Wer glaubt, dass das Unentschieden gegen Bayern gut für Freiburg war, könnte eines Besseren belehrt werden. Natürlich sieht dies erst einmal spektakulär aus, aber wirklich vorwärts kommt Freiburg damit nicht. Zur gleichen Zeit offenbarten die Stuttgarter warum Labbadia auch bei ihnen kein Trainer ist, der irgendwas Langfristiges aufbauen kann. So solide die einzelnen Spieler sind, so konzeptlos wirkte das Team gegen Hannover taktisch.

Wir schon erwähnt ist dies die große Schwäche dieses Teams und vor allem die große Schwäche dieses Trainers. Labbadia hat hier eigentlich ein recht gutes Team was die individuellen Fähigkeiten angeht, aber taktisch hat sich Stuttgart nicht weiterentwickelt und man sieht bei den Bayern, dass in solchen Fällen keine noch so guten Individualisten helfen. Der einzige größere Ausfall ist Molinaro, der seine Rotsperre absitzt. Ansonsten sind keine neuen Ausfälle hinzugekommen. Dafür ist mit Tasci ein wichtiger Verteidiger zurück in der Startelf. Offensiv sollte Stuttgart weitere Fortschritte machen, je besser Ibisevic in die Mannschaft integriert wird. Mit Okazaki und Harnik gibt es noch weitere Optionen, die gegen schwächelnde Abwehrreihen bestehen können.

Freiburgs Unentschieden ist vor allem den schwachen Bayern anzuhängen. Aus meiner Sicht sind auch weiterhin keine richtigen Fortschritte bei Freiburg zu erkennen. Die Abwehr sieht wackelig aus, so bald ein Gegner ernsthaft das Tor attackiert und die Offensive ist seit dem Weggang von Cisse komplett harmlos. Sicherlich ist das ein hartes Urteil, aber im Moment fällt es sehr schwer zu erkennen wie sich Freiburg aus dem Tabellenkeller befreien will, da sowohl taktisch als auch individuell keine größeren Schritte zu erkennen sind und genau die wären notwendig!

Tipp: Sieg Stuttgart – 1,73 betvictor

Voraussichtliche Aufstellung Stuttgart: Ulreich – Boulahrouz, Tasci, Niedermeier, Sakai – Kvist, Gentner – Harnik, Hajnal, Okazaki – Ibisevic

Voraussichtliche Aufstellung Freiburg: Baumann – Sorg, Diagné, Höhn, Schmid – Rosenthal, Flum, Makiadi, D. Caligiuri – Jendrisek, Santini