Cleveland Cavaliers – Indiana Pacers, NBA Playoff Spiel 7 Tipp

Vor Spiel 7 gibt es natürlich eine Menge Fragen und auch die Rollenverteilung ist nicht wirklich klar. Denn eigentlich haben die Cavs alle Vorteile auf ihrer Seite, ist LeBron James in der Form seines Lebens, spielen die Cavs zu Hause und verlor James noch nie in Runde 1. Doch gleichzeitig gibt es auch jede Menge Gründe, warum Indiana alles andere als chancenlos ist.

So verloren die Pacers in dieser Serie kein Spiel mit mehr als vier Punkten Unterschied und hatten sogar eine Chance als ihr bester Mann (Oladipo) schlechte Tage erwischte. Dieser stellte im wichtigen Spiel 6 aber mal wieder unter Beweis, warum er in diesem Jahr den Sprung ins All-Star Team schaffte und er mittlerweile ein Star und der unangefochtene Team-Leader ist.

Zudem sind die Pacers nicht unerfahren, was die Playoffs angeht und zeigten sich insgesamt als das deutlich bessere Team im Vergleich zu den Cavs. Dies ließ sich einmal mehr an den Statistiken das sechsten Spiels festmachen. Während James mit 22 Punkten sein Team anführte, scorten nur Rodney Hood (12 Punkte) und Jeff Green (13) zweistellig. Die Pacers hatten gleich sieben Spieler, die zweistellige Werte ablieferten (Oladipo, Sabonis, Collison, Stephenson, Turner, Bogdanovic und Young).

Zudem zeigten sie im wichtigen Spiel 6, die bisher wohl kompletteste Leistung der Playoffs. Vor allem die Defensive war gut, wie Stephenson nach dem Spiel zu verstehen gab und man spielte insgesamt sehr clever. So war der Erfolg hochverdient und sollte den Pacers eine Menge Selbstvertrauen im Hinblick auf das entscheidende, siebte Spiel geben.

Obwohl die Cavaliers zu Hause spielen und einen James in guter Form haben, sehe ich die Pacers in diesem Spiel als Favorit. Natürlich ist schwer vorstellbar, dass James bereits in Runde 1 ausscheidet, weil dies noch nie passierte, doch LeBrons Team ist in dieser Saison einfach schlechter als in den letzten Jahren. Es fehlt die klare zweite Option und dass neben James, nur Kevin Love im Schnitt zweistellig scort, belegt dieses Problem. Zudem sind die besten Spieler auch nicht mehr die Jüngsten (z.B. Korver & Smith) und dass Point Guard George Hill verletzt fehlt ist sicher auch ein Nachteil.

Auf der anderen Seite steht eine hochmotivierte Truppe der Pacers, bei der Oladipo voran geht und Spieler wie Sabonis, Stephenson oder Bogdanovic ihren Teil zu den Erfolgen beitragen konnten. Bereits in der regulären Saison zeigten sie den Cavs die Grenzen auf. Auch diese Serie verlief insgesamt eher zu Gunsten der Pacers, die zwei ihrer drei Siege sehr deutlich erzielten und dreimal nur sehr knapp verloren. Daher denke ich, dass man mit ein wenig Mut gegen LeBron James wetten sollte, da wohl selten die Chancen LeBron in Runde 1 auszuschalten, so groß war wie in dieser Serie. Der Tipp sollte also auf die Pacers gehen.

Tipp: Indiana Pacers 3,10 Unibet

Quote
Anbieter
Bonus
Link
3,10
100€

 

Cleveland Cavaliers – Indiana Pacers NBA Playoff Serie Tipp

Spiel 1: CLE – IND 80-98

Spiel 2: CLE – IND 100-97

Spiel 3: IND – CLE 92-90

Spiel 4: IND – CLE 100-104

Spiel 5: CLE – IND 98-95

Spiel 6: IND – CLE 121-87

Stand: 3-3

Für LeBron James kommt es in seinem 15. Jahr in der Liga zu einem Novum. Zum ersten mal in seiner Karriere, steht er in der 1. Playoff-Runde vor dem Aus, nachdem er und seine Cavaliers eine desolate Leistung in Spiel 6 zeigten und den Matchball nicht nutzen konnten. In Indiana verloren die Cavs mit 87-121 und ließen die Pacers dabei Schalten und Walten wie sie wollten.

Dabei begann das Spiel relativ ausgeglichen und nach den ersten zwölf Minuten führte Indiana gerade mal mit 29-26. Allerdings war hier schon ein großer Unterschied zu den vorherigen Spielen erkennbar, denn Victor Oladipo zeigte sich treffsicher und aggressiver. Mit 15 Punkten ging er voran, brachte die Fans auf seine Seite und gab seinem Team das Gefühl, dass heute etwas möglich ist.

Doch es dauerte bis zur Mitte des zweiten Viertels bis Indiana sich ein wenig absetzen konnte. Cleveland schien den Kampf allerdings anzunehmen und eine Minute vor dem Ende der ersten Halbzeit war das Spiel beim Stand von 52-47 für Indiana immer noch offen. Ein letzter Schlussspurt der Hausherren sorgte dann aber für den Halbzeitstand von 57-47 aus Sicht der Pacers und so war das Gefühl, mit dem Oladipo und Co. in die Pause gingen, gut.

Was dann jedoch im dritten Viertel geschah, war so nicht zu erwarten. Die Pacers zogen das Tempo an und die Cavaliers wussten nicht wie ihnen geschah. Coach Tyronn Lue ging darauf auch in der Pressekonferenz nach dem Spiel ein und sagte, dass er sich nicht mehr daran erinnere, wie der Start der zweiten Halbzeit verlief. Zu schnell setzten sich die Pacers ab und gewannen das Viertel mit 35-20.

Der Spielstand lautete zu diesem Zeitpunkt 92-67 und so entschied sich der Cavs-Coach LeBron James im vierten Viertel auf der Bank zu lassen und Kräfte zu sparen. Eine sinnvolle Entscheidung, da die Pacers weiter nach Belieben trafen. Notwürfe, Würfe aus der Drehung und auch die akrobatischsten Versuche fanden ihr Ziel und immer wieder überragte dabei Oladipo, der unter anderem einen krachenden Dunk gegen LeBron versenkte und im vierten Viertel sein erstes Playoff-Triple Double verbuchen konnte.

Die Quoten von 56,3% der Pacers und 41,8% der Cavs belegen den heutigen Unterschied. Zudem erlaubten sich die Gäste 14 Ballverluste, während die Pacers nur sieben verbuchten. Es war eines dieser Spiele, in dem bei den Pacers alles funktionierte und bei den Cavs überhaupt nichts. Selbst in der Höhe war das Ergebnis ok und so kommt es zu einem alles entscheidenden siebten Spiel.

 

Liveticker und Statistiken