1860 – Nürnberg, das oberbayerisch-fränkische Derby steigt vor vollem Haus und hat vor allem aus Sicht der Gastgeber enorme Bedeutung. Während der 1. FC Nürnberg am Ende einer dennoch verkorksten Saison zumindest auf einen halbwegs versöhnlichen Abschluss hinarbeitet und zuletzt auf Platz acht geklettert ist, droht dem TSV 1860 München elf Jahre nach dem Bundesliga Abstieg mehr denn je der Sturz in die Drittklassigkeit. Die Löwen gehen als Vorletzter in die Partie und dürften sich bei jeweils einem Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz und ans rettende Ufer vor allem mit Blick auf die in den letzten Wochen sehr gut punktende Konkurrenz keine Niederlage erlauben. Selbst ein Remis wäre für die Sechziger wohl zu wenig.

Von den bisherigen 38 Duellen gingen 15 an den Club, während die Löwen bei elf Unentschieden zwölf Siege verbuchen konnten. In München weist die Bilanz der Sechziger acht Siege, fünf Remis und fünf Niederlagen auf.

TSV 1860 München

Der TSV 1860 München hat es in den vergangenen Wochen mehrfach verpasst, nicht unbedingt zu erwartenden Erfolgen einen zweiten Dreier und damit einen Befreiungsschlag folgen zu lassen. Insbesondere die Heimniederlagen der Rückrunde gegen den 1. FC Heidenheim (1:2), den SV Sandhausen (2:3), Erzgebirge Aue (0:1) und den 1. FC Union Berlin (0:3) waren schmerzhaft. Insgesamt sind die Löwen mit nur 13 Punkten aus 16 Spielen das schwächste Heimteam der Liga, das nun aber liefern muss und nur dank der Auswärtssieges vorige Woche beim FSV Frankfurt (1:0) überhaupt noch realistische Chancen auf den Klassenerhalt besitzt.

Trainer Torsten Fröhling muss im so wichtigen Spiel auf den gelbgesperrten Torjäger Rubin Okotie verzichten, der nach monatelanger Pause aber ohnehin noch nicht zu seiner Form gefunden hatte. Weil mit Stephan Hain der zweite Angreifer vom letzten Wochenende angeschlagen sehr fraglich ist, könnten die Sechziger mit komplett neuem Sturm auflaufen. Valdet Rama, Schütze des goldenen Tores in Frankfurt, und Rodri sind wohl die ersten Optionen in einer ansonsten vermutlich unveränderten Startelf.

Aufstellung TSV 1860 München

Voraussichtliche Aufstellung: Eicher – Kagelmacher, Vallori, Schindler, Bandowski – Weigl, Adlung – Wolf, Wittek – Rama, Rodri

1. FC Nürnberg

Nachdem zu Jahresbeginn sechs Punkte aus den ersten drei Spielen noch Hoffnung auf ein Eingreifen ins Aufstiegsrennen machten, beendeten sieben sieglose Begegnungen mit lediglich zwei Punkten sämtliche Träume des 1. FC Nürnberg von der Bundesliga. Vielmehr rückte sogar die Abstiegszone wieder gefährlich nahe, von der sich der FCN zuletzt mit zwei Heimsiegen gegen den SV Sandhausen (2:0) und Eintracht Braunschweig (3:1) sowie einem zwischenzeitlichen 1:1 bei Tabellenführer FC Ingolstadt aber schnell wieder entfernen konnte.

Trainer Rene Weiler kann ein Luxusproblem zumindest diese Woche elegant lösen. Durch die Rückkehr von Jakub Sylvestr nach abgesessener Gelbsperre würde dem starken Danny Blum die Bank drohen, doch weil nun Guido Burgstaller wegen der fünften gelben Karte aussetzen muss, dürfte Blum von der Spitze auf den Flügel rücken.

Aufstellung 1. FC Nürnberg

Voraussichtliche Aufstellung: Schäfer – Celustka, Hovland, Bulthuis, Pinola – Stark, Petrak – Kerk, Schöpf, Blum – Sylvestr

Tipp

Die Löwen sind zwar wahrlich keine Heimmacht, wissen aber, was auf dem Spiel steht und können auf eine ungewöhnliche Unterstützung von den Rängen bauen. In Kombination damit, dass es für Nürnberg um nicht mehr viel geht, gibt es einige Argumente für einen Sieg der Sechziger.

Tipp: Sieg TSV 1860 München – 2.40 Expekt (keine Steuern und ein guter Bonus)

Expekt BonusWertungLink
100€
Expekt Erfahrungen
Besuchen

Liveticker und Statistiken