Miami Heat (33-30) – Phoenix Suns (19-45), NBA Tipp 06.03.2018

Mit 126-115 konnten die Miami Heat ihr erstes Duell gegen die Phoenix Suns Anfang November gewinnen. Goran Dragic erzielte 29 Punkte und führte sein Team, welches eine ausgeglichene Leistung zeigte (sieben Spieler scorten zweistellig) zum klaren Sieg. Die Suns hatten dabei kaum eine Chance und die gute Leistung von Devin Booker (30 Punkte) war letztlich einmal mehr wertlos. Auch aufgrund dieses Ergebnisses gehen die Heat heute als Favorit ins Spiel.

Tipp: Miami Heat

Den Suns gelang Ende Februar beim 110-102 Erfolg über die Grizzlies ein Achtungserfolg und sie konnten ihre zehn Spiele andauernde Niederlagenserie beenden. Im Anschluss verloren sie jedoch mit 116-124 gegen die Thunder und mussten zudem gestern noch in Atlanta ran (Ergebnis fehlt). Miami hatte gestern frei und gewann drei der letzten vier Spiele, das Letzte gegen Detroit. Dementsprechend sollte der Tipp heute auf das Team aus Miami gehen.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,22
100€
18+, AGBs gelten

 

NBA – Miami Heat (33-30) vs Phoenix Suns (19-45)

Der Erfolg im letzten Spiel über die Pistons war besonders wichtig, festigte Miami damit den achten Platz und bauten sie den Vorsprung auf die Neuntplatzierten Pistons auf vier Spiele aus. Zudem erzielten sie den dritten Sieg in den letzten vier Spielen und konnten damit so etwas wie einen Aufwärtstrend starten, nachdem sie zuvor acht von neun Spielen verloren und damit in der Tabelle eine wenig abrutschten.

Die Verpflichtung von Dwyane Wade machte sich zudem auch schon bezahlt. Mit 13,3 Punkten pro Spiel kommt er natürlich nicht mehr an seine alten Tage heran, doch er zeigte sich bisher besser als in Cleveland und konnte beispielsweise mit seinem 27 Punkte-Spiel und dem Game-Winner gegen die Sixers das Spiel für die Heat entscheiden. Auch im darauffolgenden Spiel, erinnerte Wade mit 25 Punkten an seine besten Tage, auch wenn die Heat dieses Spiel gegen die Lakers verloren.

Im bisher letzten Spiel gegen die Pistons nahm Wade sich dann wieder etwas zurück und erzielte beim 105-96 Erfolg über Detroit nur neun Punkte. Seine Präsenz ist aber trotzdem spürbar und so hoffen die Heat natürlich, dass Wade auch in Hinblick auf die Playoffs gesund bleibt und der Mannschaft helfen kann. Die Aussichten sind zudem mit einem nicht allzu anspruchsvollen Restprogramm gar nicht so schlecht.

Dieses kann man über die Suns leider nicht sagen, stehen sie fast punktgleich mit den Kings, Mavs und Grizzlies am Ende der Western Conference. In Anbetracht der Tatsache, nur zwei der letzten 18 Spiele gewonnen zu haben, ist zudem klar, dass man von den Suns nicht allzu viel erwarten darf. Die Probleme ziehen sich dabei durch fast alle Mannschaftsteile und sowohl offensiv, als auch defensiv kommt viel zu wenig.

So kassierten sie Ende Januar beim 102-88 Erfolg über Dallas das letzte mal unter 100 Punkten und auch die Tatsache, dass sie offensiv recht gut sind und mit Booker eins der größten Talente und einen der besten, jungen Scorer (25 Punkte pro Spiel) im Kader haben, hilft nur selten über die Probleme hinweg. Des Weiteren haben sie heute die Doppelbelastung zu verkraften und fünf den nächsten sechs Spiele finden in fremder Halle statt, in der die Suns nur 10 von 31 Spielen gewinnen konnten.

Interims-Coach Triano sprach nach der letzten Pleite gegen OKC davon, dass sein Team ein wenig müde schien und er sich nicht sicher ist, ob sein Team daran gewöhnt ist, über eine so lange Zeit eine so hohe Intensität abzurufen. Ein berechtigter Gedanke, bedenkt man, dass nur zwei Spieler im Kader über 26 Jahre alt sind. Leider merkt man den Suns das junge Alter und die fehlende Erfahrung auch an und so sind die Aussichten mal wieder schlecht vor diesem Spiel.

Williams und Knight fehlen heute leider sicher. Chandler ist zudem fraglich. Die Heat müssen ohne Waiters auskommen, außerdem sind Adebayo, Ellington und Johnson fraglich.

Player to watch: Goran Dragic

Die Vielseitigkeit des Heat-Kaders ist bemerkenswert, scoren neun Spieler zweistellig im Schnitt. Der beste Scorer ist allerdings Goran Dragic, der sein Team mit 17,4 Punkten pro Spiel immer wieder antreibt. Leider fehlt ihm hin und wieder die Konstanz, wie seine Punkteausbeute in den letzten Spielen belegt (30, 6, 21, 19, 13). Gegen die schwache Suns-Defensive wird er aber wieder eine Menge Möglichkeiten bekommen und so kann man davon ausgehen, dass er seinen Schnitt mit 17 Punkten erreichen wird.

 

Liveticker und Statistiken