VfL Wolfsburg – Borussia Dortmund, so lautet das Spitzenspiel des 12. Spieltages in der Bundesliga. Das dies das Topspiel ist liegt vor allem an den Wölfen, die sich vom unteren Tabellendrittel nach oben gespielt haben. Nach der Derbyniederlage gegen Eintracht Braunschweig stand Dieter Hecking schon dicht vor dem Aus, doch jetzt sieht wieder alles anders aus.

Für den BVB war es keine angenehme Woche. Sie unterlagen in der Champions League dem FC Arsenal. Dadurch sind sie auf Rang drei gerutscht und müssen nun beide verbleibenden Spiele gewinnen, um noch ins Achtelfinale einzuziehen. Klopp kann seinen Stars keine Verschnaufpause gönnen, denn mit Wolfsburg steht ein formstarker Gegner vor der Tür. Die letzte Begegnung in der VW Arena endete im Mai diesen Jahres mit 3:3. Wolfsburg sah schon wie der sichere Sieger aus, ehe Reus mit zwei späten Toren noch den Ausgleich erzielte.

VfL Wolfsburg

Drei Siege in Folge – Wolfsburg ist das Team der Stunde und fordert jetzt Dortmund heraus. Der Mann dieser Stunde ist Spielmacher Arnold, ebenfalls ein Serientäter: Der 19-Jährige traf zuletzt dreimal in Serie. Letzte Woche gab es ein knappes 2:1 in Frankfurt. In einer schwachen Partie machte Arnold den Unterschied. Aber gute Mannschaften zeichnen sich auch dadurch aus, solche Spiele zu gewinnen.

Dem Ziel Europa Pokal sind sie in den letzten Wochen deutlich näher gekommen. Nun gilt es diese Form zu stabilisieren. Der VfL Wolfsburg verlor nur eines der letzten zehn Heimspiele, ausgerechnet das Derby gegen Braunschweig. Die Bilanz gegen den BVB ist aber alles andere als gut. Sie gewannen keines der letzten vier Heimspiele gegen Dortmund (ein Remis, drei Niederlagen)

Ivan Perisic spielte von 2011 bis Januar 2013 42-mal für Dortmund (neun Tore, 29 Einwechselungen). Dieter Hecking wartet gegen den BVB seit neun Bundesliga-Partien auf einen Sieg (drei Remis, sechs Niederlagen) – sein letzter gelang ihm vor fünfeinhalb Jahren mit Hannover (am 16. April 2008 in Dortmund 3:1).

Eine Änderung ist wahrscheinlich: Wird Diego (Rippenprellung, Muskelfaserriss im Bauchbereich) nicht rechtzeitig fit, beginnt der in Frankfurt überzeugende Caligiuri.

VfL Wolfsburg: Benaglio – Ochs, Naldo, Knoche, Rodriguez – Gustavo, Medojevic, Caligiuri, Arnold, Perisic – Olic

Borussia Dortmund

Oh weh BVB. Mit der Niederlage gegen Arsenal hatte niemand gerechnet. Man konnte bei der 0:1 Niederlage aber erkennen, dass die Trauben auch für die Mannschaft von Jürgen Klopp nicht in den Himmel hängen. Man muss sich die Siege in jedem Spiel neu erarbeiten. Sie waren weit von der Form die sie noch gegen Stuttgart hatten entfernt. Da lag aber auch mit am Gegner. Dennoch muss man fair sein und sagen, dass sie über lange Strecken das bessere Team waren!

Der Tabellenzweite aus Dortmund benötigt drei Punkte für die „Bayern-Jagd“. Dabei wird sich der BVB wieder auf die unbändige Lust der eigenen Offensivabteilung verlassen: Mit 31 Treffern stellen die Borussen den besten Angriff der Bundesliga (2,8 Tore pro Spiel). Besonders scharf schießen Lewandowski (neun Treffer), Aubameyang (sieben) und Reus (sechs).

28 Punkte nach elf Spieltagen gab es für Dortmund zuvor nur in der Meistersaison 10/11. In den vergangenen vier Gastspielen in Wolfsburg erzielte Dortmund immer exakt drei Tore (3:3, 3:1, 3:0, 3:1). Bei allen vier Niederlagen in Wolfsburg blieb der BVB torlos. Anders ausgedrückt: Schoss Dortmund in Wolfsburg zumindest ein Tor, gingen die Borussen nie als Verlierer vom Platz.

Kapitän Kehl drängt nach auskurierter Verletzung am Sprunggelenk zurück ins Team. Zuletzt stand er am 23. August (1:0 gegen Werder Bremen) in der Dortmunder Startelf. Für ihn könnte Bender eine Verschnaufpause einlegen.

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Schmelzer, Hummels, Subotic, Großkreutz – Kehl, Sahin, Reus, Aubameyang, Mkhitaryan – Lewandowski

VfL Wolfsburg – Borussia Dortmund Form

Wolfsburg ist derzeit in blendender Verfassung. Sie holten zuletzt drei Siege hintereinander. Das hat sie in der Tabelle bis auf Platz fünf gespült. Mit einem weiteren Dreier gegen den BVB würden sie es sich dort oben gemütlich machen.

Die Dortmunder mussten nach vier teilweise berauschenden Siegen gegen Arsenal eine Niederlage einstecken. Dennoch will ich ihre Form nicht von diesem einen Spiel abhängig machen. Auch gegen Arsenal waren sie die bessere Mannschaft. Mit einem Sieg in Wolfsburg könnten sie jede kleine Krise sofort im Keim ersticken.

VfL Wolfsburg – Borussia Dortmund Tipp

Es gibt einige Gründe, die in dieser Partie für einen Heimsieg sprechen. Zum einen hat sich der VfL in den letzten Partien enorm gesteigert, dann hatte Dortmund das schwere Spiel in London zu bestreiten. Klopp kann auch nicht unbedingt viel rotieren, da seine Bank nicht sehr stark besetzt ist und sie es sich nicht erlauben können, noch mehr Punkte Rückstand auf die Bayern zuzulassen. Ich werde aber mal trotzdem noch etwas vorsichtig sein und empfehle euch den folgenden Tipp.

Tipp: Doppelchance Wolfsburg oder Unentschieden – 2.16 bet-at-home

bet-at-home BonusWertungLink
100€
bet-at-home Erfahrungen
Besuchen