Im freien Fall befindliche Grödiger treffen auf widererstarkte Grazer, die mit dem Selbstvertrauen von zwei Siegen in Folge in „Das Goldberg“ fahren.

SV Grödig

Die Grödiger verlieren in Altach mit 1-0 und rutschen auf den 8. Tabellenplatz ab. Die Gäste probieren es fast ausschließlich mit Schüssen aus der Distanz, sie schaffen es aber zeitgleich das Spiel der Altacher zu neutralisieren. Einzig Mahop sorgt auf Seiten der Hausherren immer wieder für Gefahr. In der 18. Minute wird sein guter Schuss noch geblockt. In der 53. Minute schaltet der Kameruner nach einem Tackling am Teamkollegen am schnellsten, schnappt sich das Leder und schießt den einzigen Treffer des Tages. Rund eine Viertelstunde später hat Mahop noch das 2-0 auf dem Fuß – am Sieg ändert die vergeben Chance aber nichts mehr.

Die Grödiger haben bislang nur ein Saison Heimspiel im „Das Goldberg“ – Stadion verloren (2-3 gegen die Admira). Goalgetter Roman Wallner steht vor seinem 350. Bundesligaspiel (bei sieben verschiedenen Vereinen). Wallner erzielte 16 Treffer gegen Sturm Graz – gegen kein anderes Team mehr.

Die Grödiger sind vor allem in der 1. Halbzeit brandgefährlich – 9 Treffer gelangen vor dem Halbzeitpfiff (nur Red Bull Salzburg traf zweimal häufiger).

Aufstellung SV Grödig

Es fehlen: Baumgartner (Verteidigung Ersatz; Kreuzbandriss), Derflinger (Mittelfeld Regulär; Muskelprobleme)

Voraussichtliche Aufstellung: Schlager – Strobl, Pichler, Maak, Itter – Rasner, Bauer – Schütz, Kerschbaum, Venuto – Wallner

SK Sturm Graz

Die Grazer bestätigten die zuletzt guten Leistungen und fügen den Mödlingern die zweite Niederlage in Folge zu. Schößwendter kehrt nach Sperre zurück in die Startelf und Routine Schicker ersetzte den verletzten Grozurek. Auf Seiten der Grazer verletzt sich Tanju beim Aufwärmen und wird von Potzmann vertreten. Sturm überlässt der Admira zu weiten Teilen das Spielfeld und versucht im Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen. Die erste Hälfte verläuft ereignislos. Nach der Pause wird Toth überhart von Hadzic attackiert, kein Foul und Hadzic spielt genau in die Schnittstelle auf Avdijaj, der spitzelt den Ball zu Kienast und der netzt ins leere Tor. Jetzt ist die Admira munter und erarbeitet gute Chancen. Die Hausherren scheitern aber immer wieder am guten Torhüter Esser. Die Grazer lassen zwei gute Konterchancen liegen, es reicht dennoch für die drei Punkte.

Graz konnte drei aus vier Auswärtsspiele in Grödig gewinnen. Einzig im Juli 2014 hatte man mit 2-1 das Nachsehen – seither ist das Team in vier Duellen gegen Grödig unbesiegt (3 Siege, 1 Remis). Roman Kienast steht vor seinem 200. Bundesligaspiel bei drei verschiedenen Vereinen.

Rechtsverteidiger Sharifi dürfte mit Sturm abgeschlossen haben – im Interview macht er sich trotz zuletzt ausgeheilter Verletzung kaum noch Hoffnung auf einen Einsatz.

Sturm Graz hat in den letzten acht Spielen gegen Grödig immer getroffen.

Aufstellung Sturm Graz

Es fehlen: Lykogiannis (Verteidigung Regulär; Muskeleinriss), Stankovic (Mittelfeld Regulär; Aufbautraining), Schnaderbeck (Sturm Ersatz; Aufbautraining), Rosenberger (Verteidigung Ersatz; Kreuzbandriss)

Voraussichtliche Aufstellung: Esser – Spendlhofer, Klem, Madl, Kayhan – Hadzic, Kamavuaka – Gruber, Avdijaj, Schick – Kienast

Tipp

Es wird das Duell zweier oben genannter Goalgetter und gleichzeitig jener Spieler, die zuletzt für deren Teams wichtige Tore erzielt haben. Es könnte gleichzeitig eine schöne Schlussgeschichte für Kienast und Wallner werden. Roman Kienast wurde in seinem 1. Bundesligaspiel am 23. November 2002 für Roman Walllner (damals bei Grazer AK gegen Rapid Wien) eingewechselt.

Die Grödiger konnten den Grazern in der ersten Saisonbegegnung auswärts bereits einen Punkt abringen und hätten eigentlich als Gewinner vom Platz gehen müssen (verschossener Elfmeter in der Schlussphase). Die Achillesferse des Teams scheint der Atem zu sein – je länger ein Spiel dauert desto harmloser werden die Grödiger.

Im kommenden Spiel trifft spielerische Klasse (Graz) auf kämpferische Salzburger (Grödig). Mit der doch löchrigen Abwehr wird es zumindest 2 Tore für die Grödiger benötigen, um einen Sieg einzufahren. Der Trend geht klar in den Tabellenkeller – nur noch vier Punkte Vorsprung bleiben auf das Schlusslicht WAC. Auch im kommenden Spiel spricht alles gegen Grödig – Sturm wird den Lauf ausbauen und sich in die die obere Tabellenhälfte schieben.

Tipp: Sturm Graz Sieg – 2,00 MyBet

MyBet BonusWertungLink
100€
Mybet Erfahrungen
Besuchen

Liveticker und Statistiken