Mit 112-103 konnten die Memphis Grizzlies das erste Aufeinandertreffen Ende Oktober für sich entscheiden. Dazu brauchten sie allerdings die Verlängerung und es war Marc Gasol, der diese Verlängerung überhaupt erst durch einen Dreier 15 Sekunden vor dem Ende ermöglichte. Ob es heute erneut so spannend wird, ist durchaus möglich, wenn man bedenkt, dass beide relativ ähnlich da stehen.

Memphis Grizzlies

Zugegeben, die Grizzlies machten in der bisherigen Saison eigentlich den besseren Eindruck, konnten sie sich auch in Spitzenspielen behaupten, Verletzungen trotzen und sich im Kampf um die Playoffs bereits nach der Hälfte der Saison in eine aussichtsreiche Position bringen. Leider lief es in den letzten Spielen aber eher schlecht als recht.

Sicher hatte der anspruchsvolle Spielplan im Jahr 2017 auch etwas damit zu tun, doch gleich im ersten Spiel dieses Jahres, verschenkte man bei Lakers einen sicher geglaubten Sieg. Nur eine Nacht später war dann auch gegen die Clippers nichts zu holen, sodass die Aussicht vor dem Topspiel gegen die Warriors denkbar schlecht war. Die Grizzlies entschieden das Spiel gegen Golden State aber nach Verlängerung für sich und belegten damit mal wieder ihre Toughness. Es folgten ein weiterer Sieg über Utah und eine Niederlagen gegen die Thunder. Anschließend setzten sie sich gegen die Rockets durch, bevor es im letzten Spiel erneut eine Niederlage gegen die Bulls gab.

Das Auf und Ab in den letzten Spielen ist eigentlich untypisch für die Grizzlies, ließ sich aber nicht verhindern. Gegen die Bulls war es die schwächelnde Defensive, die einen Sieg verhinderte und so standen Gasol und Co. letztlich mit leeren Händen dar. Glücklicherweise haben sie jedoch trotz der vier Niederlagen in 2017 noch sieben Niederlagen weniger als der Tabellenachte und damit einen beruhigenden Vorsprung, durch den kleine Schwächephasen aufgefangen werden können.

Washington Wizards

Die Wizards hatten in dieser Saison auch schon eine große Schwächephase, die sie sich jedoch am Anfang der Saison leisteten. Nach und nach kamen sie besser in Form und auch die letzten Spiele liefen gut. So gewannen sie fünf ihrer letzten sechs Spiele. Dabei profitierten sie einerseits davon, gegen Teams wie Minnesota oder Philly ranzumüssen, gleichzeitig setzten sie sich aber auch gegen die direkte Konkurrenz aus Milwaukee oder Chicago durch. Auch Portland konnte besiegt werden, nur gegen die Celtics hatten sie das Nachsehen.

Im letzten Spiel kam es zum Duo-Duell zwischen Wall/Beal und Lillard/McCollum. Das Wizards-Gespann machte dabei den besseren Job und verhalf der Mannschaft, auch durch gute Penetration und Pässe, zu 13 Dreiern und einem klaren Sieg. Zudem verteidigten sie gut und kamen dadurch immer wieder durch gute Transition zu freien Würfen.

Es scheint also insgesamt, als wären die Wizards etwas besser in Form, doch die Grizzlies-Ergebnisse belegen, dass man sie nicht unterschätzen darf.

Washington hat neben der besseren Form auch noch die eigenen Fans im Rücken, was beides natürlich eher für Wall und Co. spricht. Die Grizzlies zeichnen sich auf der anderen Seite durch ihr Teamspiel, ihr hartes Vorgehen und die gute Defensive aus. Auch die zweite Fünf erfüllt dabei ihren Job gut und setzt die Gegner immer wieder entscheidend unter Druck. Genau hier ist ein großes Problem der Wizards, welches sie aber in den letzten Wochen immer besser in den Griff bekamen. Daher glaube ich, dass Washington heute dagegen halten kann und sich dank der guten Form, für die Niederlage im ersten Spiel revanchieren kann.

Tipp: Sieg Washington Wizards – Quote 1,60 Ladbrokes (300€ Sonderbonus)

Anbieter
Bonus
Link
ladbrokes bonus
€300

Player to watch: John Wall

John Wall gehört mit im Schnitt 22,9 Punkten und 10,1 Assists zu den besten Guards der Liga. Im Januar waren seine Leistungen zwar insgesamt ausbaufähig und er verpasste es in vier von acht Spielen mehr als sieben/acht Assists zu erzielen und  kam gegen die Celtics auf nur  neun Punkte. Glücklicherweise waren neben dem Celtics-Spiel aber die anderen drei der letzten vier Spiele scoringtechnisch besser und er kam auf 26, 25 und 24 Punkte. Daher darf man auch gegen die Grizzlies mit einem aggressiven Wall rechnen, der seinen Schnitt mit 23 Punkten erreichen sollte.

Liveticker und Statistiken

HIER klicken für den Liveticker