Indiana Pacers (47-32) – Boston Celtics (47-32), 06.04.2019

Die Indiana Pacers und die Boston Celtics werden mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch in der ersten Runde der Playoffs aufeinandertreffen. Die große Frage bleibt jedoch, wer von den Beiden mit Heimvorteil in diese Serie geht. Obwohl beide Teams nur noch drei Spiele vor der Brust haben, ist diese Frage völlig offen. So stehen beide aktuell mit 47 Siegen und 32 Niederlagen auf den Plätzen 4 und 5 und die Celtics liegen nur vorne, weil der direkte Vergleich für sie spricht. Die Pacers haben es heute aber selbst in der Hand vorbeizuziehen und anschließend den Platz zu verteidigen.

Tipp: Boston Celtics

Sowohl die Pacers, als auch die Celtics gewannen jeweils ihre letzten beiden Spiele. Zwar verloren die Pacers insgesamt sieben der letzten zehn Spiele, doch mit zwei Erfolgen über die Pistons kehrten sie zuletzt auf die Siegerstraße zurück. Boston präsentierte sich bei fünf Niederlagen in den letzten zehn Spielen aber nur bedingt besser, gewann zuletzt aber auch zweimal gegen Miami und insgesamt vier der letzten fünf Spiele. Auch das letzte Duell gegen die Pacers (am 30. März) entschieden die Celtics für sich (114-112) und gingen damit im direkten Vergleich mit 2-1 in Führung. Daher sind die auch heute leicht favorisiert und könnten mit einem Erfolg einen großen Schritt Richtung Platz 4 machen. Daher sollte der Tipp auf die Celtics gehen.

Unser Tipp: Sieg Boston Celtics

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,00
€100

 

NBA – Indiana Pacers (47-32) – Boston Celtics (47-32)

Die Indiana Pacers müssen zum Abschluss der regulären Saison noch im direkten Duell gegen die Celtics ran, anschließend gegen die um die Playoffs spielenden Nets und im letzten Spiel gegen die derzeit sehr gut aufgelegten Hawks. Sicher kein einfaches Schlussprogramm, vor allem wenn man bedenkt, dass die Pacers in den letzten Wochen wirklich große Schwierigkeiten hatten. So verloren sie 12 der 21 Spiele nach der All-Star Pause und verspielten damit ihren starken 3. Platz.

Erstaunlich bleibt, dass die Defensive bei den Niederlagen negativ auffiel. Bei den letzten sieben Niederlagen kassierten sie im Schnitt 111 Punkte. Bei ihren letzten sechs Siegen, ließen sie hingegen nur 96,5 Punkte zu. Coach Nate McNillan hat also ganz klare Ansatzpunkte, die er seiner Mannschaft mitgeben kann, doch zuletzt konnten die Pacers die Vorgaben des Trainers nicht immer umsetzen. Immerhin sorgten die letzten zwei Siege mal wieder für Entlastung, doch natürlich wollen Alle einen starken Saisonabschluss.

Nicht unwichtig ist sicherlich auch der Faktor, dass das Fehlen von Victor Oladipo zuletzt auch zu spüren war. Immer wieder blieben die Pacers offensiv unter 100 Punkten und gepaart mit der schwächer gewordenen Verteidigung wurden die Ergebnisse entsprechend schlechter. Es bleiben nun nur noch drei Spiele um wieder in die Spur zu kommen und den Heimvorteil doch noch zu sichern, doch in Anbetracht der zuletzt gezeigten Auftritte besteht aktuell wenig Hoffnung auf Verbesserung.

Allerdings sind die Celtics aktuell auch nicht so stark, als dass den Pacers Angst und Bange vor ihnen werden muss. Zwar gewannen sie zuletzt vier von fünf Spielen, doch in Anbetracht der über die gesamte Saison gezeigten Leistungen, darf angezweifelt werden, wie stark die Celtics wirklich sind. Zu groß waren die Schwankungen in ihren Leistungen und immer wieder aufkommende Berichte über Probleme im Team, sorgten dafür, dass der Fokus häufiger neben als auf dem Platz zu liegen schien.

Nichtsdestotrotz könnten sich die Celtics den Heimvorteil in Runde 1 der Playoffs noch erkämpfen. Nach dem Spiel in Indiana wird es zu Hause gegen die Magic sicher auch nochmal schwer, doch da das letzte Spiel nur in Washington ist, ist das Restprogramm insgesamt zu schaffen. Ein Sieg im heutigen Spiel wäre natürlich wichtig und würde Platz 4 fast sichern. Wenn Boston nämlich gewinnt, müssten die Celtics die letzten beiden Spiele verlieren und Indiana ihre Spiele gewinnen um Boston noch einmal zu verdrängen.

Kurz vor dem Ende der regulären Saison kommt es also zu einem Spiel mit Playoff-Charakter. Die Celtics wissen um was geht und die Tatsache, dass die Pacers nicht ganz fit sind und selbst in der Krise stecken, unterstreicht die Favoritenstellung Bostons, die das Spiel unbedingt gewinnen wollen. Zwar waren zuletzt Morris und Brown fraglich, doch mit Irving, Tatum, Hayward, Horford und Co. sind die Celtics noch immer überragend besetzt und heute favorisiert.

Außer den fraglichen Morris und Brown sind alle Spieler dabei. Die Pacers müssen ohne Oladipo ran und Collison und Matthews sind fraglich.

Player to watch: Gordon Hayward

Selbst nach 70 Spielen in dieser Saison ist Gordon Haywards Rolle im Team der Celtics wohl immer noch nicht zu 100% geklärt. Mittlerweile kommt der ehemalige All-Star von der Bank, brachte er als Starter nicht die erhofften Leistungen. Mit 11,3 Punkten und 4,5 Rebounds bleibt er hinter den Erwartungen zurück, doch immerhin gab es zuletzt mal wieder sechs Spiele in Folge, in denen er zweistellig scorte. Mit 25 Punkten im letzten Spiel zeigte er zudem eine starke Leistung. Geht es zu den Playoffs also bergauf? Dies werden die letzten Spiele zeigen, doch nach den letzten souveränen Auftritten, sollte er auch heute seinen Schnitt mit 11 Punkten erreichen können.

 

Liveticker und Statistiken