french open 2013Tommy Robredo – David Ferrer, ein rein spanisches Duell erwartet uns in diesem Viertelfinale bei den French Open. Der Spielstil beider Kontrahenten ist fast gleich. Sie attackieren von der Grundlinie und geben keinen Ball verloren. Die Gegner müssen um jeden Punkt kämpfen, wenn man gegen diese Sandplatzwühler bestehen will.

In den letzten Jahren hat sich Ferrer als der stärkere der Beiden erwiesen. Von acht Duellen  gewann Ferrer sechs. Früher nur als Sandplatz Spezialist bekannt, hat Ferrer seinen Still auf die Hartplätze übertragen. Er ist ein sehr geschätzter und unbequemer Gegner für jeden Spieler auf der Tour.

Tommy Robredo

Tommy Robredo gelang etwas außergewöhnliches. In den letzten drei Spielen bei den diesjährigen French Open lag er jedes Mal mit zwei zu Null Sätzen in Rückstand um das dann noch umzubiegen. Dies hat es in der langjährigen Geschichte der French Open erst einmal gegeben.

Gegen den Holländer Sijsling hatte man das irgendwie erwartet. Gegen Publikumsliebling Monfils musste er schon einige Matchbälle abwehren um am Ende als Sieger dazustehen. Im Achtelfinale gegen Almagro war das Wunder dann perfekt. Niemand hätte auch nur 10 Cent auf Ihn gesetzt, nachdem er erneut mit zwei Sätzen in Rückstand lag. Doch wieder zeigte er es den vermeintlichen Experten und schlug Almagro in fünf sagenhaften Sätzen.

Seit Jahren geht es für Robredo eigentlich nur noch bergab. Mittlerweile ist er auf Platz 34 in der Weltrangliste angekommen. Im jahr 2006 war er die Nummer fünf! In diesem Jahr gelang ihm bisher ein Titel beim Sandplatz Turnier in Casablanca. Dort bezwang er im Finale Kevin Anderson aus Südafrika. Das war aber auch der einzige Höhepunkt in diesem Jahr. Der einzige, bis zu seinen unmenschlichen Auftritten hier in Paris.

David Ferrer

Ferrer ist mittlerweile eine feste Größe in den Top 5 der Tenniswelt. Der Spanier gewann bisher 20 Titel in seiner Laufbahn. Der wichtigste war sicherlich der Erfolg beim Masters letztes Jahr in Paris. Dort gewann er nicht auf seinem Lieblingsbelag, dem Sand, sondern auf Hardcourt.

Ferrer gibt den Ball nie verloren. Er kämpft bis zur totalen Erschöpfung. Trotz seiner mittlerweile 31 Jahren, hat er nochmal einen Schritt nach vorn gemacht. Das einzige Problem für ihn ist, dass es derzeit mit Djokovic, Nadal und Federer drei Spieler gibt, die zu den besten aller Zeiten gehören.

Mit Ferrer muss man dennoch in jedem Turnier rechnen. Er hat die Stärke, überall mindestens bis ins Viertel – oder Halbfinale vorzudringen.

Tommy Robredo – David Ferrer Form

In diesem Jahr gewann Robredo 17 Matches und verlor 11. Keine herausragende Bilanz. Zwischenzeitlich tingelte er sogar durch die Challenger Serie, was man mit der 2. Bundesliga vergleichen kann. Rechtzeitig zu den French Open, hat er aber seine Form gefunden.

Ferrer gewann im Jahr 2013 von 40 Spielen immerhin 31. Zwei Titel stehen für ihn zu Buche. Er siegte in Buenos Aires und in Auckland. Desweiteren spielte er in drei Finals.

Tommy Robredo – David Ferrer Tipp

Wieviel hat Robredo noch im Tank? Nach drei Spielen über je fünf Sätze glaube ich, ist das Ende für ihn hier gekommen.

Ferrer spazierte bisher durch die Runden und wurde noch nicht wirklich gefordert. Wenngleich ich Robredo für seine bisher gezeigten Leistungen durchaus bewundere, wäre hier ein weiterer Erfolg dem achten Weltwunder gleichzusetzen!

Tipp: Ferrer gewinnt mit 3:0 Sätzen – 1.57 bwin

bonus