Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

Top 7

FC Bayern München

Der neue Meister hieß in der vergangenen Saison erneut FC Bayern München. Zum fünften Mal in Folge schafften die Bayern dieses Kunststück bereits und seien wir uns ehrlich, auch in dieser Saison könnte man dem Rekordmeister wieder zur Schale gratulieren, obwohl noch keine Runde gespielt ist.

Zu groß ist die Überlegenheit des FCB in der Liga. Alleine letzte Saison verloren die Bayern nur zwei Mal und hatten am Ende 82 Punkte am Konto, 15 mehr als der zweite RB Leipzig.

Auch wenn ganz Deutschland Philipp Lahm den Ausnahmekapitän und Spitzenfussballer vermissen wird und auch Xabi Alonso, der die Fäden im vergangenen Jahr im Mittelfeld zog, ebenfalls die Karriere beendete, so haben die Bayern sich auf dem Transfermarkt enorm gut verstärkt. Mit Tolisso kommt eine echte Kampfsau zu den Bayern. Er war vergangene Saison bester Mittelfeldspieler in Frankreich und beeindruckt durch seine körperliche Präsenz und seine Aggressivität.

Und den Königstransfer bislang in diesem Jahr dürfen wir auch nicht aussen vor lassen. Der Kolumbianer James wurde von Real Madrid ausgeliehen und könnte nach diesem Jahr fest verpflichtet werden. Unter Zidane bei den Madrilenen nur noch auf dem Abstellgleis, soll er bei seinem geliebten Trainer Ancelotti, unter dem er auch bei Real aufblühte, wieder zu alter Stärke finden und richtig für Furore sorgen.

Die Saisonvorbereitung lief bisher allerdings alles andere als gut für den Rekordmeister. Die anstrengende PR Reise nach Asien und den Testspielen bei fast unmenschlichen Bedingungen machten den Bayern Stars zu schaffen. Dazu testete kein anderer Bundesligaclub so oft wie die Münchner. Von den nicht weniger als zehn Spielen konnten sie die Hälfte gewinnen, mussten aber gegen namhafte Gegner wie FC Liverpool oder AC Mailand deftige Niederlagen wegstecken.

Doch seit letzten Samstag scheint wieder alles Eitel Wonne zu sein an der Säbener Straße. Nach dem ersten Titelgewinn im Supercup bei Borussia Dortmund, als man sich im Elfmeterschiessen durchsetzen konnte, ist die Stimmung wieder etwas besser.

Am Samstag geht es für die Ancelotti-Mannen zum ersten Punktspiel der Saison im DFB Pokal nach Chemnitz, wo sie gegen den Chemnitzer FC bestehen müssen, ehe sie am nächsten Freitag mit dem Heimspiel in der Allianz Arena gegen Bayer Leverkusen die neue Saison eröffnen.

Fazit: Trotz herber Verluste wie Lahm oder Alonso haben sich die Bayern extrem gut verstärkt und ihren ohnehin guten Stamm gehalten. Dass sie die Meisterschaft gewinnen werden, sollte bereits fix sein. Aber wer die Bayern kennt der weiß, dass nur ein Titel in diesem Jahr zählt und das ist die Champions League. Ob ein James dafür die richtige Verpflichtung ist, bleibt abzuwarten. Auch der DFB Pokal ist heiss begehrt und soll auch wieder nach München geholt werden.

Prognose: Es gibt nur einen deutschen Meister und das sind die Bayern.

Zugänge: James (Real Madrid), Corentin Tolisso (Olympique Lyon), Niklas Süle (TSG 1899 Hoffenheim), Sebastian Rudy (TSG 1899 Hoffenheim).

Abgänge: Douglas Costa (Juventus Turin), Philipp Lahm (Karriereende), Tom Starke (Karriereende), Mhedi Benatia (Juventus Turin), Xabi Alonso (Karriereende).

 

Borussia Dortmund

Den Umbruch hätte der BVB schon hinter sich gehabt und in dieser neuen Saison voll angreifen können, wäre da nicht der Streit zwischen Sportvorstand Watzke und dem alten Trainer der Dortmunder Thomas Tuchel gewesen. Die beiden Streithähne konnten ihre Meinungsverschiedenheiten nicht aus dem Weg räumen und so kam es, dass Tuchel als DFB Pokalsieger und dritter der Bundesligatabelle seinen Hut nehmen musste.

Somit erneut alles neu bei den Westfalen. Der neue starke Mann am Ruder heisst Peter Bosz. Der Holländer trainierte zuvor Euro League Finalist Ajax Amsterdam und will typischen holländischen Angriffsfussball speilen lassen. Wie es scheint, will das 4:3:3 System nicht oder nur sehr schwer in die Köpfe der Spieler, denn es zeigen sich teilweise eklatante Probleme im Spiel der BVB Profis und Trainer Bosz hat schon gemeint, dass es noch seine Zeit dauern wird und sie nicht voll da sein werden, wenn es nächste Woche in der Bundesliga losgeht.

Wie die meisten Topclubs der Liga reiste auch Dortmund nach Asien zu PR Zwecken, gefolgt von einem Trainingslager in Bad Ragaz in der Schweiz, das aus Sicht der Vereinsverantwortlichen nicht besser hätte laufen können.

Die durchwachsenen Leistungen in den Testspielen spiegelte sich am vergangenen Wochenende wieder, als sie im Elfmeterschiessen das deutsche Supercup Finale gegen den FC Bayern München vor heimischer Kulisse verloren haben und somit den ersten Titel der Saison verschenkten.

Am Samstag müssen die Westfalen zum 1. FC Rielasingen in der ersten Runde des DFB Pokals und am Wochenende darauf in der ersten Bundesligarunde erneut auswärts beim VfL Wolfsburg ran.

Probleme könnten die Dortmunder noch bekommen sollte Dembele, der heute nicht zum Training erschienen ist, den Verein für kolportierte 120 Mio. Euro in Richtung FC Barcelona verlassen.

Fazit: Eine tolle junge Mannschaft die vielleicht nicht gleich zu Beginn bei 100% sein wird und noch eine Weile braucht, bis sie das neue System des neuen Trainers verinnerlicht haben. Sollte Dembele den Verein verlassen, müssen sie noch adäquaten Ersatz finden, denn Dembele wird nur schwer zu ersetzen sein.

Prognose: Wäre Tuchel geblieben, wären sie ein Meisterkandidat, so wird es für die ersten Drei reichen wie im Vorjahr.

Zugänge: Maximilian Philipp (SC Freiburg), Dan-Axel Zagadou (Parsi St. Germain), Neven Subotic (1. FC Kölön), Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach), Ömer Toprak (Bayer 04 Leverkusen).

Abgänge: Mikel Merino (Newcastle United), Sven Bender (Bayer 04 Leverkusen), Dzenis Burnic (VfB Stuttgart), Pascal Stenzel (SC Freiburg).

Mögliche Zugänge: Emre Mor (AC Florenz), Ousmane Dembele (FC Barcelona)

 

RB Leipzig

Der beste Aufsteiger aller Zeiten beendete die vergangene Saison auf dem unfassbaren zweiten Platz und das mit nicht weniger als 67 Punkten. Natürlich weiss jeder, dass RB kein normaler Aufsteiger war, sondern der Großkonzern Red Bull die schützende Hand über dem Projekt hält. Die vielen Millionen Euro, die in den Kader investiert wurden, haben ihre Wirkung nicht versäumt und so kam es, dass Mannschaften wie der BVB oder Leverkusen, die normalerweise da oben stehen, hinter sich gelassen wurden und das mit teilweise atemberaubendem Tempofussball.

Trainer Ralph Hasenhüttl und Sportvorstand Ralf Rangnick haben nun auch in Sachen Keita und Forsberg, die beide von diversen Topclubs umworben wurden, ein Machtwort gesprochen. Beide sind viel zu wichtig für das Team und dürfen den Club in diesem Jahr nicht verlassen.

Der Trainer war auf dem Transfermarkt bisher nur punktuell unterwegs. Der Großteil des Teams bleibt dem Verein erhalten und deshalb werden sie auch nächste Saison wieder schwer auszurechnen sein und mit tollem Angriffsfussball glänzen.

Natürlich reiste Coach Hasenhüttl zum Trainingslager nach Seefeld in seine Heimat Österreich. Top Bedingungen vor Ort und die gezeigte Leistung seiner Jungs machten ihm Freude. Von den nur sechs Testspielen konnten vier gewonnen werden. Die Generalprobe letzten Samstag gegen Stoke City ging allerdings in die Hose.

Nächste Woche müssen die Sachsen zur ersten Hauptrunde im DFB Pokal zu den Sportfreunden Dorfmerkingen reisen. Der Dorfclub sollte keine Gefahr darstellen. Am Wochenende drauf startet die Bundesliga Saison für die Leipziger mit einem Auswärtsspiel, ausgerechnet bei FC Schalke 04. Da werden vor allem bei Timo Werner wieder Erinnerungen wach werden. Im letzten Spiel in der Veltins Arena tauchte der Jungnationalspieler zur Schwalbe des Jahrhunderts ab und hat seit dem Hohn und Spott aus ganz Deutschland sicher.

Fazit: Mit dem erfrischendem Tempofussball werden die Sachsen auch heuer wieder für Furore sorgen. Wie weit es in der Königsklasse gehen wird, bleibt abzuwarten. Aber mit diesem starken Kader sollte die K. O. Phase auf jeden Fall möglich sein.

Die mannschaftliche Geschlossenheit ist noch größer geworden, der Stamm gehalten und punktuell Verstärkungen dazu geholt. Es wird schwer werden, die Leipziger auszurechnen und ganz Fussballdeutschland wird wieder tolle Auftritte der Hasenhüttl-Elf sehen.

Prognose: Bayernjäger Nr. 1.

Zugänge: Jean-Kevin Augustin (Paris St. Germain), Konrad Laimer (RB Salzburg), Bruma (Galatasaray Istanbul), Ibrahima Konate (FC Sochaux), Yvon Mvogo (Young Boys Bern), Philipp Köhn (VfB Stuttgart).

Abgänge: Anthony Jung (Bröndby IF), Marius Müller (1. FC Kaiserslautern), Nils Quaschner (Arminia Bielefeld), Ken Gipson (SV Sandhausen), Rani Khedira (FC Augsburg), Davie Selke (Hertha BSC Berlin).

 

TSG 1899 Hoffenheim

Die TSG Hoffenheim stellte vergangene Saison einen Clubrekord nach dem anderen auf. Mit 62 Punkten wurde die Elf unter der Regie des jüngsten Trainers aller Bundesligavereine, Julian Nagelsmann, beeindruckender vierter und erreichte so zum ersten Mal in der Clubhistorie das europäische Geschäft und versetzte eine ganze Region in Ekstase.

Am kommenden Dienstag müssen die Sinsheimer in der letzten Runde der Qualifikation zur Champions League gegen niemanden geringeren ran als Jürgen Klopp’s FC Liverpool. Coach Nagelsmann meinte nach der Auslosung mit einem lächeln im Gesicht, dass wenn man die Champions League gewinnen will, man alle schlagen müsse.

Nach fünfwöchiger Sommerpause nahmen die Hoffenheimer am 3. Juli das Training wieder auf und Trainer Nagelsmann war voller Tatendrang und konnte es nicht abwarten sich sein neues Team zu basteln, um dann hoffentlich in der Königsklasse erfolgreich zu sein.

Zwar wurden mit Niklas Süle und Kapitän Sebastian Rudy zwei absolute Leistungsträger an den grossen FC Bayern München abgegeben, aber auf der anderen Seite wurden mit Nico Schulz und Serge Gnabry zwei pfeilschnelle Flügelflitzer geholt, die Spiele im Alleingang entscheiden können.

Das Trainingslager in Windischgarsten in Österreich wurde fast ausschließlich dazu verwendet, die Automatismen im Spiel der Hoffenheimer den Profis einzuimpfen. Die Stimmung sowie die Leistung der Spieler war hervorragend. Auch die Testspiele brachten die Sinsheimer gut über die Runden und konnten von sieben Spielen vier für sich entscheiden.

Am Samstag reisen die Nagelsmänner zum ersten Punktspiel nach Erfurt, wo sie in der ersten Runde des DFB Pokals gegen Rot-Weiß Erfurt bestehen müssen, ehe es am Wochenende darauf im ersten Bundesligaheimspiel der Saison gegen den SV Werder Bremen geht.

Fazit: Die beste Saison der Clubgeschichte hat die Mannschaft noch enger zusammenrücken lassen und das Vertrauen zwischen Trainer und Team ist enorm gewachsen, sodass Trainer Nagelsmann seinem Team sehr viel Freiheiten lässt.

Auch der punktuell gut verstärkte Kader mit schnellen Aussenspielern für das Umschaltspiel lassen auf eine erfolgreiche Saison hoffen.

Ob es am Ende für die Teilnahme an der Königsklasse reicht, wird sich in den nächsten zwei Wochen in den zwei Duellen gegen Liverpool entscheiden. Aber mit diesem Team werden sie auf jeden Fall in der Euro League für Furore sorgen, sollten sie über die Hürde Klopp nicht drüber kommen.

Prognose: Ein tolles Team mit einem engagierten jungen Trainer, der herrlichen Offensivfussball spielen lässt und am Ende sich wieder für das internationale Geschäft qualifizieren wird.

Zugänge: Serge Gnabry (FC Bayern München), Nico Schulz (Borussia Mönchengladbach), Robert Zulj (SpVgg Greuther Fürth), Havard Nordveit (West Ham United), Justin Hoogma (Heracles Almelo), Kevin Akpoguma (Fortuna Düsseldorf), Florian Grillitsch (SV Werder Bremen).

Abgänge: Fabian Schär (Deportivo la Coruna), Benedikt Gimber (Jahn Regensburg), Danilo (VfL Bochum), Pirmin Schwegler (Hannover 96), Niklas Süle (FC Bayern München), Sebastian Rudy (FC Bayern München).

Mögliche Zugänge: Julian Baumgartlinger (Bayer 04 Leverkusen).

 

1. FC Köln

Man kann durchaus sagen, dass Peter Stöger der Vater des Erfolgs bei den Geißböcken ist. In seiner ersten Saison führte er die Kölner zurück in die Bundesliga, schaffte danach den Klassenerhalt und wurde in der darauffolgenden Saison hervorragender Neunter. Aber was er und sein Team in der vergangenen Saison schaffte, schlägt dem Fass den Boden aus. Sie beendeten die Saison als fünfter und qualifizierten sich erstmals seit 25 Jahren wieder für den europäischen Bewerb, die Euro League. Klar, dass Coach Stöger, der auch von Vereinen wie Borussia Dortmund umworben wurde, den Verein nicht verlassen durfte und im Gegenzug mit einem Vertrag bis 2020 ausgestattet wurde.

Viel wichtiger als der sportliche Erfolg ist die Ruhe, die rund um den Effzeh eingekehrt ist. In einem medial sehr schweren Umfeld hat es Peter Stöger mit seinem österreichischen Schmäh geschafft, dass alle im Verein an einem Strang ziehen und somit sich kontinuierlich verbessern konnten.

Nach dem Ekelabgang von Toptorjäger Anthony Modeste, der mit seinen Toren maßgeblich am Erfolg des vergangenen Jahres beteiligt war, ging zwar ein absoluter Leistungsträger und Publikumsliebling, jedoch ist die Vereinskasse zum bersten voll und mit Jhon Cordoba ist auch bereits ein adäquater Ersatz verpflichtet worden, mit dem die Geißböcke bestimmt viel Spaß haben werden.

Ansonsten haben sich die Mannen um Peter Stöger nur punktuell und in der Breite verstärkt und den Stamm halten können.

Mit sechs Testspielen haben die Kölner mit am wenigsten bestritten und wie es so ihre Art ist, haben sie gleich fünf Mal unentschieden gespielt. Beide Trainingslager bestritten die Kölner in Österreich und konnten sich bei herrlichem Wetter und top Bedingungen auf die schwere Saison mit der Dreifachbelastung vorbereiten.

Am Wochenende müssen sie im ersten Punktspiel im DFB Pokal beim Leher TS ran, welcher nicht wirklich eine Gefahr darstellen sollte, ehe es am Wochenende darauf in der Bundesliga losgeht. Und das gleich mit einem Derby in Gladbach.

Fazit: Es wird keine einfache Aufgabe für die Kölner nach den Erfolgen der vergangenen Jahre noch einen darauf zu setzen. Allerdings ist der Stamm der Mannschaft schon sehr lange zusammen, jeder kennt jeden fast auswendig und auch der Kader sollte groß genug sein, um in allen drei Bewerben bestehen zu können und vielleicht die Sensation zu schaffen, sich erneut für die internationalen Plätze zu qualifizieren.

Prognose: Keine leichte Aufgabe sich erneut für das internationale Geschäft zu qualifizieren, aber die Kölner werden erneut ihre tolle letzte Saison nochmal topen.

Zugänge: Tim Hsandwerker (Bayer 04 Leverkusen), Jorge Mere (Sporting Gijon), Joao Queiros (Sporting Braga II), Jhon Cordoba (1. FSV Mainz 05), Jannes Horn (VfL Wolfsburg),

Abgänge: Anthony Modeste (Tianjin Quanjian), Neven Subotic (Borussia Dortmund), Marcel Hartel (1 FC Union Berlin).

 

FC Schalke 04

Wieder einmal alles neu bei Schalke. Nach der Ära Markus Weinzierl, der die vergangenen Saison mit fünf Niederlagen in Folge begonnen hat und danach nie wieder mit seinem Team in die Spur fand, verpflichteten die Knappen nun ein völlig unbeschriebenes Blatt als Trainer. Domenico Tedesco heisst der neue starke Mann am Ruder und er hat bis auf ein paar Zweitligaspiele als Trainer des Erzgebirge Aue nicht wirklich etwas vorzuweisen. Dennoch macht es den Anschein, als würden ihm alle im gesamten Verein vertrauen. Man kann ihm nur wünschen, dass es in dem medial sehr schweren Umfeld auf Schalke auch so bleibt, denn bei den Königsblauen braucht es nicht viel und man ist sofort wieder weg vom Fenster.

Des Weiteren konnte Manager Heidel endlich einige von den überbezahlten zweitklassigen Profis wie Auslaufmodell Huntelaar oder Aogo von der Gehaltsliste streichen und den Kader etwas verkleinern und gleichzeitig verjüngen.

Bis auf ein paar Kleinigkeiten wie das Auftreten von Avdijaj, der zum Abflug ins Trainingslager zu spät kam, hörte man nichts Negatives und es konnte in Ruhe gearbeitet werden. Was Avdijaj angeht, so wird gemunkelt, dass er sich einen neuen Verein suchen kann und für das zu spät Kommen wurde er vom neuen Trainer nicht etwa mit einer Geldstrafe belegt, sondern er musste einige Stunden im Fanshop arbeiten und Autogramme schreiben.

Die Testspielserie von sieben Spielen lief aus Sicht der Knappen sehr gut. Kein einziges Spiel ging verloren und lediglich zwei Mal spielte man unentschieden und das bei Kalibern wie Inter Mailand oder Crystal Palace.

Am Wochenende müssen die Königsblauen im DFB Pokal bei BFC Dynamo ran und sollten locker über die erste Runde kommen, ehe es am Wochenende darauf zum Bundesligastart in der Veltins Arena zum Aufeinandertreffen mit RB Leipzig kommt.

Die Asien Reise sowie das Trainingslager in Mittersill in Österreich hätten besser nicht laufen können.

Fazit: Ein junger hungriger Trainer, der es schaffen könnte die Schalker wieder dahin zu bringen wo sie hingehören, nämlich in die oberen Regionen der Tabelle. Ein Goretzka in Hochform, dazu einen wieder fitten Embolo und ein paar gestandene Spieler wie Weltmeister Höwedes oder Naldo klingen vielversprechend und könnten das Zeug haben, auf Schalke wieder etwas entstehen zu lassen.

Prognose: Die Schalker werden nicht noch so eine grausame Saison erleben und sich vorne festsetzen. Ob es für ganz oben reicht bleibt abzuwarten.

Zugänge: Michael Langer (IFK Norrköping), Bastian Oczipka (Eintracht Frankfurt), Amine HArit (FC Nantes), Pablo Inusa (Deportivo la Coruna), Fabian Reese (Karlsuher SC), Sidney Sam (SV Darmstadt 98).

Abgänge: Eric Maxim Choupo-Moting (Stoke City), Holger Badstuber (VfB Stuttgart), Fabian Giefer (FC Augsburg), Sead Kolasinac (FC Arsenal), Abdul Rahman Baba (FC Chelsea), Klaas Jan Huntelaar (Ajax Amsterdam), Timon Wellenreuther (Willem II Tilburg), Sascha Riether (unbekannt), Dennis Aogo (unbekannt), Phil Neumann (FC Ingolstadt 04).

 

Borussia Mönchengladbach

Die Gladbacher Fohlen beendeten die vergangenen Saison auf dem enttäuschenden neunten Tabellenplatz und wird in der kommenden Saison nicht international vertreten sein. Genau das kann der Vorteil für die Mannen um Trainer Dieter Hecking sein, denn bis auf ein paar Abgänge konnte der Stamm gehalten werden und mit Matthias Ginter ein Weltmeister verpflichtet werden, der in der Defensive die Fäden ziehen soll.

Laut dem Trainer seien sie ein unangenehmer Gegner aber gleichzeitig ein starker Herausforderer, den es erst einmal zu schlagen gilt. Natürlich muss das Ziel sein, nach der verkorksten vergangenen Saison wieder das internationale Geschäft zu erreichen, aber nicht um jeden Preis. Auch der DFB Pokal sei ihm sehr wichtig und er fügt hinzu, dass wenn man im Pokal antritt das Ziel sein muss, Berlin zu sehen.

Teilweise wünsche er sich mehr Reibung im eigenen Kader und spricht auch die große Auswahl an Spielern innerhalb des Kaders an, die teilweise ein Problem darstellen.

Mit neun Testspielen gehören die Fohlen mit zu den fleißigsten Bundesligisten aber die Ausbeute war äußerst mager, denn lediglich zwei Tests konnten gewonnen werden. Wobei man sagen muss, dass mit Leicester, Nizza oder Hoffenheim durchaus Mannschaften bespielt wurden, gegen die man auch mal verlieren kann.

Im DFB Pokal müssen die Fohlen in der ersten Runde am Freitag bei Rot Weiss Essen ran und wollen diese Hürde mit der richtigen Einstellung nehmen, ehe es zum Saisonauftakt im Borussen Park gleich zum Aufeinandertreffen im Derby mit dem 1. FC Köln kommt.

Anders wie die meisten Bundesligaclubs, bestritten die Fohlen nur ein Trainingslager am Tegernsee und Trainer Hecking war rundum zufrieden, auch wenn er den einen oder anderen Spieler verletzungsbedingt vorgeben muss.

Fazit: Auf Grund der fehlenden Dreifachbelastung und des guten Kaders werden die Gladbacher in dieser Saison wieder eine gute Rolle spielen und könnten es schaffen, wieder in die obere Tabellenregion zu klettern. Auch wenn bei dem einen oder anderen Spieler noch ein paar Prozent fehlen, sind die Gladbacher weiter in der Saisonvorbereitung, als so manch anderer Club und können von Beginn an die schlechte letzte Saison vergessen machen.

Prognose: Die Fohlen werden in dieser Saison wieder ihr wahres Gesicht zeigen und mit den großen Clubs mithalten.

Zugänge: Matthias Ginter (Borussia Dortmund), Florian Neuhaus (1860 München), Reece Oxford (FC Reading), Denis Zakaria (Young Boys Bern), Mickael Cuisance (AS Nancy), Julio Villalba (Cerro Porteno Asuncion).

Abgänge: Tsiy William Ndenge (Roda JC Kerkrade), Janis Blaswich (Hansa Rostock), Marvin Schulz (FC Luzern), Nico Schulz (TSG 1899 Hoffenheim), Andre Hahn (Hamburger SV), Djibril Sow (Young Boys Bern), Julian Korb (Hannover 96), Andreas Christensen (FC Chelsea), Mahmoud Dahoud (Borussia Dortmund).