• Spiel 1: LAC – UTA 95-97
  • Spiel 2: LAC – UTA 99-91
  • Spiel 3: UTA – LAC 106-111
  • Stand: 2-1 LA Clippers

Die LA Clippers haben es geschafft und sich durch den 111-106 Erfolg im dritten Spiel den Heimvorteil zurückerkämpft, obwohl Gordon Hayward von den Jazz mit 40 Punkten einen überragenden Tag erwischte und die Jazz vor allem in Halbzeit in eine gute Ausgangsposition brachte. Doch diesmal hatten die Clippers den längeren Atem und können nach dem Erfolg voller Zuversicht in Spiel 4 gehen.

Genau das könnte man annehmen, doch leider ist dies nur die halbe Wahrheit. Klar, die Clippers gewannen das Spiel, Chris Paul überragte mit 34 Punkten, 7 Rebounds und 10 Assists und auch DeAndre Jordan konnte mit 17 Punkten und 13 Rebounds weiter vom Fehlen Goberts profitieren, doch leider ereilte das Team erneut großes Verletzungspech, sodass sie sich vom Ziel des Titels wohl verabschieden müssen.

Blake Griffin verletzte sie nämlich am Zeh, musste nach 18 Minuten Spielzeit raus und kehrte nicht mehr zurück. Mittlerweile bestätigten die Medien, dass die Playoffs für ihn gelaufen sind und die Clippers ohne ihren vielleicht besten und agilsten Spieler auskommen müssen.

Immerhin, so könnte man aus Clippers-Sicht versuchen positiv zu bleiben, konnte das Team aus LA einen 9-Punkte-Rückstand ohne Griffin drehen und das dritte Spiel für sich entscheiden. Denn eine starke zweite Halbzeit und ein blendend aufgelegter Chris Paul waren für die Jazz zu viel, die nach dem Erfolg in Spiel Nummer 1, nun das Heimrecht wieder herschenkten.

Den Sieg mussten die Clippers allerdings teuer bezahlen, die nach dem Spiel noch nichts von Griffins Saison-Aus wussten. Klar ist jedoch, dass es ohne ihn sehr viel schwerer wird und der Vorteil trotz des letzten Sieges nun wieder zu Gunsten der Jazz zu kippen scheint.

Aussicht Spiel 4

Die Niederlage in Spiel 3 erhöhte den Druck auf Utah, die sich eigentlich keine weitere Pleite erlauben dürfen. Ein 1-3 Rückstand wäre schwer aufzuholen und in Anbetracht der Tatsache, dass die Clippers nun auch einen Verletzten haben, wäre eine weitere Pleite beinah unnötig. So bewiesen die Jazz nämlich, dass sie bereits in den ersten Spielen gute Chancen hatten und diese durch Griffins Ausfall noch größer werden sollten.

Sicher wird sich das Spiel der Clippers aber ändern und der Ball nicht mehr so oft in den Post gehen. Da neben Griffin aber auch schon Austin Rivers fehlt, fehlt den Clippers auch „oben“ eine Option und es bleibt fraglich ob der mittlerweile auch schon 31 jährige Paul immer noch in der Lage ist, sein Team so tragen, wie er es in jüngeren Jahren konnte und wie es im endlich mal wieder in Spiel 3 gelang.

Letztlich kann man festhalten, dass die Griffin-Verletzung die ganze Serie beeinflusst und sich vor Spiel 4 eine komplett neue Situation ergibt. So fehlen mit Gobert und Griffin zwei der jeweils besten und einflussreichsten Spieler der jeweiligen Mannschaft und die Ergebnisse der ersten Spiele sagen wenig aus.

Goberts Rückkehr könnte zwar kurzfristig möglich werden, doch bisher war es eher unwahrscheinlich, dass er fit wird. Daher wird Utah-Coach Snyder mit seinem Trainerteam die zweite Halbzeit des dritten Spiels genau analysieren und versuchen sein Team auf das Clippers-Spiel ohne Griffin einzustellen.

Glücklicherweise kam Gordon Hayward in Spiel 3 besser in die Partie und nach durchwachsenen Leistungen in den Spielen 1 und 2 (19 und 20 Punkte), strahlte er mit 40 Punkten die erhoffte Gefahr aus. Da es jedoch defensiv nicht so gut lief (111 kassierte Punkte) und die Clippers vor allem an den Brettern dominierten, werden die Jazz hier unbedingt an ihrer Einstellung arbeiten müssen.

Schlussendlich denke ich, dass die Jazz es schaffen, zeigte sich das Team in der Saison gefestigt genug um mit Rückschlägen umzugehen und wissen sie, nach der Verletzung von Griffin, dass sich eine riesige Chance auftut. Diese werden die Jazz nutzen wollen und dazu ist unbedingt ein Sieg im heutigen Spiel notwendig. Mit den Fans im Rücken und dem Ausfall bei LA schaffen sie dies und gleichen die Serie mit einem Sieg zum 2-2 aus.

Tipp: Sieg Utah Jazz – Quote 1,77 Betway (toller Sonderbonus von 200€)

Liveticker und Statistiken