Schweiz – Ecuador, man mag es kaum glauben doch die Schweiz ist die top gesetzte Mannschaft in dieser Gruppe. Man kann das jetzt hin und her diskutieren ob das gerechtfertigt ist, wer am Ende Weltmeister werden will muss eh jedes Team schlagen.

Der Auftakt für die Eidgenossen findet in der Hauptstadt statt. Bisher haben sie bei Weltmeisterschaften nicht viel gerissen. Vor vier Jahren kam das Aus bereits in der Vorrunde. Die Mannschaft aus Ecuador hat hier sicherlich einen kleinen Vorteil gegenüber der Schweiz. Tausende Fans werden nach Brasilia reisen und ihre Mannschaft unterstützen. Überhaupt taten sich europäische Teams oft schwer wenn es nach Südamerika ging. Wenn man sich diese Gruppe etwas genauer ansieht, kann man durchaus zu der Erkenntnis kommen, dass es hier schon um Platz zwei geht.

Schweiz

Ottmar Hitzfeld hätte sich zum Abschluss seiner langen Karriere keinen besseren Ort als diese Weltmeisterschaft in Brasilien aussuchen können. Nun kommt es nur noch darauf an, ob ihm seine Spieler einen würdigen Abschied bereiten.

Fast die Hälfte aller Spieler verdient ihr Geld in der Bundesliga. Spieler wie Drmic oder auch Shaqiri haben schon bewiesen was sie können. Besonders Drmic hat die Lücke, die Frei und Streller hinterlassen haben, gut gefüllt. In der Qualifikation setzten sie sich am Ende relativ locker durch. Mannschaften wie Slowenien oder Norwegen waren keine wirklichen Gegner.

Früher spielte fast die gesamte Mannschaft in der heimischen Liga. Das machte sie international nicht unbedingt zu einem Schwergewicht, doch in den letzten Jahren haben die besten Spieler ihr Glück im Ausland gefunden und davon hat dann auch die Nationalmannschaft profitiert. Genauso wie Deutschland oder Frankreich, profitiert auch die Schweiz hier von den Migrantenkindern, die alle mit dem Fußball aufwachsen.

Die Schweiz hat hier durchaus die Möglichkeit in die zweite Runde einzuziehen, doch dafür müssen sie top vorbereitet sein, denn das Klima scheint ihnen wohl schwer zu schaffen zu machen.

Voraussichtliche Aufstellung Schweiz: Benaglio – Rodriguez, Schär, von Bergen, Lichtsteiner – Inler, Behrami, Stocker, Shaqiri, Xhaka – Drmic

Ecuador

Die Mannschaft von Ecuador nimmt zum dritten Mal an einer Endrunde teil. Größter Erfolg war bisher das Erreichen des Achtelfinales bei der WM in Deutschland. Auf dem heimischen Kontinent soll es nun mindestens das Viertelfinale werden. Woher diese Euphorie jedoch kommt kann ich noch nicht wirklich erkennen.

Besonders im Angriff haben sie ihre Probleme. In den 16 Qualifikationsspielen gelangen ihnen ganze 20 Treffer. Star der Mannschaft ist ganz klar Antonio Valencia von Manchester United. Er ist Dreh und Angelpunkt im System von Trainer Rueda. Ecuador hat in einigen Testspielen gezeigt, dass sie durchaus das Zeug für Überraschungen haben. Gegen England gab es z.B. ein 2:2.

In dieser relativ leicht besetzten Gruppe können auch sie das Achtelfinale erreichen, aber zu verdanken hätten sie es wohl am Ende vor allem dem „Kontinent-Vorteil“. Dennoch ist es ein Fehler das Team zu unterschätzen, weil alle glauben, dass Valencia der einzige sehr begabte Fußballer ist. Das Team hat einige wirklich gute Leute, die als Einheit auch stark aufspielen können.

Voraussichtliche Aufstellung Ecuador: Dominguez – Ayovi, Guagua, Erazo, Paredes – Montero, Castillo, Valencia, Noboa – Caicedo, Ibarra

Aktuelle Form

Beide Mannschaften sind vor diesem Turnier in guter Verfassung. Die Schweizer konnten zuletzt gegen Peru und Jamaika gewinnen. Davor gab es ein Unentschieden gegen Kroatien. Bei den Siegen machten sie allerdings einen etwas müden Eindruck. Nun geht es darum sich einige Tage zu regenerieren um dann 100% fit zu sein.

Ecuador konnte zwar nur eines seiner letzten sieben Spiele gewinnen, doch es gab unter anderem Unentschieden gegen Argentinien, Holland und England. In diesen Partien haben sie gezeigt, dass man sie nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Sie sind vielleicht so gut wie nie zuvor in der Geschichte des kleinen Landes.

Tipp

Noch vor einigen Wochen hätte ich die Schweiz hier knapp vorne gesehen, doch die Leistungen in den Testspielen von Ecuador lassen mich hier an eine Überraschung glauben. Die Eidgenossen wollen mit aller Macht in die nächste Runde. Die Spieler dafür haben sie. Man darf hier jedoch nicht vergessen, dass es eine Art Heimspiel für Ecuador ist. Früher waren sie dafür bekannt nur in der Höhe gewinnen zu können, doch nun erzielen sie auch gute Ergebnisse auf neutralen Boden. Ich gehe davon aus, dass wir hier ein Spiel erleben, indem beide Mannschaften bereits eine Vorentscheidung im Kampf ums Weiterkommen suchen.

Tipp: beide Mannschaften erzielen mindestens ein Tor – 2.2 bet365

Bet365 BonusWertungLink
100€
Bet365 Erfahrungen
Besuchen