Mit neuem Trainer und frischem Elan zum ersten Saisonsieg. Können die Wikinger die rote Laterne gegen die ungeschlagenen Grazer abgeben?

SV Ried

Der SV Ried bleibt auch im fünften Saisonspiel sieglos und muss sich auswärts gegen das Überraschungsteam Admira Wacker Mödling 3-1 geschlagen geben.

Bereits nach einer halben Stunde ist das Spiel dank eines Doppelpacks von Starkl entschieden. Kurz nach der Pause trifft Schößwendter zur überlegenen 3-0 Führung, der Ehrentreffer von Schubert kann aber am ersten Trainerwechsel der Saison nichts mehr ändern. Helgi Kolvidsson muss nach fünf Spieltagen (1 Punkt beim 0-0 Heimspiel gegen WAC) den Hut nehmen und wird in Ried von einem alten Bekannten ersetzt. Dabei haben sich auch die Rieder Fans nicht mit Ruhm bekleckert – es könnte nachträglich zu einer Disziplinar- und Geldstrafe kommen.

Paul Gludovatz startet in seine zweite Amtszeit bei den Innviertlern – bis Ende der Sommer Transferzeit gibt es aber kein neues Spielermaterial für den Neo Coach. Manager Reiter macht klar: „Die Qualität reicht aus, nur muss sie auch gezeigt werden“. Gludovatz ist in Ried durchaus eine Legende – kein anderer Trainer feierte als Trainer in der Bunesliga so viele Siege wie er (51 Siege).

Der letzte Erfolg der Rieder über Sturm Graz liegt weit zurück, am 24. August 2013 konnte man mit 3-0 gewinnen. Seitdem holte man in drei Heimspielen einen Punkt gegen die Grazer. Dabei erzielte man in der Vorsaison lediglich zwei Tore in vier Spielen gegen den aktuellen Tabellenvierten.

Aufstellung SV Ried

Es fehlen: Bergmann (Verteidigung Regulär, Fersenentzündung), Murg (Mittelfeld Schlüsselspieler; Seitenbandeinriss),

Voraussichtliche Aufstellung: Gebauer – Prada, Filipovic, Trauner, Janeczek – Poverino – Kragl, Elsneg, Ziegl, Möschl – Gavilan

Sturm Graz

Sturm Graz kann den zweiten Tabellenplatz nicht behaupten. Eine 2-0 Halbzeitführung reicht vergangenes Wochenende gegen Tabellenführer Rapid Wien nur für einen Punkt. Kapitän Madl trifft in der 88. Minute unglücklich in das eigene Tor und fixiert den 2-2 Endstand. Mit vier Punkten Rückstand liegt das Team von Franco Foda ungeschlagen auf Platz 4 der Tabelle (9 Punkte).

Schmerböck wechselt vorübergehend als Leihspieler zum WAC, wo er am Freitag ins Mannschaftstraining einsteigt.

Sturm Graz hat keines der letzten sieben Spiele gegen Ried verloren, davon fünf gewonnen. Sturm hat auswärts beide bisherigen Saisonspiele gewonnen und ist dabei ohne Gegentreffer geblieben. Die Grazer haben im Schnitt mehr neun Eckbälle pro Spiel – Ligabestwert.

Aufstellung Sturm Graz

Es fehlen: Lykogiannis (Verteidigung Regulär; Muskeleinriss), Klem (Verteidigung Regulär; Muskeleinriss), Gratzei (Torwart Schlüsselspieler; Aufbautraining), Stankovic (Mittelfeld Regulär; Aufbautraining), Schnaderbeck (Sturm Ersatz; Aufbautraining), Schick (Mittelfeld Regulär; Verletzung am Sprunggelenk), Rosenberger (Verteidigung Ersatz; Kreuzbandriss)

Voraussichtliche Aufstellung: Esser – Potzmann, Spendlhofer, Madl, Ehrenreich – Hadzic, Kamavuaka – Dobras, Avdijaj, Schick – Tadic

Tipp

Gludovatz braucht sicher noch Zeit das weitgehend neue Spielermaterial zu formen aber jeder Fußballer weiß, dass ein Trainerwechsel immer auch eine Motivationsspritze für jeden Kaderspieler ist.

Ohne Trainerwechsel würde man hier von einem klaren Auswärtssieg sprechen. Spannend bleibt welches Team Gludovatz auf den Platz schickt – auch taktisch könnte sich einiges ändern.

Ried wird nicht gnadenlos anlaufen, um den 1. Saisonsieg zu erzwingen – vielmehr soll hinten die Null stehen und das bislang katastrophale Umschaltspiel Früchte tragen.

Foda hat keinen Grund etwas am Team zu ändern – seine Startformation blieb die letzten Wochen ohne gravierende Veränderungen und ist gut eingespielt.

Tipp1: Unter 2,5 Tore – 1,90 Interwetten

Tipp2: Sturm Sieg – 2,00 Interwetten

BonusWertungLink
Bonus
Interwetten Erfahrungen
wetten

Liveticker und Statistiken