf dem Platz. Der größte Point Guard aller Epochen begeisterte die Welt mit seinem extravaganten Spielstil zusammen mit den Showtime Lakers.

Magic Johnson, der Anführer des Dream-Teams bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona, war ein sehr wichtiger Spieler in der Geschichte der NBA. Er sammelte Meisterschaften und MVP-Titel und brachte neues Leben in die NBA. Seine Passkontrolle ist bis heute unerreicht. Mit einer Rekordzahl an Assists pro Spiel war er ein perfekter Point Guard, jedoch mit dem Körperbau eines Centers. In jeder Hinsicht einer der größten Spieler aller Zeiten.

Wenn man über immaterielle Werte sprechen möchte, ist Earvin „Magic“ Johnson wohl der Erste, der jedem Basketballfan in den Sinn kommt. Dieser Spieler mit seinem unglaublichen Gespür für das Spiel, dieser unwahrscheinlich große Point Guard war das Gesicht der „Showtime“ Los Angeles Lakers, er war für seine atemberaubenden Assists und überbordende Energie bekannt.

Auf unserer Liste der besten Basketballspieler aller Zeiten sehen wir Magic Johnson auf Platz 3, nur zwei Spieler konnten in unseren Augen noch mehr dem Sport ihren Stempel aufdrücken.

Nummer 2: LeBron JamesLeBron James Cavaliers NBA

LeBron James ist der einzig noch aktive Spieler in unserer Liste und daher weiterhin auf dem Weg, den möglichen Status des “besten Basketballspielers aller Zeiten” in den Augen der Fans zu zementieren. Im Moment spielt er bei den Los Angeles Lakers, nachdem er die meiste Zeit seiner Karriere bei den Cleveland Cavaliers verbrachte, mit einer sehr erfolgreichen Zwischenzeit bei den Miami Heat als Teil der „Big Three“ mit Dwyane Wade und Chris Bosh. Er hat seinen Platz unter den Top 3 der NBA-Spieler in jeder Liste bereits gesichert. Beinahe beängstigend ist, dass er in seiner 15. Saison eine seiner besten statistischen Leistungen gezeigt hat. Seine vier regulären Saison- und drei Finale-MVPs zeigen, welchen Wert er für das jeweilige Team hat, für das er auftritt. LeBron ist momentan zweifellos der beste Basketballspieler der Welt.

Was die reinen physischen Attribute und das Gesamtpaket als Spieler angeht, gibt es wohl keinen besseren Spieler in der Geschichte des Basketballs. Was den Gesamteindruck etwas trübt, ist die Tatsache, dass er in 8 NBA-Finalteilnahmen “nur” 3-mal den Titel in den Händen halten konnte. Man muss dabei jedoch bedenken, gegen welche Konkurrenz er dies tat. In seinen acht NBA-Finalspielen stand er drei herausragenden Dynastien gegenüber, darunter Popovichs Spurs, Kobes Lakers und die Golden State Warriors. Kein anderer Spieler kann behaupten, gegen drei Dynastien in ihrer besten Form gespielt und gewonnen zu haben.

Daher behauptet sich LeBron James auf unserer Rangliste auf dem zweiten Platz, es bleibt ihm jedoch noch Zeit, seinen Platz als tatsächlich bester Basketballspieler aller Zeiten zu sichern, und bis jetzt gibt es keine Anzeichen, dass James an einen Rücktritt denkt. In dieser Saison wird es jedoch schwer werden, mit den Lakers das Finale zu erreichen, zum Zeitpunkt dieses Artikels befinden sie sich ziemlich aussichtslos auf dem 11. Platz der Western Conference und haben zuletzt 5 Spiele in Folge verloren.

Für aktuelle NBA-Tipps werft auch einen Blick auf unsere NBA-Wetten Seite!

Nummer 1: Michael Jordan

Michael Air Jordan Dunk NBA

Es war für uns keine Frage, dass Michael “Air” Jordan auf dem ersten Platz unserer Bestenliste landen würde. Seine aggressive Spielweise, die hochfliegenden Dunks, die rausgestreckte Zunge und die siegreiche Strategie über seine gesamte Karriere machen ihn zu einer absoluten Legende im Basketball.

Ähnlich wie Pele im Fußball, Tiger Woods im Golfsport und Muhammad Ali im Boxen, ist Michael Jordan wohl der berühmteste Spieler, der jemals in seinem Sport angetreten ist. Jordan ist eine Basketballlegende, dem der Sport wie wohl keinem anderen im Blute lag. Der ehemalige Chicago Bulls Shooting Guard gewann den Rookie of the Year in seiner ersten Saison und wurde in seiner Rookie-Saison auch zum All-Star-Starter gewählt.

Die Legende von Michael Jordan, wie wir sie heute kennen, begann 1982. Mit 15 Sekunden verbleibend im National Championship Spiel gegen die von Patrick Ewing geführten Georgetown Hoyas erbeutete Jordan den Ball und punktete einen Wahnsinnswurf aus der Flügelposition, um den Sieg für sein Team, die North Carolina Tar Heels in letzter Sekunde zu erringen.

In seiner 1988er Saison gewann er die NBA MVP-Trophäe, den Titel für den besten Defensivspieler des Jahres, sowie den Meistertitel. Muss ich mehr sagen? Er gilt nicht nur als Ikone des Basketballs, sondern der Sportgeschichte an sich. Es hat noch nie einen Spieler wie ihn gegeben. Auf der größten Bühne der Basketball-Welt, den NBA-Finals, bei 6 von 6 Finalteilnahmen den Titel zu gewinnen und mit den Chicago Bulls zwei “Hattricks” (drei NBA-Titel in Folge) zu gewinnen, sollten als Beweise eigentlich genügen.

Seine Meisterschaften sind gegen mit Hall of Fame-Spielern besetzte Teams erreicht worden. Was er für den Sport getan hat, ist einzigartig. Basketball wäre ohne ihn nicht, was er heute ist. Er ist ohne Frage der beste und einflussreichste Basketballspieler aller Zeiten.

Sein Killerinstinkt, seine Fähigkeit zu “fliegen” (wenn er sprang, schien er mitten in der Luft stehenzubleiben), und sein unerreichter Siegeswille trugen dazu bei, dass die Leute „Like Mike“ sein wollten.

Michael Jordan war nicht nur der beste Werfer, den wir je gesehen haben, er ist ein All-Defense-Spieler und besaß die größte Siegermentalität, für welche sich sportübergreifend kaum Vergleiche finden lässt. Er veränderte den Sport grundlegend und wurde zu einer Ein-Mann-Marke, die nicht nur seine Mannschaft, sondern auch seinen Sport überschritt. Jordan machte die NBA populär und definierte das Dasein eines coolen Profisportlers neu. Als sechsmaliger Champion (mit sechs Finals-MVPs), fünfmaliger Saison-MVP, 14facher All-Star-Spieler und 10facher Saisonpunkterekordhalter wirft Jordans Größe immer noch einen Schatten auf die Liga, einen Schatten, dem LeBron James weiterhin versucht zu entfliehen.

Seine Basketballkarriere endete so stark, wie sie begann und er beendete seine Karriere mit über 30 Punkten pro Spiel. Jordan ist seit seiner Pensionierung aktiv geblieben und wurde 2014 der erste Milliardär der NBA.

Ähnlich wie Magic Johnson hat Jordan seine Einnahmen dazu verwendet, die Eigentümerschaft von Sportmannschaften zu übernehmen. 2006 wurde Jordan Minderheitseigentümer der Charlotte Bobcats, die heute als Charlotte Hornets bekannt sind. Später wurde er Mehrheitseigentümer des Teams und wurde damit der erste ehemalige NBA-Spieler, der Mehrheitseigner eines NBA-Teams ist.

Er dominierte und veränderte die Art und Weise, wie die Leute das Spiel für die nächsten Jahre spielen würden. Mike erwies sich als Wegbereiter für die nächste Generation des Basketballs.

Vielleicht war das Wichtigste, was Michael Jordan getan hat, Kinder auf der ganzen Welt für den Basketballsport zu begeistern. Dirk Nowitzki und Pau Gasol gehören zu den europäischen Spielern, die durch die Auftritte des Dream Teams dazu gebracht wurden, mit dem Basketball zu beginnen. Allen Iverson sagte, dass Jordan ihn dazu inspirierte, ein NBA-Spieler zu werden. LeBron James trägt die Nr. 23 wegen MJ und Kobe Bryant ahmte das gesamte Spiel von Jordan sehr erfolgreich nach.

Wir alle können uns mit Michael Jordan identifizieren. Er war ein Kind, das sich unermüdlich verbessern wollte, um alle negativen Stimmen um ihn herum zum Schweigen zu bringen. Er lernte zu gewinnen und verlor nie wieder. Und damit lehrte er die zukünftige Generation, das Gleiche zu versuchen.