FC Arsenal - Huddersfield Town Tipp, Aufstellung & Vorbericht

Nach zwei Spitzenspielen binnen drei Tagen steht der FC Arsenal am Samstag vor einer Pflichtaufgabe. Gelingt gegen Huddersfield der erwartete Sieg?

Am 16. Spieltag der Premier League empfängt der FC Arsenal Abstiegskandidat Huddersfield Town. Die Terriers reißen als 17. der Tabelle nach London (10 Punkte), weshalb sie gegen die fünftplatzierten Gunners klarer Außenseiter sind. Wird das Team diesem Status entsprechen oder darf man im Emirates auf eine Überraschung hoffen?

Interessante Quoten & Tipp

Die Buchmacher sehen den FC Arsenal am Wochenende klar vorne, was kein Wunder ist. Im Duell mit Huddersfield Town stellen die Gunners den individuell weitaus besseren Kader, noch dazu befinden sie sich in herausragender Form: Seit 20 Pflichtspielen ist das Team von Unai Emery ungeschlagen. Zieht man überdies hinzu, dass die Mannschaft vor heimischer Kulisse Auftritt, so darf unterm Strich mit einem doch recht souveränen Sieg der Gunners gerechnet werden.

Da diese Überlegungen auch bei den Buchmachern Anwendung fanden, erübrigt sich der reine Siegtipp mangels lohnenswerter Rendite. Stattdessen empfiehlt sich die Kombination mit der Torwette, die mehrere interessante Optionen birgt. Die vielleicht vielversprechendste: Der Zu-Null-Sieg.

Zwar verfügt der FC Arsenal nicht über die stärkste Defensivreihe der Liga, doch in Duellen mit klaren Underdogs erwies sich die Londoner Hintermannschaft bislang als verlässlich. Huddersfield wiederum stellt eine der fünf schlechtesten Verteidigungsreihen der Liga und – noch wichtiger – den schlechtesten Angriff im gesamten Tableau. Nur zehn Tore haben die Terriers bislang erzielt. Das man diese Bilanz ausgerechnet gegen Arsenal aufbessert, scheint unrealistisch.

Daher die Prognose: Der FC Arsenal gewinnt zu Null – Quote 2,05 bei bet365

FC Arsenal

Die letzten drei Ergebnisse: 2:2 vs. Manchester United, 4:2 vs. Tottenham Hotspur, 3:0 vs. Worskla Poltawa

Die vergangenen Jahr lief es beim FC Arsenal meistens so: Vernünftiger Fußball, oft schön anzusehen, doch zumeist mangelte es an Effizienz und Kaltschnäuzigkeit. Vor allem in Spitzenspielen wussten die Gunners nur in Ausnahmefällen zu überzeugen, wodurch sich die Mannschaft den zweifelhaften Ruf des belächelten Topteams erarbeitet hat.

Zu Beginn der aktuellen Saison schien es, als würde sich diese Entwicklung fortsetzen. Auch unter Unai Emery, dem Nachfolger Arsene Wengers, setzte es zunächst zwei bittere Niederlagen gegen ManCity (0:2) und den FC Chelsea (3:2). Seither jedoch läuft es für Arsenal wie am Schnürchen – und im Laufe der vergangenen Woche setzte das Team seinem Lauf die (vorläufige) Krone auf.

Nachdem die Mannschaft vormals überwiegend auf Gegner mittelprächtigen Kalibers getroffen war, standen am 14. und 15. Spieltag absolute Topspiele auf dem Programm: Gegen die Tottenham Hotspur und Manchester United bot sich den Londonern die Chance, die neugewonnene Effizienz und Durchschlagskraft auf höchstem Niveau zu unterstreichen – und nach vier Punkten aus jenen beiden Spielen darf dieses Unterfangen als erfolgreich bezeichnet werden.

Zunächst trat das Team gegen Tottenham an. Im Duell mit dem Stadtrivalen lieferten die Gunners eine ihrer stärksten Offensivleistungen und schnürten den hochkarätigen Gegner teilweise minutenlang in der eigenen Hälfte ein. Das verdiente Resultat: 4:2.

Drei Tage darauf reist die Mannschaft nach Manchester, wo man den nächsten Schritt Richtung Platz 3 machen wollte. Die Chance hierzu war da, schließlich lag das Team gleich zweifach in Front. Unterm Strich kosteten individuelle Fehler den Sieg, doch auch mit dem Remis dürfte man auf Seiten Arsenals einigermaßen zufrieden sein. Mit nur zwei Punkten Rückstand sind die Drittplatzierten Spurs weiter in Schlagdistanz, außerdem hat die Serie von nunmehr 20 Pflichtspielen ohne Niederlage nach wie vor Bestand. Und wer die spielerisch starken Auftritte der Gunners im Laufe der Woche verfolgt hat, der dürfte keinen Zweifel daran haben, dass das auch gegen die Terriers so bleibt.

Mögliche Aufstellung FC Arsenal

Das größte Fragezeichen in Arsenals Kader steht hinter Mesut Özil, dessen Rückenleiden wohl nur vorgeschoben ist, um ein aktuelles Zerwürfnis mit Coach Emery zu decken. Davon abgesehen jedoch kann der Trainer nahezu aus dem Vollen schöpfen, gerade die Rückkehr des gelbgesperrten Xhaka dürfte guttun.

Leno – Sokratis, Mustafi, Holding – G. Bellerin, Xhaka, Torreira, Kolasinac – Iwob, Mkhitaryan – Aubameyang

Huddersfield Town

Die letzten drei Ergebnisse: 1:2 vs. AFC Bournemouth, 1:2 vs. Brighton & Hove Albion, 2:0 vs. Wolverhampton Wanderers

Es gibt verschiedene Lesarten für die aktuelle Situation in Huddersfield, doch ganz gleich welche man anwendet – in einem Punkt sind sie eins: Der Klassenerhalt 2019 wird ein verdammt hartes Stück Arbeit werden für die Terriers.

Anders als im vergangenen Jahr genießt die Truppe von David Wagner in der Liga keinen Welpenschutz mehr, vom Start weg wurde das Team ernstgenommen. Die erhöhte Aufmerksamkeit der Gegner nahm den Terriers die Chance, sich wie im Vorjahr als unangenehmer Überraschungsgegner zu etablieren.

Stattdessen setzte es Pleiten am Fließband: Ganze zwölf Spieltage mussten Huddersfields Fans auf den ersten Premier-League-Sieg der Saison warten, ehe das Team sie gegen Fulham erlöste (1:0).

Jener Sieg setze offenbar neue Kräfte frei. Gegen West Ham (1:1) und Wolverhampton (2:0) holte das Team weitere vier Punkte – dann war es allerdings auch wieder vorbei mit der Herrlichkeit. Zwei Niederlagen gegen Brighton (1:2) und Bournemouth (1:2) holten die Mannschaft im Laufe der aktuellen Woche hart zurück auf den Boden.

Unterm Strich steht Huddersfield damit bei mageren zehn Punkten und pendelt in der Tabelle in der Abstiegsregion umher. Das Hauptproblem ist schnell gefunden: Nur zehn Tore erzielten die Terriers bislang, ein Liga-Tiefstwert – der vor dem Duell mit dem FC Arsenal nicht unbedingt Hoffnung macht.

Mögliche Aufstellung Huddersfield Town

Coach Wagner rotierte im bisherigen Saisonverlauf nicht allzu viel, auch mangels schlagkräftiger Alternativen. Gegen Arsenal könnte der Trainer versuchen, die Defensive zu stärken – etwa wie folgt:

Lössl – M. Jörgensen, Schindler, ongolo – Hadergjonaj, Mooy, Hogg, Billing, Löwe – Pritchard – Mounié

FC Arsenal – Huddersfield im TV oder Livestream

Wer die Partie zwischen dem FC Arsenal und Huddersfield Town live verfolgen möchte, benötigt ein Abo beim kostenpflichtigen Streaming-Dienst DAZN. Der Rechteinhaber der Premier League überträgt die Partie live auf dazn.de, Anpfiff ist am 8. Dezember um 16.00 Uhr.