Zwei Teams, die sehr klare Statements in der ersten Runde abgeliefert haben. Im Fall von Australien war die recht deutliche Niederlage allerdings kein wirklich schönes Statement. Die Niederländer katapultierten sich mit ihrer Rache an den Spaniern sofort zum WM-Mitfavoriten. Damit dürften auch die Rollen in diesem Spiel sehr klar verteilt sein.

Australien

Die Australier haben ihr Auftaktspiel gegen Chile mit 3-1 verloren. Sie wirkten dabei sicherlich nicht komplett chancenlos und sie boten Chile den erwarteten Kampf, aber am Ende wurde klar, dass ihnen einfach spielerische Mittel fehlen. Bester Mann war wie erwartet Tim Cahill, der zwar nicht mehr in der früheren Everton-Form ist, aber noch immer seine Torgefahr besitzt.

Gegen die Niederlande bleibt den Australiern nur ihre größte und oftmals gefährlichste Tugend: ihre Härte. Sie haben schon früher gezeigt, dass sie Teams mit ihrer knochenharten Defensive aufhalten können. Dies ist sicher nicht immer ein fairer Weg, aber mit solchem Fußball haben sie schon früher Erfolg gehabt. Ihr Problem: nach einer Niederlage sind sie bereits unter Druck zu gewinnen, also können sie sich nicht komplett defensiv ausrichten. Bezeichnend für ihren spielerischen Mangel waren wohl die mageren 35% Ballbesitz.

Ivan Franjics Einsatz gilt noch als fraglich bzw. unwahrscheinlich nachdem er früh in der zweiten Spielhälfte ausgewechselt werden musste. Sein Ersatz wäre im Normalfall wie schon im Spiel Ryan McGowan. Davon ab sollte man keine Veränderungen in der Aufstellung erwarten.

Voraussichtliche Aufstellung Australien: Ryan – Davidson, Spiranovic, Wilkinson, McGowan – Milligan, Jedinak – Oar, Bresciano, Leckie – Cahill

Niederlande

Was soll man zu den Niederlanden sagen? Sie nahmen den amtierenden Weltmeister komplett auseinander, aber man sollte dennoch genauer nachsehen, schließlich ist die durchaus typisch für sie. Sie hatten viele Turniere mit einzelnen herausragenden Spielen um dann völlig unerwartet auszuscheiden.

Die Spieler des Abends gegen Spanien sind in Bruchteilen von Sekunden gefunden. Robben lieferte eines der besten Spiele seiner Karriere ab und Van Persie glänzte nicht nur mit seinem unglaublichen Kopfball. Im Mittelfeld hießen die anderen Glanzpunkte jedoch nicht Sneijder oder Guzman. Nein, es waren die jungen Janmaar und Blind, die sehr gute Spiele absolvierten. Ihr Einsatz zeigt, dass man erkannt hat wie groß die defensiven Probleme sein könnten, so dass die zwei eigentlich eher defensiv ausgerichteten Spieler Jong vor der Abwehr und die Abwehr selbst unterstützten.

Insgesamt wirkte aber auch die Defensive durchaus stabil. Vlaar und Vrij zeigten sogar ein gutes Spiel. Einzig Indi wirkte immer mal wieder überfordert. Gegen Australien kann das Mittel erneut nur „Attacke“ heißen. Der offensive Druck, den dieses Team erzeugen kann ist einfach enorm und das obwohl der „General“ bis heute auf neumodische Obsessionen wie „Ballbesitz“ pfeift. Die Niederländer hatten lediglich 36% Ballbesitz. Was sie noch immer als Mittel einsetzen ist Härte. !8 Fouls gegenüber nur 5 bei Spanien zeigen aber auch ihren Willen und ihre Bissigkeit.

Voraussichtliche Aufstellung Niederlande: Cillessen – Vrij, Vlaar, Indi – Blind, Jong, Guzman, Janmaat – Sneijder – Robben, Persie

Tipp

Die Niederlande können ihre Spiele nur über Offensive gewinnen. Sie zeigte in der Qualifikation und auch jetzt beim Turnier wie sie ticken. Sie verwalten kein Ergebnis, sondern stürmen weiter. Genau das führt meist zu hohen Siegen.

Tipp: Handicap-Sieg Niederlande – 1,74 Unibet

Unibet BonusWertungLink
75€
Unibet Erfahrungen
Besuchen