Für Spannung in der zweiten Gruppenrunde ist garantiert, wenn der Schweizer Stan Wawrinka auf den Kroaten Marin Cilic trifft. Beide haben ihre Auftaktpartien verloren und benötigen dringend einen Sieg, um die Chance auf einen der beiden ersten Gruppenplätze am Leben zu erhalten. Die Leistung des 31-jährigen Schweizers gegen den Japaner Kei Nishikori war wenig überzeugend. Allerdings verlief auch für den 28-jährigen, der zuletzt in Hochform agierte, das Spiel gegen die Nummer eins der Welt, den Schotten Andy Murray, nicht nach Wunsch.

Stan Wawrinka

„Ich muss reagieren“, meinte der Waadtländer nach dem Training am Dienstagnachmittag. Im Spiel gegen Kei Nishikori, das gerade mal 67 Minuten dauerte und 2:6, 3:6 endete, unterliefen ihm nicht weniger als 32 unerzwungene Fehler. „Es sah aus, als würde er am liebsten gar nicht am Platz stehen wollen“, meinte der frühere englische Top 10-Spieler Tim Henman, der heute als TV-Kommentator tätig ist.

„Ich habe mich heute einfach nicht gut gefühlt. Ich habe bei allem gezögert, mir nichts zugetraut“, sagte Wawrinka nach dem Spiel. Dennoch ist die Nummer drei im ATP-Ranking für die kommende Partie zuversichtlich. „Ich habe auch schon früher hier das Auftaktmatch verloren“, bezog sich „Stan the man“ auf das World Tour Finals im vergangenen Jahr, wo er nach der Auftaktpleite gegen Rafael Nadal beide Gruppenspiele gewann.

Nach seinem Triumph bei den US Open in New York (Sieg über Novak Djokovic) und dem Finaleinzug beim folgenden ATP 250-Turnier in Sankt Petersburg (Niederlage gegen den Deutschen Alexander Zverev) lief es nicht mehr ganz so für den 31-jährigen: Aus im Achtelfinale des ATP 1000-Turniers von Shanghai sowie im Viertelfinale des ATP 500-Turniers von Basel und zuletzt in der zweiten Runde des ATP 1000-Turniers von Paris.

Die aktuelle Matchbilanz der Nummer drei der Welt lautet 45:17. Sieht man sich diese genauer an, dann fällt auf, dass dem Schweizer anscheinend Turniere mit Best-of-Three-Modus weniger liegen. So weist Wawrinka bei den diesjährigen Grand-Slam-Turnieren eine starke Siegesquote von 84,2 Prozent (16:3) auf, während er bei den ATP 1000-Turnieren gerade mal 52,6 Prozent seiner Spiele (10:9) gewinnen konnte. In der „Robin Round“ von London wird allerdings Best-of-Three gespielt. Ob das jetzt die Chancen von Wawrinka zusätzlich beeinträchtigen wird?

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,20
€200

Marin Cilic

Zum Auftakt gegen eine formstarke Nummer eins der Welt, die 19 Spiele in Folge gewonnen hat, antreten zu müssen, ist eine undankbare Aufgabe. Auch wenn das Resultat von 3:6, 2:6 relativ eindeutig klingt: Marin Cillic hatte im Spiel gegen Andy Murray, das mit 90 Minuten Spielzeit deutlich länger als jenes von Nishikori und Wawrinka dauert, durchaus seine Momente. Er agierte mit viel Geduld und erarbeitete sich im gesamten Match wie der 29-jährige Schotte fünf Breakchancen. Im Gegensatz zur Nummer eins, die vier davon verwertete, konnte der 28-jährige Kroate nur eine davon verwerten. In einem Spiel mit schwachen Aufschlagleistungen (Murray 53 Prozent, Cilic 51 Prozent bei erstem Aufschlag) unterliefen der Nummer sieben der ATP-Weltranglsite zudem gleich 30 „unforced errors“.

Es ist offensichtlich, dass ich beim Aufschlag in den Rhythmus kommen muss. Andy hat sehr gut returniert“, sagte Cilic nach der Auftaktspiel. Er müsse sich etwas besser vorbereiten für das Spiel gegen Wawrinka. „Hoffentlich starte ich dann etwas besser als gegen Andy“, so der Kroate.

Auf der diesjährigen ATP-Tour gelangen dem 28-jährigen 47 Siege bei 21 Niederlagen. Im Vergleich zu Wawrinka ist seine Grand-Slam-Bilanz mit 8:4 (66,7 Prozent Siegesquote) deutlich schwächer. Dafür agiert er mit einer Bilanz von 13:5 auf ATP 1000-Niveau (72,2 Prozente Siegesquote) deutlich stärker als der Schweizer. Dazu kommt die starken Leistungen mit dem Sieg in Basel und dem Halbfinale von Paris.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,75
200%+5€

Tipps und Prognosen

Im direkten Duell liegt Stan Wawrinka mit 10:2 gegen Marin Cilic klar vorne. Seit den Australian Open 2010 hat der 31-jährige Schweizer kein Spiel mehr gegen den Kroaten verloren. Zuletzt trafen die beiden Mitte Mai im Finale des ATP-Turniers von Genf aufeinander, wo Wawrinka mit 6:4, 7:6 (11) triumphierte.

Für das bevorstehende Aufeinandertreffen ist ein Wawrinka-Erfolg aber nicht so sicher. Neben der beschriebenen Formschwäche des Schweizers und der guten Leistungen des Kroaten spricht zudem die diesjährige Bilanz der beiden gegen Top 10-Spieler eher für Cilic (6.3 gegen über 2:3 bei Wawrinka). Dies gilt auch für die Indoor-Spiele 2016: Cilic weist hier eine Bilanz von 16:5 auf, Wawrinka kommt auf 6:4.

Tipp: Satz Handicap Marin Cilic -1,5 Quote 2,75 Betsson (super neuer Bonus und tolle Auswahl)

Anbieter
Bonus
Link
betsson bonus
200%

Liveticker und Statistiken